ESM vs. Karlsruhe – Business as usual

Wie erwartet, hat Karlsruhe die ESM-Unterzeichnung abgesegnet, wenn auch mit kleinlauten Vorbehalten.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Deutsch­land soll dem­nach also “nur” mit dem Sümm­chen von 190 Mil­li­ar­den Euro­nen haf­ten; dar­über hin­aus gehen­de Zah­lun­gen müs­sen vom Bun­des­tag bewil­ligt wer­den. Gut, als Laie fra­ge ich mich, ob das bedeu­tet, daß nun der Ver­trags­text für Deutsch­land ent­spre­chend umge­schrie­ben wird, damit er ver­fas­sungs­kom­pa­ti­bel sei.

Die­ter Stein kom­men­tiert in der Jun­gen Frei­heit:

Es ent­spricht der Tra­di­ti­on des höchs­ten deut­schen Gerich­tes, Ver­trä­ge zur euro­päi­schen Inte­gra­ti­on Deutsch­lands ent­spre­chend der Prä­am­bel des Grund­ge­set­zes wohl­wol­lend-zustim­mend zu behan­deln und immer wie­der ledig­lich ein­ge­schränk­te Vor­be­hal­te und schwa­che Brem­sen hin­sicht­lich der vom Grund­ge­setz defi­nier­ten Gren­zen zu formulieren.

Wie bei der Ent­schei­dung zum Maas­tricht-Ver­trag erfolg­te auch jetzt ein schwam­mi­ges „Ja, aber.“ Wenn man zuvor mit Klä­gern gespro­chen hat, so deu­te­te sich schon an, daß der jetzt von den Karls­ru­her Rich­tern for­mu­lier­te völ­ker­recht­li­che Vor­be­halt das äußers­te rea­lis­tisch erreich­ba­re Ziel sei.

Den­noch wur­den dem bedin­gungs­lo­sen Ermäch­ti­gungs­ge­setz, wie der Euro-Kri­ti­ker Frank Schäff­ler (FDP) erklär­te, eini­ge wich­ti­ge „Zäh­ne gezo­gen“: Die Haf­tungs­sum­me Deutsch­lands wird auf 190 Mil­li­ar­den Euro begrenzt. Erneut wird auch der Bun­des­tag gestärkt, denn jede wei­te­re Erhö­hung der Haf­tungs­sum­me muß künf­tig von den Abge­ord­ne­ten abge­seg­net wer­den. Zwar winkt der Bun­des­tag der­zeit jeden neu­en Ret­tungs­schirm durch – es ist jedoch dem deut­schen Sou­ve­rän, den Wäh­lern, vor­be­hal­ten, bei den nächs­ten Bun­des­tags­wah­len Par­tei­en zu stär­ken, die die jet­zi­ge Euro-Ret­tung ablehnen.

Was natür­lich soviel heißt, daß der deut­sche Wäh­ler vor die gran­dio­se Wahl gestellt ist, in Zukunft mas­sen­haft für Die Lin­ke und die NPD zu stim­men, wenn er irgend­et­was ändern will. Denn schon im Vor­feld hat sich gezeigt, daß die Mas­se der momen­tan im Par­la­ment sit­zen­den Volks­ver­tre­ter unge­fähr soviel Wider­stands­wil­len gegen die Preis­ga­be der deut­schen Sou­ve­rä­ni­tät und Finanz­ho­heit auf­zu­brin­gen imstan­de oder gewillt ist wie eine Her­de toter Scha­fe. Die Bun­des­tag-Zom­bies sagen ohne­hin zuver­läs­sig geschlos­sen Ja und Amen zu allem, was Brüs­sel von ihnen ver­langt. Inso­fern ist die von Karls­ru­he ver­lang­te Klau­sel “aa scho wuascht” wie man in Wien sagt.

Pro-for­ma-Oppo­si­tio­nel­le wie Horst See­hofer (CSU) oder Cars­ten Schnei­der (SPD) geben nun auch klein bei, begnü­gen sich mit der Spat­zen­fe­der in der Hand und ver­su­chen, das Urteil schön­zu­bie­gen, weil das Glas doch wenigs­tens halb­voll geblie­ben sei:

Bay­erns Minis­ter­prä­si­dent Horst See­hofer (CSU) begrüßt das Urteil. Damit sei klar, dass Deutsch­land sich für das Aus­land nicht unbe­grenzt ver­schul­den dür­fe, sagt er in Jeru­sa­lem. “Ich glau­be, dass das ein sehr logi­scher Schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ist, eine Gren­ze für die Ver­schul­dung nicht nur im Inland, son­dern auch im Aus­land zu set­zen.” Die Leis­tungs­fä­hig­keit Deutsch­lands dür­fe nicht über­for­dert wer­den. “Weil wir sonst die Axt an Wohl­stand und Arbeits­plät­ze legen.” Das Gericht habe wie­der ein­mal bewie­sen, dass es in einer schwie­ri­gen Situa­ti­on sehr gute Urteil fälle.

