“Zur Sache, Campus!” – Interview mit Oberleutnant Martin Böcker

Die Sache des dreißigjährigen Oberleutnants Martin Böcker geht in die nächste Runde: Nachdem deutlich geworden ist, daß...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

die Anwür­fe gegen den frisch­ge­ba­cke­nen Chef­re­dak­teur der Stu­den­ten­zeit­schrift “Cam­pus” aus der links­ex­tre­mis­ti­schen Ecke kom­men, hoff­te nicht nur Böcker selbst auf den Beginn der sach­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung mit sei­ner Zeit­schrift und den dar­in geäu­ßer­ten Stel­lung­nah­men zur “Frau als Soldat”.

Aber es kam anders: spie­gel-online leg­te heu­te nach und zitier­te den SPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Uni-BW-Hono­rar­pro­fes­sor Peter Paul Gant­zer mit den Wor­ten, der Ver­tei­dignungs­mi­nis­ter müs­se den Fall unter­su­chen und “gege­be­nen­falls dis­zi­pli­nar­recht­lich regeln”. Gant­zer will extrem frau­en­feind­li­che Töne aus­ge­macht haben und bekräf­tig­te das heu­te noch ein­mal im Deutsch­land­funk. Dort sieht er sich umge­ben von “tol­len Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten, die alle ganz demo­kra­tisch geimpft sind.” Einer wie Böcker scha­de dort nur. Ins­ge­samt aber ist der Radio­bei­trag nicht schlecht: Auf den links­ex­tre­mis­ti­schen Zuträ­ger Robert Andre­asch wird kri­tisch ver­wie­sen, Pro­fes­so­ren, die Böcker bei­sprin­gen, kom­men zu Wort.

Das Schmier­mit­tel der Demo­kra­tie – soviel sei vor­aus­ge­schickt – ist das Gespräch, der Dia­log, und mehr: der wohl­wol­len­de, auf Ver­ständ­nis und Ver­stän­di­gung ange­leg­te Aus­tausch und Streit mit Wor­ten, an des­sen Ende der Kom­pro­miß, jeden­falls kei­ne Aus­gren­zung steht. Die­ser Aus­tausch wird Böcker bis heu­te ver­wei­gert: Er hat sich für das Nor­mals­te zu recht­fer­ti­gen – für eine ande­re Mei­nung, für einen Debattenanstoß.

Hier kommt er ein­mal selbst zu Wort.

SEZESSION: Herr Böcker, haben Sie bei Erschei­nen der ers­ten von Ihnen ver­ant­wor­te­ten Cam­pus-Aus­ga­be mit sol­chen Reak­tio­nen gerechnet?
BÖCKER: Nein, nicht mit sol­chen Reak­tio­nen. Ich habe gehofft, daß die äußerst klu­gen Arti­kel von Pro­fes­sor Gott­fried Küenz­len und Dr. Jochen Bohn rege dis­ku­tiert wer­den. Daß das Gespräch sich um das Ver­hält­nis zwi­schen Sol­dat und Nati­on dreht. Daß der Begriff des Staats­bür­gers in Uni­form dis­ku­tiert wird. Die Leu­te hät­ten sich auch ger­ne über jeden Text in der CAMPUS empö­ren kön­nen. Aber daß sich dann alles um mei­ne Per­son dreht, und selbst gestan­de­ne Pro­fes­so­ren wie der SPD-Poli­ti­ker Herr Gant­zer mei­nen Rück­tritt und sogar dis­zi­pli­na­ri­sche Maß­nah­men for­dern, hät­te ich nicht gedacht.

SEZESSION: Den Stein los­ge­tre­ten hat Ihre Prä­si­den­ten, Frau Pro­fes­so­rin Nie­huss. Kön­nen Sie das verstehen?
BÖCKER: Ich unter­stel­le der Prä­si­den­tin, daß sie in ech­ter Sor­ge um mich und die Bun­des­wehr-Uni­ver­si­tät gehan­delt hat. Ich kann aber den Grund für die­se Sor­ge nicht erken­nen: Ich habe nichts Ver­bo­te­nes getan. Ich habe das Recht, mich zu äußern, ich habe das Recht, Argu­men­te des Insti­tuts für Staats­po­li­tik auf­zu­grei­fen und zur Debat­te zu stel­len; und ich habe sogar das Recht auf Irr­tum. Ich bit­te dar­um, mich zu kor­ri­gie­ren. Ich höre gern zu, und ich dis­ku­tie­re gern.

SEZESSION: Ihre Prä­si­den­tin sieht aber bereits in Ihrer Vor­la­ge zur Debat­te über die „Frau als Sol­dat“ einen Ver­stoß gegen, wie soll man sagen – gegen den Kon­sens aller wach­sa­men Bür­ger und Sol­da­ten, Argu­men­te von rechts nicht zuzulassen.
BÖCKER: Mir ist nicht klar, war­um Sie die Argu­men­te zum The­ma „Frau als Sol­dat“ für rechts hal­ten. Aber das ist ein ande­res The­ma. Mir ist viel wich­ti­ger, eines klar­zu­stel­len: Kon­sens ist lang­wei­lig, wenn er am Anfang der Debat­te steht. Er kann am Ende ste­hen, muß es aber nicht. Am Anfang muß nur der Kon­sens über die Dis­kus­si­ons­re­geln ste­hen: kei­ne Tief­schlä­ge, Aus­tausch von Argu­men­ten, ein gutes Gespräch, kei­ne Distan­zie­rungs­auf­for­de­run­gen. Ich war mir tat­säch­lich nicht sicher, ob es funk­tio­nie­ren wür­de. Jetzt weiß ich, daß es in die­sem Fall nicht funk­tio­niert hat. Viel­leicht funk­tio­niert es ja beim nächs­ten Mal.

SEZESSION: Und nun?
BÖCKER: Ich wün­sche mir drei Din­ge. 1. Man möge mein Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung respek­tie­ren; 2. Man möge sich dann vor mich stel­len, wenn über einem Bei­trag des Bay­ri­schen Rund­funks am Ende steht: „Unter­lau­fen Neo­na­zis Stu­den­ten­zei­tung?“ Da ist der Maß­stab völ­lig abhan­den gekom­men: Ein Neo­na­zi, und selbst ein „rech­ter Akti­vist“, wie es so schön hieß, ist etwas ganz ande­res als ein katho­lisch-kon­ser­va­ti­ver Offi­zier – so wie ich es bin.

SEZESSION: Und drittens?
BÖCKER: 3. Ich bit­te um Sach­ar­gu­men­te. Ich habe stän­dig Fra­gen danach zu beant­wor­ten, ob ich dür­fe, was ich tue. Ich akzep­tie­re die­se Fra­ge­stel­lung nicht: Natür­lich darf ich es. Ich bin Ober­leut­nant, die­ne seit 2005 und bin mün­di­ger Stu­dent. Ich will jetzt end­lich über die Sache reden.
Test

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.