KR-imis von Gunnar Kunz und Wolfgang Brenner

pdf der Druckfassung aus Sezession 44 / Oktober 2011

September 1923: Die Franzosen haben das Ruhrgebiet besetzt. Dennoch...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

beschat­tet die Ber­li­ner Poli­zei in Essen einen Mann, der in einen Mord­fall ver­wi­ckelt sein soll. Quandt heißt er, und vor dem Haupt­post­amt wird er auf­ge­for­dert, vom Bür­ger­steig zu tre­ten, um einen fran­zö­si­schen Offi­zier durch­zu­las­sen. Er wei­gert sich jedoch, dem »fran­zö­si­schen Schwei­ne­hund« Platz zu machen. »Der Offi­zier, der die Wor­te anschei­nend ver­stan­den hat­te, griff wut­ent­brannt nach sei­ner Reit­peit­sche. Horst Quandt ent­riß sie ihm, zog sie ihm quer über das Gesicht und tauch­te in der applau­die­ren­den Men­ge unter, ehe der beglei­ten­de Sol­dat reagie­ren konnte.«

Gun­nar Kunz, der Autor der Kri­mi­nal­ge­schich­te Infla­ti­on!, hat sei­nen Ernst von Salo­mon gele­sen: Die Sze­ne mit der Reit­peit­sche ist im Roman Die Geäch­te­ten aus­führ­lich geschil­dert, der Wider­ständ­ler heißt dort nicht Quandt, son­der Kern – es ist jener Erich Kern, der das Atten­tat auf Wal­ter Rathen­au durch­führ­te. Die­ser Mord bil­det den Hin­ter­grund zu einem wei­te­ren Kri­mi aus der Feder von Kunz: Orga­ni­sa­ti­on C. heißt er (2007, 212 S., 9.90 €), und für jeden, der Inter­es­se an den Kampf­bün­den der Zwi­schen­kriegs­zeit hat, ist das ein Signal­be­griff: Orga­ni­sa­ti­on Con­sul, das halb­ge­hei­me Netz­werk des Frei­korps­füh­rers Kapi­tän Ehrhardt.
Es ist ein Feme­mord an einem Ver­rä­ter aus den Rei­hen der O.C., den Haupt­kom­mis­sar Gre­gor Lili­en­thal auf­zu­klä­ren hat – unter­stützt von einer Freun­din und sei­nem Bru­der Hen­drik, der Phi­lo­so­phie an der Uni­ver­si­tät in Ber­lin lehrt. Der Phi­lo­soph ist links­li­be­ral, Dia­na bei­na­he kom­mu­nis­tisch, Gre­gor hin­ge­gen objek­tiv, sach­lich, sprö­de – ein Bil­der­buch­be­am­ter, ein wort­kar­ger Kriegsheimkehrer.
Gun­nar Kunz hat bis­her drei Kri­mis vor­ge­legt, die in den frü­hen zwan­zi­ger Jah­ren, den Revo­lu­ti­ons- und Kri­sen­jah­ren spie­len (bereits 2006: Dunk­le Tage, 191 S., 9.90 €), und man wird das Gefühl nicht los, daß sich der Autor sei­ne Sym­pa­thie für die ver­ra­te­ne Kriegs­ge­nera­ti­on ein wenig vom Lei­be hält, indem er sein Per­so­nal von links her die Ver­wer­fun­gen der Zeit kom­men­tie­ren läßt. Dies stört jedoch kei­nes­wegs die Fähig­keit des Autors, das täg­li­che Leben authen­tisch dar­zu­stel­len. Der Phi­lo­soph und Dia­na krau­chen nachts über Kar­tof­fel­fel­der, um ein paar Knol­len für eine Mahl­zeit zu fin­den, ste­hen mit einer Akten­ta­sche vol­ler Geld beim Krä­mer an, lau­schen im Zug den Schie­ber­ge­schich­ten, den Hun­ger­ge­schich­ten, den Berich­ten von Ver­ro­hung und Hoff­nungs­lo­sig­keit. Hen­drik erteilt einem blitz­ge­schei­ten Arbei­ter­jun­gen kos­ten­lo­sen Pri­vat­un­ter­richt, und wenn die­ser Kna­be bis­her beim Phi­lo­so­phen in der Küche saß, um eine hei­ße Scho­ko­la­de zu trin­ken, dann kommt jener nun sehr gern zum Haus­be­such, weil die gro­ße Schwes­ter sei­nes Schü­lers beim Bau­er arbei­tet und nicht mit wert­lo­sen Geld­bün­deln, son­dern mit Eiern und Gemü­se, Speck und Milch aus­be­zahlt wird.
