Comics (2) – Asterix & Siggi

Neulich habe ich an dieser Stelle über die Serie "Der Stern von Afrika" in dem Comicsmagazin Zack berichtet.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Dar­an anschlie­ßend möch­te ich nun eine klei­ne Revue  (ohne Anspruch auf Voll­stän­dig­keit) diver­ser Comics vu de droi­te eröff­nen. Die Rezep­ti­on von Comics hat in den nach meta­po­li­ti­schen Berüh­rungs­flä­chen suchen­den Nou­vel­le-Droi­te-Able­gern in Frank­reich und Ita­li­en eine Rol­le gespielt, die in Deutsch­land undenk­bar ist.

Das hat damit zu tun, daß die ban­des desi­nées in Frank­reich einen weit­aus höhe­ren Stel­len­wert in der Natio­nal­kul­tur inne­ha­ben als hier­zu­lan­de, wo mit Comics immer noch eher der Heft­chen­schund asso­zi­iert wird, obwohl doch via Wil­helm Busch Deutsch­land als eines der wich­tigs­ten Vater­län­der der Bil­der­strei­fen gel­ten darf.

Den­noch hat sich inzwi­schen auch hier her­um­ge­spro­chen, daß die Comics längst ihren Kin­der­schu­hen ent­wach­sen sind, und her­aus­ra­gen­de Künst­ler wie Jac­ques Tar­di, Jean Giraud, Hugo Pratt, Art Spie­gel­man oder Dave Sim her­vor­ge­bracht haben.

Machen wir den Anfang mit dem Nahe­lie­gends­ten: Aste­rix von Albert Uder­zo und dem genia­len, 1977 ver­stor­be­nen Tex­ter René Goscin­ny ist nicht nur eine Art fran­zö­si­sches Natio­nal­hei­lig­tum, son­dern auch einer der welt­weit popu­lärs­ten Comics, den wir hier nicht wohl län­ger vor­stel­len müssen.

Sei­nen Reiz bezieht Aste­rix zu einem gro­ßen Teil aus der Kari­kie­rung der euro­päi­schen Natio­nal­cha­rak­te­re, und so mach­ten Aste­rix und Obelix im Lau­fe ihrer Aben­teu­er unter ande­rem Bekannt­schaft mit den “Goten”, “His­pa­ni­ern”, “Bri­tan­ni­ern”, Kor­sen, Grie­chen und “Wikin­gern”.

1995 ver­öf­fent­lich­ten Richard Her­zin­ger und Han­nes Stein die Pole­mik End­zeit­pro­phe­ten –  Offen­si­ve der Anti­west­ler,  in der alle jene als extre­mis­ti­sche und pro­to­fa­schis­ti­sche Dun­kel­män­ner gegei­ßelt wur­den, die im Sie­ges­zug des west­li­chen Libe­ra­lis­mus nicht das Hap­py-End und den Sinn der Geschich­te zu sehen vermögen.

Zwar augen­zwin­kernd, inhalt­lich aber durch­aus ernst gemeint, mach­ten Stein und Her­zin­ger Aste­rix als “Blut-und-Boden”-Comics ding­fest, mit­samt einer heid­ni­schen (“Beim Teu­ta­tes!”) und eth­nop­lu­ra­lis­ti­schen Ideo­lo­gie im Hin­ter­grund, als hät­te Alain de Benoist lui-même Pate gestan­den. “Ich habe nichts gegen Frem­de”, so ein geflü­gel­tes Wort des Dorf­äl­tes­ten Methu­sa­lix, “eini­ge mei­ner bes­ten Freun­de sind Frem­de. Aber die­se Frem­den da sind nicht von hier!

Die­se rück­stän­di­gen, abge­schot­te­ten und völ­kisch-xeno­pho­ben Gal­li­er ver­wei­ger­ten sich nach Stein und Her­zin­ger hart­nä­ckig den uni­ver­sa­lis­ti­schen Seg­nun­gen der Pax Roma­na und der römi­schen Zivi­li­sa­ti­on. Wie der “roma­ni­sier­te”, toga­tra­gen­de Gal­lier­häupt­ling im “Kampf der Häupt­lin­ge”, des­sen Zim­mer­wand der Spruch “Rome, sweet Rome” ziert, soll­ten die Man­nen um Aste­rix also qua­si end­lich die Besat­zer als Befrei­er begrü­ßen, und sich von der eige­nen reak­tio­nä­ren Zurück­ge­lie­ben­heit befrei­en lassen…

