Die Stahlkraft der Konservativen Revolution

pdf der Druckfassung aus Sezession 44 / Oktober 2011

Wer heute offen bekennt, er sei konservativ, macht das meist...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

, nach­dem er die­sen Begriff sei­nes poli­ti­schen Gehalts gänz­lich ent­leert hat und unter »kon­ser­va­tiv« nur mehr Kul­tur­tech­ni­ken ver­stan­den haben möch­te: einen Kra­wat­ten­kno­ten bin­den und mit einem Fisch­mes­ser umge­hen kön­nen, wis­sen, wann man wel­che Anre­de ver­wen­det, ein Kon­zert­abon­ne­ment hal­ten und imstan­de sein, fast alle Wag­ner-Opern auf­zu­zäh­len (auch dann, wenn die Geduld, sich eine anzu­hö­ren, das kon­ser­va­ti­ve Maß schon gesprengt haben mag). Karl­heinz Weiß­mann hat die­sen bloß habi­tu­el­len Kon­ser­va­tis­mus in sei­ner Begriffs­ret­tungs­schrift Das kon­ser­va­ti­ve Mini­mum am Bei­spiel eines Gesprächs mit einem »gemach­ten Mann« als den eben­so typi­schen wie nach­voll­zieh­ba­ren Weg beschrie­ben, auf dem viel­leicht acht von zehn vor­mals poli­tisch ambi­tio­nier­te Weg­ge­fähr­ten ihren Frie­den mit den Ver­hält­nis­sen suchen und finden.

Und Gün­ter Scholdt skiz­ziert in Das kon­ser­va­ti­ve Prin­zip jenen FAZ-Leser, der jeden Mor­gen aufs neue mit geplatz­tem Kra­gen sei­ne Lek­tü­re been­det, um – was eigent­lich zu tun? Was läßt Weiß­mann aus der spöt­ti­schen Beschrei­bung der Bin­de- und Abmil­de­rungs­kraft gut ein­ge­rich­te­ten, gut­si­tu­ier­ten Lebens fol­gen? Was Scholdt aus dem Dik­tum, daß wir mitt­ler­wei­le in einem poli­tisch-kul­tu­rel­len Irren­haus leben, in dem der Wahn in all sei­nen Facet­ten regiert? Legt Scholdts Zei­tungs­le­ser nicht jeden Tag mit der Sicher­heit des wie­der­um Ent­täusch­ten sei­ne Zei­tung bei­sei­te, um sich mit­tels Tag­werk zu kurie­ren? Wie lan­ge macht er das schon? Und grüßt nicht Weiß­manns kämp­fe­ri­scher Kon­ser­va­ti­ver doch höf­lich auch jenen, der bloß rein äußer­lich mit ihm ver­wech­selt wer­den kann, obwohl er nichts wei­ter ist als ein Zuschau­er im Zer­set­zungs­thea­ter unse­rer Nation?

Scholdt wirft ohne Fra­ge einen genau­en Blick auf unse­re Zeit und zeigt, daß der Umgang mit der poli­ti­schen Rech­ten einer der Grad­mes­ser der Frei­heit in unse­rem Sys­tem ist. Er sieht auch, daß Volk, Nati­on und Staat nicht mehr die Richt­grö­ßen der Poli­tik sind und zieht eine katechon­ti­sche Kon­se­quenz dar­aus, eine, die den ein­zel­nen zu einem illu­si­ons­lo­sen »Auf­hal­ter« macht, zu einer der wür­di­ge­ren Figu­ren im gro­ßen, ewi­gen Spiel, zu einem Stei­ne­wäl­zer: Sisy­phus – das ist Scholdts Kon­ser­va­ti­ver, der gründ­lich nach­ge­dacht und das Leben stu­diert hat. Zuletzt näm­lich liegt der Stein wie­der im Tal, und damit man »die Pau­sen dazwi­schen in selbst­ge­wähl­ter Ver­ant­wor­tung sinn­voll gefüllt« bekom­me, sol­le man sich wenigs­tens die Frei­heit neh­men, den Stein auf die je eige­ne Wei­se zu rol­len – manch­mal in Gemein­schaft mit ande­ren, der­zeit wohl eher allei­ne. So lau­tet Scholdts Ver­hal­tens­re­gel: Man mache aus frei­em Ent­schluß das, was getan wer­den muß, und zwar unter dem kon­ser­va­ti­ven Anspruch, dabei der Ord­nung und dem Gan­zen, nicht der Auf­lö­sung und der Ato­mi­sie­rung zu die­nen. Den Stein auf die­se Art zu wäl­zen, kann emi­nent poli­tisch sein, gera­de­zu eine kon­ser­va­ti­ve Ur-Übung inmit­ten des Stroms der Lemminge.

