Wie wir begehren. Wie wir gebären.

Von Carolin Emcke fühle ich mich in gewissem Maße verfolgt. Sie kann nicht viel dafür, es ist halt dieser Medienmechanismus:...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Einer, der doch eigent­lich nach äußer­li­chem Dafür­hal­ten ein ganz gutes (viel­fäl­tig preis­ge­krön­tes), in die­sem Fall sogar betont lust­vol­les Leben führt, taucht sich selbst kla­ge­ru­fend ins gut gefüll­te Rand­grup­pen- und Dis­kri­mi­nie­rungs­faß und wird, das ist der Zweck der Übung, unter Jubel geret­tet, als hoch­sen­si­bles Phä­no­men gefei­ert und ausgestellt.

Frau Emcke begeg­ne­te mir zunächst akus­tisch. An drei Aben­den durf­te sie vor ein paar Wochen im Deutsch­land­funk in der Lese­zeit aus ihrem da noch unver­öf­fent­lich­ten Groß­essay Wie wir begeh­ren vor­le­sen. Ich höre die Sen­dung sonst gern, hier schal­te­te ich bald aus. Nein, ich hege kei­ne Abnei­gun­gen gegen Les­ben, auch nicht, wenn sie sich wie Frau Emcke als Schwu­le bezeich­nen und schon stimm­lich nach Kli­schee klin­gen; ich wür­de mir schlicht aus Grün­den des Anstands bezie­hungs­wei­se bür­ger­li­cher Ver­klemmt­heit auch kei­ne Begeh­rensana­to­mien von Links­hän­de­rin­nen, Vege­ta­ri­ern oder Holz­spiel­zeug­lieb­ha­bern anhö­ren wollen.

Ein paar Tage spä­ter, das Buch ist druck­frisch, lese ich in der FAZ eine höchst wohl­ge­fäl­li­ge Groß­re­zen­si­on unter dem (selbst­ver­ständ­li­chen) Mot­to „Homo­se­xua­li­tät ist kein Schick­sal, son­dern eine Lust“. In der Woche drauf fällt mir im Zug das Zeit-Maga­zin in die Hand. Frau Emcke erklärt hier sei­ten­lang, „war­um das Intims­te manch­mal zu öffent­li­chen Ange­le­gen­hei­ten wer­den muss(!)“.

„Ich lie­be mich gern in eine Frau hin­ein, ich mag es, eine Frau zu erre­gen, sie zu berüh­ren, zu rie­chen, zu schme­cken, zu neh­men, in die Hand, in mei­nen Mund, in und mit mei­nem Körper.“

Und so weiter.

Ja, einer­seits sei ihr Begeh­ren (von Lie­be, die­ser spieß­bür­ger­li­chen Gefüh­lig­keit, lese ich übri­gens nichts) natür­lich pri­vat und intim, ande­rer­seits gel­te sie als Homo­se­xu­el­le halt schon des­halb als Exper­te für Sex, weil sie das Wort Sex im Namen füh­re, sagt und klagt die schwu­le Frau Emcke. Sol­che ver­all­ge­mei­nern­den Eti­ket­tie­run­gen sei­en natür­lich, genau wie “Jude zu sein” (Frau Emcke ver­gleicht ihre Ver­an­la­gung oder Sexu­al­wahl expli­zit damit) „selt­sam unangemessen“.

Ja, wer kennt das Gefühl der unzu­rei­chen­den Titu­lie­rung nicht aus eige­ner Erfah­rung? Was heißt schon „Aka­de­mi­ker“? Was „kon­ser­va­tiv“? „Deutsch“?

Ich bin Mut­ter. Will ich dar­auf redu­ziert wer­den? Hm. Möch­te ich, in mei­ner Rol­le als Haus­frau nun wahr­lich kein Hät­schel­kind des Medi­en­be­triebs und dar­um durch­aus im Recht, ein­mal “aus­zu­pa­cken”, ein Offen­ba­rungs­buch schrei­ben : “Wie wir gebä­ren“? Def­in­tiv nein.

