Politik im Kreißsaal

Daß die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer nun recht unversehens die sogenannte Jamaika-Koalition...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

auf­ge­löst hat, ist das eine – Tages­po­li­tik, die uns Sezes­sio­nis­ten nicht über die Maßen inter­es­siert. Das mun­ter wech­seln­de Far­ben­spiel dünkt uns, grund­le­gend betrach­tet, als bläß­li­che Ein­heits­so­ße. Inter­es­sant ist, wie die Ver­lie­rer des ephe­me­ren Rand­spek­ta­kels, nament­lich die FDP, nun anläß­lich der Nie­der­la­ge nun in die Tas­ten der „Privatsphäre“-Klaviatur greifen.

Der Vor­sit­zen­de der FDP-Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­ti­on Jun­ge Libe­ra­le, Las­se Becker, beklag­te sich bit­ter­lich, daß die Mel­dung vom Koali­ti­ons­bruch zeit­lich mit der Geburt von Lina Sophie zusam­men­fiel, der klei­nen Toch­ter des saar­län­di­schen FDP-Vosit­zen­den Oli­ver Luk­sic. Man hät­te damit doch auch einen Tag war­ten kön­nen, so Becker. Das unmensch­li­che Vor­ge­hen zei­ge “wie weit es bei der CDU mit dem C noch bestellt ist”.

Ah, das berühm­te „C“, hier genau wird also sein end­lich Feh­len deut­lich! Auch der neue FDP-Chef Patrick Döring zeig­te sich pikiert:

„Also zunächst muss man das Stil­emp­fin­den der Frau Minis­ter­prä­si­den­tin schon als merk­wür­dig emp­fin­den. Unser Lan­des­vor­sit­zen­der, der Kol­le­ge Luk­sic, befand sich bei der Ent­bin­dung sei­ner Frau im Kreißsaal.“

Für den betrof­fe­nen Luk­sic selbst darf man hof­fen, daß das Durch­ein­an­der von schö­ner und schlech­ter Nach­richt kein Geburts­trau­ma aus­lös­te: „Ich saß mit­ten im Kreiß­saal, als die SMS von Par­tei­freun­den ein­tra­fen, die mich frag­ten, was da los sei“.

Ich selbst ken­ne nun ganz ehr­lich weder einen Kreiß­saal von innen noch wüß­te ich genaue­res über die Tätig­keit eines Man­nes wäh­rend der Geburt, um so erstaun­ter fra­ge ich mich: Ist das so? Daß der Mann mit­ten im Kreis­saal hockt? Mit dem Tele­phon in der Hand? Auch noch ein­ge­hen­de Nach­rich­ten abru­fend? Wäh­rend die Frau sich her­um­quält und ver­mut­lich drin­gend den Bei­stand des Gat­ten wünscht – sonst wäre er ja nicht mit­ten im Kreißsaal?

Wir müs­sen anneh­men: So ist es, so war es in jenem Fall, höchst tra­gisch. Muß man nun dar­aus das ganz gro­ße „Privat-ist-Politik“-Ding machen, aus­ge­rech­net als Ver­tre­ter einer libe­ra­len Par­tei? Anschei­nend ist es en vogue, pri­va­te Umstän­de gel­tend zu machen. Chris­ti­an Wul­ff ist auch wegen sei­ner mut­maß­lich teu­ren Schei­dung so klamm, daß er auf Pri­vat­kre­di­te ange­wie­sen ist, Gut­ten­berg war zur Zeit der Abfas­sung sei­ner Dis­ser­ta­ti­on als „jun­ger Fami­li­en­va­ter“ gestreßt; wo soll das enden?

Ich weiß es und kann es Ihnen sagen – lei­der ruft gera­de mei­ne Toch­ter vom Trep­pen­haus her, sie hat sich anschei­nend den Fuß ver­staucht. Schlech­tes Stil­ge­fühl und unchrist­lich, wenn ich, noch dazu als klei­nes Licht ohne poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung, hier noch län­ger argu­men­tie­re würde…

Frau Kramp-Kar­ren­bau­er übri­gens fühl­te sich von der Stil­kri­tik nicht son­der­lich getrof­fen und blick­te zwi­schen ihren wuch­ti­gen Bril­len­bü­geln erstaun­lich klar und hoff­nungs­froh in die Zukunft: »Die­se Sezes­si­on wird span­nend wie nie zuvor!«, rief sie ihren fre­ne­tisch applau­die­ren­den Zuhö­rern am Sonn­tag zu. Und: da hat­te sie recht!

Mag aber sein, wir hät­ten uns ver­hört. Hät­te sie etwa „Ses­si­on“ gemeint und die Kar­ne­va­lis­ten anspre­chen wollen?
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.