Weiß­manns Hand­lungs­auf­for­de­rung ist direk­ter, zeit­lich nicht so geo­lo­gisch ange­legt. Er, der sich wie Scholdt über den Men­schen an und für sich kei­ne Illu­sio­nen macht, nennt sein Buch im letz­ten Satz eine »Kampf-Ansa­ge«: gegen die Deka­denz, gegen die fal­sche Nor­ma­li­sie­rung, gegen den Kon­for­mis­mus, also gegen die Akzep­tanz des zufäl­lig Heu­ti­gen, so es lebens‑, gemeinschafts‑, leistungs‑, ord­nungs- und hier­ar­chie­feind­lich ist; zusam­men­ge­faßt: gegen den poli­ti­schen Geg­ner in sei­ner Viel­ge­stal­tig­keit, und zwar gegen den Geg­ner von Heu­te, nicht den von Immer.

Wer ist die­ser Geg­ner von Heu­te? Sind es die Lin­ken, die Libe­ra­len, die CDU-Prag­ma­ti­ker, die Poli­ti­ker ins­ge­samt? Ist es der Zeit­geist an sich oder am Ende etwas in uns selbst: unser aller Nach­las­sen und Nach­ge­ben, unse­re Ermü­dung, die Ermü­dung des »wei­ßen Man­nes«? Oder ist die­ser Geg­ner jener Gut­mensch, der auf der einen Sei­te aus­ge­sorgt hat, auf der ande­ren nun gegen »Stutt­gart 21« oder den Flug­ha­fen Ber­lin-Schö­ne­berg Sturm läuft, weil das so die ein­zi­gen Pro­blem­chen sind, die ihn auf die Stra­ße trei­ben? Eines scheint es jeden­falls nicht zu sein: unser poli­ti­sches Sys­tem, denn das kann ich auf­grund mei­ner vie­len Gesprä­che mit mei­nen Autoren sagen: Noch nicht ein­mal hin­ter ver­schlos­se­nen Türen stel­len Karl­heinz Weiß­mann oder Gün­ter Scholdt die frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in Fra­ge, jenes Sys­tem, von dem man behaup­ten kann, daß es sei­ne Okku­pa­ti­on durch Inter­es­sen­grup­pen zulas­se, für die Par­tei­en einen gran­dio­sen Selbst­be­die­nungs­la­den auf­ge­baut habe und über­haupt alles (Ver­mö­gen, Bil­dungs­stand, Homo­ge­ni­tät, Leis­tungs­ethos) ver­nut­ze, was uns Deut­sche nach jeder Kata­stro­phe dazu befä­hig­te, rasch und sicher wie­der auf die Füße zu kommen.

