Das Netz. The Web.

von Heino Bosselmann

Gewissermaßen sind wir "im Web" alle von Hephaistos’ Netz gefangen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Der kunst­vol­le Schmied hat­te es über sei­nem Ehe­bett ange­bracht, von wo aus es sich unsicht­bar über die ihm ange­trau­te Aphro­di­te warf, als sie ihren so häß­li­chen wie hand­werk­lich geschick­ten Gemahl mit dem star­ken und sehr männ­li­chen Ares betrog.

Hephais­tos zerr­te die bei­den in fla­gran­ti Ertapp­ten ans Licht, rief sich bekla­gend die Göt­ter her­bei, aber die bra­chen zu sei­ner Ent­täu­schung nur in home­ri­sches Geläch­ter aus. Nichts Mensch­li­ches war ihnen fremd. Er, der doch aus Ent­täu­schung her­aus bewußt des­avou­ie­ren woll­te, stand selbst bla­miert und beschämt vor ihnen.

Anders heu­te. Seit den Neun­zi­gern sind wir in die­ses unsicht­ba­re Netz hin­ein­ge­spon­nen. Selbst kaum zu fas­sen, kann es jeden – ob zu des­sen Ruhm oder Beschä­mung – sicht­bar machen. Goog­le, die­ses im Wort­sinn glo­ba­le Unter­neh­men, ist die Rie­sen­spin­ne, die auf abs­trak­te Wei­se nicht nur jeden Faden des alles umspan­nen­den Net­zes kennt, son­dern eben­so all die Men­schen und Objek­te, die dar­in zap­peln, redu­ziert auf Zah­len­ko­lon­nen aus Ein­sen und Nul­len. Dabei braucht die Such­ma­schi­ne gar nichts schöp­fen oder her­zu­stel­len; sie ver­wer­tet nur, was durch ande­re bei­getra­gen wird und ver­dient dar­an immens. Alles und jedes wird gese­hen, gewußt, her­ge­zeigt. Wer ver­moch­te das je? Gott viel­leicht, aber er stell­te nie­man­den bloß. Mit dem Netz hin­ge­gen ist der Turm zu Babel neu errich­tet wor­den. Von sei­ner War­te aus kann noch der unbe­darf­tes­te Zwerg die Welt über­bli­cken. Der ehe­ma­li­ge Goog­le-Chef Eric Schmitt legi­ti­mier­te das mit der pseu­doe­thi­schen Bot­schaft: “Wenn Sie nicht wol­len, daß bekannt wird, was Sie tun – dann tun Sie es doch nicht.” So einfach?

Gegen die Mög­lich­kei­ten der tie­fen Goog­le-Ein­bli­cke wird pro­zes­siert, nicht etwa, um ande­rer Men­schen Wür­de zu schüt­zen, son­dern aus eige­ner Scham. Motor­sport-Boss Max Mos­ley will Sex­bil­der ver­hin­dern, Bet­ti­na Wul­ff sieht eben­so wie ande­re Pro­mi­nen­te zu ihrem Namen die fal­schen Bezü­ge ein­ge­blen­det, und über­haupt folgt der Netz­spä­her Algo­rith­men, die wohl infor­ma­ti­ons­ma­the­ma­tisch beschreib­bar, aber nicht exe­ku­tiv oder judi­ka­tiv beherrsch­bar wären. Eine kaf­ka­es­ke Maschi­ne. Geeig­net für die World-wide-web-Straf­ko­lo­nie, für glo­ba­le Kom­man­dos, gro­ße Säu­be­run­gen und Selek­tio­nen. Und wie bei jedem Aggre­gat von hohem Wir­kungs­grad sind Fluch und Segen kaum zu tren­nen. Der Ein­satz ist gering, die Gefahr immens. Der Pro­fi­nut­zer meint zwar, er spin­ne sei­nen eige­nen Faden, bleibt aber nicht unbe­dingt Herr über ihn. Ande­re zer­ren mit. Wer sich ins Netz begibt, ist heu­te der Held, kann aber mor­gen schon split­ter­fa­ser­nackt und wehr­los über den Markt­platz gezo­gen wer­den, wäh­rend die Meu­te wie stets johlt und nach noch grö­ße­ren Pein­lich­kei­ten auf Kos­ten des Opfers lechzt. Der Selbst­dar­stel­ler braucht Goog­le, um gese­hen zu wer­den, denn was die Maschi­ne nicht dar­stellt, das gibt es in den Vor­stel­lun­gen der Medi­en und ihrer “User” nicht. Ein­mal erkannt, kommt man jedoch nicht mehr aus dem Schein­wer­fer her­aus, son­dern bleibt fixiert im Ram­pen­licht ste­hen, und zwar nicht nur mit sei­nen Leis­tun­gen, son­dern eben­so mit allem ande­ren, was so Schat­ten wirft.

