Die neue Sezession, der “Fall Martin Böcker” und ein Artikel von Patrick Bahners

Die neue Sezession ist erschienen (Thema: Konservative Revolution), der studentische Konvent der Bundeswehruniversität...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Mün­chen ent­schei­det heu­te, ob Mar­tin Böcker Chef­re­dak­teur der Zeit­schrift “Cam­pus” bleibt und FAZ-Redak­teur Patrick Bah­n­ers hat über eben die­sen Fall und sei­ne anste­hen­de Nagel­pro­be erneut einen umfang­rei­chen, die Sache Böckers stüt­zen­den Arti­kel ver­öf­fent­licht. Der 28. Sep­tem­ber ist also ein sehr inter­es­san­ter Tag für uns.

Zunächst zur Sezes­si­on No. 44: Das The­ma ist die “Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on”, jene Zeit­span­ne zwi­schen 1918 und 1932, in der eine in Theo­rie und Orga­ni­sa­ti­on bril­lan­te Rech­te in Deutsch­land einen ande­ren, beson­de­ren, eben deut­schen Weg in die Moder­ne und aus der Kne­be­lung durch den Ver­sail­ler Ver­trag her­aus such­te. Die­ser Weg war nicht der Natio­nal­so­zia­lis­mus, er war kei­ner zu einem “Neu­en Men­schen” hin, son­dern ein eben­so radi­ka­ler, wie ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ter Ent­wurf einer bewah­rens­wer­ten Revolte.

His­to­ri­sie­ren!, sagt Karl­heinz Weiß­mann, unser Exper­te auf dem Gebiet: Die Lage sei eine beson­de­re gewe­sen, durch Grä­ben von dem getrennt, womit wir heu­te zu rech­nen hät­ten. — Viru­lent hal­ten!, sage ich, der ich bloß über Herr­schafts­wis­sen aus die­ser mich immer wie­der aufs neue elek­tri­sie­ren­den Epo­che ver­fü­ge. Wer­fen Sie also einen Blick in das Inhalts­ver­zeich­nis der 44. Sezes­si­on und bestel­len Sie. Her­vor­he­ben will ich eine erläu­ter­te Zusam­men­stel­lung der wich­tigs­ten “Paro­len der KR” und den Bild­teil mit Pla­ka­ten und Auf­ru­fen aus jener Zeit. Abon­nen­ten kön­nen Ende der Woche mit dem Heft rechnen.

Böcker, “Cam­pus”, Bah­n­ers: Heu­te tagt also der Stu­den­ti­sche Kon­vent der Bun­des­wehr­uni­ver­si­tät Mün­chen, das Audi­max wird voll sein wie sel­ten, end­lich geht es um etwas, um ein paar muti­ge jun­ge Offi­zie­re, um die Fra­ge, ob sie wei­ter­hin die Redak­ti­on der Stu­den­ten­zeit­schrift “Cam­pus” bil­den dür­fen. Immer­hin haben sie aus einem lang­wei­li­gen Zet­tel ein gut gestal­te­tes, inhalt­lich inter­es­san­tes und in gro­ßen Medi­en dis­ku­tier­tes Maga­zin gemacht.

Unter Ver­dacht wur­den Böcker, Sprin­ger und Kempf (die “Cam­pus drei”) gestellt, weil sie zum einen Autoren der Jun­gen Frei­heit und der Sezes­si­on sind und zum ande­ren eine Anzei­ge des Insti­tuts für Staats­po­li­tik mit auf­ge­nom­men hat­ten: In ihr wur­de die Stu­die “Die Frau als Sol­dat” bewor­ben, eine Unter­su­chung über die dem mili­tä­ri­schen nicht immer zuträg­li­che Gen­de­ri­sie­rung der Strei­kräf­te. Und so trat die Prä­si­den­tin der Bun­des­wehr­uni­ver­si­tät Mün­chen, Merith Nie­huss, den “Fall Böcker” los, des­sen sie nun nicht mehr Herr zu wer­den ver­mag: Ihr Ver­such, mit ein paar läs­sig for­mu­lier­ten Ver­dachts­no­ten die “Cam­pus drei” abzu­bü­geln, ist gründ­lich mißlungen.

Patrick Bah­n­ers, Feuil­le­ton­chef der FAZ, hat heu­te in einem gro­ßen Bei­trag die Sache, die da ver­han­delt wird, auf den Punkt gebracht:

Eine durch ten­den­ziö­se Ver­laut­ba­run­gen der Uni­ver­si­täts­lei­tung fehl­ge­lei­te­te Pres­se­be­richt­erstat­tung soll für die Stu­den­ten ein Grund sein, von ihrer Rede­frei­heit vor­sich­ti­gen Gebrauch zu machen: Das ist ein wei­te­rer Lehr­buch­fall für das, was die ame­ri­ka­ni­sche Recht­spre­chung den “chil­ling effect”, die abküh­len­de Wir­kung, der Mei­nungs­len­kung durch Vor­ge­setz­te nennt.

Ich war­te gespannt auf das, was in der Kon­vent­sit­zung heu­te hin­ter ver­schlos­se­nen Türen und unter aus­drück­li­chem Aus­schluß der Medi­en­ver­tre­ter debat­tiert und ent­schie­den wird. Unmit­tel­bar nach Ende der Sit­zung wer­den wir hier in unse­rem Netz-Tage­buch das Ergeb­nis und eine Stel­lung­nah­me ver­öf­fent­li­chen, so gegen 17.00 Uhr etwa.
Test

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.