Autorenportrait Michel Houellebecq

pdf der Druckfassung aus Sezession 43/ August 2011

Über den französischen Skandalautor Michel Houellebecq gibt es – abgesehen von der soliden Studie einer österreichischen Wissenschaftlerin – noch keine gründlichen Arbeiten, die sich seinem schriftstellerischen Werk der letzten 20 Jahre widmen.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Häu­fig sind hin­ge­gen lang­wei­li­ge Psy­cho­gram­me des Feuil­le­tons, die aus dem Werk Hou­el­le­becqs und aus sei­nem Habi­tus Kom­ple­xe her­aus­le­sen. Ver­weist die­ser Autor nicht auf sei­ne schwe­re Kind­heit, wenn er sei­ne Roman­fi­gu­ren an den päd­ago­gi­schen Expe­ri­men­ten der 68er lei­den läßt? Beweist er nicht sein Min­der­wer­tig­keits­ge­fühl durch sei­ne Haßari­en auf den Islam, Frau­en und Schwu­le und auch dadurch, daß er bis auf sei­nen letz­ten Roman Kar­te und Gebiet in jeder Erzäh­lung einen buck­li­gen Ver­lie­rer von neben­an als Prot­ago­nis­ten ein­ge­setzt hat? Kom­pen­siert er also nicht lite­ra­risch sei­ne unüber­seh­ba­ren Defi­zi­te? Hou­el­le­becq – der dau­er­de­pres­si­ve Ket­ten­rau­cher, der noch nie Erfolg bei Frau­en gehabt hat und des­halb in irgend­ei­nem dunk­len Win­kel geis­tig mas­tur­biert. Und Lite­ra­tur­papst Mar­cel Reich-Rani­cki zähl­te gar nach und wuß­te im »Lite­ra­ri­schen Quar­tett« über den Roman Ele­men­tar­teil­chen zu berich­ten, daß dar­in das Wort »Ona­nie­ren« sehr oft vor­kom­me, wäh­rend Goe­the das Wort »Lie­be« am häu­figs­ten ein­ge­setzt habe. So weit, so wenig, und wie so oft kam bei Reich-Rani­cki nach einem sol­chen Bon­mot nicht mehr viel. Er frag­te nicht danach, wel­che Grün­de die von Goe­the unter­schie­de­ne Wort­wahl haben könn­te. Auch der Ver­fas­ser einer Hou­el­le­becq-Bio­gra­phie, Denis Demon­pi­on, streift das Werk des Schrift­stel­lers allen­falls, weiß dafür aber, daß die­ser in Wirk­lich­keit Michel Tho­mas hei­ße, even­tu­ell ein fal­sches Geburts­da­tum (1956 oder 1958?) ange­ge­ben habe und zu sei­ner Mus­te­rung »geschminkt wie eine Nut­te« erschie­nen sein soll.

