Linke Aggregatszustände (1): “Die Linke” stumpf mit dem Kopf gegen die Wand der eigenen Schwächen

von Claus Wolfschlag

Vielgestaltig zeigte sich mir dieser Tage mal wieder die deutsche Linke - von stumpfsinnig über ressentimentgeladen bis geistreich.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

An einem ein­zi­gen Tag wur­de ich mit allen drei Aggre­gats­zu­stän­den fast gleich­zei­tig kon­fron­tiert: einer lus­ti­gen Paro­le der Par­tei „Die Lin­ke“ im Brief­kas­ten, von der hier zuerst kurz die Rede sein soll; einem psy­cho­lo­gi­sie­ren­den Arti­kel in der „taz“ und einer bemer­kens­wer­ten Ana­ly­se aus der „Roten Fah­ne“, bei­des zum kürz­lich erfolg­ten Norwegen-Attentat.

Im Brief­kas­ten also die Wer­be­schrift „Klar“ der Par­tei „Die Lin­ke“, gleich auf der Titel­sei­te des inhalt­lich recht schlich­ten Blätt­chens die Paro­le „Zukunft ohne Armut!“ und dann noch „‘Klar´ zeigt, wie DIE LINKE Armut bekämp­fen will!“

Nun, viel erfährt man in dem Blatt dazu dann aber doch nicht, außer den übli­chen sozia­len Ver­spre­chun­gen und der For­de­rung nach sozia­ler Umver­tei­lung: Es soll ein­fach immer mehr Geld aus­ge­ge­ben wer­den. Mehr Geld soll in gebüh­ren­freie Bil­dungs­an­ge­bo­te für Kin­der flie­ßen, es soll eine Grund­si­che­rung für Kin­der geschaf­fen wer­den, Leih­ar­bei­ter und Mini­job­ber sol­len 10 Euro die Stun­de an Lohn erhal­ten (was wohl zu wei­te­rer Betriebs­ra­tio­na­li­sie­rung füh­ren dürf­te), es sol­len höhe­re Ren­ten frü­her aus­ge­zahlt wer­den. Wie all das finan­ziert wer­den soll, woher der gro­ße Beschäf­ti­gungs- und Pro­duk­ti­ons­schub kom­men soll, dar­über erfährt man wenig. Von einer Mil­lio­närs­steu­er ist irgend­wo die Rede, als ob damit die maro­den öffent­li­chen Finan­zen saniert wür­den. Nein, ange­sichts der anrol­len­de Kri­se soll­te eine “Lin­ke” eigent­lich neue, krea­ti­ve und selbst­ver­ständ­lich sozia­le Model­le prä­sen­tie­ren, statt nur abge­latsch­te und unglaub­wür­de For­de­run­gen ohne Rea­li­sie­rungs­kon­zept in den Raum zu werfen.

Als ich mit der Zeit­schrift in der Hand an den Schreib­tisch zurück­stapf­te, dach­te ich über einen Ver­gleich der „Lin­ken“ mit einem Ama­teur-Fuß­ball­ver­ein nach. Ich dach­te, wie viel klü­ger zum Bei­spiel der SV Rau­en­thal agiert.

Denn in einer Sache war die poli­ti­sche Lin­ke bis­lang seit jeher schlecht: Der „Bekämp­fung von Armut“. Das konn­te man bei allen sozia­lis­ti­schen Expe­ri­men­ten der Ver­gan­gen­heit zu Genü­ge sehen, etwa auch anhand der ver­fal­le­nen, grau­en Häu­ser am Ende der DDR-Geschich­te. Am Ende lin­ker Wirt­schafts­len­kung waren bis­lang stets alle arm, außer viel­leicht eini­gen Par­tei­funk­tio­nä­ren, die etwas weni­ger arm waren.

Viel­leicht soll­te die „Lin­ke“ also vom SV Rau­en­thal ler­nen, der zur Zeit in der Kreis­ober­li­ga Rhein­gau-Tau­nus spielt. Der Fuß­ball­club ver­spricht auf sei­ner Web­sei­te nicht voll­mun­dig „Mit uns zum deut­schen Meis­ter­ti­tel“ oder „Mit SV Rau­en­thal von Sieg zu Sieg“. Dafür hat man es eben in der 85-jäh­ri­gen Ver­eins­ge­schich­te ein­fach nicht weit genug gebracht. Statt des­sen betont der Ver­ein sei­ne Stärke:

Ins­ge­samt bie­tet der SV Rau­en­thal sei­nen Mit­glie­dern und Besu­chern eine gemüt­li­che und kame­rad­schaft­li­che Atmo­sphä­re bei der aber auch der sport­li­che Erfolg nicht zu kurz kommt!

Das ist doch geschickt. Der SV Rau­en­thal wirbt pri­mär mit sei­ner Gemüt­lich­keit und Kame­rad­schaft­lich­keit. Auf die­sem Gebiet mag er sogar den FC Bay­ern Mün­chen schla­gen kön­nen. Viel­leicht könn­te er auch die land­schaft­li­che Schön­heit sei­nes Trai­nings­ge­län­des, das Grün sei­nes Rasens beto­nen, und damit gegen­über der Alli­anz-Are­na punk­ten. Und der FC Bay­ern wie­der­um kann natür­lich mit Recht hin­sicht­lich sei­ner fuß­bal­le­ri­schen Leis­tun­gen offi­zi­ell die Losung “Von Beginn an erfolg­reich” ver­kün­den. Hier ist der Rekord­meis­ter in sei­nem Ele­ment. Ver­eins­füh­rung und Mann­schaf­ten kämen indes nicht auf die Idee, sich nun als Exper­ten­team zur Euro-Kri­se dar­stel­len zu wollen.

Von der “Lin­ken” ist der­zeit also, außer ein paar popu­lis­ti­schen For­de­run­gen, offen­kun­dig kei­ne funk­tio­nie­ren­de Alter­na­ti­ve, kei­ne Lösung der anste­hen­den öko­no­mi­schen Pro­ble­me zu erwar­ten. Statt somit immer wie­der stumpf die Berei­che zu beto­nen, in denen man offen­kun­dig ver­sagt hat (also etwa die „Armuts­be­kämp­fung“), soll­te die Par­tei bes­ser ver­su­chen, eige­ne Stär­ken zu for­mu­lie­ren. Viel­leicht nicht gera­de: „Schau­en Sie, wie DIE LINKE mehr Demo­kra­tie, Frei­heit und Mensch­lich­keit ver­wirk­licht“. Das wäre wohl eben­so pro­ble­ma­tisch hin­sicht­lich einer glaub­haf­ten cor­po­ra­te iden­ti­ty. Aber zum Bei­spiel „Schau­en Sie, wie DIE LINKE die lus­tigs­ten Som­mer­fes­te orga­ni­siert“ oder „Wir zei­gen Ihnen, wie man mit Impro­vi­sa­ti­ons­ta­lent jede Kri­se bes­ser meis­tert“ oder „Ler­nen Sie mit uns, auch als Por­sche­fah­rer zufrie­den und im Ein­klang mit sich selbst zu leben“. Der Phan­ta­sie sind eigent­lich kei­ne Gren­zen gesetzt. Man muß nur die eige­nen Stär­ken fin­den und dann auch beto­nen. Dann wird sich der Erfolg irgend­wann schon einstellen.

Foto:  Rai­ner Sturm  / pixelio.de
Test

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.