Fun­da­men­tal­op­po­si­ti­on ist nicht die Sache poli­ti­scher Kon­ser­va­ti­ver von heu­te: Die BRD wird als Staat akzep­tiert, als ein auf Funk­ti­ons­tüch­tig­keit ange­leg­tes, Sicher­heit gewäh­ren­des, den Ord­nungs­raum der Nati­on bil­den­des Gehäu­se – und wo wäre der kon­ser­va­ti­ve Über­mut, es zu zer­schla­gen und ein bes­se­res an sei­ne Stel­le zu set­zen? Ver­än­dern: ja! Refor­mie­ren: ja! Erneu­ern im Sin­ne einer fun­da­men­ta­len Gegen-Auf­klä­rung: ja! Aber revo­lu­tio­nie­ren? Umsto­ßen, weil es fällt? Hier kann der Kon­ser­va­ti­ve nicht mehr mit, hier wird er von sei­nem Respekt vor dem, was die Abläu­fe regelt (leid­lich zwar, aber immer­hin), aus­ge­bremst, hier scheut er das Cha­os nach dem Zusam­men­bruch so sehr, daß er auf die Chan­ce eines radi­ka­len Neu­be­ginns verzichtet.

Wer Kom­pro­miß­lo­ses lesen möch­te, soll­te Rene­ga­ten von links auf­su­chen und zum Auf­satz »Die Ver­schwö­rung der Flak­hel­fer« grei­fen. Er stammt aus der Feder des ehe­ma­li­gen »Dutsch­ke von Wien«, Gün­ter Masch­ke, der die­sen ful­mi­nan­ten, in bes­ter Schmitt­scher Tra­di­ti­on ste­hen­den Text 1985 vor­leg­te. »Die Ver­schwö­rung der Flak­hel­fer« ist eine schar­fe und gleich­zei­tig prä­zi­se Ana­ly­se der poli­ti­schen Situa­ti­on Deutsch­lands nach 1945 und des eben­so geis­ti­gen wie prak­ti­schen Lan­des­ver­rats sei­ner poli­ti­schen Eli­te. »Muß, wer Ade­nau­er sagt, nicht auch Rudi Dutsch­ke sagen, und wer Strauß sagt, nicht auch Otto Schi­ly und sogar Rote-Armee-Frak­ti­on sagen?« Ist – in Masch­kes Wor­ten – nicht »die Ver­fas­sung das Gefäng­nis, dem es zu ent­rin­nen gilt«? Und sind die längst an die Macht gekom­me­nen Revo­luz­zer von 68 nicht bloß der »radi­ka­li­sier­te Wurm­fort­satz« der frü­he­ren inne­ren Fein­de des deut­schen Vol­kes, jener Betrei­ber eines »Auto­ge­no­zids«, für die es kei­nen Gerichts­hof gibt?

Ich habe in mei­nem Arti­kel über »Die Ver­schwö­rung der Flak­hel­fer« für den 2. Band des Staats­po­li­ti­schen Hand­buchs (Schlüs­sel­wer­ke) geschrie­ben, daß die­ser Text ein gefähr­li­cher Text sei, ein Bei­spiel für aggres­si­ves Den­ken. Der Text sei sug­ges­tiv und von umstür­zen­der Deut­lich­keit und kön­ne jene »Dop­pel­wir­kung aus Erre­gung und Läh­mung ent­fal­ten, die jeder unver­mit­tel­ten Bot­schaft aus dem Bereich erst­ran­gi­gen, kate­go­ri­schen Den­kens zu eigen ist.«

Was ist das, eine »Dop­pel­wir­kung aus Erre­gung und Läh­mung«? War­um tritt über­haupt neben die Erre­gung dar­über, daß es nicht nur Symp¬tome, son­dern auch Ursa­chen gebe, eine Hand­lungs­läh­mung, eine Denk­läh­mung? Mei­ner Erfah­rung nach ist die­se Läh­mung dem Wei­ter­den­ken, Wei­ter­han­deln zuträg­lich: Wo ein Gene­ral­an­griff auf bestehen­de poli­ti­sche Lebens- und Hand­lungs­ord­nun­gen erfol­gen müß­te und ein tota­ler Wider­stand auf­scheint, wird aus der Läh­mung eine not­wen­di­ge Kom­po­nen­te des poli­ti­schen (und damit gesell­schaft­li­chen) Wei­ter­le­ben­kön­nens: Zieh den Fuß zurück, miß den Abgrund nicht aus, über­span­ne den Bogen nicht, auch nicht als Den­ker. Denn es läßt sich aus dem tota­len Durch­blick kei­ne Poli­tik ableiten.

