Das kinderfreie Frl. Huber

Ganz nett, fast schüchtern lächelt Nicole Huber von der Umschlagsinnenseite ihres hoffnungsgrünen Buches. Der Eindruck aber,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

daß die 38jährige Anwäl­tin für Aus­län­der- und Sozi­al­recht kein Wäs­ser­chen trü­ben könn­te, trügt. Frl. Huber hat es faust­dick hin­ter den Ohren – oder zent­ner­schwer auf der Seele.

Jeden­falls hat sie ein recht gars­ti­ges und haar­sträu­ben­des Buch geschrie­ben, das vom (nicht eben für femi­nis­ti­sche Schrill­tö­ne bekann­ten) Ver­lag Her­big als scharf­sin­ni­ges, „feu­rig-sar­kas­ti­sches Plä­doy­er für Kin­der­frei­heit“ bewor­ben wird: Kin­der­frei oder war­um Men­schen ohne Nach­wuchs kei­ne Sozi­al­schma­rot­zer sind, Mün­chen 2011.

Kin­der­frei­heit ist die dezi­diert posi­ti­ve Ummünzung des­sen, was gemein­hin als „frei­wil­li­ge Kin­der­lo­sig­keit“ benannt wird. Hubers Kern­the­se ist: Jedes Kind, das nicht gezeugt wird, ermög­licht einem bereits gebo­re­nen ein bes­se­res Leben. Zusam­men­ge­faßt liest sich ihre Kla­ge über den „hirn­ris­si­gen“ Gebär­wahn, der in unse­rem Land herr­sche, so: Eltern wer­den hier­zu­lan­de weit und breit glo­ri­fi­ziert, kin­der­lo­se Men­schen hin­ge­gen „ver­teu­felt“ (Ange­la Mer­kel? Anne Will? Gui­do Wes­ter­wel­le? Her­ta Mül­ler? Wer noch?). Leu­te wie der Dalai Lama, der Papst oder Erich Käs­t­ner müß­ten kon­se­quen­ter­wei­se als „kalt­her­zi­ge Schma­rot­zer“ gel­ten, gibt Huber spitz­fin­dig zu beden­ken, denn die haben ja kei­ne Kin­der in die Welt gesetzt! „Gad­da­fi ist ein wert­vol­le­rer Mensch als sie.“ Der hat näm­lich zahl­rei­che Kin­der, und Frl. Huber ist von die­sem angeb­li­chen „Wider­spruch herr­lichs­ter Natur“ so begeis­tert, daß sie höh­nisch vor­schlägt, die Bun­des­re­pu­blik sol­le doch gleich Josef Fritzl die Ehren­bür­ger­schaft antra­gen, immer­hin habe der doch 14 Kin­der gezeugt – wenn auch sie­ben davon mit sei­ner eige­nen Tochter.

Wei­ter in Frau Hubers kind­li­cher Logik: All die kin­der­be­ses­se­nen Leu­te hier reg­ten sich über Erwach­se­nen­zo­nen in Cafés und Hotels auf, aber die vie­len kind­li­chen Ver­kehrs­op­fer wür­den „ach­sel­zu­ckend hin­ge­nom­men“! In Frl. Hubers Welt sind in den Medi­en, vor allem in TV-Seri­en, posi­ti­ve „kin­der­freie“ Cha­rak­te­re schlicht „abwe­send“. (Dabei hat das Grim­me-Insti­tut ermit­telt, daß die deut­sche Fern­seh­frau im Schnitt nur 0,48 Kin­der hat, drei­vier­tel der Prot­ago­nis­ten sind kin­der­los.) Sie beklagt eine „Über­flu­tung“ durch Bil­der glück­li­cher Fami­li­en, wäh­rend die angeb­li­che rea­lis­ti­sche Ein­schät­zung vie­ler frus­trier­ter Eltern, daß „es das alles eben nicht wert ist“, gezielt tabui­siert werde.

