Demokratiesimulation und Gegenöffentlichkeit

Vor ein paar Wochen hat sich Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) im Gefolge des Falles Breivik mit ein paar besonders schlauen...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Vor­schlä­gen zur Prä­ven­ti­on sol­cher Unta­ten her­vor­ge­tan. Da der nor­we­gi­sche Atten­tä­ter offen­bar ein schwe­rer Inter­net-Jun­kie war und angeb­lich diver­se islam­kri­ti­sche Blogs an sei­nem Aus­ras­ten schuld sind, sol­le nie­mand mehr im Netz anonym und pseud­onym agie­ren dür­fen,  Blog­ger soll­ten von nun an “mit offe­nem Visier” argu­men­tie­ren. Dies begrün­de­te Fried­rich so:

“Poli­tisch moti­vier­te Täter wie Brei­vik fin­den heu­te vor allem im Inter­net jede Men­ge radi­ka­li­sier­ter, undif­fe­ren­zier­ter The­sen, sie kön­nen sich dort von Blog zu Blog han­geln und bewe­gen sich nur noch in die­ser geis­ti­gen Sau­ce”, sag­te Fried­rich dem “Spie­gel”. “War­um müs­sen ‚Fjor­d­man’ und ande­re anony­me Blog­ger ihre wah­re Iden­ti­tät nicht offenbaren?”

War­um sie dies ungern wol­len, ist jeden­falls schon mal kin­der­leicht zu beant­wor­ten: weil sie dann eben mit mas­si­vem öffent­li­chen Druck auf ihre Per­son rech­nen müß­ten, der ihre Exis­tenz­grund­la­gen bedro­hen könn­te. Ein pseud­onym­lo­ses Inter­net wäre wie die vor­hang­lo­sen Fens­ter der hol­län­di­schen Puri­ta­ner, damit Big Bro­ther bes­ser ins Schlaf­zim­mer bli­cken kann, ein Mit­tel zur sozia­len und poli­ti­schen Kon­trol­le. Ein Innen­mi­nis­ter soll­te davon wenigs­tens ein biß­chen Ahnung haben, aber viel­leicht stellt sich Fried­rich hier auch mit Kal­kül düm­mer, als er ist, und die bes­se­re Kon­trol­lier­bar­keit der Abweich­ler wäre in Wirk­lich­keit Zweck der Sache.

Was aber nun die Abkehr von den Main­stream­m­edi­en (im Blog­ger­jar­gon sagt man inzwi­schen kurz “MSM”) betrifft, so ließ der nor­we­gi­sche Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus-Ideo­lo­ge Tho­mas Hyl­land Erik­sen ähn­li­ches wie Fried­rich verlauten:

Brei­vik muß wil­lent­lich zuge­las­sen haben, sich von isla­mo­pho­bi­schen und rechts­ex­tre­men Netz­sei­ten gehirn­wa­schen zu las­sen. Wäre er statt­des­sen gezwun­gen (sic! M. L.) gewe­sen, sei­ne Infor­ma­tio­nen durch eine Tages­zei­tung zu erhal­ten, in der sich nicht alle Geschich­ten um Euro­pas man­geln­des Selbst­be­wußt­sein und den Auf­stieg des mili­tan­ten Islam dre­hen, dann hät­te sei­ne Welt womög­lich ein wenig anders aus­ge­se­hen. Viel­leicht ist das eine Leh­re aus die­sem Wochen­en­de von Schock und Fas­sungs­lo­sig­keit, daß nicht unbe­dingt der kul­tu­rel­le Plu­ra­lis­mus eine Bedro­hung des natio­na­len Zusam­men­halts dar­stellt, son­dern der Tun­nel­blick, der durch ein selek­ti­ves Durch­stö­bern des Inter­nets entsteht.

Das vekehrt natür­lich Ursa­che und Wir­kung: in der Regel ist es die Erkennt­nis der Unzu­läng­lich­keit der eta­blier­ten Medi­en, die “radi­ka­li­sier­te, undif­fe­ren­zier­te The­sen” en mas­se pro­du­zie­ren, und ihrer Rol­le als flä­chen­de­cken­der Macht­fak­tor, die Zuflucht zu Alter­na­ti­ven suchen läßt.

