Viel Spaß in Auschwitz?

Der Lokalpresse meiner alten Heimat entnehme ich, daß vom 2.- 17. 11. die „Offenbacher Tage gegen Rechts“ stattfinden.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Selt­sam das – ich woh­ne doch schon so lan­ge nicht mehr da! Beim Wei­ter­le­sen wird klar: die (VVN-BdA, DGB etc.) mei­nen gar nicht „rechts“, auch nicht „rechts­ex­trem“, son­dern die olle Hit­le­rei. Gut, daß gera­de Offen­bach dage­gen Wider­stand leistet!

Der schlaue Fron­ar­bei­ter Gun­ter Dem­nig wird an zwölf Orten der Stadt wei­te­re Stol­per­stei­ne ver­le­gen, und an der Rudolf-Koch-Schu­le ist eine Aus­stel­lung zum The­ma Wider­stand zu besich­ti­gen. ( Rudolf Koch war übri­gens jener Schrift­künst­ler, der 1933 jene präch­ti­ge Deutsch­land­kar­te ent­warf, die Teil­neh­mer der IfS-Aka­de­mien gut ken­nen, weil sie im Trep­pen­haus des Rit­ter­guts hängt; Koch ent­warf mit sei­nen Frak­tur­schrif­ten laut Selbst­aus­sa­ge „eines der schöns­ten und ehr­wür­digs­ten Denk­mä­ler des deut­schen Volksgemütes“.)

Zum Beginn der „Tage gegen rechts“ haben „Schü­le­rin­nen und Schü­ler“ des Gym­na­si­ums, so lese ich in der Off­fen­bach-Post, eini­ge Wider­stands-Bio­gra­phien ein­drucks­voll im “Dar­stel­len­den Spiel” umge­setzt, „indem sie sich in die­se Per­so­nen hineinversetzten.“

Inte­gra­ti­ons­tech­nisch ist das bemer­kens­wert. Auf den mit­ab­ge­druck­ten Pho­tos (lei­der nicht online) sehen wir sowohl Sophie Scholl als auch NS-Scher­gen dar­ge­stellt von Schü­le­rin­nen mit (mut­maß­li­chem) Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Auf der Netz­sei­te der Schu­le lese ich, zwei Drit­tel der Schu­le sei­en Deut­sche, die übri­gen „Migran­ten­kin­der“. Als ich auf die­ser Schu­le mein Prak­ti­kum als Lehr­amts­stu­den­tin absol­vier­te, habe ich deut­lich weni­ger Deut­sche wahr­ge­nom­men – Päs­se habe ich aller­dings dabei nicht eingesehen.

Gut, nun üben sich also Aus­län­der und Deut­sche aus aller Her­ren Län­der in iden­ti­fi­ka­to­ri­scher Ein­füh­lung in den NS-Wider­stand. Schon klar, rück­bli­ckend hät­ten wir ja alle wie die Schol­ls agiert, war­um nicht auch jene!

Immer wie­der wird geunkt, daß Inte­gra­ti­ons­be­mü­hun­gen doch bei der Schuld­fra­ge ins Stol­pern gera­ten müß­ten. Wenn der Grün­dungs­my­thos der BRD in Ausch­witz wur­ze­le (Josch­ka Fischer dixit), wie sol­len unse­re Neu­bür­ger und deren Kin­der je dar­an teilhaben?

Oh doch, sie haben! Heu­te berich­te­te der Deutsch­land­funk (lei­der ist auch die­ser Bei­trag online nicht greif­bar) über eine Fahrt (in Wahr­heit war´s ein Flug) jun­ger Mus­li­me nach Ausch­witz. Ob sie an den Schuld­ge­füh­len der Deut­schen par­ti­zi­pie­ren, wur­den die gera­de zurück­ge­kehr­ten Mos­lems gefragt. Ja, hieß es sinn­ge­mäß, sie sei­en ja auch Deut­sche! Ein wei­te­rer Rei­se­gast spe­zi­fi­zier­te oder bes­ser, ver­all­ge­mei­ner­te: Ja, er schä­me sich und füh­le sich schul­dig, als Mit­glied der Mensch­heit, so ging der O‑Ton sinngemäß.

Und wei­ter: Scham und Schuld­be­wußt­sein: ja, aber doch eben­so eine gefühl­te Par­al­le­li­tät mit den Opfern. Nicht, daß man rela­ti­vie­ren wol­le, aber so sei es doch: damals die Syn­ago­gen, heu­te die Moscheen, Dis­kri­mi­nie­rung heu­te wie früher.

Im Netz habe ich auf der Sei­te der Mus­li­mi­schen Jugend in Deutsch­land die Ein­la­dung zur sie­ben­tä­gi­gen Flug- und Besich­ti­gungs­rei­se (120 € inklu­si­ve Über­nach­tung und Früh­stück) gefun­den. Hier wird dann doch deut­lich, daß der Zugang zu den Unta­ten des Drit­ten Reichs ein etwas hei­te­rer ist: Abge­bil­det sind jene Bahn­glei­se, die vor dem Tor­bo­gen des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers enden. Genau dane­ben lesen wir:

„Wer Lust hat sich zu enga­gie­ren, net­te Leu­te ken­nen zu ler­nen und viel Spaß zu haben, kann sich ger­ne bei uns melden.“

Viel Spaß in Ausch­witz? Es kommt anschei­nend auf den Hin­ter­grund an. Und hier ist dann das Flugblatt.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.