Die verkaufte Kindheit

Titel wie Titelbild (Rosapüppchen und Plastemonster) sind sprechend: Der Zeit-Redakteurin Susanne Gaschke geht es um den Konsumterror,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

der an unse­ren Kin­dern ver­übt wird und dar­um, wie man die Klei­nen der aku­ten Gefah­ren­zo­ne ent­reißt. Nun wird das Kla­ge­lied der armen, rei­chen Kin­der seit Jahr­zehn­ten gespielt, und kaum ein auch nur mit­tel­mä­ßig ver­stan­des­be­gab­ter Erwach­se­ner wür­de behaup­ten, daß der mate­ri­el­le Wohl­stand in Kin­der­zim­mern wesent­lich zum Glück der Söh­ne und Töch­ter bei­trägt. Also: offe­ne Türen, die von der Autorin ein­ge­rannt wer­den? Mit­nich­ten. Auch erfah­re­ne und selbst­be­wuß­te Eltern mit prä­zi­sen erzie­he­ri­schen Vor­stel­lung fin­den hier Anre­gung, Rück­halt und argu­men­ta­ti­ves Rüstzeug.

Es schei­ne, schreibt Gasch­ke mit Blick auf einen kon­kre­ten, aber recht durch­schnitt­li­chen Mehr­fa­mi­li­en­hof, als hät­ten die Sachen die Kin­der ver­trie­ben. Das krea­ti­ve, impro­vi­sier­te Spiel (Räuber&Gendarm, India­ner oder Zir­kus) ist den sta­tio­nä­ren Spiel­sta­tio­nen (von den grel­len Spiel­häu­sern für die Kleins­ten bis zur elek­tro­ni­schen „Spiel“konsole) gewi­chen. 20 Mil­li­ar­den Euro jähr­lich ste­hen den 6–19jährigen hier­zu­lan­de zur Ver­fü­gung, über­dies sei­en die Eltern heu­te extrem anfäl­lig für gut­ge­mein­te Kom­pen­sa­ti­ons­käu­fe: Wer sein Kind schon mit einem zer­rüt­te­ten Eltern­haus oder mit berufs­be­ding­ter Abwe­sen­heit kon­fron­tie­ren muß, möch­te sol­che Man­kos wenigs­tens durch mate­ri­el­le Schman­kerl abmildern.

Es sind frag­wür­di­ge „Ablaß­gel­der“, die sie zah­len. Zudem steht dif­fus die Dau­er­dro­hung im Raum: Zum Außen­sei­ter, der nicht mit­re­den kann, zum Mob­bing­op­fer auf­grund rück­stän­di­ger Aus­stat­tung soll das eige­ne Kind kei­nes­falls wer­den! Gasch­ke hat beacht­li­chen Recher­che­auf­wand betrie­ben, an bran­chen­in­ter­nen Kon­gres­se (mit­ste­no­gra­fier­ter Insi­der-Tip: „Mach ein­fach was, was rich­tig­rich­tig super­geil ist!“) teil­ge­nom­men und die Chef­eta­gen besucht: Von Lego, von Super RTL, Toys´R´us und Egmont Eha­pa, jenem Ver­lag, der bei­spiels­wei­se das monat­li­che Han­nah-Mon­ta­na-Fan­ma­ga­zin (90.000 Auf­la­ge) und das Power-Ran­gers-Maga­zin (120.000) her­aus­bringt. Sym­pa­thi­sche Leu­te, die gar ein­stim­men in Gasch­kes Kla­ge über den nicht nur unsin­ni­gen, son­dern anti-päd­a­gigi­schen Verflachungstrend.

Aber, so heißt es uni­so­no: Die Kin­der wol­len das, die Eltern kau­fen es – also machen wir alles rich­tig. Die Rede von „Kin­dern“ ist aller­dings rar, mar­ke­ting­tech­nisch kor­rekt wird von Kids, Pre-Teens und Tweens gespro­chen; sie bil­den nach Aus­sa­ge der Markt­ken­ner die „kom­pe­ten­tes­te, schnells­te, fort­schritt­lichs­te Genera­ti­on aller Zei­ten.“ Gasch­ke bezwei­felt, ob man die Fähig­keit, Knöp­fe zu drü­cken, unter Kom­pe­tenz­merk­ma­len rubri­fi­zie­ren soll­te und fragt, wie Neu­gier und Begeis­te­rung geweckt wer­den sol­len, wo allent­hal­ben „Cool­ness“ als über­mäch­ti­ges Leit­bild pro­pa­giert wird. Markt­fä­hig sind, Ori­gi­nal­ton eines Bra­chen­ken­ners, „cra­zy Sachen, die Teens klas­se fin­den, Müt­ter aber verstörend“.

