Mleeta oder Der Freizeitpark des Dschihad

pdf der Druckfassung aus Sezession 40 / Februar 2011

von Nico Colmer

Die Welt des Widerstands beginnt dort, wo Nebelschwaden um die Bergspitzen wabern. Um nach Mleeta, südlich von Beirut gelegen,...

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

zu kom­men, muß man eini­ge Zeit und Geduld mit­brin­gen. Bau­stel­len, enge Kur­ven und eine teils merk­wür­di­ge Beschil­de­rung machen das gan­ze Unter­neh­men nicht ein­fach. Dabei ent­steht im Mlee­ta gera­de etwas Ein­zig­ar­ti­ges: eine Art Frei­zeit­park des Dschi­had. Auf 60 000 Qua­drat­me­tern baut die liba­ne­si­sche His­bol­lah dort seit eini­gen Mona­ten ein Zen­trum, wel­ches im Mai 2010 bereits eröff­net wur­de. Aller­dings sind die Bau­ar­bei­ten noch lan­ge nicht abge­schlos­sen: Es sol­len noch Hotels, ein Schwimm­bad und eine Seil­bahn aus dem Boden gestampft wer­den. »Tou­rist Land­mark of Resis­tance« – »tou­ris­ti­sches Wahr­zei­chen des Wider­stands« – prangt auf den Schil­dern. Wider­stand – damit ist der Kampf der schii­ti­schen His­bol­lah-Mili­zen gegen Isra­el gemeint.

Wer aus Euro­pa anreist, muß sich zunächst ein­mal umge­wöh­nen. Denn in den dor­ti­gen Nach­rich­ten taucht der Name »His­bol­lah« fast aus­schließ­lich mit den Zusät­zen »ter­ro­ris­tisch« oder zumin­dest »isla­mis­tisch« auf. Eine gan­zer Geschäfts­zweig von »Sicher­heits­ex­per­ten« warnt zudem stän­dig vor den Akti­vi­tä­ten der His­bol­lah in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, sie rekru­tie­re dort »ter­ro­ris­ti­sche Kämp­fer« und samm­le Geld für den »Dschi­had gegen Isra­el«. Im Liba­non hin­ge­gen ist die His­bol­lah eine geach­te­te Par­tei – sogar bei ihren Geg­nern. Ter­ro­ris­tisch? Das wür­de hier nie­mand in den Mund neh­men. Wider­stand schon eher. Isla­mis­tisch? Die His­bol­lah – über­setzt die »Par­tei Got­tes« – gilt als ver­läß­li­cher Bünd­nis­part­ner des christ­li­chen Gene­rals und Poli­ti­kers Michel Aoun, einem Maro­ni­ten. Von angeb­li­chen »Säu­be­run­gen« gan­zer christ­li­cher Land­stri­che durch die Mili­zen der His­bol­lah, vom reli­giö­sen Krieg gegen die liba­ne­si­schen Chris­ten hat man bis­lang offen­sicht­lich nur in Euro­pa und Ame­ri­ka gehört. Nur weni­ge Kilo­me­ter von Mlee­ta ent­fernt steht eine christ­lichma­ro­ni­ti­sche Kir­che – in einem christ­li­chen Dorf. Von eth­ni­schen Säu­be­run­gen durch Schii­ten hat man dort noch nie etwas bemerkt.

In Mlee­ta bemüht sich die His­bol­lah indes um etwas, das sie bis­lang eher ver­nach­läs­sigt hat: um die Außen­dar­stel­lung. Künf­tig soll das gigan­ti­sche Frei­ge­län­de Gäs­te aus aller Welt anlo­cken, um sie dort »auf­zu­klä­ren « – »Pro­pa­gan­da­schau« nennt man das in den euro­päi­schen Medi­en. Zu einer sol­chen Bewer­tung mag bei­tra­gen, daß die Uhren im Nahen Osten etwas anders ticken als in Euro­pa. Man ist stolz auf mili­tä­ri­sche Sie­ge, Waf­fen sind grund­sätz­lich nichts Schlech­tes, wenn sie zur Selbst­ver­tei­di­gung die­nen, und Isra­el wird »Occu­p­ied Pales­ti­ne« – »besetz­tes Paläs­ti­na« genannt. Bei Reden greift man ger­ne tief in die trie­fen­de Sym­bo­li­kkis­te. Wenn His­bol­lah-Gene­ral­se­kre­tär Hassan Nas­ral­lah spricht, dann wackeln die Wän­de, und der Dach­stuhl brennt. Dann wird nicht ein­fach über den »zio­nis­ti­schen Feind« gesiegt, son­dern man schickt des­sen Sol­da­ten über »glü­hen­de Lava«, und der Liba­non, das Vater­land, ist ein »explo­die­ren­der Vul­kan unter den Füßen des Fein­des«. Dazu tönt ara­bi­sche Marsch­mu­sik mit reli­gi­ös-natio­na­lis­ti­schen Tex­ten. Alles Din­ge, bei denen sich west­li­che Jour­na­lis­ten mit Grau­sen abwenden.