Die Welt berich­tet unter­des­sen, daß Mer­kel und Kon­sor­ten die­se Ent­schei­dung “fei­ern” (ich male mir das gera­de aus, mit sprin­gen­den Sekt­kor­ken und grin­sen­den Sie­ger­mäu­lern), aber weni­ger à la Seet­ha­ler, weil gott­sei­dank noch ein streich­holz­di­cker Vor­be­halts­rie­gel­rest zuge­stan­den wur­de, son­dern eher, weil die Karls­ru­her “Arsch­lö­cher” (Her­bert Weh­ner dixit) rela­tiv streß­frei den Weg geräumt haben und ihnen nicht ihre schö­ne “Poli­tik kaputtmachen”.

Ihr Auf­at­men ist unüber­hör­bar, und der Sarg­de­ckel wird mit den übli­chen nord­ko­rea­nes­ken Lügen­phra­sen zugenagelt:

Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel (CDU) lobt die Ent­schei­dung aus Karls­ru­he: “Deutsch­land sen­det heu­te ein star­kes Signal nach Euro­pa und dar­über hin­aus.” Deutsch­land neh­me damit sei­ne Ver­ant­wor­tung als größ­te Volks­wirt­schaft in der Bun­des­re­pu­blik wahr. “Es ist ein guter Tag für Deutsch­land, und es ist ein guter Tag für Europa.”

“Mit dem kla­ren und ein­deu­ti­gen Urteil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts sind wir dem Ziel, den Euro sta­bil zu hal­ten, einen wich­ti­gen Schritt näher gekom­men”, sagt Rös­ler. “Damit ist der Weg für die Rati­fi­zie­rung des ESM, auch des Fis­kal­pakts. Mit bei­den schaf­fen wir ein sta­bi­les Boll­werk rund um den Euro.”

Der SPD-Vor­sit­zen­de Sig­mar Gabri­el wer­tet die Ver­fas­sungs­ge­richts­ent­schei­dung zum Euro-Ret­tungs­schirm als “gute Nach­richt für Mil­lio­nen Arbeit­neh­mer in Deutschland”.

Das Aus­wär­ti­ge Amt twit­tert: “Wes­ter­wel­le zu BVerfG & ESM: Das ist eine klu­ge Ent­schei­dung im pro-euro­päi­schen Geist unse­rer Verfassung.”

SPD-Frak­ti­ons­chef Frank-Wal­ter Stein­mei­er begrüßt die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zum Euro-Ret­tungs­schirm ESM begrüßt. “Damit kann der soge­nann­te ESM end­lich sei­ne Arbeit auf­neh­men, kann sei­nen Bei­trag leis­ten für die Sta­bi­li­sie­rung bei den Schwie­rig­kei­ten in der Euro-Zone”, sagt er in der ARD.

Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mert (CDU) lobt in einer Stel­lung­nah­me die “dop­pel­te Klar­stel­lung” des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts. Zu begrü­ßen sei ers­tens die Fest­stel­lung, dass die vom Bun­des­tag beschlos­se­nen Ver­trä­ge zu ESM und Fis­kal­pakt ver­fas­sungs­kon­form sei­en. Zwei­tens lobt Lam­mert die Bestä­ti­gung des Gerichts, “dass der Bun­des­tag mit sei­ner Zustim­mung zu die­sen ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen weder sei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Zustän­dig­kei­ten im All­ge­mei­nen noch sei­ne haus­halts­recht­li­chen Kom­pe­ten­zen und sei­ne Bud­get­ver­ant­wor­tung im Beson­de­ren an euro­päi­sche Insti­tu­tio­nen oder Orga­ne abge­tre­ten hat”.

Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­ons­chef Jür­gen Trit­tin sagt der ARD: “Das ist ein gutes Urteil”. Es habe die Auf­fas­sung der Mehr­heit des Bun­des­tags bestä­tigt, dass der euro­päi­sche Fis­kal­pakt und der dau­er­haf­te Euro-Ret­tungs­schirm ESM mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar seien.

Vol­ker Beck, Par­la­men­ta­ri­scher Geschäfts­füh­rer der Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­on, twit­tert nur ein Wort: “Uff!”

Fühlt sich nun irgend­ein ande­rer Mensch in Deutsch­land, der nicht Par­la­men­ta­ri­er und Poli­ti­ker einer der eta­blier­ten Par­tei­en ist, ähn­lich erleich­tert und in zukunfts­freu­di­ger Par­ty­stim­mung? Oder ist uns nicht eher mul­mig zumu­te? Wie­der ein­mal offen­bart sich die tie­fe Kluft zwi­schen den Herr­schen­den und ihrem Wahlvolk.

