Artamanen-Alarm

von Heino Bosselmann

Es ist hier weniger über die Artamanen-Bewegung zu reden (über diese enthusiastische und völkische Siedlerbewegung des frühen 20. Jahrhunderts),...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

son­dern eher über den Umgang mit deren Fort­läu­fern, die in Meck­len­burg seit eini­ger Zeit neu sie­deln und an ihre Tra­di­tio­nen anzu­schlie­ßen ver­su­chen. Die Zivil­ge­sell­schaft ist längst alar­miert und sieht ihr Heil in gewohn­ten Ab- oder eher Ausgrenzungsversuchen:

Pau­scha­li­sie­ren, stig­ma­ti­sie­ren, patho­lo­gi­sie­ren. Dies alles rau­nen­den Tons und vor allem mit einer Ana­ly­se, die sich größ­ten­teils auf blo­ßes Hören­sa­gen ver­läßt und die offe­ne Aus­ein­an­der­set­zung scheut wie eine Infektionsgefahr.

Gera­de eben berich­tet Deutsch­land­ra­dio Kul­tur davon, wie die Wal­dorf­schu­le Ros­tock offen­bar Kin­der der Sied­ler abweist. Erstaun­lich nur, daß sogar das Bei­spiel eines Schulei­ters aus Lalen­dorf bei Güs­trow auf­ge­grif­fen wird, der einen sol­chen Umgang mit Anders­den­ken­den fei­ge fin­det und immer­hin nach Umgangs­for­men und sogar Ritua­len sucht, das mitt­ler­wei­le Ver­pön­te zu pfle­gen, das Natio­na­le näm­lich, was sich so sub­stan­ti­viert kaum jemand mehr aus­zu­spre­chen wagt.

Die Zeit ver­such­te sich in unver­wech­sel­ba­rem Stil an einer Klä­rung der Ursa­chen:

Freie Bau­ern gibt es in Ost­el­bi­en seit dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg nicht mehr. Der Boden ist von jeher in der Hand von Groß­grund­be­sit­zern, die Land­be­woh­ner waren jahr­hun­der­te­lang Leib­ei­ge­ne. Karl-Georg Ohse, Ein­hei­mi­scher, Vater, und bis vor kur­zem Chef des Regio­nal­zen­trums für demo­kra­ti­sche Kul­tur in Lud­wigs­lust, sagt: ‚Es gibt hier immer noch eine hohe Affi­ni­tät zu auto­ri­tä­ren Struk­tu­ren. Ket­ten von Befehl und Gehor­sam haben sich hier über Jahr­hun­der­te gehal­ten.’ Die DDR-Zeit ver­hieß Auf­bruch. Man sie­del­te Indus­trie­un­ter­neh­men und Armee­stütz­punk­te an, Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat­te 1989 die jüngs­te Bevöl­ke­rung aller Bun­des­län­der. Heu­te ist es die ältes­te. Die Demo­kra­tie hat den Men­schen baby­po­po­g­lat­ten Stra­ßen­asphalt gebracht, McDo­nalds und Nutel­la. Und den­noch fehlt etwas.

Was fehlt? Vor allem die qua­li­fi­zier­te Urteils­kraft, nicht immer die glei­chen Kli­schees zu bemü­hen, son­dern kri­tisch hin­zu­se­hen, was mit einer Regi­on geschieht, in der PIONEER-Mais bis zum Hori­zont und dahin­ter PIONEER-Raps ange­baut wird, in der eine hoch­ef­fi­zi­en­te Groß­flä­chen­wirt­schaft tech­ni­siert und che­mi­siert die Res­sour­cen des einst arten­rei­chen Lan­des für Bio-Gas und Bio-Sprit ver­schleißt, wäh­rend die Rest­po­pu­la­tio­nen der Dör­fer von der Trans­fer-Gesell­schaft ali­men­tiert wer­den und ihren Lebens­rhyth­mus nach den Öff­nungs­zei­ten der Dis­coun­ter und dem Pri­vat­fern­se­hen ein­rich­ten. Ein Land, das ganz im Gegen­satz zu sei­ner lan­gen Geschich­te mor­gens lan­ge schläft, weil all­zu vie­le all­zu wenig gebraucht wer­den. Neue Groß­agra­ri­er, vor­zugs­wei­se auf dem Wes­ten und Hol­land, Unter­neh­mer, gegen die sich frü­he­re Guts­be­sit­zer wie Klein­sied­ler aus­näh­men und die hier nur ihre Inspek­to­ren ein­set­zen, kau­fen gegen­wär­tig jeden Hekt­ar, den sie bekom­men kön­nen, weil dank „Bio-Ener­gie“ wie­der Flä­chen sehr pro­fi­ta­bel in die Repro­duk­ti­ons­kreis­läu­fe gewor­fen wer­den kön­nen, für die es in den Neun­zi­gern nur Stil­le­gungs­prä­mi­en gab. Brach­land, das aber wenigs­tens der Öko­lo­gie tat­säch­lich guttat.

