Konservative Revolutionärinnen

...sind die beiden natürlich nicht wirklich. Was sonst? Pubertierende Gören, die ein bißchen nach Reibereien suchen,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

nach ver­ba­len Schar­müt­zeln, ohne sol­che ollen, gleich­wohl popu­lä­ren Ven­ti­le wie Mob­bing und Mäd­chen­läs­tern zu öff­nen; das wird´s wohl sein.

Wild­frem­den Leu­ten mit blö­den Sprü­chen zu kom­men: Das ado­les­zen­te Pre­ka­ri­at macht das laut und offen, die Spröß­lin­ge aus bes­se­ren Schich­ten tuscheln und ätzen ihr Wir-Gefühl hin­ter vor­ge­hal­te­ner Hand: „Ey, guck mal, die Tus­se schon wie­der! Mit Hot­pants fast noch im Win­ter! Hat´s nötig!“ „Der Typ: Tut, als ob er uns nicht sieht! Aber extra Fens­ter­glas-Bril­le!“, usw., usf.

Die bei­den Mäd­chen hier sticht der Hafer ein wenig schrä­ger, Mot­to: Revol­te gegen die moder­ne Welt.

Die Lady, die grad im Laden mit über­lan­gen Straß­stein­chen­fin­ger­nä­geln Pro­ble­me hat­te, die Ware auf dem Band zu posi­tio­nie­ren, wird beim Ein­kaufs­wa­gen­zu­rück­stel­len dezent und in ver­schwö­re­ri­schem Ton („mal unter uns Frau­en“) ange­spro­chen: „Tschul­di­gung, woll­ten Sie nur dar­auf auf­merk­sam machen: Man sieht Ihren Schlüp­fer! Rich­tig doll, überm Hosen­bund!“ (Klar, daß der her­vor­blitz­ede Tan­ga beab­sich­tigt war. Aber gehört sich das? Ist das etwa not­wen­dig? Hal­lo, Scham­ge­fühl?) Schö­ner Erfolg: Die Lady wird rot, nes­telt den Gür­tel hoch, bedankt sich fahrig.

Wei­ter; wie läuft d e r denn rum, sind wir am Strand? „Ent­schul­di­gung, aber Ihr Hemd hängt raus!!“ – „Ja, weiß ich. Und?“ Die Gören stut­zen. Bli­cken, nein star­ren auf den Bauch, der in Wahr­heit nicht wirk­lich doll aus­ge­prägt ist: „Ach so. Des­halb. Biß­chen kurz gekauft, gell? Na, macht ja nichts, kei­ne Ursache!“.

Nächs­ter Fall, fast eine Mut­pro­be, das Objekt des Mut­wil­lens ist bloß weni­ge Jah­re älter: „Hal­lo! Du, tschul­di­gung, schau mal run­ter! Dei­ne Jeans hat Löcher!“ –„Hm. Wo ist das Pro­blem?“ – „Wie? Ach so, bist Du hin­ge­fal­len?“ – „Ey, spinnt ihr? Die Hose hat­te schon immer Löcher!“ – „Aha?“, befrem­de­tes Stirn­run­zeln, mäd­chen­seits: „Dann darf ich mal ganz blöd fra­gen: War die denn bil­li­ger?“ „Nee, war sie defi­ni­tiv nicht! Seid Ihr vom Mond oder was?“ – Beteu­ern­des Kopf­schüt­teln: „Wie­so, war doch nur gut­ge­meint! Du hast Dir doch nicht ernst­haft eine zer­fetz­te Hose gekauft?! Ich mein… das ist doch komisch?!“ Die ande­re sekun­diert: „Ja, und da zieht es doch durch, an den Löchern! Heu­te ist doch kalt!“

Typ grum­melt und zieht von dan­nen. Mäd­chen hin­ter­her: „Komm, es war wirk­lich nur lieb gemeint! Und man muß sich doch nicht schä­men wegen so was!“

Zicken­pu­ber­tät, in kon­ser­va­ti­ver Absicht.

Pho­to: andy­jak­e­man

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.