Über die Schwierigkeiten der Umerziehung (Normalismus 1)

von Adolph Przybyszewski

Als Herr K. in sein Dorf zurückkam, bemerkte er an sich wieder einmal eine Verachtung jener Masse, ...

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

… die er zuvor in einer Groß­stadt tage­lang an sich hat­te vor­bei­zie­hen las­sen. Dabei fiel ihm auf, daß er mit den ein­zel­nen Leu­ten daheim auf dem Land sicher gut aus­kom­men wür­de, wenn er sie erst ein­mal ken­nen­ge­lernt hät­te. Es sind ja ganz nor­ma­le Leu­te, die sich hier & jetzt aus­rich­ten an dem, was als nor­mal gilt. Läßt sich aber mit die­sen Leu­ten über­haupt “Staats­po­li­tik” machen?

Ob sich mit die­sen Leu­ten eine Revo­lu­ti­on machen lie­ße, das hat­te bereits Ende der 1960er Jah­re die Intel­li­gen­te­ren unter den Neo­mar­xis­ten umgetrieben:

Wenn es um die Befrei­ung der Mensch­heit geht
lau­fen sie zum Friseur.
Statt begeis­tert hin­ter der Vor­hut herzutrippeln
sagen sie: jetzt wär ein Bier gut.
Statt um die gerech­te Sache
kämp­fen sie mit Krampf­adern und mit Masern.
Im ent­schei­den­den Augenblick
suchen sie einen Brief­kas­ten oder ein Bett.
Kurz bevor das Mil­le­ni­um ausbricht
kochen sie Windeln.
An den Leu­ten schei­tert eben alles.

(H. M. Enzens­ber­ger: Über die Schwie­rig­kei­ten der Umerziehung)

Der Ein­wand, es sei müßig, lang­wei­lig oder gar kon­tra­pro­duk­tiv, sich mit den Über­le­gun­gen und Fra­ge­stel­lun­gen jener lin­ken Alt­vor­de­ren der heu­ti­gen bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Gesell­schaft aus­ein­an­der­zu­set­zen, ist gefähr­lich: Alle gro­ßen his­to­ri­schen Tat­sa­chen, und zumin­dest für die Deut­schen ist 1968 eine sol­che Tat­sa­che, haben bekannt­lich die Ten­denz, “sich sozu­sa­gen zwei­mal” zu ereig­nen: “das eine Mal als Tra­gö­die, das ande­re Mal als Far­ce” (MEW 8, S. 115). Eine ’neue Rech­te’ soll­te jeden­falls nicht als Far­ce der “neu­en Lin­ken” enden oder in gärt­ner­kon­ser­va­ti­ves Lamen­tie­ren ver­fal­len wollen.

Enzens­ber­ger schien sei­ner­zeit Zwei­fel an der Revo­lu­ti­ons­wil­lig­keit der “nor­ma­len” Leu­te zu haben; daß sich mit ihnen ein Staat machen ließ, davon ging er ins­ge­heim wohl aus. In sei­ner Ver­tei­di­gung der Nor­ma­li­tät wies er näm­lich dar­auf hin, daß der Natio­nal-Sozia­lis­mus mit sei­nen rigi­den Nor­mie­rungs­phan­ta­sien als groß­an­ge­leg­ter Ver­such ver­stan­den wer­den kön­ne, in Deutsch­land “rei­nen Tisch zu machen”: Daß aber die­se “Rech­nung Hit­lers (und Mor­gent­haus) den­noch nicht auf­ge­gan­gen ist”, dar­an sei­en eben jene nor­ma­len Leu­te, die “Trüm­mer­frau­en, Heim­keh­rer, Ami-Fräu­leins” usw., die “Bast­ler, Schre­ber­gärt­ner und Häus­le­bau­er” schuld gewe­sen, “eine schwei­gen­de Mehr­heit, die dar­auf bestand, Deutsch­land wie­der herzustellen.”

Warn­te Enzens­ber­ger damit zwar vor einer “Ver­ach­tung der Nor­ma­li­tät”, galt ihm eine “Anbe­tung” der­sel­ben als noch arm­se­li­ger. Heu­te jeden­falls ist die Fra­ge berech­tigt, ob es eine sol­che “schwei­gen­de Mehr­heit” noch gibt, die dar­auf besteht, “Deutsch­land wie­der her­zu­stel­len”, wenn die tabu­la rasa droht. Trip­pelt denn die “Vor­hut” in eine Rich­tung, die für “die Leu­te” ein­mal nor­mal sein kann, oder ver­läuft sie sich ins Nir­wa­na “irgend­wel­cher Außenseiter”?

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.