Wo der neo­li­thi­sche Impuls, das Bäu­er­li­che, längst an die Agrar­in­dus­trie ver­lo­ren ist, wo kaum mehr einer sät oder ern­tet, son­dern Groß­un­ter­neh­men unauf­ge­regt Bio­mas­se pro­du­zie­ren und Zig­tau­sen­de unglück­li­che Schwei­ne hal­ten, deren Gül­le die Gewäs­ser eutro­phiert, fin­den wie zum Hohn gera­de über­all Ern­te­fes­te statt – folk­lo­ris­tisch anmu­ten­de Ver­an­stal­tun­gen mit dem über­all glei­chen, aus je drei Stroh­bal­len bestehen­den Bau­ern­paar­fi­gu­ren, die mit irgend­wel­chem rus­ti­kal wir­ken­den Tin­nef dra­piert sind. Vom letz­ten Geld sind die Häu­ser mit Bau­markt­qua­li­tä­ten in Schuß gebracht, adi­pö­se jun­ge Män­ner fah­ren auf Rasen­trak­to­ren Krei­se ins Gras ihrer Rest­grund­stü­cke, Schu­le, Knei­pe, Kir­che haben dicht­ge­macht, meist in die­ser Fol­ge, nur noch der Ziga­ret­ten­au­to­mat funk­tio­niert bei Voll­jäh­rig­keits­be­wei­sen, und diens­tags und don­ners­tags kommt ein Bus, den kaum einer nimmt. Ja, auch dies sind Kli­schees, aller­dings dicht an der Realität.

Eine „Zivil­ge­sell­schaft“, die die­sen Namen ver­dient, müß­te für einen kri­ti­schen Dis­kurs über eine Lan­des­po­li­tik sor­gen, die die beschwo­re­ne Demo­kra­tie durch eine gera­de rea­li­sier­te Ver­wal­tungs­re­form immer wei­ter von den Men­schen ent­fernt, indem sie regio­na­le Struk­tu­ren und einen Rest Sub­si­dia­ri­tät in Mega-Land­krei­sen von der Grö­ße des Saar­lan­des auf­löst und so den Bür­ger immer wei­ter sei­ner legis­la­ti­ven Ver­tre­tung und Exe­ku­ti­ve ent­frem­det. Da es sich so ver­hält, grün­de sich wie als Reflex „von unten auf“ neue und das Eige­ne in die Hand neh­men­de Initia­ti­ven, dar­un­ter auch rech­te. Was aber immer mehr spür­bar wird, ist eine neue Nach­bar­schafts­hil­fe, ja eine Soli­da­ri­tät in den Dör­fern, die nicht mehr auf Dekre­te war­tet, son­dern das, was mög­lich ist, selbst gestal­tet, ohne lan­ge nach finan­zi­el­len Mit­teln zu fra­gen. Wer dabei mit anpackt, leis­tet eine Men­ge mehr als die Pau­schal­pro­pa­gan­dis­ten Auf­klä­rungs­funk­tio­nä­re einer Demo­kra­tie, die mitt­ler­wei­le vom plat­ten Land wenig weiß.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.