Schreibtisch, Garten, Alltag (VII): fast vorbei

 

Borschtsch, wenigstens drei Mal die Woche, zubereitet mit dem, was der...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Gar­ten her­gibt: Rote Bee­te, Kar­tof­feln und Karot­ten, dazu Zwie­beln, Zuc­chi­ni, fri­sche Kräu­ter. Es fehlt der Weiß­kohl, unser Borschtsch ist eher ein pol­ni­scher, kein ukrai­ni­scher oder rus­si­scher. Ent­de­ckung die­ses Jah­res: das wie Spi­nat gekoch­te Kraut der Roten Bee­te – ergie­big, wür­zig, gut mit Ei und Kartoffeln.

Hit­ze­ta­ge, Hoch­som­mer­ta­ge, war­me Aben­de und Näch­te – und doch ist drei­er­lei schon wie­der fast vorbei:

1. der Som­mer eben. Es gibt ein eben­so kraft­vol­les wie trau­ri­ges Lied, das der Lie­der­ma­cher Gun­der­mann über die­sen Kip­punkt des Jah­res geschrie­ben hat, Ellen Kositza hört es manch­mal laut in der Küche, hört es so, daß es sehr nach Ernst­fall klingt. Hier ist es, in einer nicht so guten Ver­si­on zwar, aber immerhin.

2. die Dis­kus­si­on um Andre­as Molau und sei­nen selbst­ge­fäl­li­gen Abgang. Was bekam man nicht alles an wei­chen und har­ten Erklä­rungs­ver­su­chen zuge­tra­gen, oft von Leu­ten, von denen man dach­te, sie wüß­ten letzt­lich doch zu abs­tra­hie­ren und zu redu­zie­ren auf das, was ist: daß da einer nicht ein­fach gehen konn­te, son­dern Mün­ze aus dem vor allem per­sön­li­chen Irr­tum zu schla­gen beginnt.

3. die Vor­be­rei­tungs­pha­se für den zwi­schen­tag, unse­re 1. Freie Mes­se in Ber­lin und zugleich unse­re Jubi­lä­ums­fei­er zum Erschei­nen der 50. Sezes­si­on am 6. Okto­ber in Ber­lin. Was jetzt nicht steht, kommt nicht mehr auf die Füße, in sechs Wochen ist es ja schon soweit. Schon ange­mel­det? Wird ein beson­de­rer Tag.

Das klei­ne Som­mer­loch in die­sem Netz-Tage­buch ist hier­mit übri­gens been­det. Es war nicht abge­spro­chen, wirk­te aber wie ein sinn­vol­ler Geheim­be­fehl. Alle hiel­ten Ruhe! Nun aber: Antre­ten, Stahl­helm auf, Fer­tig­ma­chen zum Dienst.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.