Als glän­zen­des Gegen­mo­dell zum gal­li­schen Dorf prä­sen­tier­ten die Autoren Dis­neys Enten­hau­sen, eine typi­sche ame­ri­ka­ni­sche Klein­stadt,  demo­kra­tisch, “welt­of­fen”, säku­la­ri­siert und kapi­ta­lis­tisch, und außer­dem – im Gegen­satz zu der eth­nisch homo­ge­nen Hei­mat Aste­rix’- bei­spiel­haft mul­ti­kul­tu­rell, leben dort doch Enten, Mäu­se, Hun­de und ande­re Tie­re fried­lich und ohne Ras­sen­dis­kri­mi­nie­rung  zusam­men. Nach Stein und Her­zin­ger käme das Heil Euro­pas also aus sei­ner “Enten­hau­sie­rung”, wäh­rend Uder­zo und Goscin­nys Modell eher ein qua­si-gaul­lis­ti­sches “Euro­pa der Vater­län­der” pro­pa­gier­te, das sich dem “Ame­ri­can Way of Life” widersetzt.

Nun: Wenn über­haupt, dann haben Stein und Her­zin­ger damit eines der schla­gen­ds­ten Argu­men­te über­haupt gegen das von ihnen so geprie­se­ne West­ler­tum gebracht: Pro-West­ler sein bedeu­te also aus­buch­sta­biert soviel, wie beim Lesen von Aste­rix zu den Römern zu hal­ten. Zu solch einem Kanail­len­tum kann auch nur ein Links­li­be­ra­ler fähig sein!

Schon drei­ßig Jah­re vor Stein und Her­zin­ger mein­te  Fix &  Foxi – Erfin­der Rolf Kau­ka gewis­se poli­ti­sche Ana­lo­gien in Aste­rix zu erken­nen. Wer ein­mal auf einem Floh­markt ein Heft des kurz­le­bi­gen F&F-Able­gers Lupo modern (ab 1965) in die Hän­de bekom­men hat, wird sich nicht schlecht über die Unver­schämt­heit gewun­dert haben, mit der Kau­ka in der Lizenz­aus­ga­be mit offen poli­ti­scher Ten­denz die Gal­li­er in “Ger­ma­nen” ver­wan­del­te und, wie es vor kur­zem noch auf der offi­zi­el­len Kau­ka-Web­sei­te hieß, die Pro­ble­ma­tik des “neu­en Limes” aufgriff.

Aste­rix und Obelix hie­ßen nun “Sig­gi und Bar­ra­bas”, wur­den zu “West­go­ten” erklärt, wäh­rend die Nur-Goten der fran­zö­si­schen Vor­la­ge zu “Ost­go­ten” mit säch­si­schem (!) Akzent mutier­ten. Und obwohl das Dorf in “Bonn­hal­la” und der Drui­de Mira­cu­lix, auf Ade­nau­er anspie­lend, zu “Kon­ra­din” umbe­nannt wur­den, ließ Kau­kas Bear­bei­tung kei­nen Zwei­fel, daß er auch West-Ger­ma­ni­en als besetz­tes Land betrach­te­te: so flu­chen die römi­schen Besat­zer im brei­tes­ten Yankee-Englisch (!).

Auch sonst ist die Kau­ka-Fas­sung voll mit hüb­schen klei­nen Details, die schon damals pro­vo­kant gewirkt haben müs­sen. In einer Epi­so­de tref­fen Asterix/Siggi und Obelix/Barrabas in einer Ker­ker­zel­le auf einen betrun­ke­nen Lands­mann. Wäh­rend die­ser im Ori­gi­nal “Heil Ver­cin­ge­to­rix!” brüllt,  wird dar­aus in der deut­schen Fas­sung “Heil Kai­ser Wilhelm!”

Als schließ­lich Uder­zo & Goscin­ny von der Ver­fäl­schung Wind beka­men, unter­sag­ten sie Kau­ka den wei­te­ren Abdruck. So blie­ben “Sig­gi und Bar­na­bas” eine skur­ri­le Fuß­no­te, und ein köst­li­ches, fast schon fernau-isches, Doku­ment natio­nal­be­wuß­ter publi­zis­ti­scher Dreis­tig­keit, das umso unge­wöh­li­cher ist, als Mit­te der sech­zi­ger Jah­re die meis­ten Natio­nal­kon­ser­va­ti­ven längst eher­ne Anhän­ger der West­bin­dung waren.

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber sei erwähnt, daß der pseud­ony­me Autor des semi-legen­dä­ren “rech­ten Baede­ker” (erschie­nen in ETAPPE 17, Herbst 2003), Aste­rix unter die hier­zu­lan­de wenig bekann­ten “Pou­ja­dis­ten” ( Paro­le: “Wir selbst!”), ein­ord­net.

À suiv­re!

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.