In Mlee­ta erwar­tet den Besu­cher eine Schau der Extra­klas­se, und das bereits jetzt, bevor alles fer­tig­ge­stellt ist. Wer genü­gend Zeit mit­bringt, kann in die Welt des Wider­stands­kamp­fes ein­tau­chen – und das im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes. Denn Mlee­ta ist weit mehr als ein Muse­um. Die Macher der Aus­stel­lung haben qua­si eine gan­ze His­bol­lah-Stel­lung im Gebir­ge ori­gi­nal­ge­treu begeh­bar gemacht – inklu­si­ve Höh­len­sys­tem. Doch bevor man sich zwi­schen Waf­fen, Schüt­zen­grä­ben und Beob­ach­tungs­pos­ten unter Tarn­net­zen durch die Gän­ge schlän­gelt, kommt man direkt auf den Haupt­platz der Schau – genannt »Der Abgrund«. In einem abs­trak­ten Ron­dell lie­gen die Über­bleib­sel israe­li­scher Trup­pen­ver­bän­de im Liba­non. Der Star des Abgrunds: Ein israe­li­scher Mer­ka­va-Pan­zer, der eigent­lich ein­mal als unzer­stör­bar galt. Dane­ben lie­gen Mas­sen an israe­li­schen Hel­men, Muni­ti­on, schwe­rem Gerät. »Dies ist eine künst­le­risch-sze­ni­sche Dar­stel­lung, die die Nie­der­la­ge des zio­nis­ti­schen Gebil­des sym­bo­li­siert«, ist auf einem Schild als Erklä­rung zu lesen.

Über­haupt strotzt das gesam­te Gelän­de nur so von Sym­bo­lis­mus und Geschich­te. Ein Stück wei­ter, auf dem vor­ge­zeich­ne­ten Weg, darf der Besu­cher sein Haupt sen­ken. Ein gerahm­tes Bild erin­nert an Abbas al-Musa­wi, den Vor­gän­ger Nas­ral­lahs als Gene­ral­se­kre­tär der His­bol­lah. Al-Musa­wi wur­de 1992 durch eine »geziel­te Tötung« von israe­li­schen Hub­schrau­bern abge­schos­sen – inklu­si­ve sei­ner Frau, sei­nes Soh­nes und wei­te­rer vier Zivi­lis­ten. Die Pro­tes­te aus dem Wes­ten gegen die­sen Anschlag fie­len äußerst halb­her­zig und müde aus. Das Bild Musa­wis steht an dem Platz, an dem der schii­ti­sche Füh­rer gebe­tet haben soll, dane­ben ein auf­ge­schla­ge­ner Koran.

Es sind Geschich­ten wie die über al-Musa­wi, die zei­gen, wie schwer es ist, den Kon­flikt zwi­schen Isra­el und den Ara­bern mora­lisch zu bewer­ten. Oder wie ein­fach es sich die­je­ni­gen machen, die es trotz­dem tag­täg­lich tun. Was ist Ter­ro­ris­mus? Was ist Frei­heits­kampf? Was ist Lan­des­ver­tei­di­gung? Was ist ein »gerech­ter« Krieg? Isra­el liegt mit sei­nen ara­bi­schen Nach­barn – außer Jor­da­ni­en und Ägyp­ten – immer noch offi­zi­ell im Krieg. Isra­el hält das Gebiet der soge­nann­ten »Schee­ba-Far­men«, einen schma­len Land­strich, den der Liba­non für sich bean­sprucht, nach wie vor besetzt. Die His­bol­lah läßt kei­ne Gele­gen­heit ver­strei­chen, auf die Beset­zung die­ses Teils »liba­ne­si­schen Bodens« hin­zu­wei­sen. Völ­ker­recht­lich ist die Zuge­hö­rig­keit der Schee­ba-Far­men hin­ge­gen nach wie vor umstrit­ten. Isra­el und die Ver­ein­ten Natio­nen zäh­len das Gebiet zu Syri­en – Damas­kus hin­ge­gen sagt, der Land­strich sei an den Liba­non über­ge­ben wor­den, ein Ver­trag dar­über exis­tie­re aller­dings nicht. Sol­che diplo­ma­ti­sche Spitz­fin­dig­kei­ten las­sen eine poli­ti­sche Lösung die­ses Pro­blems in wei­te Fer­ne rücken.

