Blindgänger um »Barbarossa«

pdf der Druckfassung aus Sezession 43/ August

von Stefan Scheil

Die moderne Weltordnung steht auf dem Prüfstand. Das hat kein Geringerer als der russische Ex-Präsident und jetzige Regierungschef Wladimir Putin auf einer Gedenkfeier für den Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion gesagt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Sekun­diert wur­de ihm vom aktu­el­len Staats­chef Med­wed­jew, der von Ver­su­chen der »Umdeu­tung der Geschich­te« im Zusam­men­hang mit dem Zwei­ten Welt­krieg sprach. Bei­den Poli­ti­kern ist die Sor­ge gemein­sam, es kön­ne die Rol­le der UdSSR bei der »Befrei­ung Euro­pas vom Faschis­mus« in Fra­ge gestellt wer­den, wie der deut­schen Pres­se viel­fach zu ent­neh­men war. Der Druck muß groß sein: Man hat sogar die Online-Publi­ka­ti­on Zehn­tau­sen­der Doku­men­te ange­kün­digt, die bis­her unzu­gäng­lich waren.

Tritt man etwas zurück und betrach­tet das Pan­ora­ma, dann ist es zunächst ein­mal erstaun­lich, wenn Ruß­land glaubt, dau­er­haft geschichts­po­li­ti­sche Legi­ti­ma­ti­on aus den Kriegs­er­fol­gen sei­nes Vor­läu­fers UdSSR zie­hen zu könen. Unbe­strit­ten war die Sowjet­uni­on eines der aggres­sivs­ten und mör­de­rischs­ten Gebil­de der Mensch­heits­ge­schich­te. Ihr Sta­li­nis­mus ver­schul­de­te den Krieg von 1939 mit. Er hin­ter­ließ in Ruß­land und in vie­len Nach­bar­staa­ten Lei­chen­ber­ge und eine ver­rot­ten­de Indus­trie. Dies war west­li­chen His­to­ri­kern schon vor 1989 weit-gehend bekannt. Dar­über hin­aus konn­te in den Wir­ren des Zusam­men­bruchs Anfang der neun­zi­ger Jah­re und der kurz­zei­ti­gen Öff­nung der Mos­kau­er Archi­ve neu­es doku­men­ta­ri­sches Mate­ri­al erschlos­sen wer­den. Die UdSSR hat dem­nach zwei­fels­frei auf den Aus­bruch des Zwei­ten Welt­kriegs hin­ge­ar­bei­tet und beab­sich­tig­te, 1941 mit einem Angriff auf die deut­schen Streit­kräf­te in ihn ein­zu­tre­ten. Aus bei­den Grün­den täte das heu­ti­ge Ruß­land prin­zi­pi­ell gut dar­an, sich eine ande­re Legi­ti­ma­ti­on zu verschaffen.

Den­noch hal­ten die Geschichts­po­li­ti­ker in Ruß­land an der Tra­di­ti­ons­wür­dig­keit der sta­li­nis­ti­schen Ära und an dem Bild eines deut­schen »Über­falls« fest. Es ist ihnen, wie ein Blick in die deut­sche Pres­se aus Anlaß von sieb­zig Jah­ren »Unter­neh­men Bar­ba­ros­sa« zeigt, dabei gelun­gen, die­ses Bild seit 1945 und trotz des Zusam­men­bruchs der UdSSR stark zu expor­tie­ren. Spie­gel­bild­lich für die­se Ent­wick­lung ste­hen etwa die in Ruß­land genann­ten und in Deutsch­land akzep­tier­ten Opfer­zah­len auf sowje­ti­scher Sei­te. Nann­te die Praw­da 1946 noch eine Zahl von sie­ben Mil­lio­nen sowje­ti­schen Toten, so stieg die­se Anga­be der Sowjet­re­gie­rung wäh­rend der Nach­kriegs­kon­fe­ren­zen der Sie­ger­mäch­te auf etwa zwölf bis drei­zehn, um sich dann über kur­ze Zwi­schen­sta­tio­nen auf die jahr­zehn­te­lang in allen Schul­bü­chern zu fin­den­de Anga­be von zwan­zig Mil­lio­nen ein­zu­pen­deln. In der Ära Gor­bat­schow begann man dann, seit Mit­te der acht­zi­ger Jah­re offi­zi­ell von sie­ben­und­zwan­zig Mil­lio­nen zu spre­chen, jene Zahl, die jetzt wie­der regel­mä­ßig in der bun­des­deut­schen Pres­se gedruckt wur­de. Wel­che Zahl zutref­fend wäre, dar­über kann und muß an die­ser Stel­le nichts gesagt wer­den. Ihre ste­te, bereit­wil­lig nach­voll­zo­ge­ne Erhö­hung spie­gelt jeden­falls treff­lich den rus­si­schen wie den bun­des­deut­schen Umgang mit dem Rußlandfeldzug.