Wie genau Kunz Zei­tun­gen und All­tags­be­rich­te der dama­li­gen Zeit aus­ge­wer­tet hat, zeigt auch sei­ne Schil­de­rung einer frü­hen anti­se­mi­ti­schen Aus­schrei­tung im Ber­li­ner Scheu­nen­vier­tel. 140 Mil­li­ar­den Mark kos­te­te am 5. Novem­ber 1923 ein Brot, und als das Gerücht die Run­de mach­te, ein jüdi­scher Händ­ler habe einen Arbeits­lo­sen betro­gen, ran­da­lier­te eine auf­ge­brach­te Men­ge. Selbst die blu­ti­ge Ver­tei­di­gung eines Geschäfts durch einen jüdi­schen Flei­scher beschreibt Kunz exakt ent­lang his­to­ri­scher Quellen.
Ähn­lich gelun­gen zeich­net der Ket­ten­ro­man Es geschah in Ber­lin aus dem Jaron Ver­lag das Lokal­ko­lo­rit jener Zeit: Kom­mis­sar Kap­pe löst aus der Feder ver­schie­de­ner Autoren (unter ande­rem ist das Kri­mi­ur­ge­stein Horst Bosetz­ky, Kür­zel ‑ky, dabei) alle zwei Jah­re einen Fall; begin­nend 1910, ist er mitt­ler­wei­le im Zwei­ten Welt­krieg ange­kom­men. Von Wolf­gang Bren­ner kommt Kap­pes ach­ter Fall: Stin­nes ist tot, im Mit­tel­punkt steht neben Kap­pe eine der Töch­ter des Wirt­schafts­ba­rons, Clä­reno­ra Stin­nes. Sie steckt in den letz­ten Vor­be­rei­tun­gen für ihre Welt­um­run­dung per Auto­mo­bil (das ist his­to­risch, das gelang ihr tat­säch­lich), und der Leser ist ver­blüfft über die Moder­ni­tät des rei­chen Milieus jen­seits der Infla­ti­on und des tag­täg­li­chen Hun­gers. Män­ner­asyle, Hin­ter­hö­fe, Stra­ßen­strich, Behör­den – und im Hin­ter­grund das geheim­ge­hal­te­ne Doku­ment eines letz­ten Gesprächs zwi­schen Stin­nes und Rathen­au, in dem der Außen­mi­nis­ter das Schei­tern der Erfül­lungs­po­li­tik ein­ge­stand und den Deut­schen einen zwei­ten Waf­fen­gang emp­feh­len woll­te. Tags dar­auf wur­de er umgebracht …
Man liest die­se Kri­mis mit dem Geschichts­buch auf dem Schoß und freut sich, wenn Salo­mon oder Jün­ger, Bron­nen oder Heinz durch­blit­zen. Oder wenn im Laza­rett ein ver­wun­de­ter Sol­dat den Kom­mis­sa­ren eine rasch ange­fer­tig­te Zeich­nung reicht (Nach Ver­dun. Kap­pes vier­ter Fall, Ber­lin 2008. 207 S., 7.95 €). Nur mit Mühe kön­nen sie den Namen des mäßig begab­ten Künst­lers ent­zif­fern: Adolf Hitler.

Gun­nar Kunz: Infla­ti­on! Kri­mi­nal­ro­man, Erfurt: Sut­ton 2011. 214 S., 12 €

Wolf­gang Bren­ner: Stin­nes ist tot. Kap­pes ach­ter Fall, Kri­mi­nal­ro­man, Ber­lin: Jaron 2009. 207 S., 7.95 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.