Das ist alles Fir­le­fanz. Wich­tig wäre, das Werk des Schrift­stel­lers zu ent­rät­seln. Und der Schlüs­sel dafür liegt in einer phi­lo­so­phi­schen Grund­ein­sicht, der sich jeder Kon­ser­va­ti­ve unse­rer Zeit stel­len muß. In einem Brief­wech­sel mit Bern­hard-Hen­ri Lévy schreibt Hou­el­le­becq näm­lich: »Wenn es nun aber auch nur einen ein­zi­gen Gedan­ken gibt, der alle mei­ne Roma­ne durch­zieht …, dann ist es wohl der von der abso­lu­ten Unum­kehr­bar­keit jedes Ver­falls­pro­zes­ses, der ein­mal ein­ge­setzt hat. Mag die­ser Ver­fall nun eine Freund­schaft, eine Fami­lie, ein Paar, eine grö­ße­re gesell­schaft­li­che Grup­pe oder eine gan­ze Gesell­schaft betref­fen … : Alles, was ver­lo­ren ist, ist ein für alle Mal ver­lo­ren. Es ist mehr als orga­nisch, es ist wie ein uni­ver­sel­les Gesetz, das auch für unbe­weg­te Objek­te gilt; es ist buch­stäb­lich entro­pisch. Jemand, der so sehr von der Unum­kehr­bar­keit jedes Ver­falls, jedes Ver­lusts über­zeugt ist, wür­de nicht im Traum an Reak­ti­on den­ken. Wenn ein sol­cher Mensch auch nie­mals Reak­tio­när sein wird, so ist er wie­der­um ganz natur­ge­mäß ein Kon­ser­va­ti­ver.« Um bei Reich-Rani­ckis Erb­sen­zäh­le­rei zu blei­ben: Hou­el­le­becq wid­met sich sehr wohl dem The­ma »Lie­be«. Er hat jedoch erkannt, daß ein roman­ti­sie­ren­der Blick auf sie unan­ge­bracht sei. Die tech­ni­sche Zivi­li­sa­ti­on set­ze sie einem zwangs­läu­fi­gen Ver­fall aus, und wir dürf­ten uns kei­ner Illu­si­on hin­ge­ben: Die­ser Ver­fall habe erst begon­nen. Wenn die Bio­tech­no­lo­gie in eini­gen Jahr­zehn­ten zur Blü­te gereift sei, set­ze sich die Tren­nung von Fort­pflan­zung und Sex voll­ends durch.

Die­ser Ver­falls­pro­zeß nun ist der Kern des Lebens­wer­kes von Hou­el­le­becq, am deut­lichs­ten sicht­bar in Die Mög­lich­keit einer Insel von 2005. Kon­se­quen­ter­wei­se ist der gera­de erst ver­öf­fent­lich­te Roman Kar­te und Gebiet kei­ne neu­er­li­che Varia­ti­on des gro­ßen The­mas mehr, kein wei­te­res Vor­an­tas­ten, son­dern eine iro­ni­sche Dar­stel­lung des­sen, der da tas­tet: Hou­el­le­becq schil­dert das Leben des Künst­lers Jed Mar­tin, der durch Foto­gra­fien von Miche­lin-Land­kar­ten berühmt wird. Nach die­sem Erfolg hört er mit der Foto­kunst auf und beginnt, Gemäl­de von Men­schen mit ein­fa­chen Beru­fen anzu­fer­ti­gen. Dies führt ihn schließ­lich zu einem gewis­sen Michel Hou­el­le­becq, der zurück­ge­zo­gen in Irland lebt und den Mar­tin bit­tet, einen Bei­trag für einen Aus­stel­lungs­ka­ta­log zu ver­fas­sen. Der Hou­el­le­becq des Romans wil­ligt ein und erhält als Bezah­lung ein von Mar­tin gemal­tes Por­trait sei­ner selbst geschenkt. Eini­ge Jah­re spä­ter wer­den Hou­el­le­becq und sein Hund grau­sam umge­bracht. Nach lan­ger Suche wird das Por­trait Mar­tins gefun­den und für zwölf Mil­lio­nen Euro ver­kauft. Der Künst­ler selbst erprobt in sei­nem letz­ten Schaf­fens­drit­tel schließ­lich eine wei­te­re Kunst­form. Er filmt den Zer­falls­pro­zeß von Gegen­stän­den, die er in ver­dünn­te Schwe­fel­säu­re gelegt hat.

Der ech­te Hou­el­le­becq erhielt für die­sen Roman 2010 den Prix Gon­court, den wich­tigs­ten Lite­ra­tur­preis Frank­reichs. Die meis­ten Kri­ti­ker waren sich einig, daß der Skan­dal­schrift­stel­ler nun end­lich auf den rich­ti­gen Weg gefun­den habe: End­lich kei­ne Tira­den mehr gegen Mus­li­me, Schwu­le oder Frau­en, statt des­sen ein Künst­ler­ro­man, der mit ein biß­chen Zynis­mus und leich­ter Gesell­schafts­kri­tik der Kul­tur­schi­cke­ria im Mun­de zer­geht. Man liegt nicht falsch, wenn man ver­mu­tet, daß von Hou­el­le­becq die­se Auf­nah­me und Wir­kung kal­ku­liert wor­den war. Das, was er in sei­nem Leben zu sagen hat­te, hat­te er nun ein­mal in Die Mög­lich­keit einer Insel zusam­men­ge­faßt und abschlie­ßend for­mu­liert. In Kar­te und Gebiet reflek­tiert er des­halb sei­ne eige­ne Ver­gäng­lich­keit und bringt durch den gewalt­sa­men Tod sei­nes Alter ego sei­ne Ver­mu­tung zum Aus­druck, daß es für sein künst­le­ri­sches Werk wohl das bes­te wäre, wenn ein Irrer ihn umbräch­te: Solch ein Ende wäre der Dün­ger für die Mythen­bil­dung um sei­ne Person.