Um die Far­ce kom­plett und die Lage noch unüber­sicht­li­cher zu machen, kommt nun noch eine klei­ne Kom­pli­ka­ti­on hin­zu. In den Nach­rich­ten liest man:

Abge­lehnt wur­de auch der Eil­an­trag Gau­wei­lers, dem Bun­des­prä­si­den­ten so lan­ge zu unter­sa­gen, das Gesetz zum ESM-Ver­trag zu unter­zeich­nen, bis die Euro­päi­sche Zen­tral­bank ihre Ankün­di­gung, unbe­grenzt Staats­an­lei­hen von ange­schla­ge­nen Euro-Staa­ten auf­zu­kau­fen, zurück­ge­nom­men habe. Gau­wei­ler habe hier­für kei­ne aus­rei­chen­de Begrün­dung gelie­fert, sag­te der Prä­si­dent des Gerichts, Andre­as Voßkuhle.

Hat er nicht? Noch­mal Die­ter Stein:

Sowohl der ESM als auch die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes sind seit dem 6. Sep­tem­ber Maku­la­tur. An die­sem Tag ent­schied die Euro­päi­sche Zen­tral­bank gegen den Wil­len des deut­schen Rats­mit­glieds, Bun­des­bank­prä­si­dent Jens Weid­mann, den unbe­grenz­ten Auf­kauf von Staats­an­lei­hen ange­schla­ge­ner Euro-Staa­ten. Seit dem lau­fen die Geld­druck­ma­schi­nen auf Hoch­tou­ren und der ESM ist damit überholt.

Und Mario Fleisch­mann kom­men­tiert auf eigen­tüm­lich frei:

Am 6. Sep­tem­ber hat­te der EZB-Rat ange­kün­digt, er wol­le Staats­an­lei­hen in unbe­grenz­ter Höhe auf­kau­fen, falls dies nötig wer­den soll­te. Um die­se umstrit­te­ne Ent­schei­dung und im Prin­zip direk­te Staats­fi­nan­zie­rung  durch Geld­men­gen­aus­wei­tung zu legi­ti­mie­ren, stell­te der EZB-Rat eine Bedin­gung: Län­der, deren Anlei­hen von der EZB gekauft wer­den sol­len, müss­ten bereits am Reform- oder Kon­so­li­die­rungs­pro­gramm des ESM teilnehmen.

Der Rat sieht es aller­dings bereits als aus­rei­chend an, wenn ein Land die soge­nann­te „Enhan­ced Con­di­ti­ons Credit Line“, kurz „ECCL“ nutzt und dabei Anlei­hen­käu­fe durch die EFSF/ den ESM vor­ge­se­hen sind.

Die ECCL bedeu­tet Kre­di­te für jene Län­der, die auf­grund unso­li­der Schul­den­po­li­tik hohe Kre­dit­kos­ten zah­len müs­sen. Um sie zu erhal­ten, müs­sen die Län­der Spar- und Reform­auf­la­gen erfül­len, deren Gestal­tung jedoch der Will­kür der Poli­tik obliegt.

Dr. Polleit (Degus­sa-Chef­volks­wirt) schreibt wei­ter, dass die Kon­struk­ti­on dar­auf hin­aus­lau­fen wer­de, dass ein Land schon dann einen ECCL-Kre­dit bekom­men wird, wenn es ledig­lich ver­spricht, die vor­ge­ge­be­nen Reform­zie­le ein­zu­hal­ten. Auch sei die gefor­der­te Begren­zung des ESM auf 190 Mil­li­ar­den damit kein Hin­der­nis mehr für unbe­grenz­te Anlei­hen­käu­fe der EZB.  Schon sehr klei­ne ESM-Kre­di­te wür­den aus­rei­chen, um die Anfor­de­run­gen für die EZB zu erfül­len, Anlei­hen­käu­fe zu star­ten. Somit sei der ESM die Bedin­gung für die EZB, nahe­zu will­kür­lich Anlei­hen von Schul­den­staa­ten durch Aus­wei­tung der Geld­men­ge zu kau­fen. Damit wären end­gül­tig alle Wei­chen für eine Poli­tik der Euro-Infla­tio­nie­rung gestellt.

Ste­fan Geor­ge twit­ter­te dazu:

Ihr baut ver­bre­chen­de an maass und grenze:
“Was hoch ist kann auch höher!” doch kein fund
Kein stütz und flick mehr dient .. es wankt der bau.
Und an der weis­heit end ruft ihr zum himmel:
“Was tun eh wir im eig­nen schutt ersticken
Eh eig­nes spuk­ge­bild das hirn uns zehrt?”

Und ich “feie­re” die­sen Tag mit einem Schla­ger von Minis­try:

Thie­ves! Thie­ves and liars! Murderers
hypo­cri­tes and bastards!

Hey, thanks for nothing!
Morals in the dust
Two-faced bas­tards and sycophants
No trust!

Thie­ves! Liars!
Insi­de, out­side, which side, you don’t know
my side, your side, their side, we don’t know
which side are they? which side are they?
Which side of their mouth do you sup­po­se that it came?

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=dLCZhQX_Fm0]

 

Buch­tip: Fried­rich Romig, ESM – Ver­fas­sungs­putsch in Europa

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.