“Martin Mollnitz” oder Kleines Toleranzstückchen

von Heino Bosselmann

Vorweg ein Fallbeispiel in eigener Sache: Wegen eines unter meinem Pseudonym Martin Mollnitz veröffentlichten Essays zur neuen Lyrik im Freitag wurde ich kürzlich von einem Anonymus namens „Marsborn“ dort wie anderswo als „Möchtegern-Lyrik-Breivik“ angegriffen, nachdem vom Greifswalder Literaturwissenschaftler Michael Gratz und dessen Junglyrik-Entourage unter Offenlegung meines Pseudonyms alarmiert worden war, ich schriebe für die Junge Freiheit.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Mein Pseud­onym flog also auf, nach­dem ich es – unter ver­ein­bar­tem Still­schwei­gen – all­zu ver­trau­ens­se­lig einem an mei­nen Arbei­ten sehr inter­es­sier­tem Greifs­wal­der Ver­lag (der aus­ge­rech­net den Namen Frei­raum trägt) auf des­sen drin­gen­de Anfra­ge hin eröff­net hatte.

Wohl­ge­merkt, die poli­ti­schen Vor­wür­fe began­nen in Zusam­men­hang mit einem Text von mir, in dem es ein­zig und allein um Lite­ra­tur­kri­tik ging. An einem Ort, wie er ohne Zwei­fel libe­ra­ler, links­li­be­ra­ler nicht sein kann, denn der von mir geschätz­te Frei­tag ist gera­de­zu ein Mus­ter an Tole­ranz und Plu­ra­lis­mus. – Oder erfolg­ten üble Nach­re­de, Krän­kung und Brei­vik-Vor­wurf viel­leicht gera­de des­we­gen, so aus tole­ran­tem Selbst­ver­ständ­nis heraus?

Man muß bei solch har­tem Toback schon durch­at­men, aber man soll­te, fin­de ich, das aus­hal­ten ler­nen. Man soll­te es eben­falls aus­hal­ten, wenn, wie mir gera­de gesche­hen, Publi­ka­tio­nen lite­ra­ri­scher Tex­te mit expli­zi­tem Ver­weis auf JF-Autoren­schaft an meh­re­ren Ver­lags­adres­sen ver­hin­dert wer­den. Und wenn einem der nicht selbst ver­schul­de­te Rum­mel im Netz dann von den Miß­gön­nern sogar noch als per­fi­de Publi­ci­ty-Stra­te­gie zur Pla­zie­rung von Pseud­onym und Namen aus­ge­legt wird. Mitt­ler­wei­le ver­such­te ich zu reagieren.

Nur: Wes­we­gen ist die Lin­ke so emp­find­lich, daß sie seit Jah­ren – ob in mei­nem oder ande­ren Fäl­len – gleich zum Kahl­schlag anset­zen will, wenn einer von der JF mal anders­wo etwas schreibt – auch noch unter Pseud­onym, zwangs­läu­fig doch, weil er anders kaum unterkäme?

Ich den­ke, die Lin­ke hat mitt­ler­wei­le ein polit­neu­ro­ti­sches Pro­blem und reagiert klas­sisch mit freu­dia­ni­scher Ver­schie­bung: Sie macht es sich qua­si kol­lek­tiv unbe­wußt zum Vor­wurf, daß sie, um ihre rous­se­au­schen oder bloch­schen oder nur unklar roman­ti­schen Vor­stel­lun­gen von Demo­kra­tie und Frei­heit wenigs­tens im Kom­pro­miß ver­wirk­licht zu sehen, ihren Frie­den mit dem der­zei­ti­gen Kapi­ta­lis­mus in des­sen Euro- bzw. Glo­bal­ge­stalt gemacht hat, ohne­hin kor­rum­piert von der jahr­zehn­te­lan­gen Gewöh­nung an den Öko­no­mis­mus und Kon­su­mis­mus der Hül­le und Fül­le, wohl­stän­dig und ange­stellt bzw. beam­tet satu­riert, den demo­kra­ti­schen Betei­li­gungs­schwund ver­drän­gend. Ich mei­ne damit weni­ger die Rest­be­stän­de genu­in poli­ti­scher Lin­ker, die sich durch­aus nach wie vor mit Ersatz­for­men des Revo­lu­tio­nä­ren und Anti-Atom abra­ckern, son­dern die ver­bür­ger­lich­te, folk­lo­ris­ti­sche, intel­lek­tu­el­le Emp­fin­dungs­lin­ke in ihrer ambi­va­len­ten Angepaßt­heit an den „Kapi­ta­lo-Par­la­men­ta­ris­mus“ (Alain Badiou) der lob­by­is­tisch bestimm­ten und ja viel­leicht gar nicht bes­ser zu haben­den Schön­wet­ter­de­mo­kra­tie. Die klein­bür­ger­li­che Lin­ke betreibt eine Nach­ah­mung, der das Modell abhan­den gekom­men ist.