Apro­pos Markt­platz. Viel­leicht lie­ße sich das Netz anders ange­schaut sogar posi­tiv als eine Ago­ra begrei­fen, also als der zen­tra­le Ort der grie­chi­schen Polis, die Büh­ne ihrer per­ma­nen­ten Volks- und Gerichts­ver­samm­lun­gen. Fehl­te die­se Ago­ra, so Homer, wäre das ein erns­tes Zei­chen der Recht- und Gesetz­lo­sig­keit, denn dort erfin­det sich die Gemein­schaft und revi­diert sich stän­dig aufs neue. Hier schlägt der Puls der Poli­tik als öffent­li­cher Ange­le­gen­heit, als res publi­ca. Genau das rich­ti­ge Ter­rain für Sokra­tes, der inmit­ten die­ser Leben­dig­keit von Han­del und Wan­del sei­ne Gesprächs­part­ner stell­te und sie meäu­tisch wenigs­tens auf den Weg zum Wah­ren, Guten und Schö­nen brin­gen woll­te. Pas­sen­der­wei­se aber war die Säu­len­hal­le, die Stoa Basi­lei­os an der Nord­west­ecke der Ago­ra, spä­ter der Ort des Pro­zes­ses gegen den Phi­lo­so­phen. Er war, typisch Den­ker, abso­lut macht­los und ergab sich bekannt­lich sei­nem Schicksal.

So wie auf der Ago­ra fin­den sich im Netz erns­te Den­ker und per­fi­de Gano­ven nicht weit von­ein­an­der ent­fernt ver­sam­melt, wil­de gei­le Ker­le und eine Men­ge von ihnen ange­mach­ter Mäd­chen, Voy­eu­re und Exhi­bi­tio­nis­ten, red­li­che Hand­wer­ker und cle­ve­re Abzo­cker, Ver­käu­fer und Käu­fer, Auf­klä­rer und Dun­kel­män­ner. Jeder Markt­platz der Welt kann­te Pre­di­ger und Beu­tel­schnei­der, Ver­kauf­stän­de mit Qua­li­tä­ten und Quack­sal­be­rei­en, Schlacht­bän­ke und Kru­zi­fi­xe. Ein Schau­platz der gro­ßen mensch­li­chen Komö­die mit Glücks­rit­tern und Ent­täusch­ten, Aben­teu­ern und Opfern, Hoff­nun­gen und Katastrophen.

Aller­dings gibt es fata­le Unter­schie­de: Die Ago­ra ist ein fest insti­tu­tio­na­li­sier­ter Ort. Man muß hin­ge­hen und kann wie­der heim­keh­ren. Man wohnt dort ja nicht. Das Netz aber ist über­all. Ich leb’ online, ver­kün­de­te eine Pro­vi­der-Wer­bung. Das Netz hält einen fest, man ent­kommt ihm nicht. Goog­le, der immer wache Rie­se, regis­triert alles und wird zunächst zwar nicht zum Super­po­li­zis­ten, aber zum Super­zeu­gen, den jeder fra­gen darf, was geschah. – Fer­ner: Auf den öffent­li­chen Plät­zen war der Han­deln­de stets in per­so­na prä­sent, ein Sokra­tes eben­so wie sinist­re Her­ren mit Kapu­ze. Das Netz jedoch ist eine Ver­an­stal­tung, die zu gro­ßen Tei­len im Dun­keln statt­fin­det, ein Mum­men­schanz der mit Pseud­ony­men und Nick­na­mes Mas­kier­ten, ein gro­ßer vene­zia­ni­scher Maskenball.

