Anngret Kramp-Karrenbauer entzieht mir die Unterstützung

Da steht man heute ganz früh - kurz vor fünf - auf, weil der Säugling nicht aufhört zu krakeelen, schultert den kleinen Menschen,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

nimmt den Hund an die Lei­ne, merkt, daß Gän­se, Enten und Hüh­ner auch schon wach sind, ent­läßt das Geflü­gel aus den Stäl­len in die Mor­gen­däm­me­rung, klaubt ein paar Äpfel und Pflau­men auf und über­läßt den Rest dem Vieh­zeug. Gro­ße Freu­de bei Kind und Tie­ren. Mein Rock­saum ist naß vom Tau.

Nach einer Run­de durchs Dorf ist das Haus noch still, das Kind nicht im gerings­ten. Man deckt den Früh­stücks­tisch, wäscht das Fall­obst und kne­tet einen Teig. Weil die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem jun­gen Men­schen nicht erschöp­fend ist, schal­tet man das Radio an, just als die Sechs-Uhr-Nach­rich­ten begin­nen. Nicht, daß man bis dato einer Ermun­te­rung bedurft hät­te, aber eben auch nicht die­ses kalt­nas­sen Wasch­lap­pens, der gleich als zwei­te Mel­dung nach „Lon­don“ gebracht wird: „Anne­gret Kramp- Kar­ren­bau­er for­dert eine Poli­tik, die nicht mehr das Heim­chen am Herd in den Mit­tel­punkt stel­len dür­fe.“ Huch! War ich, war mei­nes­glei­chen bis­lang etwa Mit­tel­punkt der Poli­tik? In all mei­nem heim­se­li­gen Tun ist mir das glatt entgangen.

Ich gehö­re nun nicht zu der Spar­te Hausfrau/Mutter, die beson­de­res Lob für ihre eher bana­le, aber doch nicht anspruchs­lo­se Tätig­keit erwar­tet. Aber doch bit­te auch kei­ne despek­tier­li­chen Bemer­kun­gen! Was wird sich nun ändern für uns kuchen­ba­cken­de, kin­der­um­sor­gen­de Heim­chen, für mei­ne seit geschla­ge­nen 15 Jah­ren geleb­te Lebens­wirk­lich­keit? Der Nach­rich­ten­spre­cher ver­weist auf ein FAZ-Inter­view mit der for­dern­den Frau.

Die Zei­tung habe ich vor­hin schon auf den Tisch gelegt, blät­te­re sie auf: Ah, da ist die Frau Kramp – Kar­ren­bau­er, die brand­neue saar­län­di­sche Lan­des­mut­ti (CDU), auf Sei­te zwei gleich, mit weit gespreiz­ten Fin­gern, Schul­ter­pols­tern, einer Zor­nes­fal­te an der Nasen­wur­zel unter der bur­schi­kos-prak­ti­schen Kurz­haar­fri­sur. Klar, sie trägt die­se Bril­le mit brei­ten Scheu­klap­pen an bei­den Bügeln, eine Mode, über die ich schon län­ger stau­ne. Frau Kramp-Kar­ren­bau­er nennt sich hier also selbst eine Quo­ten­frau und hält poli­ti­sche wie wirt­schaft­li­che Frau­en­quo­ten für ein pro­ba­tes „Druck­mit­tel“.

Ihr Mann habe sich „mit Blick auf sei­ne Kar­rie­re sehr zurück­ge­nom­men, um mei­ne Kar­rie­re zu ermög­li­chen.“ „Ein Stück Ermu­ti­gung“ nennt sie die­se inner­fa­mi­liä­re Über­ein­kunft, die mit geschlecht­lich umge­kehr­ten Vor­zei­chen als schur­ki­sche Patri­ar­chen­mo­ral wahr­ge­nom­men wür­de. Andern­orts sag­te sie: „Ich habe das Glück, einen Mann zu haben, der sehr fami­li­en­ori­en­tiert ist“ und: „wenn ich über die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf rede, dann tue ich das aus einer ganz ande­ren Per­spek­ti­ve als etwa ein Kol­le­ge aus dem Bun­des­tag, des­sen Frau zu Hau­se die Kin­der großzieht.“

Ja – wie denn? Ist das nun Pro­fil­bil­dung auf saar­län­disch? Daß end­lich mal mit dem hoch­po­pu­lä­ren Rol­len­bild des Heim­chens auf­ge­räumt wird? Daß eine ganz keck von „Rücken­frei­hal­ten“ spricht und damit den weib­li­chen Erwerbs­rü­cken meint? Das Gerücht, wonach es im Saar­land weit pro­vin­zi­el­ler zuge­he als selbst im dörf­li­chen Osten, scheint sich zu bewahr­hei­ten. Eine CDU, die jetzt ansetzt, gegen das „Heim­chen-am- Herd“-Klischee anzu­kämp­fen, um „auch von Frau­en gewählt zu wer­den“, ist so ver­zopft und bemit­lei­dens­wert, daß … ach, ich wür­de der Anne­gret am liebs­ten beru­hi­gend über den Rücken strei­chen, ihr das stren­ge Scheu­klap­pen­ge­stell abneh­men und ihr mein sanf­tes Lob­lied der Unver­ein­bar­keit sin­gen. Dann ist es sechs Uhr drei­ßig, und als der Deutsch­land­funk­mann erneut den Schmäh vom Heim­chen in die Küche des­sel­ben kün­det, riecht es nach fri­schem Kuchen, und das Kind auf dem Rücken, den kei­ner frei­hält, ist eingeschlafen.
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.