Jachym Topol: Die Teufelswerkstatt

pdf der Druckfassung aus Sezession 41 / April 2011. Druckausgabe hier bestellen.

Ein Tabu bricht, wer Begriffe wie...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

»Holo­caust-Indus­trie« oder  »Shoa-Busi­ness«, »Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung« oder  »Opfer-Kon­kur­renz« ganz selbst­ver­ständ­lich und ohne  inne­re Distanz ver­wen­det. Man nimmt mit sol­chen Voka­beln den Leu­ten etwas sicher Geglaub­tes, die Über­zeu­gung  näm­lich, daß jede, aber auch wirk­lich jede Form des Geden­kens vor allem ein Geden­ken sei und nicht eine Ver­mark­tung desselben.

Wie weit die Schö­ne Lite­ra­tur in der Ver­mes­sung die­ses ver­min­ten Gelän­des fort­ge­schrit­ten ist, haben wir im ver­gan­ge­nen Jahr durch Rezen­sio­nen doku­men­tiert – Per­len­s­amt von Bar­ba­ra Bon­gartz (Sezes­si­on 34/Januar 2010), Das Eigent­li­che von Iris Hanika (35/April 2010), Ein fabel­haf­ter Lüg­ner von Susann Pász­tor (36/Juni 2010) und Die Lein­wand von Ben­ja­min Stein (39/Oktober 2010). Die­sen Roma­nen deut­scher Autoren ist gemein­sam, daß sie mit Vor­sicht und Ernst ihre Fra­gen stel­len und lite­ra­risch zu beant­wor­ten suchen: Wie ist das, wenn die Opfer auf ihren Ver­mark­tungs­wert hin taxiert wer­den und wie, wenn es von Vor­teil ist, sich selbst etwas Jüdi­sches anzu­dich­ten? Was geschieht mit der his­to­ri­schen Wahr­heit, wenn die Geschich­te mil­li­ar­den­schwer bewirt­schaf­tet wer­den kann? Wie steht es um die Selbst­be­haup­tungs­kraft jener, die auf­grund einer mora­li­schen Total­ent­wer­tung ihrer Ver­gan­gen­heit als Nati­on zur wehr­lo­sen Beu­te gewor­den sind und selbst den gro­tes­kes­ten Wie­der­gut­ma­chungs­for­de­run­gen nach­ge­ben müssen?

Dem exis­ten­ti­el­len Ernst der deut­schen Autoren ent­ge­gen steht der Ton der­je­ni­gen, die sich nicht aus einer zemen­tier­ten Schuld befrei­en müs­sen. Die Wit­ze, das Voka­bu­lar und die Respekt­lo­sig­kei­ten im Roman Mein Holo­caust (DVA: Mün­chen 2008) der ame­ri­ka­ni­schen Jüdin Tova Reich liest man fas­sungs­los. »Das waren Erin­ne­rungs­künst­ler von Welt­klas­se, sie hul­dig­ten ihren Erin­ne­run­gen wie einem Idol, mach­ten ihre Erin­ne­run­gen zu den Erin­ne­run­gen aller; sie mono­po­li­sier­ten den Erin­ne­rungs­markt« heißt es über die Juden da an einer der weni­gen nicht ins Gro­tes­ke gezo­ge­nen Stel­len, und wer sich an die For­de­rung des Zen­tral­rats erin­nert, das Holo­caust-Mahn­mal in Ber­lin nicht zugleich den Zigeu­nern und ande­ren Opfer­grup­pen, son­dern exklu­siv nur den Juden gewid­met zu sehen, bekommt eine Ahnung von Opfer-Kon­kur­renz und Erin­ne­rungs­lob­by­is­mus. Jedoch gehen sol­che Sät­ze bei Tova Reich unter in einem Tabu­bruch-Dau­er­feu­er – der Tobak ist zu stark, und was für Deutsch­land exis­ten­ti­ell wäre, ver­liert sich in blo­ßer Unterhaltung.

