Bielefelder Ideenwerkstatt: Geschlechterfragen

von Malte Eikmeier (Burschenschaft Normannia-Nibelungen)

Wer erinnert sich nicht an seine frühen Kindertage, an denen man „Vater, Mutter, Kind“ spielte?

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Die Rol­len waren klar ver­teilt. Die Jungs spiel­ten den Vater, der von der Arbeit Heim kam. Die Mäd­chen über­nah­men die Rol­le der Mut­ter, die sich um die Kin­der und den Haus­halt küm­mer­te. Den noch Unent­schlos­se­nen blieb die Rol­le der Kinder.

Setz­ten wir uns als Kin­der für ein unmensch­li­ches Welt­bild ein, als wir die in unse­ren Augen nor­ma­le Rol­len­ver­tei­lung in unse­rer kind­li­chen Nai­vi­tät über­nom­men haben? Beginnt die all­täg­li­che Unter­drü­ckung in unse­rer Gesell­schaft schon in ihrer kleins­ten Zel­le, der Fami­lie? “Wer die mensch­li­che Gesell­schaft will, muß die männ­li­che über­win­den”, behaup­tet Erhard Epp­ler (SPD). Folgt man die­sem Zitat des zwei­ma­li­gen Kan­di­da­ten zur Wahl des Minis­ter­prä­si­den­ten in Baden-Würt­tem­berg so kann man nur zu die­sem Schluß kommen.

Und mit die­ser Mei­nung steht Herr Epp­ler gar nicht so allein auf wei­ter Flur; das „Feind­bild Mann“ haben sich vie­le auf die Fah­nen geschrie­ben: Von eini­gen Schwu­len­ver­bän­den über die Gen­der­be­we­gung bis hin zu den Femi­nis­tin­nen um ihre Matri­ar­chin Ali­ce Schwar­zer. Sie alle wol­len unse­re Gesell­schaft gerech­ter gestal­ten, Frei­heit brin­gen und vor allem die Unter­drü­ckung der Frau­en stop­pen. Doch gibt es die­se „Feind­schaft der Geschlech­ter“ wirklich?

Wer­den die Frau­en von den Män­nern unter­jocht? Sind Frau­en­quo­ten in Vor­stän­den nötig, um die Macht des Patri­ar­chats zu bre­chen? Geht es nach eben jener uner­müd­li­chen Kämp­fe­rin für die Sache der Frau­en, Ali­ce Schwar­zer, so müß­te man(n) noch viel mehr für die Gleich­be­rech­ti­gung leisten.

Auf der ande­ren Sei­te geben wir Män­ner uns doch wirk­lich alle erdenk­li­che Mühe. Im Park­haus geben wir den Frau­en die bes­ten Park­plät­ze gleich am Ein­gang des Park­hau­ses. Es gibt Mut­ter- Kind Park­plät­ze und in letz­ter Kon­se­quenz ver­las­sen wir im Ide­al­fall erst nach der hol­den Weib­lich­keit das sin­ken­de Schiff. Oder sind all die­se Din­ge nur das Zucker­brot, das wir den Frau­en rei­chen, damit sie die Peit­sche nicht spüren?

Die­sen und wei­te­ren Fra­gen will die Bur­schen­schaft Nor­man­nia-Nibe­lun­gen auf ihrer 8. Bie­le­fel­der Ideen­werk­statt vom 23. bis 25. Novem­ber nach­ge­hen. Sechs inter­na­tio­na­le und bekann­te Refe­ren­ten aus Poli­tik, Wis­sen­schaft und Publi­zis­tik wer­den vor­tra­gen und dis­ku­tie­ren. Gäs­te sind herz­lich will­kom­men. Die Teil­nah­me ist kos­ten­los. Inter­es­sen­ten mel­den sich mit voll­stän­di­ger Anschrift und erhal­ten dann das aus­führ­li­che Programm.

ePost: [email protected]

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.