Weiß­mann und Scholdt – denen ich seit lan­gem zuhö­re – wie­der­ho­len dies in Gesprä­chen wie ein Man­tra: Wo wäre das Wir­kungs­plus sol­cher Ver­bal­ra­di­ka­lis­men, was lie­ße sich auf ihnen auf­bau­en? Und ist das am Ende nicht ein Mär­ty­rer-Ton, und zwar einer zur fal­schen Zeit? Sie haben recht: Läh­men­de Erkennt­nis ist etwas Unpo­li­ti­sches, ist ein gut getarn­ter Kräf­te­ver­schleiß. Die fun­da­men­ta­le Oppo­si­ti­on führt in die Eska­la­ti­on (wenn die power dafür da ist) oder in den Defai­tis­mus (wie der­zeit). Die Grau­tö­ne ver­schwin­den, es gibt schwarz und weiß, man kommt dort an, wo Masch­ke schon ist – im Unver­ne­bel­ten zwar, aber doch als Zyni­ker und als Schöp­fer von Bon­mots wie jenem von den zwei ver­blie­be­nen, frei­en Beru­fen: dem des Anti­quars und dem des Kopierladenbesitzers.

Wel­che Fol­gen es haben kann, wenn man den Bogen über­spannt, hat das deut­sche Volk, hat die deut­sche Nati­on 1945ff erken­nen und erlei­den müs­sen, und zwar so gründ­lich, daß die deut­schen Kon­ser­va­ti­ven auch aus die­sem Grund seit­her und bis heu­te die harm­lo­ses­te Rech­te stel­len, die es je gab. Weiß­mann kon­sta­tiert in sei­ner Kur­zen Geschich­te der kon­ser­va­ti­ven Intel­li­genz nach 1945, daß die deut­schen Kon­ser­va­ti­ven »defai­tis­tisch, mit einer Selbst­wahr­neh­mung als ver­lo­re­ner Hau­fen oder als Ver­lie­rer« auf die durch nichts gerecht­fer­tig­te Über­macht der Lin­ken und Libe­ra­len reagier­ten. Die Kon­ser­va­ti­ven sei­en »nie­mals zuvor so harm­los, so zahm und zivil« aufgetreten.

Es gab ein­mal eine Zeit, in der das anders war. Die soge­nann­te Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on von 1918 bis 1932 hat bis heu­te ihre Strahl­kraft auch des­halb nicht ver­lo­ren, weil sie in ihren Haupt­ver­tre­tern radi­kal und kom­pro­miß­los war, so ganz und gar bereit für etwas Neu­es, einen Drit­ten Weg, einen Umsturz, eine Recon­quis­ta, einen revo­lu­tio­nä­ren, deut­schen Gang in die Moder­ne. Auch die­ser geis­ti­gen und poli­ti­schen Pha­se war ein Zusam­men­bruch vor­an­ge­gan­gen, aber er wog weni­ger schwer als der von 1945 und wur­de durch die Bank als his­to­ri­sches Unrecht emp­fun­den, das sei­nen Höhe­punkt im Ver­sail­ler Dik­tat von 1919 erreicht hat­te. Gegen die­se Demü­ti­gung tra­ten zwei Genera­tio­nen kon­ser­va­ti­ver Poli­ti­ker, Schrift­stel­ler, Ver­le­ger, Publi­zis­ten, Wis­sen­schaft­ler, Akti­vis­ten, Indus­tri­el­ler und Orga­ni­sa­to­ren an, mit außer­or­dent­li­chem Schwung, rück­halt­lo­ser Unver­söhn­lich­keit und einer wahr­nehm­ba­ren Brei­ten­wir­kung. Von Harm­lo­sig­keit, zivi­li­sier­ter Zurück­hal­tung, Zahn­lo­sig­keit kei­ne Spur.