Auf die Fra­ge von Jed Mar­tin »Schrei­ben Sie nicht mehr?« ant­wor­tet der fik­ti­ve Hou­el­le­becq, ein Gedicht über sei­nen Hund Pla­ton sei womög­lich »das letz­te über­haupt«. Er habe »inzwi­schen mit der Welt als Nar­ra­ti­on abge­schlos­sen – der Welt der Roma­ne und Fil­me und auch der Welt der Musik. Ich inter­es­sie­re mich jetzt nur noch für die Welt als Anein­an­der­rei­hung – in Poe­sie und Male­rei.« Die­ses Selbst­be­kennt­nis fin­det sich auch in dem Brief­wech­sel mit dem Bern­hard-Hen­ri Lévy, den der Spie­gel jüngst als den bekann­tes­ten und wohl auch umstrit­tens­ten Intel­lek­tu­el­len Frank­reichs bezeich­ne­te. Hou­el­le­becq, der auch als Lyri­ker in Erschei­nung tritt, sieht sei­nen Schaf­fens­hö­he­punkt über­schrit­ten und doku­men­tiert jetzt – weil sich noch kein Mör­der gefun­den hat – sei­nen eige­nen Ver­fall als Schrift­stel­ler. Dies gelingt ihm so bril­lant, daß ihn das Feuil­le­ton nun bei­na­he ein­hel­lig hofiert und dabei nicht ein­mal regis­triert, wie sehr es mit die­ser Ehr­er­bie­tung Hou­el­le­becq in die Kar­ten spielt. Denn der Schrift­stel­ler hat dies in sei­nem Roman vor­her­ge­se­hen. Dort, wo Jed Mar­tin künst­le­risch beginnt, näm­lich bei der Akzep­tanz der Welt »mit einer gewis­sen Iro­nie«, ist Hou­el­le­becq jetzt ange­langt. Er ver­deut­licht das bereits mit dem Ein­gangs­zi­tat: »Die Welt ist mei­ner über­drüs­sig, / Und ich bin es ihrer glei­cher­ma­ßen.« (Karl, Her­zog von Orléans)

