Liebe Mely Kiyak!

Liebe Mely Kiyak,
Ihre große Aufregung hat Ihnen einen wütenden Brief in die Feder diktiert, der eventuell schwer zustellbar sein dürfte.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Er ist an den „lie­ben deut­schen Nazi“ gerich­tet. „Lieb“ mögen sie so iro­nisch gemeint haben wie den Ort der Ver­öf­fent­li­chung ihres Schrei­bens; die­se Neo­na­zis (die sie wohl mei­nen) lesen mit eini­ger Sicher­heit nicht die Frank­fur­ter Rund­schau. Ande­rer­seits: Sie wol­len offen­kun­dig auch gar nicht jene Unan­sprech­ba­ren anspre­chen, son­dern deren „Dul­der“, qua­si alle Restdeutschen.

Wir haben kapiert: Sie mögen die Nazis nicht. Sie füh­len sich mit die­ser Anti­pa­thie qua­si allein in die­ser Repu­blik, in der es nach ihrem Kennt­nis­stand „vor­treff­lich“ sein muß, „mit Neo­na­zis zu sym­pa­thi­sie­ren“. Das erken­nen sie dar­an, daß Sie, Mely, auf ihrem ver­lo­ren-heroi­schen Außen­sei­ter­pos­ten inmit­ten von „vom Mos­lem­hass zer­fres­se­ner Bil­dungs­bür­ger“ leben, die mit ihren Talk­shows und durch ihre Zei­tungs­schlag­zei­len „eine ein­zi­ge, Jahr­zehn­te andau­ern­de Well­ness­kur für rech­ten Geist und Gesin­nung“ praktizieren.

Sie erken­nen es wei­ter dar­an, daß es hier­zu­lan­de „all­täg­lich“ sei, daß „Men­schen, die nicht blond und blau­äu­gig sind, ange­pö­belt und ver­prü­gelt wer­den“; dar­an, daß hier nie­mand „in Poli­tik und Wirt­schaft“ einen „Kar­rie­re­knick“ zu befürch­ten hat wegen „Mos­lem­hass und Aus­län­der­feind­lich­keit“. Das liegt in Ihren Augen dar­an, daß das Bar­ba­ren­tum so „tief ver­wur­zelt“ sei wie der Rassismus.

Gna­den­rei­ches Wun­der, daß aus­ge­rech­net Sie, als weder blon­des noch blau­äu­gi­ges Fräu­lein mit tür­ki­schen Wur­zeln in die­sem Land der „Men­schen­has­ser“ Kolum­nen fül­len dür­fen! Stolz auf die­se kaput­te Repu­blik mit sei­nem „schein­hei­li­gen Gedenk­mi­nü­teln“ wären Sie nur, wenn Sie eine Nazi­braut“ wären, nur dann näm­lich sähen Sie Grund, in die­sen Zei­ten „vol­ler Stolz“ zu rufen: „Hey, Län­der die­ser Erde, schaut auf unse­re Republik!“

Sie sind aber kei­ne die­ser Nazi­bräu­te, son­dern nur eine arme, sich mit Sti­pen­di­en und Theo­dor-Wolff-Preis und diver­sen Tätig­kei­ten für Zei­tun­gen, Maga­zi­ne und die Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung durch­han­geln­de Schreiberin.

Nur, um noch­mal zu reka­pi­tu­lie­ren, was Sie sum­ma sum­ma­rum fordern:
+ Köp­fe müs­sen rollen.
+ Die Schul­bü­cher müs­sen umge­schrie­ben wer­den (inwie­fern genau eigentlich?).
+ Poli­ti­ker sol­len end­lich, wenigs­tens ein­mal, „aus­flip­pen“ gegen „Skin­heads“ und „Kra­wat­ten­trä­ger“ und all jene Mas­sen, die „rechts­ex­trem den­ken und links leben“ in die­sem has­sens­wer­ten „frei­en Land für freie Nazis“.
+ Das deut­sche Volk muß (noch ein­mal, jetzt gründ­lich) umer­zo­gen werden.

Dies alles ein­mal umge­setzt: Wären Sie dann glück­lich & zufrie­den – zwi­schen all den rol­len­den Köp­fen ihrer Mit­bür­ger? Aber die­se Fra­ge über­for­dert Sie gewiß. Sie haben zunächst ein­mal Ihr Bes­tes getan, blei­ben Sie bit­te so klug, mutig und originell.

Mit bes­ten Grü­ßen in Ihre hoch­in­ter­es­san­te Parallelwelt
Ihre Ellen Kositza
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.