Die Welt der Konvertiten

pdf der Druckfassung aus  Sezession 40 / Februar 2011

von Undine Rathenow

Wer als mündiger Bürger die Absicht hat, zum Christentum überzutreten, wird – zusätzlich zu bürokratischen Notwendigkeiten –...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

im Fall der evan­ge­li­schen Kir­che min­des­tens ein Tauf­ge­spräch füh­ren. Bei der katho­li­schen wie der ortho­do­xen Kir­che ist eine län­ge­re Zeit des Katechu­me­nats vor­ge­se­hen: Die Auf­nah­me des Kon­ver­ti­ten oder Täuf­lings erfolgt durch sakra­men­ta­le Hand­lung vor der Gemein­de. Das Juden­tum, grund­sätz­lich kei­ne Mis­si­on vor­se­hend, macht es Kon­ver­si­ons­wil­li­gen schwe­rer. War­te­zei­ten und Prü­fun­gen über Jah­re sind kei­ne Sel­ten­heit, man­cher wird trotz ein­dring­lich bekun­de­ter Ver­bun­den­heit mit dem Volk Isra­els und der mosai­schen Reli­gi­on vom Rab­bi abgewiesen.

Die Kon­ver­si­on zum Islam hin­ge­gen ist in jeder Hin­sicht ein­fach. Wer Unter­stüt­zung benö­tigt, fin­det sie auf der grel­len, im Stil einer Media-Markt-Wer­bung deko­rier­ten Sei­te des deutsch-isla­mi­schen Fun­da­men­ta­lis­ten Pierre Vogel, www.pierrevogel.co: »Sie brau­chen bloß fol­gen­de Wor­te mit der Absicht aus­spre­chen, den Islam anneh­men zu wol­len: Asch­ha­du en lah illaha il-Allah Wa Asch­ha­du anna Muham­ma­dan Rasu­lu Allah.« Heißt: «Ich bezeu­ge, daß kein Gott da ist außer Allah! Und ich bezeu­ge, daß Muham­mad sein Pro­phet ist.« Per Han­dy ist Pierre oder jemand aus sei­nem »Team« lau­fend erreich­bar. Dem Kon­ver­si­ons­wil­li­gen kann dann bei der Aus­spra­che der ara­bi­schen Wor­te gehol­fen wer­den. Der Über­tritt wird auf einem sei­ten­in­ter­nen Video­ka­nal doku­men­tiert (25.1.2011): »Maria nimmt den Islam an!« wur­de bin­nen zwei­er Tage rund 3000 Mal angeklickt.

Das Bei­spiel des ehe­ma­li­gen Meis­ter­bo­xers Vogel, der vor 10 Jah­ren neben dem Islam auch den Slang der Kanak­spraak ange­nom­men hat und Kon­tak­te zur ter­ro­ris­ti­scher Umtrie­be ver­däch­tig­ten »Sauer­land­grup­pe« hat­te, läßt vie­le Außen­ste­hen­de glau­ben, daß bei deut­schen Islam­kon­ver­ti­ten die Sehn­sucht nach einer männ­lich-stren­gen, kämp­fe­ri­schen Welt­an­schau­ung und einer »geleb­ten Ord­nung« im Vor­der­grund stehe.

Der cha­ris­ma­ti­sche 32jährige Markt­platz-Mis­sio­nar Vogel und vie­le isla­mi­sche Netz­sei­ten wer­ben dage­gen mit dem Argu­ment der Mas­se: Kom­men auch Sie zur am schnells­ten wach­sen­den Reli­gi­on der Welt! Die »Alter­na­vi­te Nachrichten«-Seite (Recht­schrei­bung wie bei Vogel im Ori­gi­nal) www.souleye.de.tl. ver­kün­det: »Schon sehr vie­le Men­schen haben erkannt, daß der Islam die Wahr­heit ist. Jedes Jahr Kon­ver­tie­ren 40 000 Deut­sche zum Islam, Ten­denz stei­gend.« Belast­ba­re Sta­tis­ti­ken zu Über­trit­ten zum Islam gibt es aber nicht, seriö­se Schät­zun­gen (etwa des 1927 gegrün­de­ten Zen­tral­in­sti­tut Islam-Archiv in Soest) gehen aller­dings davon aus, daß die Zahl der Kon­ver­sio­nen inner­halb Deutsch­lands seit eini­gen Jah­ren ansteigt. Bis etwa 2004 sei­en es jähr­lich weni­ger als 1000 gewe­sen, heu­te über 10 000. Nach einer Befra­gung von 2005 hat­ten rund eine Mil­li­on Mus­li­me den deut­schem Paß, nur 15 000 waren deutsch­stäm­mig. Der häu­figs­te Grund für eine Kon­ver­si­on ist die Hei­rat mit einem Mos­lem oder einer Muslima.

Ob Über­trit­te zum Islam aus dem Chris­ten­tum oder einer zuvor bestehen­den reli­giö­sen Indif­fe­renz her­aus statt­fin­den, läßt sich schwer fest­stel­len. Für die Kon­ver­ti­tin Kris­tia­ne Back­er, die ab 1989 zum »deut­schen Gesicht« des Musik­sen­ders MTV avan­cier­te, spä­ter Bra­vo TV mode­rier­te und 1995 zum Islam über­trat – mitt­ler­wei­le ist sie von ihrem marok­ka­ni­schen Ehe­mann geschie­den – spricht der Islam deut­lich »die Spra­che des Chris­ten­tums«, ergän­ze sie aber (Der Islam als Weg des Her­zens: War­um ich Mus­li­ma bin, Mün­chen: Ull­stein 2010. 432 S., 9.95 €). Back­er, die ihr »Kopf­tuch nur vor dem Her­zen« trägt, sagt, Klar­heit und Logik des Islam sowie die Ästhe­tik der isla­mi­schen Kul­tur hät­ten sie über­zeugt. Sie betont frei­heit­li­che Aspek­te des Koran mit ent­waff­nen­der Nai­vi­tät: Der Islam habe als ein­zi­ge Reli­gi­on für die Abschaf­fung der Skla­ve­rei plä­diert und den Frau­en bereits im 7. Jahr­hun­dert die Gleich­be­rech­ti­gung gebracht, anders als im Chris­ten­tum wer­de Sexua­li­tät zwi­schen Gat­ten auch ohne Zeu­gungs­ab­sich­ten als segens­reich ange­se­hen. Wie alle Kon­ver­ti­ten beharrt Back­er dar­auf, daß Unter­drü­ckung und Ter­ro­ris­mus kein Ele­ment des isla­mi­schen Glau­bens sei­en, son­dern auf kul­tu­rel­len Bedingt­hei­ten gründeten.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.