hier&jetzt mit Ernst Nolte

Ernst Nolte hat der NPD-nahen Quartalsschrift hier&jetzt ein Interview gegeben. Die Fragen stellte die scheidende...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Chef­re­dak­teu­rin und pro­mo­vier­te Phi­lo­so­phin Ange­li­ka Wil­lig, und sie fragt ent­lang ihres Inter­es­ses an phi­lo­so­phi­schen und ideo­lo­gi­schen Inter­pre­ta­tio­nen der jün­ge­ren deut­schen Geschichte.

Mathi­as Brod­korb, der Macher des Anti-NPD-Por­tals endstation-rechts.de sieht in die­sem Gespräch eine Grenzüberschreitung:

Wer Nol­te schon immer als ver­däch­ti­ge Per­son am rechts­ex­tre­men Rand sehen und sich kaum inhalt­lich mit sei­nen The­sen aus­ein­an­der­set­zen woll­te, hat nun umso leich­te­res Spiel. Und Nol­te selbst bot hier­für den Anlaß.

Eine sol­che Pas­sa­ge klingt nach Kopf­schüt­teln über tak­tisch-stra­te­gi­sches Unge­schick auf dem poli­ti­schen Feld. Es gibt in der Tat (und lei­der) Dia­logs- und Gesprächs­gren­zen, sie ver­lau­fen irgend­wo im brei­ten Raum rechts von der Mit­te. Es gibt die­se Gren­zen, wenn man sich den Hebel­funk­tio­nen des poli­ti­schen Geschäfts unter­wirft. Wenn man das nicht tut, wer­den Gren­zen nur durch den eige­nen Anspruch und durch den guten Geschmack gesetzt.

Klar­text: Nol­te hat den Leu­ten um hier&jetzt ein Inter­view ohne poli­ti­sches Kal­kül gege­ben. Er hat erkennt­nis­ge­lei­tet geant­wor­tet und die Grund­zü­ge sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Metho­de und sei­ner Geschichts­in­ter­pre­ta­ti­on in knap­per Form dar­ge­legt. Er hat vor dem Gespräch mit Sicher­heit abge­wo­gen, ob er Per­len vor die Säue wer­fen oder ernst­haft radi­kal den­ken­den Men­schen ant­wor­ten wür­de. Und er hat sei­ne Ent­schei­dung getrof­fen: Der Anspruch ist da, der gute Geschmack ist nicht verletzt.

Das Bestechen­de an Ernst Nol­te ist sei­ne Unbe­stech­lich­keit: Nie­mals wür­de er sich selbst als “rechts” bezeich­nen. Sein kon­ser­va­ti­ver und eli­tä­rer Habi­tus kor­re­spon­die­ren mit sei­ner von jedem Kal­kül frei­en Wis­sen­schaft­lich­keit. Er durch­denkt Fra­ge­stel­lun­gen bis auf den Grund und legt Wur­zeln frei, weil er alles ande­re nicht für zuläs­sig hält: Wie­so soll­te ein Den­ker zu den­ken auf­hö­ren, bloß weil es oppor­tun ist? Wie­so soll­te Ernst Nol­te den Dia­log mit inter­es­sier­ten Leu­ten ver­wei­gern, bloß weil es Wäch­ter gibt, die poli­ti­sche Gren­zen des Gesprächs fest­zur­ren, aus bil­li­gen poli­ti­schen Grün­den also das Mein­ba­re ein­zäu­nen wollen?

Es wird sich hof­fent­lich in jüngs­ter Zukunft noch so man­cher an der Unbe­küm­mert­heit Nol­tes abar­bei­ten: Sein neu­es Buch über den Die drit­te radi­ka­le Wider­stands­be­we­gung: Der Isla­mis­mus erscheint Mit­te April und ist wie­der ein tie­fer Schacht – nicht so ein Ober­flä­chen­ge­pin­sel wie das, was einer fabri­ziert, der bloß “harm­los über das Harm­lo­se” redet. Brod­korb warnt:

Der sach­li­chen Rezep­ti­on legt Nol­te nun selbst unnö­ti­ge Bro­cken in den Weg, indem er mun­ter mit einer Zeit­schrift am rechts­ex­tre­men Rand plaudert.

Mun­ter plau­dert? Manch­mal ver­rät die Wort­wahl doch viel über den Antrieb des Schrei­bers. Aber: Gna­de soll wal­ten, Brod­korb kanns auch bes­ser, das hat er bewiesen.

Hier nun: Nol­tes mun­te­res Geplau­der zum Her­un­ter­la­den in vol­ler Län­ge. Und erst danach die ein­zäu­nen­de Ein­las­sung von End­sta­ti­on rechts.

(Nol­tes neu­es Buch kann übri­gens bis zum 31. März auch bei uns sub­skri­biert wer­den).

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.