Weil aber Frau Emckes ihre „Art zu lie­ben“ (sie meint: begeh­ren) für „beson­ders intim“ hält, und die „öffent­li­che Miß­ach­tung“ für beson­ders gemein, sieht sie sich „genö­tigt“ (!) „aus dem Pri­va­ten her­aus ins Öffent­li­che zu spre­chen.“ Wenn sie „Wir“ schreibt, meint sie ihre „Gemein­sam­keit mit Schwu­len, Les­ben, Bise­xu­el­len und Trans­gen­der-Men­schen“, die „hier oder anders­wo bespuckt, geschla­gen, gefol­tert oder gehängt werden.“

Hier? Les­bisch­sein als Tabu­bruch? Kar­rie­re­knick? Gibt’s da nicht die­se pro­mi­nen­te Talk­frau und die­se berühm­te “Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wiss­sen­schaft­le­rin“, gel­ten die nicht als Traum­paar wie über­see eine ande­re hoch­be­rühm­te Talk­frau samt ihrer Muse? Und die­se sym­pa­thi­sche Tat­ort-Kom­misa­rin? Die fröh­lich-dicke Komö­di­an­tin? Die omni­prä­sen­te Frau­en­zeit­schrifts­grün­de­rin? Die eins­ti­ge hes­si­sche Minis­te­rin? Gab’s je in den ver­gan­ge­nen zwei, drei Jahr­zehn­ten Häme für deren normab­wei­chen­de sexu­el­le Ori­en­tie­rung im rele­van­ten Medienwesen?

Es wäre mir glatt ent­gan­gen. Emp­find­li­che Näs­chen wit­tern Dis­kri­mi­nie­rung frei­lich über­all, gera­de im Gut­ge­mein­ten. Frau Emcke schreibt so läng­lich wie zor­nig von einer Hoch­zeits­ge­sell­schaft, bei der sie unver­schäm­ter­wei­se aus­ge­rech­net zwi­schen ande­ren homo­se­xu­el­len Indi­vi­du­en pla­ziert wor­den sei. Dis­kri­mi­nie­rung! Frau Emcke ist nicht nur „lust“ig, son­dern auch wütend. Über das „rück­stän­di­ge Fami­li­en­bild der CDU“ (wo noch mal sich nie­der­schla­gend?), über das feh­len­de Adop­ti­ons­recht für schwu­le Paa­run­gen, über ihren schu­li­schen Sexu­al­kun­de­un­ter­richt, in dem “von den repro­duk­ti­ven Mög­lich­kei­ten des Kör­pers die Rede war, aber nicht von Lust.“

Frau Emckes Lust- und Kla­ge­schrift kommt “da oben” wahn­sin­nig gut an; für sie selbst, noch halb im gefühl­ten Jau­che­faß badend, muß es schier unbe­greif­lich sein!

Fast jede Zei­tung, die ich rund um die Buch­mes­se auf­schlug, war des Lobes voll über die indi­vi­du­el­le homo­se­xu­el­le Lust­ge­schich­te die­ser Frau die (Zitat Cice­ro) „die­se sel­te­ne Mischung aus natür­li­cher Cool­ness und Klug­heit“ ausstrahle.

Schon wie­der hör­te ich Deutsch­land­ra­dio. Als in hete­ro­nor­ma­ti­ven Mus­tern leben­de, am Herd wer­keln­de Frau hört man mit­un­ter viel. Schon wie­der eine Elo­ge! Die Rezen­sen­tin fin­det, „über die­ses Buch zu schrei­ben, ist wie über Musik zu schrei­ben. Das hat viel mit Gefühl zu tun“ und bewun­dert, das die Autorin „scho­nungs­los offen“ über „Kör­per­säf­te, Blut, Schleim und Schweiß“ schreibt. Wer weiß, viel­leicht wäre unter sol­chem Gesichts­punkt „Wie wir gebä­ren“ doch kein ganz ver­kehr­ter Buchtitel?

Tags drauf lief ich über die Buch­mes­se, und wen sah ich sofort (sie sah inter­es­san­ter­wei­se aus, wie ich sie mir nach der Zwei­te-Hand-Lek­tü­re ihres Anti-Kli­schee-Buchs vor­ge­stellt habe.): Frau Emcke. Klar, sie war ja für den Leip­zi­ger Buch­preis nomi­niert. Erhal­ten hat sie ihn nicht. Dis­kri­mi­nie­rungs­hal­ber? Sicher.
Test

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.