Melanie Mühl: Die Patchwork-Lüge

Die Beiträge der jungen FAZ-Redakteurin Melanie Mühl gefielen bislang durch ihren neugierig hinterfragenden Gestus,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

eine deut­li­che eige­ne Posi­ti­ons­be­stim­mung las man nicht – bis zu ihrem 2010 erschie­ne­nen Arti­kel über das »geheu­chel­te Fami­li­en­glück« der Patch­work-Exis­ten­zen. Stau­nens­wert dezi­diert – man­cher fand: ein­sei­tig – ging sie hier mit dem zusam­men­ge­stupf­ten »Fami­li­en­mo­dell der Zukunft« ins Gericht.

Mühls Buch (treff­lich zeit­gleich) flan­kie­rend, führt Char­lot­te Roches Ver­kaufs­schla­ger Schoß­ge­be­te vor, zu wel­chen Skru­peln, Beschä­di­gun­gen und gar Haß­phan­ta­sien sol­che medi­al halb als mun­ter, halb als cool dar­ge­stell­ten Mann-Frau-Kin­der-Stief-Kom­bi­na­tio­nen füh­ren kön­nen. Anders als bei der etwa gleich­alt­ri­gen Roche bleibt bei Mühl offen, ob ihre wohl­durch­dach­te Pole­mik gegen das Fami­li­en­flick­werk (der Ter­mi­nus Patch­work-Fami­lie wur­de 1990 erfun­den) auf per­sön­li­chen Erfah­run­gen beruht oder was sonst sie zu ihrem durch-und-durch-kon­ser­va­ti­ven Plä­doy­er für die her­kömm­li­che Kern­fa­mi­lie bewo­gen hat.

Die Idea­li­sie­rung des trü­ge­ri­schen Patch­work­idylls, als des­sen pro­mi­nen­te Ver­tre­ter sie neben Film­stars vor allem die fröh­li­che Prä­si­den­ten­fa­mi­lie Wul­ff aufs Korn nimmt, ent­fal­te durch Foto­stre­cken ( Boris Beckers »per­fek­tes Patch­work­glück« mit vier Kin­dern drei­er Frau­en und der­glei­chen) in ein­schlä­gi­gen Zeit­schrif­ten und vor allem durch unge­zähl­te Fern­seh­for­ma­te eine sub­ku­ta­ne Wir­kung, die Spu­ren in unse­rem Bewußt­sein hin­ter­lie­ße, näm­lich: »Ich-Opti­mie­rung« ist jeder­zeit mög­lich, und sei es durch »Partner«-Wechsel trotz gemein­sa­mer Kinder.

Fern­seh­ma­cher setz­ten der tat­säch­li­chen Ver­un­si­che­rung durch auf­ge­ge­be­ne Lie­bes­ver­hält­nis­se eine erfun­de­ne Kuschel­welt ent­ge­gen, die uns nahe­le­ge, die »Wirk­lich­keit anhand fik­tio­na­ler Bau­plä­ne umzu­deu­ten«. Mühl zählt Seri­en auf und refe­riert Film­hand­lun­gen vol­ler (posi­tiv kon­no­tier­ter) Patch­work-Akro­ba­ten, um fest­zu­stel­len: Die Nor­mal­fa­mi­lie zün­det allen­falls bei den Simp­sons – näm­lich als Karikatur.

Vor eini­gen Jahr­zehn­ten habe man sich noch ein­ge­stan­den, wie schmerz­haft Schei­dun­gen gera­de für Kin­der sein kön­nen. Daß davon heu­te ganz sel­ten die Rede ist (abge­se­hen von Roches hun­dert­tau­send­fach gele­se­nem ful­mi­nan­tem Buch!), rei­he sich ein in die gül­ti­ge Phi­lo­so­phie eines anything goes mit ihrem trü­ge­ri­schen Dau­er-Cre­do des Indi­vi­du­ums, daß das »Eigent­li­che« erst noch kom­me. Die gän­gi­ge Defi­ni­ti­on einer Ehe als »Team« wer­te den Gat­ten als fle­xi­blen Fak­tor, der einer Logik des Markt­ge­sche­hens und der Dau­er-eva­lu­ie­rung unter­wor­fen wer­de. »Wir berech­nen die Lie­be: Tut mir der ande­re gut? Hilft er mir, mich selbst zu fin­den? Zahlt er sich aus?«

Im Fal­le der Ver­nei­nung, ätzt Mühl, tausch­ten wir ihn aus wie ein Mobil­te­le­fon oder eine Kame­ra, deren Funk­tio­nen wir in Wahr­heit weder aus­ge­schöpft noch durch­schaut haben. Zah­len und Sta­tis­ti­ken, die das Leid der Patch­work-Opfer ver­deut­li­chen könn­ten, spart sich die Autorin. Es ist auch frag­lich, ob sol­cher­art Empi­rie hier wei­ter­hül­fe. Daß man als Schei­dungs­kind erfolg­reich und ver­mö­gend wer­den kann (wie Roche mit ihren sta­tis­tisch uner­faß­ten Sui­zid­plä­nen) steht ja außer Frage.

(Mela­nie Mühl: Die Patch­work-Lüge. Eine Streit­schrift, Mün­chen: Han­ser 2011. 171 S., 17.40 €)

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.