Es wäre nun ein Feh­ler, die­se Ein­sicht in eine aus­ge­schöpf­te Kraft mit einer künst­le­ri­schen Erschöp­fung zu ver­wech­seln. Viel­mehr gelingt es Hou­el­le­becq, eine Medi­en- und Arbeits­phi­lo­so­phie des Ver­falls zu skiz­zie­ren. Denn nicht das Kunst­werk ver­liert im Zeit­al­ter sei­ner tech­ni­schen Repro­du­zier­bar­keit sei­ne Aura, wie der Phi­lo­soph Wal­ter Ben­ja­min fälsch­li­cher­wei­se ange­nom­men hat. Wäre dies so, hät­te Jed Mar­tin nicht einen so immensen Erfolg haben dür­fen, und das Pro­blem wür­de sich im wesent­li­chen auf einen Bedeu­tungs­ver­lust der Kunst beschrän­ken. Die Lage ist viel schlim­mer: Der Mensch ver­liert im tech­ni­schen Zeit­al­ter die Ori­en­tie­rung über die Arbeit, die eigent­lich zu tun wäre. Statt etwas tätig auf­zu­bau­en, betei­ligt er sich unbe­wußt an der Abschaf­fung des Men­schen durch den Men­schen. Die­sen Punkt steu­ert Hou­el­le­becq am Ende von Kar­te und Gebiet an: Die Video­in­stal­la­tio­nen über den Zer­fall der Din­ge beschreibt der Autor als »nost­al­gi­sches Nach­sin­nen über das Ende des indus­tri­el­len Zeit­al­ters in Euro­pa und über den ver­gäng­li­chen Cha­rak­ter aller von Men­schen­hand gefer­tig­ten Din­ge«. Doch nicht nur die Din­ge zer­fal­len. Viel ent­schei­den­der ist, daß sich »die Bil­der der Men­schen, die Jed im Lauf sei­nes irdi­schen Lebens beglei­tet haben, ver­wit­tern, sich zer­set­zen, in Fet­zen auf­lö­sen und in den letz­ten Video­fil­men gleich­sam zum Sym­bol der all­ge­mei­nen Ver­nich­tung der Men­schen­gat­tung wer­den«. Der Mensch kann nur sich selbst ver­nich­ten, ver­fügt aber nicht über genü­gend Gewalt­po­ten­ti­al, auch sei­ne Umwelt zu zer­stö­ren. »Die Vege­ta­ti­on trägt den end­gül­ti­gen Sieg davon«, been­det Hou­el­le­becq sei­nen Roman und lächelt damit über die Anti-Atom­kraft- und Kli­ma­hys­te­ri­ker, die die Gefah­ren für die Umwelt höher ein­schät­zen als die für den Men­schen selbst.

So ganz kann Hou­el­le­becq am Schluß also dann doch nicht von sei­nem Lebens­the­ma las­sen, das er in Die Mög­lich­keit einer Insel aus­for­mu­liert hat. In die­sem Roman ima­gi­nier­te der vor sei­ner Schrift­stel­ler­kar­rie­re als Infor­ma­ti­ker täti­ge Hou­el­le­becq die Zukunft einer Gesell­schaft, die durch den Fort­schritt der Tech­nik den Tod über­wun­den hat und sexu­el­le Fort­pflan­zung nicht mehr kennt. Die Neo-Men­schen wer­den statt des­sen von Zeit zu Zeit über eine Art Update rege­ne­riert. Sie haben eine tur­bu­len­te Pha­se der Geschich­te (unter ande­rem Umwelt­ka­ta­stro­phen, aber auch eth­ni­sche Kon­flik­te und Reli­gi­ons­krie­ge) über­lebt, weil sie das Leben mit einem unfehl­ba­ren Sicher­heits­sys­tem, einem auto­no­men Kom­mu­ni­ka­ti­ons­netz sowie einem bio­tech­no­lo­gi­schen Fort­pflan­zungs­pro­gramm per­fek­tio­niert haben. Das Haupt­merk­mal der neu­en Men­schen­gat­tung ist das völ­li­ge Feh­len eines frei­en Wil­lens und somit auch der indi­vi­du­el­len Gefüh­le. Die Grün­dungs­vä­ter die­ser Gesell­schaft haben es sich zum Ziel gesetzt, das sozia­le Ver­hal­ten so zu regu­lie­ren, daß es genau­so vor­her­seh­bar ist »wie das Funk­tio­nie­ren eines Kühlschranks«.Noch deut­lich kras­ser, als es Frank Lis­son in sei­nem Homo Abso­lu­tus. Nach den Kul­tu­ren beschreibt, hat die­se »Bra­ve New World« (Aldous Hux­ley) die kul­tu­rel­le Krea­ti­vi­tät aus­ge­merzt, um die Men­schen unter Aus­schal­tung jeg­li­chen bösen Trie­bes funk­tio­nie­ren zu las­sen. Doch weil die Welt nie mathe­ma­tisch auf­geht, fin­den sich auch in die­ser extrem mate­ria­lis­ti­schen Gesell­schaft Indi­vi­du­en, bei denen die Rechen­for­meln ver­sa­gen. Der Prot­ago­nist Dani­el (und zwar das 25. Update des ursprüng­li­chen Dani­el 1 aus unse­rer Gegen­wart) ver­läßt sei­ne vor­pro­gram­mier­te Sphä­re, nach­dem er den Lebens­be­richt von Dani­el 1 gele­sen hat. Die­ser ließ ihn erken­nen, wie sehr Lie­be, Dra­ma­tik, Leid und selbst das Böse im Men­schen das Leben berei­chern und viel­fäl­ti­ger machen. Doch die Flucht aus der mono­to­nen Wirk­lich­keit der Zukunft kann nur miß­lin­gen, weil jeder Ver­such, der Wirk­lich­keit zu ent­kom­men, schei­tern muß. Dani­el trifft auf eine zurück­ge­blie­be­ne mensch­li­che Spe­zi­es, die in den vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten gemäß der »öko­lo­gi­schen« Ideo­lo­gie gelebt hat und deren Anhän­ger sich so über die Genera­tio­nen zu archai­schen Wil­den zurück­ent­wi­ckelt haben. Dani­el fin­det kei­nen Anschluß an die­se Wil­den, und der Geschlechts­akt mit einer von ihnen schei­tert aus hygie­ni­schen Gründen.

