Kinderfreundliches Sachsen-Anhalt

Unser Ministerpräsident, Dr. Reiner Haseloff, hat vor ein paar Tagen eine musikalisch flott untermalte  Videobotschaft ins Netz gestellt.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Auf rasen­des Inter­es­se ist sie bis­lang nicht gesto­ßen, obwohl das MDR-Radio­pro­gramm in sei­nen Nach­rich­ten einen Tag lang wie­der und wie­der dar­auf hin­wies. Seit­dem haben 409 Inter­es­sier­te das Video auf you­tube ange­schaut. Kom­men­tiert hat es dort kei­ner, wie­so auch?

Die Kern­aus­sa­ge: Haseloffs größ­tes Vor­ha­ben für die nächs­te Zeit sei es, Sach­sen-Anhalt zum kin­der- und fami­li­en­freund­lichs­ten Land zu machen – per Aus­bau der Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­plät­ze, wie sonst! Dabei ist unser Land auf die­sem Feld schon ein­sa­me Spit­ze, nir­gend­wo sonst besu­chen mehr Kin­der (sowohl sol­che ab sechs Mona­ten als auch klas­si­sche Kin­der­gar­ten­kin­der) „Ein­rich­tun­gen“.

Abge­se­hen von den weni­gen Groß­städ­ten im Land gibt es kaum War­te­lis­ten. Wo will Haseloff wohl aus­wei­ten? Bis­lang dür­fen nur berufs­tä­ti­ge Eltern und sol­che in Aus- und Wei­ter­bil­dung den Ganz­s­tags­platz (ab 10 Stun­den Betreuung/Tag) in Anspruch neh­men, der erwerbs­lo­se Rest darf das Kind nur fünf Stun­den abge­ben. Hier dürf­te nach­ge­bes­sert wer­den, denk­bar wären frei­lich auch Plät­ze in den Abend-oder Nacht­stun­den oder vor 6 Uhr, das Lan­des­mot­to heißt bekannt­lich „Wir ste­hen frü­her auf“.

Zeit­gleich mit Haseloffs Bot­schaft („ein Signal für das Kind!“) erreich­te mich ein Brief von Nor­bert Bisch­off, sei­nes Zei­chens sach­sen-anhal­ti­scher Minis­ter (SPD) für Arbeit und Sozia­les. Er hat mir die Ver­län­ge­rungs­mar­ke für mei­nen Fami­li­en­Pass bei­gelegt, den ich seit fünf Jah­ren artig im Geld­beu­tel mit mir füh­re und noch nie ein­ge­setzt habe. Er soll für „Ver­güns­ti­gun­gen im täg­li­chen Leben und bei gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten der Fami­lie“ sor­gen. Daß bereits „fast 12.000 Exem­pla­re“ des Fami­li­en­Pas­ses aus­ge­ge­ben wur­den (wenn ich rich­tig rech­ne, sind also 0,5 % der Ein­woh­ner­schaft „im Boot“), zeigt Herr Bisch­off, daß „Fami­li­en­freund­lich­keit punktet“.

Das Kärt­chen soll zudem die „Poli­tik zum Hier­blei­ben und Her­kom­men“ unter­stüt­zen. Herr Bisch­off schreibt mir, daß Fami­li­en­freund­lich­keit ja nicht „von oben ver­ord­net“ wer­den kön­ne, son­dern „vor Ort gelebt“ wer­den müs­se. Das soll der Fami­li­en­Pass bewerk­stel­li­gen. So.

Was nun leis­tet er tat­säch­lich? Ein, zwei bei­trags­freie Jah­re im Kin­der­gar­ten wie in ande­ren Län­dern? Kos­ten­lo­ser Ein­tritt in Muse­en wie in Sach­sen? Ab dem 3. Kind kein zusätz­li­cher Ein­tritt in städtisch/kommunalen Institutionen?

Nein. Mit den ver­güns­tig­ten „gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten der Fami­lie“ ist etwas ande­res gemeint, vor­nehm­lich Shop­ping­tou­ren. Mein Fami­li­en­paß ermög­licht mir (wahl­los, doch eini­ger­ma­ßen reprä­sen­ta­tiv aus einem brei­ten Ange­bot herausgegriffen):

3% Ermä­ßi­gung bei Bestel­lung in einem Links­hand­ar­ti­kel-Ver­sand, 1% bei einer „Hei­zung und Sani­tär GmbH“, 10% Nach­laß bei Inan­spruch­nah­me einer Babytra­ge­be­ra­tung in der Tra­ge­be­ra­tung Mag­de­burg; die Francke­schen Stif­tun­gen wol­len bei Vor­la­ge des Pas­ses gar ein Aus­mal- und Quiz­heft her­schen­ken, das Baby­land Leiß­ling gewährt 3% , aber nur ab 50 Euro Ein­kauf; ein Hun­de­sa­lon ermä­ßigt das Kom­plett­pa­ket (und nur dies) um 10%; das Muse­um Bri­kett­fa­brik Zeitz gewährt exakt 1 Euro Nach­laß, eben­so das Strand­bad in Höhenmöl­sen, aber nur, wenn man die gro­ße Fami­li­en­kar­te nimmt; diver­se Hotels las­sen Kin­der sogar kos­ten­frei im Dop­pel­bett der Eltern (Anmer­kung: Baby­bett wird nicht auf­ge­stellt!) mit­schla­fen, und eine logo­pä­di­sche Pra­xis in Mag­de­burg ver­schenkt „nach Behand­lung“ tat­säch­lich eine „selbst besungene/bespielte CD“.

Ja, das ist eine wirk­lich coo­le Poli­tik des Hier­blei­bens und Her­kom­mens. Fami­li­en, kommt nach Sach­sen-Anhalt! Wun­der­hübsch, wie hier Wirt­schaft und Poli­tik als star­ke Part­ner in die Vol­len grei­fen. Rund 2,9 Mil­lio­nen Ein­woh­ner hat­te Sach­sen-Anhalt 1990, heu­te sind es knapp 2,3 Mil­lio­nen, Ten­denz: ekla­tant schwin­dend. Wir hier dür­fen uns zum mage­ren „Plus“ zäh­len, lei­der nicht „des­halb“, son­dern „trotz­dem“.
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.