Denn auch wenn sich im Bal­ti­kum, in Rumä­ni­en, in der Ukrai­ne sowie in Ruß­land selbst die Stim­men meh­ren, die auf den ver­bre­che­ri­schen Cha­rak­ter des Sowjet­sys­tems hin­wei­sen und es offen ableh­nen, sich von Mos­kau aus den frü­he­ren Mas­sen­mord plus jahr­zehn­te­lan­ger Unter­drü­ckung als Teil eines Unter­neh­mens zur Befrei­ung sug­ge­rie­ren zu las­sen, so fehlt die­ser not­wen­di­ge neue Ton in der Bun­des­re­pu­blik weit­ge­hend. Der deut­sche Ruß­land­feld­zug galt der bun­des­deut­schen Pres­se im Juni 2011 mehr­heit­lich als »ver­bre­che­ri­scher« Ver­nich­tungs­krieg. Daß er gegen ein Regime geführt wor­den war, wel­ches sei­ne Ver­nich­tung voll­auf ver­dient und den Krieg zudem selbst eröff­net hat­te, wur­de über­wie­gend ausgeblendet.

Aber den­noch: Auch hier­zu­lan­de nahm man wahr, daß das ein­di­men­sio­na­le Geschichts­bild in der Luft hängt – die Fak­ten haben ihm längst den Boden ent­zo­gen. Und so kam es um den 22. Juni her­um zu Ver­su­chen, die Ein­di­men­sio­na­li­tät zu ret­ten. Die Tages­zei­tung Die Welt empör­te sich in Gestalt Sven Felix Kel­ler­hoffs über Autoren wie Gerd Schult­ze-Rhon­hof und Ste­fan Scheil. Zwar sei­en ihre Gedan­ken­ket­ten »abstrus«, aber sie hät­ten Wider­sprü­che in den gän­gi­gen Mei­nun­gen auf­ge­zeigt, das wur­de zuge­ge­ben. Dies wird hier nicht aus Eitel­keit erwähnt, son­dern aus zwei Grün­den, die in die­sem Zusam­men­hang sehr schön illus­trie­ren, wie das heu­te herr­schen­de Geschichts­bild geschaf­fen wur­de und wel­che Fol­gen es hat. Denn die Welt emp­fahl laut­hals und mehr­mals das neue Buch von Rolf-Die­ter Mül­ler über Hit­lers gehei­me Plä­ne zum Über­fall auf die Sowjet­uni­on im Jahr 1939 als Anti­dot gegen Scheil und Schult­ze-Rhon­hof, ja als eines der wich­tigs­ten Bücher der letz­ten Jah­re zum Zwei­ten Welt­krieg über­haupt. Rolf-Die­ter Mül­ler ist nun jemand, der als Mit­ar­bei­ter des Mili­tär­ge­schicht­li­chen For­schungs­amts (MGFA) in nicht unbe­deu­ten­der Funk­ti­on die Schief­la­ge des Geschichts­bilds vor­an­ge­trie­ben hat und dies auch in die­ser neu­en Ver­öf­fent­li­chung tut. Hit­ler­sche Über­fall­plä­ne im Jahr 1939 sind näm­lich nir­gends nach­weis­bar. Sie wür­den auch über­haupt nicht in die dama­li­ge poli­ti­sche Lage pas­sen. Also pro­du­ziert Mül­ler sie kur­zer­hand selbst.