Schlimm sei auch, zu welch frü­hem Zeit­punkt die Ver­herr­li­chung von Eltern­schaft (vul­go „Ver­meh­rungs­wahn“) begin­ne: Im pri­va­ten Bereich wür­den zur Ver­kün­di­gung einer Schwan­ger­schaft oder Geburt allein „Herz­li­che Glück­wün­sche“ akzep­tiert, „wobei man jeden Sar­kas­mus sorg­fäl­tig zu ver­mei­den hat.“ (Wel­chen Gruß wür­de sie selbst wohl gern über­mit­teln? „Mein Bei­leid, du Voll­pfos­ten“?) Das rüh­re daher, daß in unse­rer reak­tio­nä­ren, von strikt „pro­na­ta­li­sis­ti­scher Pro­pa­gan­da“ beein­fluß­ten Gesell­schaft mit ihrem „restrik­ti­ven Abtrei­bungs­re­ge­lun­gen“ von den ton­an­ge­ben­den „Fort­pflan­zungs­fa­na­ti­kern“ „Eltern­schaft von Kin­des­bei­nen an als unaus­weich­li­che Norm ver­mit­telt“ werde.

Nicht nur um die aus ihrer Sicht vor­herr­schen­de offen­kun­di­ge wie sub­ti­le Dis­kri­mi­nie­rung „Kin­der­frei­er“ geht es Frl. Huber – sie möch­te das grund­sätz­li­che Prin­zip einer staat­lich-soli­da­ri­schen Fami­li­en­för­de­rung in Fra­ge gestellt sehen. Sie lis­tet auf, um wie­viel höher die Steu­ern und Sozi­al­bei­trä­ge Kin­der­lo­ser sind (in der Tat zahlt eine ledi­ge Erwerbs­tä­ti­ge bei­spiels­wei­se einen höhe­ren Kran­ken­kas­sen­bei­trag als eine Haus­frau, die unter Umstän­den ohne wei­te­re Kos­ten noch eine Hand­voll Kin­der mit­ver­si­chert) und wid­met sich beson­ders aus­führ­lich dem soge­nann­ten Öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck. Kin­der sind dem­nach vor allem Scha­dens­ver­ur­sa­cher: Sie pro­du­zie­ren Treib­haus­ga­se, Müll, Lärm, Hun­gers­nö­te, Was­ser­knapp­heit. Daß der­glei­chen für Deutsch­land weni­ger Rele­vanz hat, tan­giert die Autorin nicht: „In Wahr­heit gibt es näm­lich nur eine Welt und eine Weltbevölkerung.“

Neun kin­der­freie Mit­strei­ter ergän­zen Frl. Hubers Kampf­schrift um per­sön­li­che Stel­lung­nah­men via O‑Ton. Da wäre etwa Sara, 39, deren Ver­lob­ter eigent­lich Kin­der woll­te, dann aber zuge­ben muß­te, daß er nie Win­deln wech­seln kön­ne, er käme ja „kaum mit Kat­zen­kot­ze und Kat­zen­klo zurecht“. Oder Inga, 38, die zwei­mal abge­trie­ben hat, weil sie schon „den Gedan­ken an Schwan­ger­schaft und Geburt absto­ßend“ fin­de. Jean­ne, 50, fürch­tet Beein­träch­ti­gun­gen ihres „aus­gie­bi­gen Sexu­al­le­bens“ und Thors­ten, 40, fühlt sich durch die his­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung Deutsch­lands gemahnt: Es sei dar­um „huma­ner, dass die Deut­schen auf Kin­der ver­zich­ten“ anstatt die zahl­rei­chen Flücht­lin­ge aus ande­rer Her­ren Län­der abzuweisen.

Nun könn­te man sich an der­glei­chen Mah­nun­gen und Extrem­the­sen (es wird auch ange­dacht, behin­der­te und ver­mut­lich nie bei­trags­zah­len­de Kin­der aus jeder För­de­rung her­aus­zu­neh­men) treff­lich rei­ben und sie vom Kern her aus­ein­an­der­neh­men. Allein, es ist nicht nötig. Es herrscht kein Geb­ärzwang für Frl. Huber und Kon­sor­ten. Und das ist def­in­tiv gut so.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.