Hier­mit beken­ne ich also, auch einer von die­sen schlim­men Fin­gern zu sein, die sich täg­lich “von Blog zu Blog han­geln”, weil sie die Bericht­erstat­tung der “MSM” nicht befrie­digt, die zu einem gro­ßem Teil als schier unbe­sieg­ba­res Macht­in­stru­ment fata­ler Inter­es­sen die­nen. Wenn es mei­ne täg­li­chen Blogs nicht gäbe, wären die umfas­sen­de Ver­dum­mung und Gehirn­wä­sche, das Dau­er­ge­schwätz und die mas­sen­haft ver­brei­te­ten Lügen und Pro­pa­gan­dab­la­sen kaum zu ertragen.

Hat Fried­rich denn wirk­lich kei­ne Ahnung, daß sich die­se dis­si­den­ten Sei­ten ihren Stoff ja nicht aus den Fin­gern sau­gen, son­dern von den sel­ben Quel­len abhän­gig sind wie alle ande­ren, sich aber den Luxus alter­na­ti­ver Kom­men­tie­rung und Kri­tik und zusätz­li­cher Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung erlau­ben? Es gibt die­se Aus­schließ­lich­keit “Main­stream vs. Gegen­öf­fent­lich­keit” nicht, son­dern bei­de ste­hen in einem ste­ti­gen Span­nungs­ver­hält­nis zueinander.

Dies ist ja auch der Grund, war­um ich in poli­ti­schen Din­gen grund­sätz­lich eine ideo­lo­gi­sche Pola­ri­sie­rung und Nischen­bil­dung ableh­ne.  Wäh­rend des Inter­views für die kürz­lich gesen­de­te Repor­ta­ge über die “Neue Rech­te” auf 3sat wur­de ich gefragt, war­um ich ein “neu­er Rech­ter” sei. Mei­ne Ant­wort lau­te­te sinn­ge­mäß so:  “Bin ich denn ein ’neu­er Rech­ter’? Ich habe eine Abnei­gung gegen die­se Eti­ket­tie­run­gen, denn mir ist wich­tig zu beto­nen, daß ich weder für eine extra­va­gan­te Ideo­lo­gie oder über­haupt eine durch­for­mu­lier­te Ideo­lo­gie strei­te, noch irgend­wel­che All­heil­mit­tel und Meis­ter­plä­ne in der Schub­la­de habe. Die Front ver­läuft heu­te nicht zwangs­läu­fig zwi­schen ‘Lin­ken’ und ‘Rech­ten’ und so wei­ter, son­dern zwi­schen com­mon sen­se (was mit ‘gesun­der Men­schen­ver­stand’ nur unzu­läng­lich über­setzt wird) und poli­ti­scher Kor­rekt­heit. Mit ande­ren Wor­ten, mehr als um alles ande­re geht es heu­te um eine Wirk­lich­keits­be­schrei­bung, die mehr befrie­digt, als das, was man gemein­hin vor­ge­setzt bekommt.”

Die­se Aus­sa­ge war den Machern aber wohl schon zu sub­stan­zi­ell, um in dem Husch­pfusch­bei­trag inklu­diert zu wer­den. Das gan­ze Klin­gel­wort­ge­re­de um das Bann­wort “rechts” her­um, wie es auch in dem 3sat-Bei­trag prak­ti­ziert wur­de, ver­ne­belt die Tat­sa­che, daß sich unse­re Argu­men­te und Wirk­lich­keits­be­schrei­bun­gen eben auch in einem nicht gerin­gen Maße immer wie­der in den “MSM” fin­den, und das sogar in sol­chen, die die “Rech­te” eher zu bekämp­fen suchen. Aktu­el­le Bei­spie­le dafür sind die Berich­te über Über­frem­dung in Neu­kölln im Tages­spie­gel oder über Aus­län­der­ge­walt gegen Poli­zis­ten im Spie­gel.  Der Unter­schied besteht vor allem dar­in, daß die­se Din­ge erst dort, wo die Sezes­si­on vom Tram­pel­pfad ein­setzt,  wirk­lich ehr­lich und gründ­lich kom­men­tiert und ana­ly­siert wer­den können.
Test

