Berndt Krauthoff: “Ich befehle! Kampf und Tragödie des Barons Ungern-Sternberg” – eine Rezension

Im Regin-Verlag erscheint seit rund zwei Jahren ein ambitioniertes Programm, das sich – grob gesagt – dem traditionalen...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Gedan­ken­kreis um Juli­us Evo­la, der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on im wei­tes­ten Sin­ne sowie Figu­ren und Leit­bil­dern einer Anti­mo­der­ne wid­met. Der Ver­le­ger bestückt also – salopp gesagt – die Nische in der Nische mit Büchern, und jeder, der sich ein biß­chen mit dem Ver­lags­ge­schäft aus­kennt, muß sich fra­gen, ob und wie man dort ein paar Mark ver­die­nen will:

Denn der Regin-Ver­lag hat weder »Ever-Brauns« im Pro­gramm, noch legt er schlam­pi­ges Zeug vor, dem man ansieht, daß wirk­lich jeder Pfen­nig gespart wur­de. Die Bücher sind viel­mehr gut gesetzt, gut lek­to­riert, inter­es­sant und ange­mes­sen gestal­tet. Ein Blick auf die stets aktu­ell gehal­te­ne Inter­net­sei­te www.regin-verlag.de lohnt sich.

In die­sem Jahr erschie­nen ist der Nach­druck des Romans Ich befeh­le! von Berndt Kraut­hoff aus dem Jahr 1938. Der Autor schil­dert dar­in Auf­stieg und Fall des Barons Ungern-Stern­berg, der als Befehls­ha­ber einer bunt zusam­men­ge­wür­fel­ten, auf sei­ne Per­son ein­ge­schwo­re­nen Armee den Kom­mu­nis­ten vier Jah­re lang schwer zusetz­te. Er nahm den Kampf auf Sei­ten der »Wei­ßen« unmit­tel­bar nach der bol­sche­wis­ti­schen Febru­ar­re­vo­lu­ti­on 1917 auf, hielt bis zur Nie­der­la­ge Admi­ral Kolt­schaks sei­ne sibi­ri­sche Stel­lung und setz­te danach auf eige­ne Faust, und ohne wei­ter­hin in gegen­re­vo­lu­tio­nä­re Stra­te­gien ein­ge­bun­den zu sein, einen bereits vor­be­rei­te­ten Plan um: Ungern-Stern­berg über­schritt im Okto­ber 1920 die Gren­ze der Äuße­ren Mon­go­lei, erober­te im Febru­ar die Haupt­stadt Urga (das heu­ti­ge Ulan Bator) und bis Mit­te April 1921 das gesam­te Gebiet. Aller­dings über­spann­te er bereits im Som­mer sei­ne Kräf­te und schei­ter­te bei dem Ver­such, von der Mon­go­lei aus Tei­le Sibi­ri­ens von den »Roten« zu säu­bern und sei­nen Ein­fluß­be­reich aus­zu­wei­ten. Am 15. Sep­tem­ber wur­de Ungern-Stern­berg, der auch die erober­ten Tei­le der Mon­go­lei wie­der ver­lo­ren hat­te, gefan­gen­ge­nom­men und erschossen.