Cool­ness im Kin­der­zim­mer, das belegt die 44jährige an zahl­rei­chen Bei­spie­len bedeu­tet, sich über­le­gen zufüh­len, weil man auf dem neu­es­ten Stand aus­ge­stat­te ist, sich älter zu beneh­men als man ist, Erwach­se­ne zu has­sen, rebel­lie­ren und Tabus zu bre­chen. Es sei kein Wun­der, daß Kin­der sich wie Halb­star­ke benäh­men, wenn sie Eltern haben, die selbst halb­stark sind. „Die Vor­stel­lung von der mensch­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung als Höher­ent­wick­lung schwin­det“, beklagt Gasch­ke, und wie in jedem ihrer her­vor­ra­gen­den Bücher schwingt die Angst mit, ver­wech­selt zu wer­den – den „Kil­ler­vor­wurf“ des Kul­tur­pes­si­mis­mus weist sie zum wie­der­hol­ten Male weit von sich .

Nein, aller urkon­ser­va­ti­ver Gedie­gen­heit ihrer Argu­men­ta­ti­on zum Trot­ze ist die Frau kei­ne Reak­tio­nä­rin. Daher sieht sie die Schuld an der Spiel­zim­mer­mi­se­re auch zu gro­ßen Tei­len bei den Arbeit­ge­bern, die jun­gen Eltern „kei­ne ver­nünf­ti­gen Arbeits­zeit­mo­del­le“ anbie­ten. Im übri­gen beklagt sie wie zahl­rei­che ande­re Publi­zis­tin­nen (an pro­mi­nen­ter Stel­le Bascha Mika und Nata­sha Wal­ter) die Rosa-/Pink­schwem­me, die der­zeit in Mäd­chen­zim­mer flu­tet, meist in Gestalt einer gewis­sen Lili­fee, deren „Din­ge-Impe­ri­um“ (von Bett­wä­sche über Tape­ten bis zum Schmink­tisch­chen) dem Cop­pen­rath-Ver­lag Mil­lio­nen­er­trä­ge ein­ge­bracht hat.

Das Grau­en vor der rosa ver­ne­bel­ten Mäd­chen­welt mag man tei­len, Gasch­kes Fol­ge­run­gen aber nur zum Teil. Die „pin­ke Krank­heit“ erzie­he die klei­nen Damen zu Nied­lich­keit und Harm­lo­sig­keit und habe damit womög­lich einen Anteil an der kar­rie­re­mä­ßi­gen Zurück­hal­tung von Frau­en. Der­art rosig vor­ge­prägt (Gasch­ke müß­te ahnen, daß sich jeder weib­li­che Wild­fang bereits aus Nei­gung sol­cher Glit­zer­welt ent­zieht!) „schlu­cken sie auch die Zuschrei­bun­gen des erwach­se­nen weib­li­chen Rol­len­bil­des.“ Die Autorin bevor­zugt ande­re Rol­len­vor­bil­der, näm­lich Astro­nau­tin­nen, For­sche­rin­nen und Regis­seu­rin­nen. Was im Grun­de in Ord­nung geht – nur, wer­den die­je­ni­gen dann zu jenen Müt­ter, die das leis­ten, was Gasch­ke wie­der und wie­der for­dert: näm­lich Zeit für ihre Kin­der zu haben?

Ein­ge­schränkt zweck­mä­ßig ist die (neun aktu­el­le Titel beinhal­ten­de) Buch­emp­feh­lungs­lis­te. Ein wirk­lich „jun­ger Leser“ (ihr Buch befaßt sich ja weit­ge­hend mit der Lebens­welt von Grund­schul­kin­dern) wird mit Büchern wie Jan­ne Tel­lers Nichts oder Lau­ren Oli­vers Wenn du stirbst, zieht dein gan­zes Leben an dir vor­bei gna­den­los überfordert.

Nichts­des­to­trotz: Ein her­vor­ra­gen­des Buch, nicht zuletzt eine Verschenkempfehlung.

(Susan­ne Gasch­ke: Die ver­kauf­te Kind­heit. Wie Kin­der­wün­sche ver­mark­tet wer­den und was Eltern dage­gen tun kön­nen. Pan­the­on 2011, 270 S., 14.99 €)

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.