Politische Theologie von links

pdf der Druckfassung aus Sezession 42 / Juni 2011

von Johannes Ludwig

In theologischen Fachkreisen hat sich nach dem Erscheinen von Carl Schmitts Studie über die Politische Theologie (1922) rasch eine Auffassung durchgesetzt,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

die sich bis heu­te hält: Schmitts Hin­weis, daß reli­giö­se oder reli­gi­ons­ar­ti­ge Über­zeu­gun­gen immer die Grund­la­ge poli­ti­scher Über­zeu­gun­gen bil­de­ten, sei falsch. Schmitt hat sei­ne Kri­ti­ker noch zu Leb­zei­ten wider­legt, den­noch hält sich die »Legen­de von der Erle­di­gung jeder poli­ti­schen Theo­lo­gie« (Carl Schmitt) gera­de in der Theo­lo­gie hartnäckig.

Es gibt jedoch eine cha­rak­te­ris­ti­sche Aus­nah­me: die von Johann Bap­tist Metz begrün­de­te »Neue Poli­ti­sche Theo­lo­gie«. Metz ist katho­li­scher Theo­lo­gie und gehör­te in den sieb­zi­ger Jah­ren zu denen, die der kryp­to­kom­mu­nis­ti­schen »Theo­lo­gie der Befrei­ung« grund­sätz­lich wohl­wol­lend gegen­über­stan­den. Deren ins Auge sprin­gen­den Pro­ble­me – die Legi­ti­mie­rung ter­ro­ris­ti­scher Gewalt und die Ten­denz zur Ver­wech­se­lung von Sozi­al­po­li­tik mit der Errich­tung des Got­tes­rei­ches – ver­such­te er zu ent­ge­hen, ohne sei­ne Sym­pa­thie für das befrei­ungs­theo­lo­gi­sche »Anlie­gen« auf­zu­ge­ben. In eine Außen­sei­ter­po­si­ti­on geriet Metz aber weni­ger damit als mit sei­ner Ver­wen­dung des Begriffs »Poli­ti­sche Theo­lo­gie«, der eben als durch Carl Schmitt dis­kre­di­tiert galt.
Mitt­ler­wei­le gibt es aber eine gan­ze theo­lo­gi­sche Schu­le, die sich auf Metz beruft und sich kon­se­quent »Neue Poli­ti­sche Theo­lo­gie« nennt. Seit 1996 geben Schü­ler von Metz ein Jahr­buch Poli­ti­sche Theo­lo­gie her­aus. Des­sen fünf­ter und neu­es­ter Band ist 2008 erschie­nen (Jür­gen Manemann/ Bernd Wacker (Hrsg.): Poli­ti­sche Theo­lo­gie – gegen­ge­le­sen, Ber­lin 2008). Er bie­tet eine Rei­he von Auf­sät­zen zu Ein­zel­aspek­ten poli­ti­scher Theo­lo­gie; in den meis­ten Fäl­len aber – wie es sich für eine »rich­ti­ge« Schu­le auch gehört – nicht zum Zweck der Ana­ly­se, son­dern der Selbst­ver­ge­wis­se­rung. Den trau­ri­gen Höhe­punkt bil­det ein Ver­riß von Mar­tin Mose­bachs Häre­sie der Form­lo­sig­keit (zuletzt Mün­chen 2007), dem vor­ge­wor­fen wird, einer anti­de­mo­kra­ti­schen Selbstent­mün­di­gung des Gläu­bi­gen in der Lit­ur­gie das Wort zu reden. Immer­hin kom­men in dem Band aber auch Außen­ste­hen­de zu Wort, so etwa der Neu­tes­ta­ment­ler Klaus Ber­ger, der in einem kur­zen Bei­trag gegen die The­se vom not­wen­dig into­le­rant-gewalt­tä­ti­gen Mono­the­is­mus zu Fel­de zieht.
Der Haupt­bei­trag des Jahr­buchs stammt von Bernd Wacker und Jür­gen Mane­mann, zwei Schü­lern von Metz, die den Ver­such unter­neh­men, »Poli­ti­sche Theo­lo­gie« begriffs­ge­schicht­lich ein­zu­ord­nen und sich dabei auch mit dem eige­nen Ver­hält­nis zu Carl Schmitt beschäf­ti­gen. Schmitt, so die Autoren, habe letzt­lich bloß eine ideo­lo­gi­sche Begrün­dung für sei­ne reak­tio­nä­re poli­ti­sche Posi­ti­on gesucht und in der Behaup­tung gefun­den, daß Theo­lo­gie und Poli­tik struk­tur­ana­log sei­en, daß also meta­phy­sisch-reli­giö­se Über­zeu­gun­gen die eigent­li­che Grund­la­ge für poli­ti­sche Über­zeu­gun­gen bil­den wür­den. Die »Neue Poli­ti­sche Theo­lo­gie« gren­ze sich aus­drück­lich von die­ser Vor­stel­lung ab; es han­de­le sich bei ihr im Prin­zip um eine »Neu­schöp­fung« des Begriffs.
