Dirk Hilbert über den alltäglichen Nazi-Terror

Der FDP-Mann Dirk Hilbert darf derzeit interimsweise das Amt von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) ausüben.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Viel­leicht schafft er es nun aber sogar in die Geschichts­bü­cher, denn Hil­bert ist nicht irgend­ein Stell­ver­tre­ter: Er ist zual­ler­erst ein muti­ger Mensch, der den „Haß und Mord“, der „heu­te noch pas­siert“, „Tag für Tag“ verhindert.

Am 13. Febru­ar zum Auf­takt der Men­schen­ket­te konn­te Hil­bert eine Rede hal­ten, die viel­leicht in 30 Jah­ren im Lehr­buch „Geschich­te und Gesche­hen“ als Quellen­text abge­druckt wird. Die Schü­ler wer­den dar­an ana­ly­sie­ren kön­nen, wie in die­ser inzwi­schen unter­ge­gan­ge­nen Bun­des­re­pu­blik argu­men­tiert wur­de und mit wel­chen Fines­sen Gefah­ren erfun­den wur­den, um ech­te Pro­ble­me zu übertünchen.

Hil­bert setzt zu sei­ner Rede an, als (ein­ge­kreist von Poli­zei und Anti­fa­schis­ten) ein paar Hun­dert aus ganz Deutsch­land zusam­men­ge­karr­te Men­schen einen „Trau­er­marsch“ durch­füh­ren wol­len. Hil­bert hat die­se Demons­tran­ten noch nicht zu Gesicht bekom­men, weil er die Haupt­at­trak­ti­on auf einer ande­ren Ver­an­stal­tung ist: einer Men­schen­ket­te mit 13.000 Teil­neh­mern, die ein „star­kes Zei­chen“ set­zen will.

So beginnt also die Rede, die ein schwie­ri­ges The­ma behan­delt. „Es ist kaum zu ertra­gen dar­über nach­zu­den­ken“, betont Hilbert.

Die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ideo­lo­gie, egal ob heu­te oder vor 80 Jah­ren, ist ein Welt­bild vol­ler Haß und Mord, vol­ler Gewalt und Angst.

Dem Bür­ger­meis­ter gelingt es, gro­ße his­to­ri­sche Bögen zu schla­gen und dabei trotz­dem im Auge zu behal­ten, daß es für alle Übel auf der Welt nur eine Ursa­che geben kann: den Natio­nal­so­zia­lis­mus. Am 13. Febru­ar müs­se man des­halb nicht nur den Toten der Bom­ben­nacht geden­ken, son­dern auch den ermor­de­ten Juden, den Opfern von Frem­den­haß sowie denen „aller Kriege“.

Aber wir dür­fen die­ses Geden­ken nicht los­ge­löst betrach­ten, von dem was auf der Welt, was in unse­rer eige­nen Stadt pas­siert ist und heu­te noch pas­siert.

An die­ser Stel­le drän­gen sich Fra­gen auf: Was pas­siert heu­te eigent­lich noch? Mar­schie­ren tag­täg­lich Nazi­h­or­den durch Dres­den, die Hil­berts Bür­ger bedro­hen und eini­ge auch ermor­den? Oder gibt es eine rechts­ex­tre­me Stadt­mi­liz, die für „No Go Are­as“ gesorgt hat? Wohnt der Bür­ger­meis­ter in einer ganz schlim­men Ecke, die ich nicht ken­ne, und in der eine natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ter­r­or­gang das Sagen hat?

Hil­bert macht es sich nicht ein­fach. Er ruft nicht die Poli­zei, die ja auch nur Gewalt mit Gewalt bekämp­fen wür­de. Er wirft sich hin­ein in den „gewalt­frei­en Kampf“ für eine bes­se­re Welt.

Das Geden­ken an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus und die Opfer des Krie­ges, nein aller Krie­ge, muß unser täg­li­cher Beglei­ter sein. Denn nur dann kön­nen wir unser Zusam­men­le­ben in die­ser Stadt, in die­sem Land und in die­ser Welt wirk­lich verändern.

Damit die­se Stadt, die­ses Land und die­se Welt bald wirk­lich ein ein­zi­ges Para­dies sei­en, müs­se jeder bei sich selbst begin­nen. Es rei­che nicht aus, sich ein­mal im Jahr in die Men­schen­ket­te ein­zu­rei­hen. Schon bei der Part­ner­wahl und Fami­li­en­pla­nung müs­se begon­nen werden:

Lie­be Dresd­ne­rin­nen und Dresdner,
ich habe einen Sohn. Er wird in zwei Spra­chen auf­wach­sen, zwei Kul­tu­ren wer­den ihn prä­gen. Sein Leben lang wird man ihm anse­hen, daß er nicht nur eine Hei­mat hat. Was, wenn er eines Tages zu mir kommt und sagt: „In dei­nem Land will ich nicht mehr leben? In dei­ner Stadt füh­le ich mich nicht willkommen“?
Dann habe ich ver­sagt. Noch schlim­mer: Dann haben wir alle versagt.

Es ist schon ein­zig­ar­tig, wie es Hil­bert hier gelingt, indi­vi­du­el­le Lebens­ent­schei­dun­gen und kol­lek­ti­ve Ver­ant­wor­tung zu ver­knüp­fen. Hil­bert ist mit einer Korea­ne­rin ver­hei­ra­tet, sein Sohn Lucas ist andert­halb. Über ihn gelingt ihm der Sprung in die Opfer­grup­pe, die er zuvor ima­gi­niert hat.

Es wäre eine Kata­stro­phe für uns alle. Wir alle hät­ten dann nach der auf­ge­stell­ten Logik ver­sagt und müß­ten unser Lebens­mo­dell in Fra­ge stel­len, auch wenn wir das in unse­rer Nazi-Hor­den-Zeit alle Gren­zen des Ver­ant­wor­tungs­be­wußt­seins spren­gen­de Wag­nis einer mul­ti­kul­tu­rel­len Fami­lie selbst nicht ein­ge­gan­gen sind.

Um die Kata­stro­phe abzu­wen­den, hat der Bür­ger­meis­ter noch alle Hän­de voll zu tun:

Kei­ne Men­schen­ket­te, kei­ne Kund­ge­bung und auch kei­ne Blo­cka­de wer­den ver­hin­dern, daß der Natio­nal­so­zia­lis­mus wei­te­re Men­schen­le­ben in unse­rem Land for­dert. Nur wir kön­nen dies ver­hin­dern. Jeder von uns. Tag für Tag. Dort, wo wir ste­hen, wo wir arbei­ten und wo wir leben.

 

Test

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.