Akademiebericht “Konservative Revolution”

Ein Gastbeitrag von Johannes Ludwig

Konservative Revolution zieht immer. Die 12. Sommerakademie des Instituts für Staatspolitik, die sich der Konservativen Revolution widmete,...

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

war mit etwa 50 Teil­neh­mern beson­ders gut besucht. Dabei mach­ten die Ankün­di­gung und die Vor­trags­the­men von vor­ne­her­ein klar, daß es weder um geschicht­li­che Nach­er­zäh­lung noch um Hel­den­ver­eh­rung gehen soll­te. Statt­des­sen wur­de ver­sucht, das The­ma sys­te­ma­tisch anzugehen.

Einen his­to­ri­schen Über­blick über die Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on gab daher ledig­lich Dr. Karl­heinz Weiß­mann in sei­nem Ein­füh­rungs­vor­trag. Der kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­re Grund­im­puls – näm­lich Ver­hält­nis­se schaf­fen zu wol­len, deren Erhal­tung sich lohnt – habe sich bereits im Lau­fe des 19. Jahr­hun­derts in Deutsch­land ent­wi­ckelt. Den Prot­ago­nis­ten der KR der Zwi­schen­kriegs­zeit sei es dann vor allem dar­um gegan­gen, die „deut­sche Welt­al­ter­na­ti­ve“ zur Gel­tung zu brin­gen, die unter ande­rem auf die Begrif­fe des „Drit­ten Weges“, des „Drit­ten Rei­ches“ oder des „Gehei­men Deutsch­lands“ gebracht wor­den sei. Weiß­mann mach­te sehr deut­lich, daß die Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on als Denk­be­we­gung nicht als poli­ti­scher Anknüp­fungs­punkt für die Gegen­wart zu ver­ste­hen sei, son­dern als geschicht­li­ches Phä­no­men. Ent­spre­chend for­der­te Weiß­mann eine kon­se­quen­te His­to­ri­sie­rung der KR.

Über „Lebens­re­form und Poli­tik“ sprach Dr. Erik Leh­nert. Er wies dar­auf hin, daß die Lebens­re­form­be­we­gung ihren Ursprung im Kai­ser­reich hat­te, das es dem Ein­zel­nen ermög­licht habe, sich fern von poli­ti­schen Lager­zu­ord­nun­gen öffent­lich zu betä­ti­gen. Die Lebens­re­form sei daher eine hete­ro­ge­ne Bewe­gung gewe­sen und dür­fe kei­nes­wegs auf Frei­kör­per­kul­tur und Früh­hip­pie­tum redu­ziert wer­den. Den Ernst­haf­ten unter den Lebens­re­for­mern sei es viel­mehr dar­um gegan­gen, das Leben – ein Grund­be­griff kon­ser­va­ti­ven Den­kens – heil­sam zu reformieren.

Einen kon­kre­ten Ent­wurf für eine sol­che Reform des Lebens lie­fer­te der Alt­his­to­ri­ker Prof. Dr. Micha­el Stahl. Er stell­te in sei­nem Vor­trag nicht so sehr einen Aspekt kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­ren Den­kens vor, son­dern gab eher ein prak­ti­sches Bei­spiel dafür. Mit einer poli­ti­schen Denk­schrift plä­dier­te er für „Die ande­re Moder­ne“, die den Bruch mit der Vor­mo­der­ne über­win­den und sich geis­tig-kul­tu­rell an der Anti­ke ori­en­tie­ren sol­le. Auf die­se Wei­se könn­ten die Öko­no­mi­sie­rung des Den­kens, die Ideo­lo­gie des Fort­schritts und die Über­trei­bun­gen der Säku­la­ri­sie­rung kor­ri­giert werden.

Die­ser letz­te Hin­weis auf die Reli­gi­on als zen­tra­les The­ma der KR wur­de auf­ge­nom­men in Dr. Karl­heinz Weiß­manns Vor­trag über „Deutsch­tum und Chris­ten­tum“. Weiß­mann stell­te einen weit­ge­hend ver­ges­se­nen Aspekt deut­scher Geis­tes- und Theo­lo­gie­ge­schich­te der Moder­ne vor. Schon die deut­sche Auf­klä­rung sei im Gegen­satz etwa zur fran­zö­si­schen grund­sätz­lich reli­gi­ons­freund­lich gewe­sen; die „Deut­sche Bewe­gung“ – Klas­sik, Idea­lis­mus und Roman­tik – habe dann die natio­na­le ganz eng mit der reli­giö­sen Fra­ge ver­knüpft. Ernst Moritz Arndt habe bereits in Fort­füh­rung des refor­ma­to­ri­schen Impul­ses eine auf reli­giö­se Inner­lich­keit kon­zen­trier­te deut­sche Natio­nal­kir­che gefor­dert. Im Lau­fe des 19. Jahr­hun­derts habe sich par­al­lel zur his­to­ri­schen Bibel­kri­tik im Gefol­ge der libe­ra­len Theo­lo­gie ein Deutsch­chris­ten­tum ent­wi­ckelt, dem es um reli­giö­se eben­so wie um völ­ki­sche Erneue­rung gegan­gen sei. Durch den Ers­ten Welt­krieg sei die­ser Dis­kurs auf eine höhe­re Stu­fe geho­ben wor­den und habe sich mit dem spe­zi­fi­schen reli­giö­sen Auf­bruch durch die Luther­re­nais­sance und die Dia­lek­ti­sche Theo­lo­gie ver­bun­den. Sei­nen Höhe- und his­to­ri­schen Schluß­punkt habe der Ver­such einer Syn­the­se aus Deutsch­tum und Chris­ten­tum dann in dem evan­ge­li­schen Theo­lo­gen Ema­nu­el Hirsch gefun­den, der gefor­dert habe, die auf­klä­re­ri­sche mythen­zer­stö­ren­de Refle­xi­on ernst­zu­neh­men und radi­kal die Fra­ge nach den Kon­se­quen­zen zu stel­len. Die his­to­ri­schen Umstän­de nach 1945 führ­ten dann aber dazu, daß nach einem kur­zen Nach­be­ben das The­ma von der theo­lo­gi­schen Tages­ord­nung verschwand.