Hou­el­le­becq erteilt somit der »Zurück auf die Bäume«-Vision von abso­lu­ter Aut­ar­kie eine kla­re Absa­ge. Der Mensch kön­ne sich nicht abkap­seln, weil er lang­fris­tig nur als Gemein­schafts­we­sen über­le­bens­fä­hig sei. Er blei­be damit in der Moder­ne zwangs­läu­fig »uner­löst«, da es kei­nen Weg in eine bes­se­re Welt gebe. Im Gegen­teil: Alle Ideo­lo­gen, die antre­ten, um den Men­schen das Para­dies auf Erden zu besche­ren, rich­ten zuletzt das Leben nur noch unmensch­li­cher (im Sin­ne von: der Natur des Men­schen weni­ger gemäß) ein. Das hat Hou­el­le­becq zwan­zig Jah­re lang in sei­nen Erzäh­lun­gen Stück für Stück her­aus­ge­ar­bei­tet, um am Ende alle Tei­le zusam­men­zu­fü­gen. In Aus­wei­tung der Kampf­zo­ne (1994) rech­ne­te er mit den angeb­li­chen Errun­gen­schaf­ten der sexu­el­len Revo­lu­ti­on ab. Der in jeder Hin­sicht mit­tel­mä­ßi­ge Prot­ago­nist gelangt dar­in zu der Ein­sicht, daß die Eman­zi­pa­ti­on für ihn ein Ver­lust­ge­schäft bedeu­tet. »In einem völ­lig libe­ra­len Sexu­al­sys­tem haben eini­ge ein abwechs­lungs­rei­ches und erre­gen­des Sexu­al­le­ben; ande­re sind auf Mas­tur­ba­ti­on und Ein­sam­keit beschränkt.« Damit schaf­fe »der sexu­el­le Libe­ra­lis­mus die Aus­wei­tung der Kampf­zo­ne; ihre Aus­deh­nung auf alle Alters­klas­sen und Gesell­schafts­klas­sen«. Hou­el­le­becq wit­tert hin­ter die­ser für jeder­mann erzwun­ge­nen Aus­wei­tung eine Ver­leug­nung der Natur und einen Tota­li­ta­ris­mus der Kör­per­lich­keit. Wenn der Mensch sich stän­dig selbst prä­sen­tie­re, wie ihm dies bei­spiels­wei­se sozia­le Netz­wer­ke im Inter­net abver­lang­ten, so dro­he dadurch die Lie­be unwahr­schein­li­cher zu wer­den. Es ent­wick­le sich in per­sön­lichs­ten und intims­ten Fra­gen eine »Öko­no­mie der Auf­merk­sam­keit«, die auf­grund von geschür­ten Über­er­war­tun­gen zu infla­tio­nä­ren Ent­täu­schun­gen füh­ren müs­se. In Platt­form (2001) tüf­tel­te Hou­el­le­becq an die­ser Unwahr­schein­lich­keit wei­ter, indem er auf den numi­no­sen Cha­rak­ter der Lie­be abhebt. Die­se sei auch vom grau­sams­ten und sub­tils­ten Regime nicht aus­zu­mer­zen, weil sie urplötz­lich in Erschei­nung trete.