Man glaubt das auch sofort, wenn man einen Blick auf die Inhal­te die­ser »Neu­en Poli­ti­schen Theo­lo­gie« wirft. Unter Beru­fung auf die bibli­sche Pro­phe­tie und den »Auf­bruch« von 1968 sol­len vier her­aus­for­dern­de »Kri­sen« bewäl­tigt wer­den: die Moder­ne mit ihrer Ten­denz zur Säku­la­ri­sie­rung sämt­li­cher Lebens­be­rei­che, »Ausch­witz« als Sym­bol für die »Sin­gu­la­ri­tät der Shoa« und deren blei­ben­de Gefahr, der fal­sche »Euro­zen­tris­mus« der Kir­che und die vor allem sozia­len Pro­ble­me der Glo­ba­li­sie­rung. Was das jeweils kon­kret bedeu­tet, erklärt Metz selbst in einem auto­bio­gra­phi­schen Bei­trag für das Jahr­buch: Sei­ne Poli­ti­sche Theo­lo­gie sei vor allem eine Theo­lo­gie »nach Ausch­witz«, also eine Theo­lo­gie, die dazu bei­tra­gen sol­le, die »Wie­der­ho­lung einer Kata­stro­phe wie der von Ausch­witz« für immer zu ver­hin­dern. Dazu sei es nötig, jene ver­brei­te­te Apa­thie und »kul­tu­rel­le Amne­sie« zu bekämp­fen, der das Leid in der Welt gleich­gül­tig sei. Ein Ernst­neh­men der tra­di­tio­nel­len Theo­di­zeefra­ge kön­ne dage­gen aber nur bedeu­ten, Gerech­tig­keit ange­sichts sozia­len und kul­tu­rel­len Leids ein­zu­for­dern und an der Besei­ti­gung von Unge­rech­tig­kei­ten aktiv mitzuwirken.
So sehr das alles nach links­li­be­ra­lem Main­stream klingt – die »Neue Poli­ti­sche Theo­lo­gie« sieht sich selbst wei­ter­hin in einer Außen­sei­ter­po­si­ti­on. Die Her­aus­ge­ber des Jahr­buchs und Autoren des Haupt­bei­trags, Jür­gen Mane­mann und Bernd Wacker, füh­ren das auf den Ver­dacht »poli­tisch instru­men­ta­li­sier­ter theo­lo­gi­scher Selbst­er­mäch­ti­gung, dies­mal von links«, zurück, der in der Theo­lo­gie wei­ter­hin vor­herr­schend sei. Ange­sichts der poli­ti­schen Prä­fe­ren­zen der mitt­ler­wei­le Ton­an­ge­ben­den in evan­ge­li­scher wie katho­li­scher Kir­che Deutsch­lands ist das aber nur wenig plau­si­bel. Wahr­schein­li­cher ist, daß die man­geln­de Akzep­tanz der »Neu­en Poli­ti­schen Theo­lo­gie« mit dem Eier­tanz zusam­men­hängt, den sie um Carl Schmitt betreibt. Der Bei­trag von Mane­mann und Wacker zur Begriffs­ge­schich­te poli­ti­scher Theo­lo­gie illus­triert das sehr deut­lich: Ihr Durch­gang von der anti­ken theo­lo­gia civi­lis über die poli­tisch-funk­tio­na­le Nut­zung reli­giö­ser Bestän­de im 17. und 18. Jahr­hun­dert bis zu dem Plä­doy­er der Gegen­re­vo­lu­tio­nä­re des 19. Jahr­hun­derts für einen christ­li­chen Staat zeigt ein­drucks­voll, in wel­che Tra­di­ti­on die Poli­ti­sche Theo­lo­gie Carl Schmitts ein­ge­ord­net wer­den kann. Wenn die »Neue Poli­ti­sche Theo­lo­gie« etwas ganz ande­res sein soll, dann wäre es viel­leicht wirk­lich bes­ser gewe­sen, wenn man der Sache einen ande­ren Begriff gege­ben hätte.
Daß man das nicht getan hat, füh­ren Mane­mann und Wacker dar­auf zurück, daß bei aller Unter­schied­lich­keit eben doch zwi­schen »alter« und »neu­er« Poli­ti­scher Theo­lo­gie eine Rei­he struk­tu­rel­ler Gemein­sam­kei­ten bestün­de: ihr Cha­rak­ter als Zeit­dia­gno­se, ihr Wider­wil­le gegen die säku­la­ris­ti­sche Pri­va­ti­sie­rung der Reli­gi­on und die Ver­an­ke­rung der Poli­tik »im Rück­be­zug auf Tran­szen­denz«. Die Autoren ver­su­chen anschlie­ßend, die­se Gemein­sam­kei­ten durch die Beto­nung der inhalt­li­chen Diver­gen­zen wett­zu­ma­chen, aber in der Sache gelingt ihnen das nicht. Ohne es zu wol­len, blei­ben sie letzt­lich Schmitt-Schü­ler, wenn auch in einer inhalt­lich dia­me­tral ent­ge­gen­ge­setz­ten, fast schon gro­tes­ken Form. Denn was sie und Metz nun ein­mal von Schmitt – und von kei­nem ande­ren – gelernt haben, ist der fun­da­men­ta­le Zusam­men­hang zwi­schen Reli­gi­on und Poli­tik, der sich unter den Bedin­gun­gen der Säku­la­ri­sie­rung eben in poli­ti­schen Reli­gio­nen und poli­ti­schen Theo­lo­gien Gel­tung verschafft.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.