Ernst Jün­ger, der »Chro­nist des 20. Jahr­hun­derts«, der selbst­er­nann­te »Seis­mo­graph« poli­ti­scher Erd­be­ben und Ver­wer­fun­gen, beklag­te sich nach 1945 über sein zeit­wei­li­ges Ver­öf­fent­li­chungs­ver­bot unter den Besat­zungs­mäch­ten und fand, man kön­ne »die Baro­me­ter nicht für die Tai­fu­ne büßen las­sen, falls man nicht zu den Pri­mi­ti­ven zäh­len will.« Sol­len wir unse­ren Jün­ger ernst­neh­men als harm­lo­sen Baro­me­ter, als Nur-noch-Seis­mo­gra­phen und Ange­hö­ri­gen jener Wahr­neh­mungs­eli­te, zu der neben ihm auch sein Bru­der Fried­rich Georg stieß, nach­dem Herr Hit­ler gesiegt hat­te? Wir neh­men ihn nicht ernst – und sind mit Armin Moh­ler in die­ser Fra­ge in guter Gesell­schaft: Auch die­sem war der Weg vom Aben­teu­er­li­chen Her­zen, der Tota­len Mobil­ma­chung und dem gran­dio­sen Essay Über den Schmerz bis dort­hin, wo auf den Nacht­schränk­chen älte­rer Damen die Tage­buch­samm­lung Sieb­zig ver­west steht, zwar nicht zu weit, aber in sei­ner nach­ge­reich­ten Glät­tung nicht unbe­dingt nachvollziehbar.

Die Strahl­kraft gera­de Ernst Jün­gers liegt für bestimm­te Leser eben nicht dar­in, daß er zum Deu­ter gewis­ser Wel­len­gän­ge, erd­um­span­nen­der Pro­zes­se und zum Sän­ger des Welt­staats wur­de. Er war nicht immer so zahm, so rei­ner Beob­ach­ter, Fie­ber­kur­ven auf­zeich­nend, Druck­ge­bie­te regis­trie­rend. Er war viel­mehr mit­ten­drin in der geis­ti­gen Mobil­ma­chung der Zwi­schen­kriegs­zeit, war mit sei­nen natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren Tex­ten einer ihrer Wort­füh­rer und stell­te sein publi­zis­ti­sches Kön­nen aus­drück­lich in den Dienst eines neu­en Deutsch­lands, einer Revan­che. »Der Tag, an dem der par­la­men­ta­ri­sche Staat unter unse­rem Zugriff zusam­men­stürzt, und an dem wir die natio­na­le Dik­ta­tur aus­ru­fen, wird unser höchs­ter Fest­tag sein«, schrieb Jün­ger und wur­de kon­kret: »Es wird nicht pro­tes­tiert in Vor­trags­rei­hen, son­dern sehr sach­lich und nüch­tern mit Hand­gra­na­ten und Maschi­nen­ge­weh­ren auf dem Straßenpflaster.«

Hand­lungs­an­wei­sun­gen sind das, Befehls­aus­ga­ben, Auf­for­de­run­gen zur Akti­on. Im Natio­nal­so­zia­lis­mus sah Jün­ger einen Ast, der par­al­lel zu dem von ihm pro­pa­gier­ten »Neu­en Natio­na­lis­mus« oder »Front­na­tio­na­lis­mus« wuchs und des­sen poli­ti­schen Arm bil­de­te, mit Zugriff auf die Arbei­ter­schaft. Es ist bezeich­nend, daß er die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Bewe­gung ab etwa 1929 nicht des­we­gen kri­ti­sier­te, weil sie ihm zu radi­kal gewor­den wäre, son­dern, weil er in Hit­lers Lega­li­täts­kurs die »Rein­heit der Mit­tel« beschmutzt sah.