Ich befeh­le! folgt ins­ge­samt dem, was an his­to­risch gesi­cher­tem Wis­sen über die kur­ze, aber inten­si­ve Füh­rer­schaft Ungern-Stern­bergs vor­han­den ist. Da die Dar­stel­lung – streng chro­no­lo­gisch und im Prä­senz ver­faßt – wie das unmit­tel­ba­re Tage­buch eines Feld­schrei­bers wirkt, ist es sogar als his­to­ri­sches Doku­ment wahr­ge­nom­men und ver­wen­det wor­den. Das Nach­wort des rus­si­schen His­to­ri­kers Ser­gej Lwo­witsch Kus­min zeigt aller­dings, wie in der Dar­stel­lung des Lebens Ungern-Stern­bergs stets bio­gra­phi­sche Exakt­heit und Mythen­bil­dung ein­an­der abwech­seln: Natür­lich gibt es Berich­te über den Mut oder die Füh­rungs­ge­walt des Barons, des­sen gera­de­zu unwi­der­steh­li­ches Cha­ris­ma eben­so belegt ist wie sei­ne asia­ti­sche Grau­sam­keit in der Bestra­fung sei­ner Unter­ge­be­nen, wenn Befeh­le nicht aus­ge­führt oder Eide gebro­chen wur­den; aber die Quel­len­la­ge ist alles in allem doch dürf­tig, und so ist der Zugriff Berndt Kraut­hoffs eben vor allem eine gut erzähl­te his­to­ri­sche Geschich­te, die dem Fak­ten­ske­lett sozu­sa­gen das Fleisch an die Kno­chen hängt. Manch­mal gerät die Dar­stel­lung sogar zur Legen­de über eine dämo­ni­sche Hei­li­gen­fi­gur: In ihm sah man einen Befrei­er, einen Ret­ter, sogar die Inkar­na­ti­on einer krie­ge­ri­schen Gott­heit der Mon­go­len. Kraut­hoff gelingt es, den Stoff nüch­tern anzu­fas­sen und damit ein gera­de­zu unwirk­li­ches Leben in der Wirk­lich­keit zu halten.

Mit der »dra­ma­ti­schen Bal­la­de« Kreuz­zug 1921 von Micha­el Haupt ist ein zwei­ter lite­ra­ri­scher Text im Buch ent­hal­ten. Die­ses Dra­ma ist viel wei­ter weg von der his­to­ri­schen Per­sön­lich­keit als der Roman, aber es ver­dich­tet wich­ti­ge Sta­tio­nen und Sze­nen und ist, wie das Nach­wort fest­hält, »ein Bei­spiel dafür, wie man das Ungern­sche Epos in Euro­pa ver­stand, kurz nach­dem es bekannt wur­de.« Die Wid­mung ist pathe­tisch, sie gilt »den weni­gen Aus­er­le­se­nen, die in der Welt zu füh­ren ver­ste­hen«. Ist Haupts Dra­ma je auf­ge­führt wor­den? Hier wünscht man sich mehr Aus­kunft über den Autor und über die Auf­nah­me sei­nes Stückes.

Aber viel­leicht ist das für das Ansin­nen des Regin-Ver­lags auch zu sehr ger­ma­nis­tisch gedacht. Hier geht es um die Ber­gung und Bewah­rung ver­schüt­te­ten Schrift­tums, und zwar aus gege­be­nem Anlaß. 2011 ist näm­lich ein Gedenk­jahr für alle Ungern-Stern­berg-Ver­eh­rer: Er ist vor 125 Jah­ren gebo­ren wor­den und wur­de vor 80 Jah­ren füsi­liert. Das ist auch der Grund, war­um neben der lite­ra­ri­schen Wür­di­gung des Barons bereits im ver­gan­ge­nen Jahr in der »Ande­ren Biblio­thek« (Eich­born) die Bio­gra­phie Der blu­ti­ge, wei­ße Baron aus der Feder James Pal­mers erschien (Sezes­si­on ver­wies im Febru­ar-Heft die­ses Jah­res dar­auf). Auch die­ses Buch hat kei­ne Furo­re gemacht. Wer kennt schon Ungern-Stern­berg, wer die lite­ra­ri­schen Zeug­nis­se über ihn? Nun sind sie also wie­der erhält­lich, sind in der Welt und gut in Form gebracht.

Berndt Kraut­hoff: Ich befeh­le! Kampf und Tra­gö­die des Barons Ungern-Stern­berg mit Anhang: Micha­el Haupt: Kreuz­zug 1921. Dra­ma­ti­sche Bal­la­de, Kiel: Regin-Ver­lag 2011.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.