Von der offe­nen Gesell­schaft unter­schei­det sich das viel­leicht nicht unmit­tel­bar, denn das Netz scheint auf gera­de­zu tota­li­tä­re Wei­se demo­kra­tisch. Es erlaubt bei­na­he alles. Kin­der­por­no­gra­phie und Haken­kreuz wer­den wohl ver­folgt, dürf­ten sich aber nir­gend­wo sonst so gehäuft fin­den, wenn man nur die dre­cki­gen Win­kel dafür kennt. Auf die­sem Tum­mel­platz geschieht alles in hori­zon­ta­ler Basis­brei­te; eine ver­ti­ka­le Hier­ar­chie fin­det sich nicht, schon gar kei­ne des ver­mit­teln­den Rechts. Jeder digi­tal Han­deln­de folgt der Illu­si­on sei­ner Erfah­run­gen aus der ana­lo­gen Welt und meint also, er wäre am Com­pu­ter sei­nes Arbeits­zim­mers nicht zu sehen. In sol­cher Abge­schlos­sen­heit konn­te einst jeder geschützt ehr­ba­ren wie per­ver­sen Nei­gun­gen nach­ge­hen. Aller­lei juris­ti­sche Wider­stän­de waren zu über­win­den, bis Voll­zugs­be­am­te ins Pri­va­te hin­ein­fahn­den durf­ten. Im Netz jedoch kann jeder fahn­den. Er muß dazu nicht Voll­zugs­be­am­ter sein wie im vor­ver­netz­ten Staat, son­dern ein­fach nur tech­nisch versiert.

Einst blieb die Öffent­lich­keit lan­ge außen vor, wenn es um die ver­meint­lich eige­nen Ange­le­gen­hei­ten ging. Im Netz jedoch umge­kehrt: Hier gehört alles Ver­mel­de­te, so schon die Ein­gangs­be­din­gung,  sofort allen: Habe­as cor­pus! Peter Schle­mi­hl müß­te nicht nur sei­nen Schat­ten, son­dern gleich sich selbst in Gän­ze feil­bie­ten, bevor die gro­ße Rei­se beginnt. Ein Phä­no­men son­der­glei­chen, daß die Men­schen etwa auf Face­book von sich aus preis­zu­ge­ben bereit sind, was aus frü­he­ren Genera­tio­nen erst her­aus­ge­schnüf­felt, ja gar her­aus­ge­fol­tert wur­de. Nur der Whist­le-Blower, der Stal­ker, der Denun­zi­ant und die Hecken­schüt­zen blei­ben ver­bor­gen und kön­nen sich hin­term ver­spie­gel­ten Sicher­heits­glas der Anony­mi­tät an den Effek­ten der von ihnen gestreu­ten Mel­dun­gen ergöt­zen. Sogar mit dem Kom­fort, daß die Schmä­hun­gen, die nachts an die Häu­ser­wän­de geschmiert wur­den, weder mor­gens noch sonst irgend­wann jemand löscht. Nicht mal die nachts Umge­leg­ten wer­den weg­ge­räumt. Sie set­zen ihr Dasein als Unto­te gespens­tisch wei­ter fort. Frü­her gab es Kar­tei­lei­chen, die irgend­wann ver­brann­ten, aber ein Zah­len­wurm, ein­mal in den Ser­vern kur­sie­rend , hat gleich­zei­tig die ewi­ge Jugend und das ewi­ge Leben gewon­nen – wohl oder übel. Gan­ze Heer­scha­ren von sol­chen Dori­an Grays sind bereits unterwegs.

Im Netz ist eine Men­ge zu sehen, aber nie­mand blickt einem in die Augen. Kei­ner muß den Kopf hin­hal­ten für das, was er aus­löst. Man gibt etwas kund und ist schon fort, ja war eigent­lich nie selbst anwe­send, ein Ava­tar, ein Ali­as, unter der Tarn­kap­pe Vir­tua­li­tät kaum mehr aus­zu­ma­chen im Geflirr und Gewim­mel. Eine so weit­ge­hen­de Abkopp­lung vom Ver­ur­sa­cher­prin­zip und damit von Ver­ant­wor­tung gibt es sonst nir­gend­wo. Fried­rich Wolf mein­te mar­xis­tisch: Kunst ist Waf­fe! Hät­te er nur das Netz gekannt …

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.