Auf der Macht-Akademie – ein Nachtrag

Mit M.L., F.M. und Doktor S. zu Besuch bei K.&K., die in einer bemerkenswert langweiligen Gegend wohnen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Gleich nach der Ankunft miß­glück­ter Ver­such eines Spa­zier­gangs: Er geriet zu einem geo­me­tri­schen Marsch ent­lang jener über­di­men­sio­na­len Kan­ten eines Plan-Qua­drats, wie wir es von den Meß­tisch­blät­tern der Artil­le­rie-Beob­ach­ter ken­nen. Hier aber war es ein Feld, auf dem die Win­ter­gers­te stand und den Ein­druck der Ein­tö­nig­keit noch vestärkte.

Auto­mo­bi­le don­ner­ten in rasen­der Geschwin­dig­keit über die schma­le Stra­ße her­an. Die­se früh schon sicht­ba­ren, dröh­nen­den Annä­he­run­gen lös­ten in mir den Wunsch aus, mich auf den Boden zu wer­fen und nicht der ein­zi­ge Ziel- und Fix­punkt inmit­ten einer frei­en Plai­ne zu sein. Jähe Erkennt­nis: Hier ist nichts ein­ge­bet­tet, und der ein­zel­ne Baum ragt auf wie eine Land­schafts­mar­ke, auf die sich ein­schießt, wer über Kano­nen verfügt.

Am Nach­mit­tag Vor­trä­ge über die Macht, unter der man auch hier vor allem den Zugang zum Macht­ha­ber ver­steht. Saß neben einem Stu­den­ten, der nicht zuhör­te, son­dern in einem jener Bücher las, die wir nicht ver­mis­sen, weil wir sie nicht ken­nen. Ich ent­lieh mir das Werk und blät­ter­te dar­in, wäh­rend vorn ein jun­ger Mann den Geor­ge-Kreis zu einem „schwu­len Krin­gel“ und den Künst­ler an sich zu einem „aso­zia­len Ego­is­ten“ erklär­te, hef­tig beklatscht von den Heiß­blü­ti­ge­ren unter den Hörern.

Obwohl dies Dik­tum auch mich betraf, brach­te ich mich vor dem dar­auf­fol­gen­den Hand­ge­men­ge durch einen Sprung in eine der vie­len Nischen in Sicher­heit, die in die Wän­de des Rau­mes ein­ge­las­sen sind. Dies trug mir Hohn ein von denen, die in der­lei Aus­brü­chen den eigent­li­chen Sinn von Zusam­men­künf­ten sehen. Ich erklär­te mich indes zum Ken­ner der Tap­fer­keit und ver­wies auf mei­ne Aus­zeich­nung aus dem vor­letz­ten Krie­ge. Doch belehr­te man mich, daß die Aura sol­cher Sym­bo­le in dem Moment ver­blas­se, in dem sie nicht erneut auf­ge­la­den würde.

So trat ich unter denk­wür­di­gen Umstän­den in den Orden jener Wald­gän­ger ein, von denen nie­mals zwei in das­sel­be Eck­chen passen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.