Ein wei­te­rer ver­bin­den­der Bezugs­punkt der Tie­fer­boh­ren­den aller Lager scheint mir die Wahr­neh­mung zu sein, daß trotz aller gegen­tei­li­gen Paro­len und Schlag­wor­te so etwas wie eine “Demo­kra­tie” in Deutsch­land gar nicht mehr exis­tiert, geschwei­ge denn ein ech­ter poli­ti­scher Plu­ra­lis­mus. Wenn man die­ser Tage durch Kreuz­berg und ande­re Stadt­tei­le von Ber­lin geht, und sich die Wahl­pla­ka­te ansieht, dann fragt man sich, wo denn über­haupt noch die Unter­schie­de zwi­schen den Groß- wie Klein­par­tei­en bestehen. Es geht nur mehr um Nuan­cen der Kra­wat­ten­fär­bung, aber außer Kra­wat­ten gibt es nichts im Ange­bot. Man hat heu­te die groß­zü­gi­ge Wahl zwi­schen fünf lin­ken bis links­li­be­ra­len Par­tei­en, die alle­samt mit aus­tausch­ba­ren Plät­scherslo­gans Gleich­heit, “Tole­ranz” und Eier­ku­chen (oder so) anprei­sen. Das inklu­diert natür­lich auch das, was sich heu­te CDU nennt.

Eine eth­nisch ziem­lich homo­ge­ne Aus­län­der­lob­by­par­tei wirbt mit dem Spruch “Mut zur Viel­falt” bzw. “Mut zum Mit­ein­an­der”, den aber offen­bar vor allem eher Ute statt Ays­he auf­brin­gen soll, wie die­ses sin­ni­ge Pla­kat sub­til sug­ge­riert.  CDU-Kan­di­da­ten wol­len mal wie­der die “gera­de rich­ti­ge” Mit­te sein, damit sich, Zitat, “was” ändert. Die Grü­nen geben sich beschei­den, indem sie den poli­tik­ver­dros­se­nen Skep­ti­kern ver­mel­den, sie sei­en “nicht ganz so Schei­ße wie die ande­ren” (aber bei­nah so Schei­ße offen­bar doch). Die “neue” FDP hebt sich ein klein wenig durch auf smart tuen­de Kalau­er mit wohl­tem­pe­rier­tem Milch­kaf­fee­ge­schmack ab. Auf der unters­ten Nive­au­ebe­ne, sogar noch unter­halb der Grü­nen, vege­tie­ren die unsäg­li­chen “Pira­ten”.

Wann i, ver­stehst, wås z´reden hätt, ich wür­de einen psy­cho­lo­gi­schen Test ein­füh­ren: wenn das Wahl­ver­hal­ten eines Bür­gers nach­weis­lich von Pla­ka­ten beein­flußt wird, wird ihm das Wahl­recht entzogen.

Aber das wäre wohl, wie man in Wien sagt, “aa scho wuascht”. Wahl­pla­ka­te funk­tio­nie­ren nach dem Prin­zip von ande­ren Wer­bun­gen auch, deren künst­lich hoch­ge­trie­be­ne Begeis­te­rungs­spra­che und kin­di­sche Posen ja auch nie­mand wirk­lich ernst nimmt.

“Ob das noch Demo­kra­tie ist oder schon Demo­kra­tis­mus”, frag­te Botho Strauß schon 1993.  Heu­te liegt es offen zuta­ge, daß die­ser gan­ze Zir­kus nur mehr ein “kyber­ne­ti­sches Modell” ist, eine rei­ne Poli­tik­si­mu­la­ti­on, ein Ablen­kungs­ma­nö­ver, eine Art “dol2day” als Live-Rol­len­spiel. Inzwi­schen wer­den jen­seits die­ser Simu­la­ti­ons­wand schwerst­wie­gen­de Ent­schei­dun­gen über unser aller Zukunft getrof­fen, ohne daß irgend­je­mand auch nur einen Fun­ken Mit­spra­che hätte.

Zuletzt: ich habe die­se gan­ze Glos­se in ers­ter Linie als Vor­wand geschrie­ben, um auf einen You­tube-Kanal zu ver­wei­sen, den Felix Men­zel neu­lich im Blaue-Nar­zis­se-Blog ent­deckt hat.  Die “Clown-Uni­on” ist ein klug gemach­tes Sati­re­pro­jekt mit zum Teil sau­kom­i­schen Car­toons im Stil von “South Park” (nicht nur von der Mach­art, son­dern mit einer ähn­lich “unsub­ti­len” Dras­tik).  Die uns umge­ben­de Gro­tes­ke und Total­re­gres­si­on, die inzwi­schen Zonen jen­seits aller Kom­men­tier­bar­keit erreicht hat, kann man kaum bes­ser atta­ckie­ren, als sie der­art dem Geläch­ter preis­zu­ge­ben. So also kann eine sub­ver­si­ve Gegen­öf­fent­lich­keit aussehen:

Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.