Sezession
2. April 2009

NS-Wahn in Polen

Ellen Kositza

wehrmachtHaben wir es hier mit dem gespaltenen Bewußtsein eines Volkes zu tun? Zweierlei Nachricht erreichte uns dieser Tage aus unserem östlichen Nachbarstaat Polen.  Zum einen: Laut einer Umfrage, auf die die FAZ gestern hinwies, wird Erika Steinbach (nach Putin und vor Ahmadinedschad!) unter die furchterregendsten Politiker der Welt gezählt. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Demnach fürchten sich 38% der Befragten vor Steinbach, von der sie im Verbund mit Putin (Angstfigur für 56% der Polen) eine Art Erneuerung des Hitler-Stalin-Paktes erwarten. Das polnische Leitmedium Rzeczpospolita, das die Umfrage veröffentlichte, dürfte diese Angst selbst mitgeschürt haben. 

Zum anderen:  Augerechnet in Polen (wenn wir einen Superlativ erfinden dürfen: das anti-deutscheste Land der EU) blüht gemäß eines Berichts des Deutschlandfunk der Verkauf von NS-Devotionalien (die teils im Land eigens hergestellt werden) und entsprechenden Militaria. Der Deutschlandfunk bereitete damit eine Meldung, die bereits vergangenen Sommer u.a. durch den Focus verbreitet wurde, nun in Form einer Reportage auf: Nicht nur Uniformteile, sondern selbst Eßbesteck mit Hakenkreuzen fände auf Flohmärkten und in Internetauktionen reißenden Absatz. Psycholgen nennen solche Phänomene "Identifikation mit dem Angreifer". Ziemlich krank, das Ganze.

Bildquelle: Kaptain Kobold


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.