Über­haupt: Die His­bol­lah hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren einen Image­wan­del hin­ge­legt, der gera­de­zu atem­be­rau­bend wirkt. Das gan­ze Wider­stands­mu­se­um Mlee­ta atmet die­ses »neu­en« Geist. War die schii­ti­sche Par­tei Anfang der 1980er Jah­re vor allem als ira­ni­scher Brü­cken­kopf bekannt, posi­tio­niert sie sich heu­te als eine Art liba­ne­sisch-natio­na­le Wider­stands­or­ga­ni­sa­ti­on. Als Geburts­stun­de der His­bol­lah gilt der Juni 1982, als Isra­el im Liba­non ein­mar­schier­te: Mit Unter­stüt­zung der Isla­mi­schen Repu­blik Iran wur­de die neue Miliz His­bol­lah gegrün­det, die bei Baal­bek in der Beqa-Ebe­ne Aus­bil­dungs­la­ger auf­bau­te und vom Iran über Syri­en mit Waf­fen und Geld ver­sorgt wur­de. Die Geschich­te die­ser neu­en, klei­nen schii­ti­schen Miliz beginnt mit einem Pau­ken­schlag: Nicht ein­mal ein Jahr nach ihrer Grün­dung grif­fen His­bol­lah-Selbst­mord­at­ten­tä­ter die USBot­schaft in Bei­rut (16 Tote) und Mona­te spä­ter des Haupt­quar­tier der US-Mari­nes am Flug­ha­fen an – hier­bei kamen 241 Ame­ri­ka­ner um. Daß sie einen »isla­mi­schen Got­tes­staat nach dem Vor­bild Tehe­rans« errich­ten wol­le, schrei­ben heu­te nur noch Jour­na­lis­ten in den USA und West­eu­ro­pa. Im Liba­non spre­chen selbst poli­ti­sche Geg­ner vol­ler Respekt über die His­bol­lah. Ein Grund hier­für ist der soge­nann­te »Som­mer­krieg« im Jahr 2006.

Das The­ma »Som­mer­krieg«, der im Liba­non als »Harb Tam­muz«, als Juli-Krieg bekannt ist, ist nach wie vor domi­nie­rend in der Erin­ne­rung und für das Selbst­be­wußt­sein der Men­schen vor allem im Süd­li­ba­non. Mit einer Mischung aus Abscheu vor den Zer­stö­run­gen durch die israe­li­schen Luft­an­grif­fe und Stolz über den für die gan­ze Welt über­ra­schen­den Erfolg der His­bol­lah-Mili­zen im Kampf gegen die bis dahin für unbe­zwing­bar gehal­te­ne israe­li­sche Armee erzäh­len alte Frau­en, jun­ge Mäd­chen, klei­ne Jungs und adret­te Anzug­trä­ger von den Kampf­ta­gen des Som­mers 2006. Vor allem die His­bol­lah konn­te enorm pro­fi­tie­ren. 34 Tage lang orga­ni­sier­ten haupt­säch­lich ihre Mili­zen den mili­tä­ri­schen Wider­stand, die liba­ne­si­sche Armee selbst ver­hielt sich wei­test­ge­hend pas­siv und beschränk­te sich auf die Luft­ab­wehr. Die His­bol­lah ging aus die­sem Kon­flikt als Sie­ger her­vor. Das war auch nicht schwer. Ein israe­li­scher Sieg hät­te nur durch eine voll­stän­di­ge Aus­lö­schung der His­bol­lah erreicht wer­den kön­nen. Dies war bereits zu jenem Zeit­punkt ein Ding der Unmöglichkeit.