Am stärks­ten mit der real­his­to­ri­schen KR befaß­te sich Dr. Die­trolf Berg in sei­nem Vor­trag über den „Wehr­wolf“, einen anti­bür­ger­li­chen und anti­par­la­men­ta­ri­schen Wehr­ver­band in der Wei­ma­rer Repu­blik. Das sei an sich nichts spe­zi­fisch kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­res oder auch nur rech­tes gewe­sen, habe es doch in Gestalt des Reichs­ban­ners Schwarz-Rot-Gold auch eine ent­spre­chen­de SPD-Orga­ni­sa­ti­on gege­ben. Der Wehr­wolf sei aller­dings unter Füh­rung von Fritz Klop­pe zu einer Avant­gar­de unter den rechts­ra­di­ka­len Wehr­ver­bän­den gewe­sen, habe sogar die SA für zu gemä­ßigt gehal­ten, da die NSDAP sich durch die Betei­li­gung an Wah­len mit dem Par­la­men­ta­ris­mus ein­ge­las­sen habe. Trotz­dem unter­stell­te sich der Wehr­wolf nach 1933 der SA und ver­lor damit jeden wei­te­ren poli­ti­schen Einfluß.

Sehr viel grund­sätz­li­cher wur­de es dann wie­der in dem Vor­trag von Prof. Dr. Stef­fen Dietzsch über die geis­tes­ge­schicht­li­chen Grund­la­gen des Kon­ser­va­tis­mus. Für Dietzsch ori­en­tiert sich kon­ser­va­ti­ves Den­ken his­to­risch und sys­te­ma­tisch an drei Leit­ideen: der Reichs­idee, der Frei­heits­idee und der Idee der Anti­po­li­tik. Mit der Reichs­idee sei der Ver­such einer Syn­the­se aus Natio­na­lem und Über­na­tio­na­lem gemeint, ori­en­tiert am Alten Reich und gegen­wär­tig etwa rea­li­sier­bar in einer euro­päi­schen Gemein­schaft unter deut­scher Füh­rung. Die Frei­heits­idee band Dietzsch an ein durch Schel­ling geform­tes Ver­ständ­nis von Luthers Anthro­po­lo­gie, nach wel­chem der Mensch in Frei­heit und Gebun­den­heit zugleich exis­tie­re, vor allem aber durch Chris­tus zur Frei­heit ver­ur­teilt sei. Die Idee der Anti­po­li­tik schließ­lich woll­te Dietzsch als Abkehr vom Klein­klein des poli­ti­schen Tages­ge­schäfts ver­stan­den wis­sen, nicht aber als Abkehr vom (meta-)politischen Denken.

Über „Hei­deg­gers Revo­lu­ti­on“ sprach Prof. Dr. Harald Seu­bert. Hei­deg­ger sei eine phi­lo­so­phi­sche Jahr­tau­send­ge­stalt, und es sei bezeich­nend für die gegen­wär­ti­ge Lage des aka­de­misch-phi­lo­so­phi­schen Betrie­bes, daß Hei­deg­ger kon­se­quent gemie­den wer­de. Wenn man sich schon mit ihm befas­se, dann kom­me immer nur des­sen Ver­hält­nis zum Natio­nal­so­zia­lis­mus in den Blick. Dage­gen stell­te Seu­bert den Hei­deg­ger von 1918/19 vor und inter­pre­tier­te des­sen Phi­lo­so­phie als kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­res Den­ken in sei­ner radi­kals­ten Form.

Den Schluß­vor­trag hielt Götz Kubit­schek über die „Strahl­kraft der KR“. Der Vor­trag knüpf­te impli­zit an Weiß­manns For­de­rung vom Ein­füh­rungs­vor­trag an, die KR zu his­to­ri­sie­ren. Kubit­schek kon­tras­tier­te plas­tisch die Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on der Zwi­schen­kriegs­zeit, in der es um Alles oder Nichts gegan­gen sei und nicht radi­kal genug gedacht und geschrie­ben wer­den konn­te, mit der gegen­wär­ti­gen Neu­en Rech­ten, die nur über Mehr oder Weni­ger dis­ku­tie­ren und zwar grund­sätz­li­ches den­ken und schrei­ben kön­ne, dabei aber die harm­lo­ses­te Rech­te aller Zei­ten sei. Der Grund für die­se Dis­kre­panz sei die sich von der Wei­ma­rer Zeit radi­kal unter­schei­den­de his­to­risch-poli­ti­sche Lage der Gegen­wart. Wich­ti­ger als Ver­bal­ra­di­ka­lis­men, so stell­te Kubit­schek im Abschluß­ge­spräch her­aus, sei der Auf­bau ver­läß­li­cher orga­ni­sa­to­ri­scher Struk­tu­ren, um kon­ser­va­ti­ve poli­ti­sche Bil­dungs­ar­beit leis­ten zu können.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.