Spiegel-Online: „Der Ball ist rund, der Hass groß“

Gewalt gegen Schiedsrichter auf Berliner Fußballplätzen ist das Thema eines ausführlichen Berichts auf Spiegel-Online von heute morgen.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Auf­hän­ger ist ein Zwi­schen­fall vom 17. Sep­tem­ber, als der Tür­ke Hakan Güngör den Schieds­rich­ter Gerald Bothe nach einer Roten Kar­te bewußt­los schlug.

Der Ber­li­ner Fuß­ball-Ver­band will nun mit der Akti­on „Bedroht – Beschimpft – Geschla­gen! Das Spiel fällt aus!“ auf die eska­lie­ren­de Gewalt auf­merk­sam machen. Spie­gel-Online schreibt, der Ber­li­ner Schieds­rich­ter­aus­schuß dro­he damit,

zu man­chen Spie­len gar kei­ne Schieds­rich­ter mehr zu schi­cken – als letz­tes Mit­tel, soll­te die Gewalt anhal­ten. „Es wäre ver­hee­rend, wenn wir Schieds­rich­ter uns aus Angst vor Gewalt nicht mehr trau­en wür­den, unse­re Wahr­neh­mun­gen […] in ent­spre­chen­de Ent­schei­dun­gen umzu­set­zen“, warnt Prä­si­di­ums­mit­glied Bodo Brandt-Chol­lé. „Das wäre der Tod des Fußballs!“

Der Hin­ter­grund sind meh­re­re abge­bro­che­ne Spie­le in den letz­ten Wochen. In die­ser Sai­son wur­den bereits vier Schieds­rich­ter tät­lich ange­grif­fen und dies sei nur die „Spit­ze des Eis­bergs“. Es sei all­täg­lich, daß die Unpar­tei­ischen belei­digt, bespuckt und bedroht werden.

Der Ber­li­ner Fuß­ball-Ver­band (BFV) hält sich mit Ursa­chen­for­schung zurück, geht aber mit einer Akti­on in die Offen­si­ve. An die­sem Wochen­en­de wer­den alle Spie­le auf Ber­li­ner Bolz­plät­zen in der 10. Spiel­mi­nu­te kurz unter­bro­chen, um mit Fly­ern und Gesprä­chen für mehr „Respekt und Tole­ranz“ zu wer­ben. Zudem lei­ten Spit­zen­schieds­rich­ter eini­ge unter­klas­si­ge Partien.

So not­wen­dig der Appell des BFV ist, so not­wen­dig ist auch die kla­re Sicht auf die Ursa­chen die­ser Gewalt. Spie­gel-Online hat dazu einen Sport­wis­sen­schaft­ler gefragt:

„Fuß­ball ist ein Brenn­glas unse­rer Gesell­schaft“, sagt der Sport­wis­sen­schaft­ler Gun­ter Pilz. „Und Ber­lin ist ein beson­de­rer Schmelz­tie­gel mit geball­ter sozia­ler Pro­blem­la­ge.“ An der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver forscht Pilz seit Jah­ren zur Gewalt im Sport. Sei­ne The­se: Der Fuß­ball­platz dient als Aus­tra­gungs­ort sozia­ler Konflikte. (…)

Pilz warnt aber davor, die Schuld an der Gewalt im hohen Migran­ten­an­teil von Städ­ten wie Ber­lin zu suchen. Sta­tis­ti­ken hät­ten zwar gezeigt, dass Fuß­bal­ler mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund über­pro­por­tio­nal oft hand­greif­lich wer­den. Jedoch gin­gen dem in den meis­ten Fäl­len mas­si­ve Pro­vo­ka­tio­nen ande­rer Spie­ler vor­aus. Bei den Belei­di­gun­gen wie­der­um lägen deut­sche Spie­ler über­pro­por­tio­nal weit vorne.

Es sei dahin­ge­stellt, ob deut­sche Spie­ler tat­säch­lich ihr Mund­werk nicht zügeln kön­nen, oder ob die Belei­di­gun­gen von aus­län­di­schen Spie­lern nur auf­grund der Fremd­spra­che nicht kom­plett erfaßt wer­den kön­nen. Dem Spie­gel-Arti­kel hät­te auf jeden Fall ein Exkurs nach Dort­mund gut getan.

  • Am 16.10.2011 belei­dig­ten Spie­ler eines marok­ka­ni­schen Ver­eins den Schieds­rich­ter als „Hit­ler“. Wenig spä­ter bekam er eine Faust ins Gesicht.
  • Das Wochen­en­de davor kam es beim Spiel TuS Eich­ling­ho­fen II gegen Gen­cler­bir­li­gi Hör­de zu einer Mas­sen­schlä­ge­rei, die von der tür­ki­schen Mann­schaft aus­ging. Der Schieds­rich­ter woll­te hier dees­ka­lie­rend auf die Spie­ler ein­wir­ken und ver­teil­te des­halb kei­ne Roten Kar­ten. Die Wahr­heit wird wohl sein, daß der Schieds­rich­ter schlicht­weg Angst hat­te, eben­falls ver­prü­gelt zu werden.
  • Auf einem ande­ren Sport­platz kam es in etwa zeit­gleich zu gegen­sei­ti­gen ras­sis­ti­schen Belei­di­gun­gen zwi­schen einem Spie­ler aus Gui­nea, der sei­ne Gegen­spie­ler als „Nazis“ beschimpf­te. Die­se lie­ßen sich das nicht gefal­len, pöbel­ten zurück und wur­den auch handgreiflich.

Bemer­kens­wert ist außer­dem, daß genau an dem Tag, als Hakan Güngör zuschlug, in Kai­ser­lau­tern ein Schieds­rich­ter eben­falls von tür­ki­schen Ama­teur­fuß­bal­lern übel belei­digt wur­de. Das Kreis­li­ga­spiel Fatihs­por Kai­sers­lau­tern gegen SV Enken­bach ende­te damit, daß tür­ki­sche Fans auf den am Boden lie­gen­den Schieds­rich­ter eintraten.

 

 

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.