Das Krei­sen um der­lei The­men wur­de häu­fig als pure Por­no­gra­phie miß­ver­stan­den. Viel­leicht ist es aber nur eine wir­kungs­vol­le Arbeits­tech­nik Hou­el­le­becqs. »Er will sein Buch flach, grob und häß­lich machen, so daß es sich zum gro­ßen Roman ver­hält wie die schmut­zi­gen Graf­fi­ti auf einem Brü­cken­pfei­ler an der Auto­bahn zu den bedeu­ten­den Wer­ken der bil­den­den Kunst«, nähert sich der Jour­na­list Tho­mas Stein­feld die­ser Erzähl­stra­te­gie. Der »Skan­dal­schrift­stel­ler« zeich­net »schmut­zi­ge Graf­fi­ti«, weil die Zeit der erha­be­nen Kunst unum­stöß­lich abge­lau­fen ist. Der Kul­tur­ver­fall zwingt einen Künst­ler, der die Gegen­wart und Zukunft erfas­sen möch­te, zu Aus­drucks­for­men, die sein Wesen in aller Deut­lich­keit ver­kör­pern. Des­halb nutzt Hou­el­le­becq einer­seits den »por­no­gra­phi­schen« und ande­rer­seits den wis­sen­schaft­li­chen Stil. In dem spä­ter ver­film­ten Roman Ele­men­tar­teil­chen (1998) ist dies auf die Spit­ze getrie­ben. Die Rah­men­hand­lung ist eine Vor­le­sung, in deren Mit­tel­punkt die Brü­der Bru­no und Micha­el Dje­r­zinski ste­hen. Letz­te­rer ist ein Wis­sen­schaft­ler, der an der Über­win­dung von Tod und sexu­el­ler Fort­pflan­zung arbeitet.

Hou­el­le­becq kri­ti­siert in sei­nen Wer­ken das am Hori­zont dräu­en­de, bio­po­li­ti­sche Para­dig­ma einer »will­kom­me­nen Pas­si­vi­tät«, ein »Sich-Erre­gen-Las­sen, Sich-Hei­len-Las­sen, Sich-Erbau­en-Las­sen, Sich-Ver­si­chern-Las­sen« (Peter Sloterdijk).Die dabei ein­ge­setz­ten Anthro­po­tech­ni­ken von Staat, Wis­sen­schaft und Wirt­schaft füh­ren zu einer mas­si­ven Kon­trol­le des Kör­pers und Beein­flus­sung der Psy­che. Mit­te der sieb­zi­ger Jah­re ver­faß­te Hou­el­le­becq gemein­sam mit eini­gen Kom­mi­li­to­nen Das Hand­buch der spi­ri­tu­el­len Erzie­hung der Stu­den­ten. Dar­in steht als kur­zer Leit­satz: »Unpo­li­tisch sein – ist immer kon­ser­va­tiv.« Blickt man nun auf sein Lebens­werk, wird klar, daß es immer eine grund­le­gen­de Kon­ti­nui­tät gege­ben hat. Unpo­li­tisch und kon­ser­va­tiv sein, das bedeu­tet »leben las­sen« und den Ver­fall sowie Tod als etwas Unum­gäng­li­ches anzu­er­ken­nen. Wer dage­gen glaubt, die­se unum­stöß­li­chen Gren­zen ver­schie­ben zu kön­nen, der führt die »blin­den Gesell­schaf­ten / Bis an den Rand des Todes, / Der Kör­per ächzt und brüllt«. Was bleibt dann von der Gat­tung Mensch noch übrig? »Die letz­ten Teil­chen / Trei­ben in der Stil­le / Und die Lee­re for­mu­liert / In der Nacht ihr Vor­han­den­sein« (aus dem Gedicht »Der Brunnen«).

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.