Die­ser Kon­flikt war für die His­bol­lah ein Mei­len­stein der eige­nen Ent­wick­lung: Von einer schii­ti­schen Par­tei und Miliz wan­del­te sie sich zu einer natio­nal-liba­ne­si­schen Wider­stands­or­ga­ni­sa­ti­on, der gelun­gen war, was alle ande­ren ara­bi­schen Arme­en vor ihr nicht geschafft hat­ten: Isra­el auf dem Schlacht­feld emp­find­li­che Schlä­ge bei­zu­brin­gen. Die Geschich­te des Som­mer­krie­ges wird immer wie­der aufs Neue erzählt – auch in Mlee­ta. Die Rede ist von ein­sa­men Gue­ril­la­grup­pen, die tage­lang auf Berg­gip­feln ver­har­ren, um den einen rich­ti­gen Moment abzu­pas­sen, in dem israe­li­sche Ein­hei­ten in die Fal­le tap­pen und beschos­sen wer­den kön­nen. Es ist die Rede von schii­ti­schen Mär­ty­rern, die, bis zur letz­ten Patro­ne kämp­fend, süd­li­ba­ne­si­sche Dör­fer gegen israe­li­sche Ein­dring­lin­ge ver­tei­di­gen. Das ist der Stoff, aus dem die neu­en natio­na­len Mythen geschaf­fen sind.

Das Miliz­sys­tem der His­bol­lah gehört zu den best­ge­hü­te­ten Geheim­nis­sen der Orga­ni­sa­ti­on. Die His­bol­lah ist der­zeit die ein­zi­ge Grup­pie­rung im Liba­non, die noch eine eige­ne bewaff­ne­te Miliz unter­hält – offi­zi­ell zumin­dest. Gemäß der UN-Reso­lu­ti­on 1701 soll­te sie eigent­lich längst ihre Waf­fen abge­ge­ben haben. His­bol­lah-Chef Nas­ral­lah: »Solan­ge es mili­tä­ri­sche Ope­ra­tio­nen Isra­els gibt, solan­ge die Israe­lis im Feld atta­ckie­ren und solan­ge israe­li­sche Sol­da­ten Tei­le unse­res Lan­des besetzt hal­ten, ist es unser natür­li­ches Recht, gegen sie vor­zu­ge­hen, sie zu bekämp­fen und die Hei­mat, unse­re Häu­ser, uns selbst zu ver­tei­di­gen.« Nas­ral­lah kann im Liba­non aus einer Posi­ti­on der Über­le­gen­heit her­aus argu­men­tie­ren: Fast die Hälf­te der 70 000 Sol­da­ten der regu­lä­ren liba­ne­si­schen Armee sind Schii­ten. Im August 2006 lehn­ten 84 Pro­zent der liba­ne­si­schen Schii­ten die Ent­waff­nung der His­bol­lah ab. Der dama­li­ge Chef der liba­ne­si­schen Streit­kräf­te und heu­ti­ge Prä­si­dent, der christ­li­che Gene­ral Michel Sulei­man, mach­te aus sei­ner Sym­pa­thie für Nas­ral­lah nie ein Hehl. Nur die »andau­ern­de gute Zusam­men­ar­beit« von His­bol­lah und Armee, erklär­te er im Juli 2006, kön­ne die Ein­heit des Lan­des sichern. Im Jah­res­be­richt 2005 der liba­ne­si­schen Armee war zu lesen, daß die Unter­stüt­zung der His­bol­lah eine »natio­na­le und mora­li­sche Ver­pflich­tung« sei.