Irgend­wo zwi­schen dem Ernst Iris Hanikas und der Kari­ka­tur Tova Reichs ist der Roman Die Teu­fels­werk­statt des Tsche­chen Jáchym Topol ange­sie­delt: Ein im KZ The­re­si­en­stadt gebo­re­ner Über­le­ben­der schart ein paar jun­ge Leu­te um sich, um den Ort vor dem Ver­fall zu ret­ten und die Ver­gan­gen­heit zu bewirt­schaf­ten. Das Gro­tes­ke ist fein dosiert, man lacht bit­ter – wenn über­haupt. Die­je­ni­gen, die zur Gedenk-Grup­pe sto­ßen, kom­men nicht des raschen Gel­des wegen, son­dern um »ihren Ver­stand aus der schmerz­haf­ten Umklam­me­rung zu befrei­en«, also um etwas zu begrei­fen, was ihnen unfaß­bar erscheint: daß sie Vor­fah­ren im Holo­caust ver­lo­ren haben. Die anar­chi­sche Grup­pe erkennt aber rasch das Poten­ti­al des Ortes, backt Ghet­to-Piz­za, fer­tigt Mei­nungs-T-Shirts an (»Hät­te Kaf­ka sei­nen Tod über­lebt, hät­te man ihn hier umge­bracht«) und sam­melt mit geschick­ter Öffent­lich­keits­ar­beit Spen­den­gel­der aus aller Welt ein.

Das Trei­ben wird von offi­zi­el­ler Sei­te aus been­det, es gibt augen­schein­lich einen Gedenk­mo­no­pol-Kon­flikt, und der Ich-Erzäh­ler flieht mit der Spen­den­da­tei auf einem Com­pu­ter-Stick nach Weiß­ruß­land, weil er dort in der­sel­ben Bran­che tätig wer­den könn­te: »Von wegen alle Todes­la­ger sind in Polen gewe­sen. Ein Rie­sen­quatsch! Aber die Rei­se­bü­ros bie­ten nur Rei­sen nach Ausch­witz an! Das muß sich ändern.« Also soll in den Wäl­dern Weiß­ruß­lands, in denen deut­sche Ein­satz­grup­pen und der sowje­ti­sche NKDW ihre Säu­be­run­gen durch­führ­ten, ein Gedenk­park gigan­ti­schen Aus­ma­ßes ent­ste­hen. »Die glo­ba­li­sier­te Welt ist schon auf­ge­teilt: Thai­land – Sex, Ita­li­en – Meer und Bil­den­de Kunst, Hol­land – Holz­schu­he und Käse«, und in Weiß­ruß­land soll es nun ein »Juras­sic Park des Grau­ens, ein Frei­licht­mu­se­um des Tota­li­ta­ris­mus« werden.
Pro­vinz sucht Iden­ti­tät: Man kann sich auch in Deutsch­land durch­aus eine Stadt­mar­ke­ting-Agen­tur vor­stel­len, die in ihrer Bestands­auf­nah­me rou­ti­ne­mä­ßig schaut, ob es nicht doch in der Nähe wenigs­tens die klei­ne Außen­stel­le eines KZ gege­ben hat, mit der etwas anzu­fan­gen wäre.

Topol ist kein gro­ßer Schrift­stel­ler. Die Dia­lo­ge sind lasch, die Hand­lung unge­schickt kom­po­niert, manch­mal schleppt sich die Geschich­te mit letz­ter Kraft zum nächs­ten gro­tes­ken Ein­fall. Die Idee aber, sich ein­mal der wahr­lich ver­heer­ten Gedächt­nis­bra­chen im Osten anzu­neh­men und sie mit den Fahr­ten »Ausch­witz inklu­si­ve Mit­tag­essen, macht 52 Euro« (Topol!) zu ver­glei­chen, zeugt von dunk­ler Phan­ta­sie und vom Sinn fürs Klein­ge­wer­be inner­halb der gro­ßen Holocaust-Industrie.

Jáchym Topol: Die Teu­fels­werk­statt. Roman, Suhr­kamp: Ber­lin 2010. 200 S., 26.80 €
Test

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.