Das sind natür­lich Fund­stü­cke der extre­men Sor­te. Man kann auch lesen, was Arthur Moel­ler van den Bruck über einen Drit­ten Weg, ein Drit­tes Reich zu sagen hat­te, was Edgar Juli­us Jung über die Herr­schaft der Min­der­wer­ti­gen oder Carl Schmitt über die geis­tes­ge­schicht­li­che Lage des Par­la­men­ta­ris­mus: Daß das Wort »kon­ser­va­tiv« zum Attri­but des Begriffs »Revo­lu­ti­on« wur­de, zeigt, wie sehr die­se Auto­ri­tä­ten und Begriffs­schöp­fer zwar auf den Ord­nungs­ge­dan­ken hin ori­en­tiert waren: Revo­lu­ti­on wur­de nicht als Expe­ri­ment gedacht, nicht als über­na­tio­na­les Wunsch­bild, son­dern als not­wen­di­ger Durch­gang hin zu For­men, Ord­nun­gen, Insti­tu­tio­nen, deren Erhal­tung sich loh­nen wür­de. Eine per­ma­nen­te Revo­lu­ti­on im Sin­ne lin­ker Wege hin zum neu­en Men­schen stand nicht zur Debat­te – aber eine kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on: Das soll­te und muß­te schon sein.

Man ver­glei­che den Ton von damals mit dem, der in den mitt­ler­wei­le vier­und­vier­zig Aus­ga­ben der Sezes­si­on ange­schla­gen wird: Hier wälzt sich die Redak­ti­on schlaf­los, bevor eine Behaup­tung Nietz­sches den Schluß eines Arti­kels zie­ren darf: »Nur Bar­ba­ren kön­nen sich ver­tei­di­gen.« Und die Fest­stel­lung, daß »der Feind schon dies­seits der Mau­ern ist«, wird im Zwei­fels­fall meta­pho­risch und nicht ganz und gar plas­tisch-hand­fest über­setzt. Tex­te, etwa über eine Schlä­ge­rei mit einem Tür­ken (ein Erin­ne­rungs­stück aus dem Jah­re 1992, das für das »Islam«-Heft geplant war), blei­ben in der Schub­la­de. Alles ist am Ende ange­legt auf Ein­spei­sung in die gro­ße, intel­lek­tu­el­le Debat­te – mit erkenn­ba­rer Marsch­rich­tung zwar, aber es mar­schie­ren letzt­end­lich doch nur die Gedan­ken, die wie­der­um zum Den­ken auf­for­dern – und nicht zur Akti­on, und sei sie auch nur sym­bo­lisch. Von der frü­hen Jün­ger-Zeit scheint uns jeden­falls eine Kul­tur­schwel­le zu trennen.

Eine Woche, nach­dem das Sezes­si­on-The­men­heft »Islam« die Abon­nen­ten erreicht hat­te, ging des Nachts ein Fax ein – dar­auf mit Schreib­ma­schi­ne geschrie­ben der Leser­brief eines »lang­jäh­ri­gen Abon­nen­ten« (so die Unter­schrift). In Erman­ge­lung eines per­sön­li­che­ren Absen­ders konn­ten wir ihn nicht fra­gen, ob er mit dem Aus­druck sei­ner Zei­len ein­ver­stan­den sei. Daß es nun ohne Ein­wil­li­gung geschieht, ist der Preis für den ver­ständ­li­chen, aber auch ein­fa­chen Weg der Anony­mi­tät. Der Leser schrieb (und die Ortho­gra­phie ist unver­än­dert wiedergegeben):

 

