Das Kind und sein ausländerfreies Wochenende

Ein prall gefülltes Wochenende liegt hinter uns, „ganz in Familie“, so sagt man doch?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Frei­tag waren wir im Kino mit den Gro­ßen (Sushi in Suhl, annehm­ba­rer Kla­mauk, teils hübsch dop­pel­bö­dig), Sams­tag in der Oper (Tos­ca, klas­si­sche Insze­nie­rung), Sonn­tag lief ein Teil der Fami­lie (der Rest war zu klein bzw. labo­rier­te an gebro­che­nem Mit­tel­fuß) beim Mage­de­burg-Mara­thon mit, kür­ze­re Distan­zen zwar, aber: ein Volltreffer!

Irgend­wann vor ein oder zwei Jah­ren war ein Video kur­siert, in dem ein chi­ne­si­scher Vater sei­nen klei­nen Sohn in New York durch die Eises­käl­te ren­nen ließ und ihm Kraft­übun­gen im Schnee abnö­tig­te. Genau weiß ich es nicht, ich hab mir den Film nie ange­se­hen, allein die öffent­li­che Empö­rungs­wel­le drang zu mir durch. Man dür­fe doch ein Kind nicht der­art quälen!

In gering­fü­gi­ger Abwand­lung des aktu­el­len Jun­ge-Frei­heit-Slo­gans und mei­nes Lebens­mot­tos „Wo alle einer Mei­nung sind, wird meis­tens gelo­gen“, war mir der chi­ne­si­sche Vater prompt sym­pa­thisch. Er hat­te damals sei­ne Trai­nings­me­tho­de damit gerecht­fer­tigt, daß sich sein Sohn in einer schwie­ri­gen Ent­wick­lungs­pha­se befand, über die er ihm hin­weg­hel­fen woll­te. Klang für mei­ne Ohren extrem nachvollziehbar!

Zufäl­lig hat­ten wir auch gera­de zwei Kin­der in einer „schwie­ri­gen Ent­wick­lungs­pha­se“. Bei einem hat­ten sich Jäh­zorn, Bockig­keit und Groß­kot­zig­keit seit Mona­ten unan­ge­nehm ver­fes­tigt, beim ande­ren waren es Träg­heit und Wil­lens­schwä­che. Nun muß­ten sie mit mir lau­fen, dut­zend ver­schie­de­ne Wege durchs Dorf und die Fel­der, und zwar immer dann, wenn ihre Cha­rak­ter­schwä­chen über­deut­lich und stö­rend wurden.

Der Jäh­zor­ni­ge lief mir bald davon. Dann gab es wei­te­re Run­den, bis mir – kei­nes­falls ihm – die Lun­ge schier aus dem Leib hing. Mit dem ande­ren Kind war es schwie­ri­ger, denn immer drück­te ein Schuh, kniff die Hose, tra­ten unaus­halt­ba­res Sei­ten­ste­chen oder ande­re Schmer­zen auf. Da muß­te man durch, da wur­de moti­viert, da fie­len har­te Wor­te, da fiel der Nach­tisch aus.

Und was soll man sagen: Der (vor allem nerv­li­che) Auf­wand hat sich gelohnt! Die bei­den pro­ble­ma­ti­schen Zög­lin­ge sind nach ein­jäh­ri­ger, kei­nes­wegs strikt regel­mä­ßi­ger Lau­fe­rei wie ver­wan­delt. Das eine Kind ist immer noch das jäh­zor­nigs­te von allen, das ande­re das trägs­te, aber so, in Maßen nun, darf es sein. Die grö­ße­ren Kin­der haben aus Schul­grün­den kei­ne Zeit mehr für den obli­ga­to­ri­schen Sport­ver­ein, dar­um ent­deck­ten sie das Lauf­trai­ning als nütz­li­chen Ersatz. So lie­fen sie nun alle tapfer.

Inter­es­sant waren die Kin­der­ge­sprä­che auf der Rück­fahrt am Sonn­tag. Ein­drü­cke wur­den aus­ge­tauscht, es wur­de geläs­tert über Opern­be­su­che­rin­nen in Leo­par­den­kos­tüm, über gewohn­heits­mä­ßi­ge und orts­frem­de Opern­gän­ger, es wur­de erör­tert, inwie­weit die Pro­fes­sio­na­li­tät der Lauf­aus­stat­tung in Zusam­men­hang steht mit dem Erfolg (wir tra­ten extrem unpro­fes­si­nell, gera­de­zu im Retro­look auf), es wur­de gemut­maßt, ob die extrem lau­te Dau­er­be­schal­lung mit Pophits im Start-und Ziel­be­reich ein welt­wei­tes Phä­no­men ist und ob wohl alle ande­ren Teil­neh­mer das als dyna­mi­sie­ren­de Berei­che­rung empfinden.

Inter­es­san­te Wort­mel­dung unse­res acht­jäh­ri­gen Kin­des, Sät­ze wie Don­ner aus hei­te­rem Him­mel: „Das war ja ein total aus­län­der­frei­es Wochen­en­de. Ich hab nur Deut­sche gese­hen, nicht wie neu­lich in Offen­bach, als wir da Schwim­men waren. Anschei­nend inter­es­sie­ren sich Aus­län­der also gar nicht für Oper und Mara­thon. Oder dür­fen sie da nicht hin?“ Ant­wort­ver­such der gro­ßen Schwes­ter: „Nee, aber viel­leicht haben die ein­fach kein Geld.“ Ent­geg­nung der ande­ren gro­ßen Schwes­ter: „Rest­kar­ten für die Oper gibt´s mit Ber­lin­paß für 3 Euro. Den Paß kön­nen alle Sozi­al­hil­fe­emp­fän­ger und Asy­lan­ten krie­gen. Also, ich hab noch etli­che freie Plät­ze gese­hen. Aus­län­der, soweit das äußer­lich zu beur­tei­len war, aber wirk­lich kei­nen.“ (Acht­jäh­ri­ges Kind dazwi­schen: „Ja, glaub ich, nicht mal Ita­lie­ner! Dabei wär das doch logisch gewesen!“)

Im Kino jeden­falls war das acht­jäh­ri­ge Kind nicht dabei gewe­sen. Da näm­lich – nicht in unse­rem Film, aber her­nach in der wochen­ends übli­chen lan­gen Schlan­ge an der Kas­se und an den Pop­corn- und Cola-The­ken – war das Publi­kum so bunt gemischt, wie es die Bevöl­ke­rung eben her­gibt und wie wir es aus Schwimm­bä­dern oder von Stra­ßen­fes­ten her ken­nen. Acht­jäh­ri­ger Nach­wuchs: „Also…- viel­leicht: Oper und Mara­thon sind ja doch eher anstren­gend. Kann es dar­an lie­gen?“ Klei­ne Schwes­ter (für die Iro­nie ein aus­län­di­sches Wort ist) : „Ja. Die arbei­ten und ler­nen soviel, und dann sind sie ein­fach nur müde.“

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.