Der Leser erfährt: »Reichs­au­ßen­mi­nis­ter Con­stan­tin Frei­herr von Neurath ver­si­cher­te dem ame­ri­ka­ni­schen Bot­schaf­ter Wil­liam C. Bul­litt am 18. Mai 1936, daß aus Hit­lers Sicht die Feind­schaft zur UdSSR unüber­wind­bar sei und er nur so lan­ge ruhig blei­ben wol­le, bis die West­be­fes­ti­gun­gen fer­tig­ge­stellt sei­en.« (S. 79) Als Quel­le für die­se Behaup­tung, wonach Hit­ler nach Bau der West­be­fes­ti­gun­gen gegen die UdSSR vor­ge­hen woll­te, gibt Autor Mül­ler die Pro­to­kol­le des Nürn­ber­ger Tri­bu­nals an, genau­ge­nom­men Band 37, Dok. 150‑L, S. 588–592, eine eng­lisch­spra­chi­ge Auf­zeich­nung Bul­litts über das Gespräch mit von Neurath.

Dort steht aller­dings fol­gen­des: »Wir spra­chen über die Bezie­hun­gen zwi­schen Deutsch­land und der Sowjet­re­gie­rung. Von Neurath gab an, daß er die Feind­schaft zwi­schen bei­den Län­dern für abso­lut unüber­wind­bar hal­te. Er sag­te, daß die Sowjet­uni­on Nazi-Deutsch­land als das Haupt­hin­der­nis für eine Erobe­rung Euro­pas durch den Kom­mu­nis­mus anse­hen wür­de. Daher kön­ne es kein Ende der Feind­se­lig­keit zwi­schen bei­den Staa­ten geben.« (S. 590) In der Gesprächs­auf­zeich­nung Bul­litts steht also so ziem­lich das exak­te Gegen­teil des­sen, was Autor Mül­ler behaup­tet. Die UdSSR wird von Neurath als Aggres­sor und Ursprung der Feind­schaft genannt, wie auch in den Äuße­run­gen und Denk­schrif­ten Hit­lers aus die­ser Zeit, die Mül­ler eben­falls falsch wiedergibt.

Wir haben es hier also ers­tens mit einer glat­ten Quel­len­fäl­schung zu tun, auf die grund­sätz­lich mög­lichst deut­lich hin­ge­wie­sen wer­den muß. Das gilt zumal, wenn ein der­ar­ti­ges Pro­dukt in den gro­ßen Print­me­di­en uni­so­no gelobt wird, was übri­gens kein Ein­zel­fall ist. Hät­te sich die bun­des­deut­sche Publi­zis­tik zur Kennt­nis der Fak­ten bereit gefun­den, wäre die­se Geschichts­bla­se so nie­mals ent­stan­den. Zwei­tens aber wird gera­de an der Art, wie dies prä­sen­tiert und ange­nom­men wird, die Struk­tur der gegen­wär­ti­gen Bla­se sicht­bar. Die lach­haf­te Behaup­tung, es kön­ne ein deut­scher Außen­mi­nis­ter wie von Neurath zum damals wich­tigs­ten ame­ri­ka­ni­schen Diplo­ma­ten in Euro­pa qua­si salopp gesagt haben, »wenn der West­wall fer­tig ist, über­fal­len wir Ruß­land«, rutscht nicht nur einem beam­te­ten His­to­ri­ker des MGFA aus der Feder. Nein, die­ser Unsinn pas­siert auch mühe­los die angeb­lich vor­han­de­nen Qua­li­täts­kon­trol­len der deut­schen Medien.

Es kann mit­hin in der Bun­des­re­pu­blik über die Außen­po­li­tik des Deut­schen Rei­ches und das Ver­hal­ten sei­ner Streit­kräf­te – der­zeit – prak­tisch alles behaup­tet wer­den, wenn es nur ent­spre­chend nega­tiv aus­fällt und gewis­ser­ma­ßen noch eine Schip­pe auf­legt: noch mehr Ver­bre­chen, noch mehr Tote, noch frü­he­re Über­fall­plä­ne. Eine Glaub­wür­dig­keits­prü­fung fin­det ernst­lich gar nicht statt. Dies ist die Bilanz, die man aus der Dar­stel­lung des 70. Jah­res­tags des Angriffs auf die UdSSR in den gro­ßen deut­schen Medi­en zie­hen kann. Daher müs­sen sich Putin und Med­wed­jew der­zeit nur wenig Sor­gen über eine Gefähr­dung der Welt­ord­nung durch eine Ände­rung des Geschichts­bilds machen, die etwa aus Deutsch­land kom­men könn­te. Aber Deutsch­land ist ja bekannt­lich nicht allein auf der Welt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.