Selbstversorgung

Nicht, daß der Wind hier auf dem Lande uns bereits einen Hauch „Vorbürgerkrieg“ zutrüge; nein, Spätsommer und Frühherbst...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

zäh­len hier zu den idyl­lischs­ten Zei­ten. Und zu den arbeit­sams­ten, denn es ist Ern­te­zeit und Schlacht­be­ginn. So übt sich die Fami­lie (wäh­rend in den umlie­gen­den Orten mitt­ler­wei­le eine Super­markt­dich­te herrscht, wie ich sie andern­orts nie erlebt habe und wie wir sie vor neun Jah­ren nicht vor­ge­fun­den haben) der­zeit flei­ßig im haus­wirt­schaft­li­chen Ernstfall-Spiel.

Wenn heu­te der infra­struk­tu­rel­le Not­fall ein­trä­te – wir hät­ten gut lachen! Das heißt, seit ein paar Mona­ten leben wir nah­rungs­mä­ßig nahe­zu aut­ark, allein Back­ge­trei­de, Milch­pro­duk­te und Honig wer­den zugekauft.

Wir zäh­len der­zeit unge­fähr 40 Enten (von denen die jüngs­ten noch zucker­sü­ße Strei­chel­tie­re sind, die ältes­ten schon fett und mit schiffs­ähn­li­chem Rumpf durch den Gar­ten wan­ken), drei Gän­se und knapp zwei Dut­zend Hüh­ner, zudem ein hal­bes Schwein, das als gan­zes bei einem Nach­barn steht. Die Ern­te aus eige­nem Anbau reicht für die Fami­lie (Fleisch haben wir mona­te­lang nur zu Fest­ta­gen ver­speist, statt des­sen reich­lich Eier­spei­sen) und für die Tie­re. Mei­ne gele­gent­li­chen Zwei­fel, ob das zumin­dest aus öko­no­mi­scher Sicht nicht unren­ta­bel sei (Gemü­se als Sai­son­wa­re ist im Super­markt spott­bil­lig), hat Kubit­schek aus­ge­he­belt: Ein paar Samen­tüt­chen kos­ten nicht viel, und der “Wert” selbst­ge­zo­ge­nen, unge­spritz­ten Gemü­ses läßt sich sowie­so nicht nur in Geld­be­trä­gen ausdrücken.

Die dank­bars­te Ern­te ist die die­ser Wochen, näm­lich der fast mühe­lo­se Gang durchs Schla­raf­fen­land, das uns umgibt. Begon­nen hat es schon Ende Juni, als wir in die Kir­sch­al­le­en der fuß­na­hen Umge­bung gin­gen und fast 50 Kilo hol­ten. Ent­stei­nen, ver­ba­cken und ein­ko­chen ist mit einer Hand­voll Kin­der, logisch, ein Kin­der­spiel, die freu­en sich schon ab Früh­ling immer auf die­se Zeit.

Ab Juli sam­mel­ten wir die ers­ten Pflau­men, die­se Woche waren Äpfel, Bir­nen und Quit­ten dran. Wenn die Kin­der ange­sichts der bevor­ste­hen­den Arbeit doch mal stöh­nen (das tun sie ab dem Alter, wo sie in frü­he­ren Jahr­hun­der­ten zur öko­no­misch brauch­ba­ren Grö­ße her­an­wuch­sen), wird ihnen das alt­be­kann­te Mär­chen von Frau Hol­le erzählt, wo die Bäu­me mit­leid­erre­gend spre­chen kön­nen: „ Schüt­tel mich, rüt­tel mich, mei­ne Früch­te sind längst reif!“ Die­ses Jahr äch­zen die Obst­bäu­me beson­ders und ducken sich unter ihrer Last, ein Glück, sie erleich­tern zu dürfen!
Test