Weil sie den Sta­tus quo mehr oder weni­ger gut­heißt und in all der unge­nau­en Leit­li­ni­en­se­man­tik der „poli­ti­schen Mit­te“ so mit­schwimmt und damit bequem lebt, bleibt ihr als Geg­ner nur eine mys­ti­fi­zier­te Rech­te, und dazu gehört nach ihrer Defi­ni­ti­on jeder, der nicht erklär­ter­ma­ßen „links“ ist oder sich min­des­tens zur „poli­ti­schen Mit­te“ bekennt. Tho­mas E. Schmidt bezeich­net im neu­es­ten „Mer­kur“ die „Obses­si­on des Mit­ti­gen“ als einen „Aus­druck his­to­ri­scher Ver­än­de­rungs­angst, kurz­fris­tig so etwas wie poli­ti­sche Schmerz­ver­mei­dung.“ Der Fall Brei­vik und die NSU sol­len bewei­sen, wohin es unwei­ger­lich führt, wenn man die­se Sicher­stel­lun­gen ver­säumt. Simp­le Struwwelpeter-Didaktik.

Wer bestimm­te, stets per se vor­aus­ge­setz­te Grund­ver­ein­ba­run­gen, die unskan­da­lös her­zähl­bar wären, nicht vor­be­halt­los bejaht, wer also nach wie vor durch­aus viru­len­te The­men, deren Gren­zen immer enger gezo­gen wur­den, für dis­kus­si­ons­wür­dig hält, den eli­mi­niert man aus dem Dis­kurs am wirk­sams­ten, indem man ihn als „Möch­te­gern-Brei­vik“ oder min­des­tens als Nazi oder Faschis­ten denun­ziert, als sol­chen ins Netz stellt und hämisch hin­ter der Mas­ke des eige­nen Pseud­onyms abwar­tet, wie der jetzt poli­tisch, ethisch und als Per­son „in echt“ auf­läuft. Nach dem Pran­ger im Netz oder in der Pres­se sind dann viel­leicht die Häu­ser­wän­de dran oder die Arbeits­stel­le oder die Ver­wand­ten und Freunde.

Brei­vik! Eine Stadt sucht einen Nazi! Man kennt sol­che Ver­fah­ren, gegen die sich Cyber-Mob­bing wie ein harm­lo­ses Gesell­schafts­spiel aus­nimmt, sonst nur vom Mob, wenn der sich der Ein­quar­tie­rung eines psy­cho­ti­schen Trieb­tä­ters in der Gemein­de wider­setzt. – Aus­lö­ser der Atta­cken gegen mich waren nur poli­tisch unver­däch­ti­ge Gedan­ken zur Lite­ra­tur. Das reicht schon! Wenn man als JF-Autor iden­ti­fi­zier­bar ist. – Die dif­fa­mie­ren­de Denun­zia­ti­on besteht in der Gleich­set­zung der poli­tisch kon­ser­va­ti­ven bzw. natio­nal­li­be­ra­len JF und deren Lesern wie Schrei­bern mit Nazis, NSU und letzt­end­lich Mas­sen­mör­dern. Ver­un­glimp­fung und Nega­tiv­stig­ma­ti­sie­rung statt Disputation.

Und genau, weil man sich nicht beschä­di­gen las­sen soll­te, weil die Rufer von „Nazi-Sau!“ und „Möch­te­gern-Brei­vik!“ nicht durch­kom­men dür­fen, muß man das eben aus­hal­ten ler­nen und sich auf sei­ne Sache kon­zen­trie­ren. Geht nicht anders. – Ich möch­te nur mei­ne Arbeit machen. Dazu gehört, daß lite­ra­ri­sche Tex­te, wenn sie ein Ver­lag publi­zie­ren möch­te, auch durch­kom­men, als daß sie an der Gesin­nungs­zen­sur von Ver­hin­de­rern schei­tern, die sich selbst für Mul­ti­pli­ka­to­ren des Plu­ra­lis­mus halten.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.