Sezession
29. März 2012

Konservative Revolutionärinnen

Ellen Kositza

...sind die beiden natürlich nicht wirklich. Was sonst? Pubertierende Gören, die ein bißchen nach Reibereien suchen, nach verbalen Scharmützeln, ohne solche ollen, gleichwohl populären Ventile wie Mobbing und Mädchenlästern zu öffnen; das wird´s wohl sein.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wildfremden Leuten mit blöden Sprüchen zu kommen: Das adoleszente Prekariat macht das laut und offen, die Sprößlinge aus besseren Schichten tuscheln und ätzen ihr Wir-Gefühl hinter vorgehaltener Hand: „Ey, guck mal, die Tusse schon wieder! Mit Hotpants fast noch im Winter! Hat´s nötig!“ „Der Typ: Tut, als ob er uns nicht sieht! Aber extra Fensterglas-Brille!“, usw., usf.

Die beiden Mädchen hier sticht der Hafer ein wenig schräger, Motto: Revolte gegen die moderne Welt.

Die Lady, die grad im Laden mit überlangen Straßsteinchenfingernägeln Probleme hatte, die Ware auf dem Band zu positionieren, wird beim Einkaufswagenzurückstellen dezent und in verschwörerischem Ton („mal unter uns Frauen“) angesprochen: „Tschuldigung, wollten Sie nur darauf aufmerksam machen: Man sieht Ihren Schlüpfer! Richtig doll, überm Hosenbund!“ (Klar, daß der hervorblitzede Tanga beabsichtigt war. Aber gehört sich das? Ist das etwa notwendig? Hallo, Schamgefühl?) Schöner Erfolg: Die Lady wird rot, nestelt den Gürtel hoch, bedankt sich fahrig.

Weiter; wie läuft d e r denn rum, sind wir am Strand? „Entschuldigung, aber Ihr Hemd hängt raus!!“ – „Ja, weiß ich. Und?“ Die Gören stutzen. Blicken, nein starren auf den Bauch, der in Wahrheit nicht wirklich doll ausgeprägt ist: „Ach so. Deshalb. Bißchen kurz gekauft, gell? Na, macht ja nichts, keine Ursache!“.

Nächster Fall, fast eine Mutprobe, das Objekt des Mutwillens ist bloß wenige Jahre älter: „Hallo! Du, tschuldigung, schau mal runter! Deine Jeans hat Löcher!“ –„Hm. Wo ist das Problem?“ – „Wie? Ach so, bist Du hingefallen?“ – „Ey, spinnt ihr? Die Hose hatte schon immer Löcher!“ – „Aha?“, befremdetes Stirnrunzeln, mädchenseits: „Dann darf ich mal ganz blöd fragen: War die denn billiger?“ „Nee, war sie definitiv nicht! Seid Ihr vom Mond oder was?“ – Beteuerndes Kopfschütteln: „Wieso, war doch nur gutgemeint! Du hast Dir doch nicht ernsthaft eine zerfetzte Hose gekauft?! Ich mein… das ist doch komisch?!“ Die andere sekundiert: „Ja, und da zieht es doch durch, an den Löchern! Heute ist doch kalt!“

Typ grummelt und zieht von dannen. Mädchen hinterher: „Komm, es war wirklich nur lieb gemeint! Und man muß sich doch nicht schämen wegen so was!“

Zickenpubertät, in konservativer Absicht.

Photo: andyjakeman


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.