Im der­zeit in den Kinos lau­fen­den Doku­men­tar­film Tas­te the Was­te heißt es, daß min­des­tens ein Drit­tel unse­rer Nah­rungs­mit­tel in den Abfall wan­dern. Damit ist die indus­tri­el­le Pro­duk­ti­on gemeint, um den Wild­wuchs scheint´s kaum bes­ser zu ste­hen. Zu DDR-Zei­ten konn­te man für gerin­ge Pacht ein­zel­ne Stra­ßen­bäu­me beim Gemein­de­amt mie­ten, heu­te inter­es­siert die Wild­wa­re kei­nen Men­schen mehr, die Autos rol­len durch Obst­matsch. Der demo­gra­phi­sche Wan­del tut sein übri­ges: Oma hat die­se präch­ti­gen Bäu­me im Klein­gar­ten, aber was soll sie mit Zent­nern an Obst, und der quan­ti­ta­tiv beschei­de­nen Enkel­schar ist das irgend­wie halb­le­ben­dig wir­ken­de Zeug zu „unhy­gie­nisch“, außer­dem wür­den die auf­ge­kleb­ten Fin­ger­nä­gel beim Pflü­cken leiden.

Heißt für uns: nach­fra­gen, rein in die Gär­ten, rüt­teln und schüt­teln, was das Zeug hält, die schöns­ten Stü­cke gehen in gro­ßem Korb zur Oma, der Rest wan­dert in die rie­sen­haf­te, uralte Pres­se, die ein befreun­de­ter Bau­er, eben­falls ein West-Flücht­ling, samt alter­tüm­li­chem Zube­hör bereit­hält. Das sind die Son­nen­sei­ten des Nie­der­gangs, man genießt sie mit melan­cho­li­schem Bei­geschmack. Die schö­nen Fla­schen (gut 400, genug für ein Jahr also) und Käs­ten für den Saft hat vor Jah­ren der Bau­er bereit­ge­stellt: Ein Wasch­gang mit Spül­mit­tel, dann einer mit Natron­lau­ge, einer mit Zitro­nen­säu­re und einer mit hei­ßem Was­ser – seit­her müs­sen die Fla­schen vor dem Kel­tern nur noch ein­mal durch­ge­spült wer­den vom Kel­ler­staub der ver­gan­ge­nen Mona­te. Ohne Kin­der käme einem sol­cher Auf­wand den­noch über­trie­ben vor.

Mit Kin­dern, die mit­tun, hat man dop­pel­ten und drei­fa­chen Effekt: Kel­ler und Spei­se­kam­mer fül­len sich und die Zeit, die Kin­der nun mal erfor­dern, ist sinn­vol­ler aus­ge­füllt als durch diver­se Kur­se oder kon­ven­tio­nel­le Frei­zeit­ver­gnü­gun­gen. Gera­de für puber­tie­ren­de Kin­der, bei denen das Urteil „das ist doch voll sinn­los!“ ohne Gna­de als Abgren­zungs­mar­ke dient, ist sol­che Beschäf­ti­gung ein Segen!

Ein Segen auch, daß unse­re gro­ßen Kin­der ange­bis­sen haben, wir sehen Aut­ar­kie­stre­ben aller­or­ten: Auf dem Dach­bo­den trock­nen geschätzt drei­ßig Meter Apfel­rin­ge, in Tüchern aus­ge­brei­tet lie­gen aller­lei Tee­kräu­ter, in der Küche wer­den Holun­der­bee­ren ent­saf­tet, und die Über­le­gun­gen und Prak­ti­ken rei­chen gar über das Eßba­re hin­aus. Die ollen Kla­mot­ten, die uns jemand in Tüten vor die Tür gestellt hat, weil die eig­nen Kin­der groß sind, und die ich zum Alt­klei­der­con­tai­ner tra­gen will, wer­den mir abge­nom­men: „Dar­aus nähe ich was!“.

Vor kur­zem haben wir auf einem Töp­fer­markt ein paar schö­ne Sachen erwor­ben, und die Kin­der staun­ten, wie teu­er das irde­ne Zeug doch ist. Flugs hat die tech­nisch begab­te Ältes­te (mit rudi­men­tä­ren Töp­fer­kennt­nis­sen) den Bau­plan zu einer mecha­ni­schen Töp­fer­schei­be ent­wor­fen und will künf­tig fürs Geschirr sorgen.

Wie gut es sich lebt, beim Vor­bür­ger­kriegspie­len, auf dem Land, im Herbst, im Osten!
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.