Sezession
2. Juli 2012

Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten (1)

Martin Lichtmesz

Ich eröffne hiermit eine Serie mit Anekdoten aus den letzten Tagen der Menschheit in loser Folge. Episode eins: Am Abend des EM-Spieles Deutschland-Griechenland flanierte der Schreibende durch das nächtliche Wien, um irgendwann spätnachts in einem Schuppen am Donaukanal zu stranden.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

An der Bar an einem Achtel Rotwein nippend, gesellte sich junger Mann zu ihm, gerade über 20 Jahre alt, eher "südländisches" Aussehen (dunkle Haare, dunkle Augen, dunkler Teint), mit einem schlechten Vorderzahn. Daraus ergab sich folgender Dialog:

Typ: Hast du heute zu Deutschland gehalten?
Lichtmesz: Na sicher.
T: Na, du bist tiaf (=niveaulos).
LM: Zu Griechenland halten ist noch tiafer.
T: I darf tiaf sein, I komm aus Favoriten.
LM: Das merkt man.

Er trinkt einen Schluck Bier.
T: Glaubst du eigentlich aa, daß die Ausländer alle kriminell san?
LM: Naja, kommt auf den Ausländer an, oder?
T:  Die Ausländer san alle kriminell!
LM: Welche Ausländer?
T: Gibts da unterschiedliche?
LM: Freilich, es gibt ja auch nicht nur ein Ausland, sondern viele Aus-Länder.
T: Wieviele?
LM: Na, alles, was nicht Inland ist, ist logischerweise Ausland, also so ziemlich die ganze restliche Welt.
T: Die Ausländer sollen angeblich 90% aller Verbrechen begehen. Glaubst du des?
LM: Keine Ahnung, klingt schon ein bissel übertrieben. Außerdem hat Churchill gesagt, man soll keiner Statistik trauen, die man nicht selber gefälscht hat.
T: Und des tuast du, Statistiken fälschen?
LM: Nein.
T: Die Araber san Terroristen, ganz kloar. Die Türken und Serben san olle kriminell... mir hat einmal ein Serbe gestrecktes Heroin verkauft.
LM: Was regst dich dann auf, wenn du Heroin kaufst, bist ja selber kriminell. Finde ich außerdem keine gute Idee, sich damit zugrunde zu richten.
T: Hast du schon mal Heroin gekauft?
LM: Nein.
T: Woher waaßt du des daun, wie des is? Des is wie mit dem Holocaust.
LM: Dem Holocaust?
T: Da bist ja auch ned dabeigewesen, trotzdem wird dir allerhand Bledsinn darüber erzählt heite. Des is ja aa alles ned woahr.
LM: Soviel wird schon woahr sein, daß da viele Menschen gestorben sind, und am Heroin auch. Was hast denn heute schon genommen?
T: Gras, Methadon, Koks...
LM: Und wie gehts dir dabei?
T: Guat, I kann no kloar denken.

Er überlegt kurz, dann:
T: Und du hast Theaterwissenschaften studiert?
LM: Wieso?
T: Weil du so schwoaz auzogen bist. Theaterwissenschaftler san immer schwoaz auzogen.
LM: Und was machst du so, außer Drogendealen?
T: Ich schlag Ausländer und vergewaltige Frauen.
LM: Und was anderes auch noch?
T: I bin Sozialarbeiter.
LM: Dann ham's den Bock zum Gärtner gmacht.
T: (Pause) Alle Achtung. Der Spruch war guat. Wirklich.
LM: Danke, um die Uhrzeit kommt das quasi von selber.
T: Echt guat. Zumindest für aan wie di.

Er schnappt sich sein Bier und verschwindet in einem Meer aus alkoholisierter und bekiffter Jugend.
Test


Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.