Satiremagazin chrismon

Das Satire-Heft Titanic hatte ich abbestellt, nachdem ich für den Studententarif nicht mehr in Frage kam.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die län­ge­re Durst­stre­cke ohne for­cier­te Erhei­te­rung hat­te ein Ende, seit­dem der FAZ das soge­nann­te „evan­ge­li­sche Maga­zin“ chris­mon bei­liegt. Bibel­wor­te und Chris­ten­tu­gen­den dre­hen und deh­nen, bis sie plat­zen: ein sau­kom­i­sches Schel­men­stück – was die aktu­el­le Num­mer aufs Neue bestätigt!

Arnd Brum­mer, sei­nes Zei­chens Chef­re­dak­teur des wit­zi­gen Wohl­fühl­ma­ga­zins eröff­net den komi­schen Rei­gen in sei­ner Kolum­ne (“was ich notiert habe“) gewohnt hei­ter und stellt sich in aller Aus­führ­lich­keit vor, er wäre – ein Kühl­schrank. Sau­cool. Immer­hin, kei­ne Ket­ten­sä­ge oder was ganz Unver­nünf­ti­ges wie ein Ziga­ril­lo oder ein Pier­cing. „Ja, und wie ich brum­me!“, schreibt er aus­ge­las­sen. Er heißt ja auch Brum­mer! Sei­ne Bir­ne sei aller­dings zur­zeit kaputt, klagt der fre­che Quatsch­kopf mit Sinn für Dop­pel­deu­tig­keit, denn „die Leu­te in mei­ner Fami­lie sind ent­we­der zu schlam­pig, um sie aus­zu­tau­schen, oder zu doof, weil sie nicht wis­sen wie das geht und die Bedie­nungs­an­lei­tung nicht fin­den.“ Herr, schmeiß Alle­go­rien vom Him­mel, auf daß wir jauch­zen vor Freude!

Unter der Rat­ge­ber- Rubrik „Reli­gi­on für Ein­stei­ger“ wird dann die Leser­fra­ge beant­wor­tet, ob sich Reli­gi­on „demo­kra­tisch orga­ni­sie­ren“ las­se. Nein. Das habe man jeden­falls frü­her gemeint. Daher hat­te so ein alt­ba­cke­ner Pfar­rer-Wüst­ling vor Jahr­zehn­ten die kecke Fra­ge eines Jun­gen – der womög­lich mit dem ant­wor­te­ten Schrei­ber­ling iden­tisch ist -, ob „der Hei­li­ge Geist etwas mit Maria hat­te“ mit einer Ohr­fei­ge beant­wor­tet. „Chris­ten, die mit­den­ken und mit­ge­stal­ten, wach­sen so nicht her­an“, das wäre schon mal klar!, beschei­det der Brief­kas­te­n­on­kel. Kir­chen­ge­schicht­lich sei­en „Jahr­hun­der­te ver­gan­gen, bis Pro­tes­tan­ten end­lich Tole­ranz lern­ten. (..) Bis in die frü­he Bun­des­re­pu­blik war vie­len Gehor­sam wich­ti­ger als Mün­dig­keit.“ Gewag­tes Fazit: „Pro­tes­tan­ten könn­ten sich ruhig wie­der an die Spit­ze der Demo­kra­tie­be­we­gung stel­len.“ (Mein Ver­bes­se­rungs­vor­schlag wäre: „(un)ruhig.“)

Es folgt Michel Fried­man als Ultra­mün­di­ger – unter der muti­gen Über­schrift „Ich kann nicht gehor­chen.“ Fried­mann bekennt im Inter­view, „auf einem Fried­hof“ auf­ge­wach­sen zu sein („alle ande­ren wur­den von den Nazis umge­bracht“) und an Gott nie geglaubt zu haben. „Ich wäre auch nicht gern gläu­big, das wür­de mich ein­engen“, sagt er, der den wei­te­ren, ja, aufs äußers­te dehn­ba­ren Hori­zont wohl ken­nen­ge­lernt hat. 2003 sei ein „schwie­ri­ges Jahr“ für ihn gewe­sen, und die Reak­ti­on ist so lieb, erklä­rend anzu­fü­gen, daß Fried­man damals „alle Ämter“ abge­ge­ben habe, nach­dem sein „Koka­in­kon­sum“ (da trickst mich die Erin­ne­rung aber­wit­zig aus: ich hat­te glatt den Kon­sum sehr jun­ger Ost­eu­ro­päe­rin­nen in Erin­ne­rung!) „öffent­lich wur­de“. Alles endet gut bei chris­mon, so gehen hier die Poin­ten auf, drum steht auch Herrn Fried­mans Schick­sal letzt­lich unter güns­ti­gem Stern. Nach einem „schmerz­haf­ten, sehr inten­si­ven Pro­zeß“ („ich bin sehr selbst­kri­tisch, sehr selbst­zwei­felnd“) habe er sich gefragt „Wie ist das Leben, wenn man sich selbst ein biß­chen lieb­hat?“ und ist nun: klar, „glück­lich“, wenn auch nur „wie ein Mensch wie ich glück­lich sein kann.“

Ein paar Sei­ten wei­ter wird – wenn das nicht lus­tig ist, in einem gefühls­lin­ken Maga­zin! – der IfS-Stu­die Die Frau als Sol­dat Schüt­zen­hil­fe geleis­tet. Unter der Rubrik „vor­bil­der“ (klein im Ori­gi­nal) wird die schwä­bi­sche „Frau­en­po­li­ti­ke­rin“ Anna Haag por­trä­tiert, die „Mas­sen von Flug­blät­tern der Frau­en­li­ga“ auf dem Dach­bo­den hor­te­te und sich damit vehe­ment für das Recht auf Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung einsetzte.

Den bun­ten Bogen, den der Chef­re­dak­teur mit sei­ner aben­teu­er­li­chen Kühl­schrank­wand­lung begin­nen ließ, beschließt die Mut­ter von Regi­na* (Name geän­dert), deren Toch­ter einst ihr Sohn Richard (*) war und die sich mit die­sem Wech­sel in fröh­li­cher Nach­denk­lich­keit abge­fun­den hat: „Daß Wich­tigs­te ist, daß sie sich wohl­fühlt.“ Womit das Grund­an­lie­gen des Blat­tes wie­der auf­ge­grif­fen wäre. Wie komisch sich Tra­gik anfüh­len kann! Denn ein­mal, als Richard-Regi­nas Toch­ter ein Kind bekam, da hat die Urgroß­mutter doch glatt (voll aus Ver­se­hen) gesagt: „Glück­wunsch Opa! Wir haben bei­de dar­über gelacht.“ Und das, auch wenn es nicht gera­de eine Weis­heit aus den Psal­men ist, ist doch das wich­tigs­te: Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Unterm Strich sind die komi­schen „Pro­tes­tan­ten“ von chris­mon heim­li­che Nietz­schea­ner: „Was fällt, das soll man auch noch stoßen!“

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.