Das August-Gedicht: Wir Gärtner

von Felix Springer

Eines meiner Lieblingsgedichte stammt von Friedrich Georg Jünger und heißt „Der Garten“. Es handelt vom Auftrag des schöpferischen Menschen,...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

der unge­ord­ne­ten Welt ein Stück Glück abzu­trot­zen. Das sat­te Erd­reich der viel­fäl­ti­gen mensch­li­chen Maß­stä­be zwingt uns sei­ne Gestalt­bar­keit in die Hän­de, ruft nach Form und Rich­tung gegen die Ver­we­hun­gen des ste­ten Zei­ten­sturms. Wo uns die­ser Ruf erreicht, tref­fen wir nicht immer auf schon kei­men­de Spros­sen in schwar­zem Boden: Manch einer irrt lan­ge ein­sam durch die Wüs­te und gräbt nach Wasser.

Das Gedicht han­delt auch vom Bewah­ren der Din­ge und For­men, die uns ent­spre­chen, und vom Wesen des­sen, der hegt und pflegt. Es ist kein Zufall, dass in dem 1949 her­aus­ge­ge­be­nen Gedicht­band Jün­gers auf den „Gar­ten“ die „Abbit­te an die Wild­nis“ folgt: „Unbe­nannt geht von dir aus, und Namen­los kehrt einst zurück dir.“ Es ist der Gärt­ner, der die Din­ge beim Namen nennt und so den Men­schen die zu schüt­zen­de Welt erschließt.

Das Benen­nen und In-Form-Brin­gen der Din­ge des wil­den Lebens bedeu­tet dem Gärt­ner eine stil­le Macht. Die­sen Genuß der beheg­ten Erde gibt es nicht umsonst: Neben die Mühen der Für­sor­ge tre­ten die Nei­der die­ser Macht und die Fein­de der Form. Wo ein Mör­der prä­sen­tiert wer­den muss, war es dann für manch einen Zeit­ge­nos­sen im Zwei­fel der Gärt­ner.

 

Der Gar­ten
von Fried­rich Georg Jünger

Wäre der Gärt­ner nicht da, sag an, wo blie­be der Garten?
Wo die Lau­be, der Pfad? Rosen, wo blie­bet ihr dann?
Rasch ver­lö­re die Lilie ihr Recht, Vio­len und Nelken,
Und von der Mau­er schnell wäre der Wein­stock verdrängt.
Wer wird das Lieb­li­che hüten? Wer wird die wei­ße Narzisse
Schüt­zen und wer das Beet, wo der Ado­nis mir blüht?
Ach, sie stür­ben dahin mir wie die Schö­ne des Südens,
Die im rau­he­ren Nord zärt­li­cher Pfle­ge entbehrt.
Oft bedarf das Edle des Schut­zes, und gut ist’s, wenn Waffen
Es beschir­men, und gut Krieg gegen rohe Gewalt.
Denn sie blüh­ten von Anbe­ginn nicht. Was der Gärt­ner gezogen,
Fällt, wenn er fort­geht, sogleich wie­der dem Anfang anheim.
Was mich durch For­men ergötzt, was lieb mir durch Far­be und Duft ist,
Ist durch des Stär­ke­ren Recht müh­sam und künst­lich gepflanzt.
Drum bekämpft mit Wut mich das Volk, es ruft nach dem Lande,
Das der Ahne bewohnt, ficht uner­müd­lich mich an.
Wolfs­milch dringt durch die Zäu­ne und wuchert saf­tig im Schatten,
Strei­tet mit zäher Kraft gegen die roden­de Hand.
Quecken, euch tilgt kein Gärt­ner, du trotzt, o Lat­tich, dem Messer,
Hart wie der Bau­er lebt Wege­rich über den Pfad.
Hah­nen­fuß wur­zelt bestän­dig sich an, und Tres­pe und Windhalm
Schi­cken, und Mel­de und Lolch, furcht­los die Vor­hut herein.
Rüs­ti­ges Bet­tel­volk naht bewehrt und besta­chelt den Beeten.
Kom­men die Dis­teln zu Gast, spie­len im Haus sie den Herrn.
Und die wil­den Töch­ter des Rains, deren Früch­te der Südwind
Fort­trug, Win­den durch­ziehn, Hop­fen umschlingt mir den Strauch.
Fröh­lich drängt sich die Wild­nis durch offe­ne Git­ter und Stäbe,
Führt mit den Blu­men Krieg, die ich so zärt­lich gepflanzt.
Flie­gen­de Samen nahn und Samen von haf­ten­den Kletten,
Fein wie der Staub durch­irrt man­cher die glei­ten­de Luft.
Liebs­te, du bringst mir im Haar des Löwen­zahns zier­li­ches Schirmchen,
Trägst mit dem schma­len Fuß röt­li­chen Amp­fer herein.
Und sie alle wol­len ja wach­sen, wol­len sich nähren,
Wol­len herr­schen zuletzt, ob sie als Die­bes­volk auch
Heim­lich in das rei­che­re Land sich geschli­chen, bevor sie
Pochend auf Sitz und Recht kühn es als Eige verlangt.
Doch ich will dich, Gesin­del, als Herr nicht, will dich nicht nähren,
Kann dich nicht brau­chen als Knecht, ob du auch Diens­te gewährst.
Und so gilt es Ver­nich­tung allein, so herr­sche Gewalt denn,
Herr­sche das Mes­ser, der Stahl, Auf­ruhr bekämpf‘ ich mit Macht.
Schweiß ent­rie­selt der Stirn, es schmerzt von der Beu­gung der Rücken,
Und die Nes­sel ver­brennt zor­nig die grei­fen­de Hand.
Doch indem ich dem Wild­ling Schutz und Heim­statt verwehre,
Schwirrt mit sum­men­dem Laut har­tes Gezie­fer einher.
Muti­ger Zwer­ge Volk umsurrt mir Blät­ter und Blüten,
Kie­fer, wie Mes­ser geschärft, zeh­ren den grü­nen­den Trieb.
Enger­lings­völ­ker seh‘ ich bena­gen die Wur­zeln und Knollen,
Augen­los ist das Geschlecht, weiß­lich und bläß­lich die Haut.
Tie­fer kro­chen hin­ab sie, da ver­barg sie die Tiefe,
Scheu­end des Tages­ge­stirns Licht, zie­hen sie wüh­lend einher.
Nun bedrängt mich der Frost, der Sturm, die Sturz­flut des Regens,
Hagel schlägt in die Saat, Dür­re ver­zehrt mir den Wuchs.
Immer steh‘ ich gerüs­tet bereit, gewapp­net im Freien,
Braun von der Son­ne Brand, schütz‘ ich gefähr­de­te Flur.
Und sie dankt es mit rei­che­rem Wachs­tum, sie knos­pet und grünet,
Schließt dem hei­te­ren Blick duf­tend und blü­hend sich auf.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.