Soll man sie töten?

Das ist recht eigentlich ein Beitrag, der unter Kubitscheks Kategorie Schreibtisch, Garten, Alltag rubrifiziert werden könnte.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Allein der Schreib­tisch fehlt. Der wird grad semi-fach­kun­dig restau­riert; im Gar­ten, man tut, was man kann. Es geht um Tie­re, Kin­der und Tierkinder.

Gele­gent­lich, wenn ich mich etwa zum tier­in­dus­tri­el­len „Weg­züch­ten“ von hüh­neri­schen Glu­cken­ei­gen­schaf­ten geäu­ßert hat­te oder zu Fra­gen der Ras­sen- und Art­tren­nung unse­rer Hof­tie­re, wur­de mir augen­zwin­kernd attes­tiert, ich hät­te Ana­lo­gien zum mensch­li­chen Ver­hal­ten im Hinterkopf.

Bei den Hüh­nern, die nicht mehr brü­ten & glu­cken sol­len (bei uns natür­lich schon!), ist das offen­kun­dig, bei der Getrennt­hal­tung von Ras­sen und Arten: nun ja.

Die­ses Jahr hat unser Hund jeden­falls die Enten- und Hüh­ner­zucht um kein ein­zi­ges Exem­plar dezi­mie­ren dür­fen (dafür sind einem grau­sa­men Bür­ger­krieg unter den Tür­ken­en­ten drei Jung­tie­re zum Opfer gefal­len), die Hasen wur­den von den Gän­sen sepa­riert. Durch geschick­te Trick­se­rei und repro­duk­ti­ve Ein­grif­fe haben wir neben ein paar gera­de puber­tie­ren­den Misch­lings­hüh­ner­kü­ken auch eini­ge rein­ras­si­ge jun­ge Deut­sche Reichs­hüh­ner. Die­se heu­te sel­te­ne Ras­se (schwarz­weiß­rot, stäm­mig, lei­der weni­ger intel­li­gent als unse­re hoch­be­gab­ten Sper­ber und die flin­ken Ita­lie­ner) gluckt & brü­tet näm­lich nicht. Dafür bie­ten sie reich­lich Fleisch und legen enorm gro­ße Eier.

Nun geht es um Getier, das wir nicht frei­wil­lig hal­ten: Mäu­se. Sie sind eine Pla­ge. Gera­de in Mau­se­jah­ren wie die­sem. Daß sie im Stall auf­wen­digs­te Lager-Kon­struk­tio­nen hin­ter­ge­hen, ist das eine: Fri­sche Mais­kol­ben, lie­be­voll gesät, gehegt, geer­net, ein­ge­la­gert – nach zwei, drei Wochen fin­den wir mas­sen­wei­se Strün­ke in der Lager­stät­te. Der Wei­zen ist eben­so­we­nig sicher. Die Kat­zen tun ihr mög­li­ches und häu­fen die Maus­ka­da­ver zu gru­se­li­gen Lei­chen­ber­gen auf, der Hund mag sie auch ganz gern; allein, die Mäu­se sind fruchtbarer.

Sie sind auch im Haus, das ist das ande­re. Schon immer – wir kamen nur als Nach­züg­ler hier­her. Die Brand­maus mit dem Aal­strich auf dem Rücken kommt aus Ruß­land, in West­deutsch­land gibt es sie nicht. Hier schon. Vor zwei Jah­ren haben wir aus Ver­zweif­lung die ollen DDR-Die­len in der Küche ent­fernt und schi­cke, teu­re, extrem pfle­ge­be­dürf­ti­ge Zement­flie­sen im Retro­de­sign ver­legt. Bot­schaft: No pas­a­ran! Den Mäu­sen wars egal, die­sen Räu­bern, Stin­kern, Schmutz­fin­ken. Die fin­den ihren Weg.

Die­ser Tage beob­ach­te­te ich aus dem Fens­ter unse­ren Sohn, wie er im Gar­ten mit der Hand eine Maus fing und sie töte­te. Ein Dra­ma! Frü­her galt bei uns: Wer ein Tier tötet, muß es essen. Wel­chen Grund soll­te es sonst geben, einem Tier das Leben zu neh­men? Natür­lich war das Quatsch. Wir essen nicht die Weg­schne­cken und auch kei­ne Flie­gen und Mücken. Nun ist der Sohn aber einer, der erbärm­lich weint, wenn mal ver­se­hent­lich eine Spin­ne ihr Leben las­sen muß oder wenn die Nach­ba­rin im Ord­nungs­fie­ber den Bot­tich mit den Kaul­quap­pen ins Gebüsch kippt. Oder wenn er zufäl­lig Augen­zeu­ge wird, wie älte­re Tür­ken­en­ten­kü­ken ihre jün­ge­ren Halb­ge­schwis­ter tothacken.

Die Maus­tö­tung und mein Schimp­fen haben den Sohn mit­ge­nom­men. Schlim­me mora­li­sche Zwei­fel. „Ich dach­te doch nur: bevor die uns ins Haus läuft und in die Mau­se­fal­le gerät,… IHR ärgert euch doch so über die Mäu­se!“ Ja. Und er hat sie immer­hin nicht gequält. Dann gäbe es Mäus­chen aufs Schulbrot.

Heu­te fan­den sich in einem gro­ßen Wei­zen­trog zwei win­zi­ge Mäu­se. Klein­kin­der, viel­leicht fünf oder sechs Zen­ti­me­ter groß. Sie hat­ten das Para­dies gefun­den und hat­ten es schon satt. Sie woll­ten raus, rutsch­ten aber immer wie­der an den glat­ten Wän­den ab, kurz bevor die den Rand erreich­ten. Die­se Kul­ler­äu­gel­chen, die­se win­zi­gen Pföt­chen!  Wie süß, wie pos­sier­lich – die­se Ver­bre­cher! Jeder Bau­er hät­te sie tot­ge­schla­gen. Weil er dumpf ist – oder vernünftig?

„Da set­zen wir jetzt die Kätz­chen rein, die sind doch auch so nied­lich“, schlug Kubit­schek vor, „oder wir brin­gen die Kat­zen wenigs­tens in den Stall, dann hat jedes noch eine Chance.“

Nein, er tat´s nicht. Viel­leicht, weil Frau und das kleins­te Kind dabei waren. Er hat sie ein­ge­fan­gen, bestau­nen und strei­cheln las­sen – und frei­ge­las­sen. Im Win­ter haben wir sie – jede Wet­te!- im Haus. Nied­lich sind sie dann längst nicht mehr. So ist´s.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.