Volker Mohr: Der Verlust des Ortes

Der Schweizer Schriftsteller Volker Mohr hat für die aktuelle kaplaken-Staffel ein Bändchen über den Verlust des Ortes geschrieben.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Er setzt sich dar­in für eine Refle­xi­on über die wack­li­gen Grund­bau­stei­ne der tech­ni­schen Zivi­li­sa­ti­on ein. Mohr wid­met sich der moder­nen Archi­tek­tur, der Kunst sowie dem Funk­tio­nie­ren-Müs­sen des Men­schen. Er bleibt jedoch nicht bei der Beschrei­bung ste­hen. Viel­mehr beginnt bei ihm die Suche nach dem „Ort im eige­nen Herzen“.

SEZESSION: „Fle­xi­bi­li­tät“ ist ein Zau­ber­wort der Gegen­wart. Es scheint so, als ob sich heut­zu­ta­ge eben jeder bie­gen und beu­gen muß, wenn er im Leben vor­an­kom­men möch­te. Gibt es für den „nor­ma­len Bür­ger“ über­haupt noch eine Alter­na­ti­ve zur „Fle­xi­bi­li­tät“?

MOHR: Für den „nor­ma­len Bür­ger“ wohl kaum. Die Fle­xi­bi­li­tät ist eine Fol­ge der Beschleu­ni­gung des Lebens. Zudem scheint sie der Gegen­pol zur Spe­zia­li­sie­rung zu sein. Die sta­ti­sche Ver­en­gung, die die Spe­zia­li­sie­rung inner­halb der Berufs­welt mit sich brach­te, ver­langt auf der ande­ren Sei­te, damit das Gleich­ge­wicht gehal­ten wer­den kann, Beweg­lich­keit. Natür­lich ist die Fle­xi­bi­li­tät als Kom­pen­sa­ti­on der Ver­en­gung genau­so funk­tio­nal wie die Spe­zia­li­sie­rung selbst. Es han­delt sich hier also um die bei­den Sei­ten einer Mün­ze, deren Wert bestän­dig abnimmt.

Die wah­re Alter­na­ti­ve zur Fle­xi­bi­li­tät wäre im geis­ti­gen Sinn eine umfas­sen­de, huma­nis­ti­sche Bil­dung, im manu­el­len oder künst­le­ri­schen Bereich ein Hand­werk, das Ori­gi­na­les her­vor­bringt und nicht ein­fach durch die Indus­trie repro­du­zier­te Ein­zel­tei­le nach vor­ge­ge­be­nen Sche­ma­ta zusam­men­setzt. Davon sind wir aber weit entfernt.

Weil heu­te nicht mehr auf ein Werk hin­ge­ar­bei­tet wird, son­dern nur noch Funk­tio­nen aus­ge­übt wer­den, kann die ent­spre­chen­de Arbeit über­all ver­rich­tet wer­den. Sie ist daher ort­los. Und genau­so ort­los ist der Mensch, der die­se Arbeit aus­führt. Was aber ohne Ort ist, muß zwangs­läu­fig fle­xi­bel sein. Wer ande­rer­seits einen Ort hat, ist nicht fle­xi­bel, son­dern hat die Mög­lich­keit das „Gan­ze“ zu erfassen.

SEZESSION: In ihrem kapla­ken-Bänd­chen Der Ver­lust des Ortes for­dern Sie eine „Abkehr vom tech­nisch-mecha­nis­ti­schen Welt­bild“ und beto­nen zugleich, dies sei nicht mit einem „Rück­wärts­bli­cken oder –schrei­ten“ zu errei­chen. Was stre­ben Sie statt des­sen an?

MOHR: Ich fürch­te, wir wer­den vom tech­nisch-mecha­nis­ti­schen Welt­bild abrü­cken müs­sen, ob wir wol­len oder nicht, weil es sich auf Dau­er gar nicht auf­recht­erhal­ten läßt. Die alles umfas­sen­de Tech­nik, wie sie sich am Ende der Neu­zeit dar­stellt, ist genau­so ein Hilfs­kon­strukt wie das Sozia­le. Bei­de, die Tech­nik wie auch das Sozia­le, kom­pen­sie­ren die ver­lo­re­ne Iden­ti­tät des Ein­zel­nen wie auch der Staa­ten. Sie sind Tita­nen­werk. Des­halb wird jener am bes­ten mit dem bevor­ste­hen­den Wan­del zurecht­kom­men, der aus sich lebt, aus dem eige­nen Emp­fin­den. Für die ande­ren könn­te es, je nach­dem mit wel­cher Inten­si­tät der Wan­del der­einst her­ein­bricht, zu dras­ti­schen Ein­schnit­ten kommen.