Nie­mand weiß genau, wie­vie­le Kämp­fer der Miliz bei Bedarf zur Ver­fü­gung ste­hen. Das mili­tä­ri­sche Kom­man­do wird von zwölf reli­giö­sen Gelehr­ten geführt. 300 bis 400 akti­ve Kämp­fer und etwa 3 000 »Reser­vis­ten« wer­den unter­hal­ten. Ande­re Quel­len spre­chen von ca. 3 500 bis 5 000 akti­ven Kämp­fern oder gar von 20 000 Kämp­fern sowie eini­gen tau­send Reser­vis­ten. Die His­bol­lah ist die ein­zi­ge von den USA als »ter­ro­ris­ti­sche Grup­pe« bezeich­ne­te Orga­ni­sa­ti­on, die schwe­re kon­ven­tio­nel­le Waf­fen besitzt, wie zum Bei­spiel Kat­ju­scha-Rake­ten, Fad­schr-5-Rake­ten, Schüt­zen­pan­zer und Kurz­stre­cken­ra­ke­ten. Die Schlag­kraft die­ser Spe­zia­lis­ten­trup­pe wird von israe­li­schen Sol­da­ten, die am Som­mer­krieg 2006 teil­ge­nom­men haben, bestä­tigt. Die Kämp­fer der His­bol­lah sei­en »trai­niert und orga­ni­siert wie eine regu­lä­re Armee«, so ein Zeu­ge in der New York Times. Sie sei­en hoch­spe­zia­li­siert und dis­zi­pli­niert, könn­ten mit Nacht­sicht­ge­rä­ten eben­so umge­hen wie mit moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln. »Wir wur­den alle über­rascht«, so der israe­li­sche Armee­an­ge­hö­ri­ge gegen­über der New York Times. Der israe­li­sche Bri­ga­de­ge­ne­ral Yos­si Kuper­was­ser »lobt« die Kampf­kraft und die Dis­zi­plin der His­bol­lah eben­falls in höchs­ten Tönen. Die Kämp­fer der His­bol­lah ver­stün­den es, vir­tu­os mit ihren Waf­fen umzu­ge­hen. Sie nutz­ten Anti­pan­zer-Waf­fen »wie eine rich­ti­ge Artil­le­rie«. Mit die­sen Waf­fen wür­den sie pro­blem­los auch israe­li­sche Gefechts­stän­de unter Feu­er neh­men. Beson­ders beein­druckt ist Kuper­was­ser von der Pla­nungs­dis­zi­plin der His­bol­lah, denen er ech­te Mili­tär­ge­heim­dienst- Fähig­kei­ten attes­tiert. Sie plan­ten ihre Mili­tär­ak­tio­nen mona­te­lang, beob­ach­te­ten sämt­li­che Feind­be­we­gun­gen und wer­te­ten sie detail­liert aus, um dann im rich­ti­gen Moment zuzu­schla­gen. Die Kampf­kraft die­ser Armee scheint unbestritten.

Unter Hassan Nas­ral­lahs Füh­rung fand die His­bol­lah auch Akzep­tanz bei der christ­li­chen Bevöl­ke­rung des Liba­nons. So konn­te er zeit­wei­lig wei­te Tei­le der liba­ne­si­schen Gesell­schaft, unab­hän­gig von Reli­gi­on oder Kon­fes­si­on, im Kampf gegen die dama­li­ge israe­li­sche Besat­zungs­macht im Süden des Lan­des hin­ter sich ver­ei­nen. Er gilt daher als jener Mann, unter des­sen Füh­rung die His­bol­lah nach lan­gem Gue­ril­la­krieg Isra­el zu der Ent­schei­dung ver­an­laß­te, die 18 Jah­re andau­ern­de Besat­zung des Süd­li­ba­non durch die israe­li­sche Armee im Jahr 2000 zu been­den und sich aus dem Gebiet ganz zurück­zu­zie­hen. Eben­falls unter sei­ner Initia­ti­ve erfolg­te im Janu­ar 2004 die Über­ga­be von einem leben­den und drei toten Israe­lis, wor­auf­hin Isra­el 23 liba­ne­si­sche und etwa 400 paläs­ti­nen­si­sche Gefan­ge­ne entließ.

Nas­ral­lah ist heu­te ein Medi­en­star im Liba­non. Sei­ne Fern­seh­an­spra­chen, die an einem gehei­men Ort auf­ge­zeich­net und von dort aus aus­ge­strahlt wer­den, sind wah­re Stra­ßen­fe­ger. Ohne Zwei­fel gehört er zu den cha­ris­ma­tischs­ten Figu­ren der ara­bi­schen Welt und besitzt eine Strahl­kraft, die weit über den Liba­non hin­aus­geht. Ohne Nas­ral­lah ist die His­bol­lah, wie sie heu­te ist, nicht vor­stell­bar. Und Nas­ral­lah begeg­net dem Besu­cher in Mlee­ta auf Schritt und Tritt – auf Groß­pla­ka­ten und auf den Bild­schir­men der Aus­stel­lung. Mlee­ta, so Nas­ral­lah, sei »ein Ort, an dem wir die Geschich­te des Wider­stands bewah­ren und sei­ne Tra­di­ti­on pfle­gen«. Er ist längst nicht mehr der Isla­mist auf der Gehalts­lis­te des Iran, son­dern wird als einer der ganz weni­gen wahr­ge­nom­men, die Isra­el – dem »zio­nis­ti­schen Gebil­de«, wie er sagt – die Stirn bie­ten können.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.