Der Blick zurück war noch nie eine wirk­li­che Alter­na­ti­ve, das wird ja auch bereits in den Mythen the­ma­ti­siert. Das heißt natür­lich nicht, daß man sich nicht auf das Her­kömm­li­che besin­nen soll, auf die ewig gül­ti­gen Wer­te wie die eige­ne Spra­che und Geschich­te, die Reli­gi­on, die Tra­di­ti­on und die Kunst. In man­chen Berei­chen müß­te man bei der Renais­sance anknüp­fen. Aber es wäre schon viel gewon­nen, wenn man sich, etwa in der Spra­che, über die letz­ten Refor­men hin­weg­setz­te, oder in der Kunst auf das besän­ne – und zwar durch­aus gegen­ständ­lich –, was von Dau­er ist. Der Kul­tur­phi­lo­soph Max Picard hat dazu bereits kurz nach dem Krieg in sei­nem Buch Zer­stör­te und unzer­stör­ba­re Welt Wesent­li­ches gesagt.

Es kann also nicht dar­um gehen, ein­mal mehr etwas Beson­de­res anzu­stre­ben, son­dern einen Weg zu beschrei­ten, der unver­wech­sel­bar und echt ist. Viel­leicht ist es der „Wald­gän­ger-Weg“. Zudem soll­te man sich bewußt sein, daß die Tech­nik bes­ten­falls zu einem quan­ti­ta­ti­ven Wohl­stand führt. Für einen qua­li­ta­ti­ven Wohl­stand reicht sie, wie die Geschich­te zeigt, nicht hin.

SEZESSION: Einer­seits sor­gen die wirt­schaft­li­chen Zwän­ge für den Ein­zel­nen dazu, daß er sich kaum noch rich­tig ver­or­ten kann. Ande­rer­seits aber kann man in Deutsch­land in den letz­ten Jah­ren eine neue „Land­lust“ sowie eine Wie­der­ent­de­ckung des Regio­na­len beob­ach­ten. Wie erklä­ren Sie sich das?

 

MOHR: Daß Sehn­sucht nach einem Ort besteht, ist nahe­lie­gend. Der Mensch kann auf Dau­er im Ort­lo­sen nicht exis­tie­ren. Aber die „Land­lust“ allein schafft noch kei­ne neu­en Orte. Das sieht man deut­lich bei den Neu­bau­quar­tie­ren an den Dor­frän­dern. Hier herrscht sozu­sa­gen eine mono­to­ne Viel­falt. In und aus sich iso­lier­te Ein­zel­bau­ten ste­hen wie zufäl­lig neben­ein­an­der und wei­sen deut­lich dar­auf hin, wie es um die Bewoh­ner bestellt ist. Aber auch die alten Dorf­ker­ne haben ihren Cha­rak­ter ver­lo­ren. Wäh­rend die einen muse­al in Erschei­nung tre­ten, wir­ken ande­re wie aus der Zeit gefallen.

So, wie ein Tier einen Bau oder ein Nest mit zuge­hö­ri­gem Revier hat, hat auch der Mensch einen Ort. Einen Ort, der ihm ent­spricht, der wirk­lich Ort ist, hat er aber nur dann, wenn er ihn auch zuläßt, wenn er sich sei­ner „Bestim­mung“ anheim­stellt. Das Tier kann nicht anders, als sei­ner Bestim­mung zu fol­gen; der Mensch hin­ge­gen,  kann, wie in der Neu­zeit gesche­hen, aus sich selbst ver­trie­ben wer­den. Dann wer­den die Orte zwangs­läu­fig zu Unor­ten – Sied­lun­gen wer­den zu Barackenstädten.

Eine Auf­wer­tung des Regio­na­len ist zwar zu begrü­ßen, aber sie muß aus sich wach­sen. Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gram­me und der­glei­chen sind tech­ni­sche Maß­nah­men, die die Din­ge nur regeln. Dadurch ent­ste­hen neue Abhän­gig­kei­ten, wäh­rend die Orte wei­ter­hin an Sub­stanz verlieren.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu Vol­ker Mohrs Buch Der Ver­lust des Ortes gibt es hier.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.