als das alte euro­pa von bar­ba­ren­hor­den zuneh­mend gestürmt wur­de und sich sein ende abzu­zeich­nen begann, brach­ten sei­ne letz­ten ver­tei­di­ger schrift­rei­hen auf den markt, in denen höchst fein­sin­nig rai­son­niert wur­de über die fra­ge, ob es eine phä­no­ty­pi­sche affi­ni­tät gäbe zwi­schen engeln mus­li­mi­scher her­kunft und denen christ­li­cher. in der fol­gen­den denk-pau­se stand man just bei pro­sec­co und schweins­bra­ten plau­dernd bei­sam­men, als ein krumm­sä­bel­schwin­gen­der, auf­ge­regt schrei­en­der sohn moham­meds in der tür erschien. die ver­sam­mel­ten such­ten flugs deckung hin­ter tischen und stüh­len. in den dar­auf fol­gen­den tagen berich­te­ten die jour­na­le noch weni­ger als zuvor von den for­men des wider­stands in der zita­del­le des den­kens. als die grü­ne fah­ne des pro­phe­ten auch von deren zin­nen weh­te, tauch­te noch ein­mal ein – dies­mal anony­mes – pam­phlet auf, das die heral­di­sche bedeu­tung die­ser far­be mit jenen ver­glich, die man bis­her hät­te his­sen können.

 

Auch so wird man also wahr­ge­nom­men: Als Korin­thenk­a­cker, intel­lek­tu­ell, sprach­lich abge­ho­ben, zere­bral aus­dif­fe­ren­ziert, eben­so aus­dif­fe­ren­ziert wie wehr­los, eben­so wehr­los wie wir­kungs­los, eben­so wir­kungs­los wie selbst­ge­fäl­lig, und noch im Unter­gang deu­tungs­mäch­tig und dem Neben­säch­lichs­ten zuge­wandt, kurz­um: in der geis­ti­gen Par­al­lel­wirk­lich­keit so sehr zuhau­se, daß man weder die Ein­schlä­ge näher­kom­men hört, noch nach dem Ver­lust der Fes­tung end­lich die Klap­pe hält.

War­um hat der »lang­jäh­ri­ge Abon­nent« nicht wenigs­tens gekün­digt? Unter »irrele­vant« ein­sor­tiert zu wer­den ist schlimm, aber irrele­vant zu sein und den­noch gele­sen zu wer­den, ist nur schwer zu ertra­gen. War­um hält einer sein Abon­ne­ment, wenn er sol­che Brie­fe schrei­ben muß? Aus Mit­leid? Weil er die Schnitt­chen-Dia­lo­ge nicht ver­pas­sen will? Weil ihn sonst nichts erhei­tert? Oder weil unse­re Spra­che unse­rer Lage so ganz und gar ange­mes­sen ist? So jeden­falls wür­de es Karl­heinz Weiß­mann sagen und sich sol­cher Kri­tik gegen­über völ­lig unbe­rührt zeigen.

Mir gelingt das nicht leicht, mich frißt das an, es gibt da eine Sai­te, die man nicht ange­schla­gen haben möch­te, die man vom Instru­ment abge­spannt wähn­te: Aber sie ist noch da und will klin­gen: Man will doch gefähr­lich sein, dyna­misch, fähig zur Revol­te; man will nicht in einem »gehei­men Deutsch­land« sich sein Häus­chen des Seins bau­en und in einem »Inne­ren Reich« den Kai­ser suchen und über die kon­ser­va­ti­ven Ster­ne auf dem walk of fame tän­zeln; man will sich nicht auf hohem Niveau ver­krü­meln und den Dia­log derer füh­ren, die noch lesen kön­nen. Und dann schaue ich nach und kann im Ord­ner mit den Rezen­sio­nen über unse­re Zeit­schrift lei­der kei­ne Bespre­chung ent­de­cken, in der etwa stün­de, es ste­cke »etwas von der Skru­pel­lo­sig­keit schlimms­ten Machia­vel­lis­mus« dar­in, oder: »Für die­se Leu­te ist immer Krieg, auch wenn sie Bücher machen.« So urteil­te indes die Neue Leip­zi­ger Zei­tung im Okto­ber 1931 über den Foto­band Das Gesicht der Demo­kra­tie, den Edmund Schultz her­aus­ge­ge­ben und mit einem Vor­wort von Fried­rich Georg Jün­ger ver­se­hen hat­te. Das Fas­zi­nie­ren­de an die­sem Band sind sei­ne Moder­ni­tät (Bild­mon­ta­ge, sug­ges­ti­ver Ein­satz von Bild und Text), der gera­de­zu läs­si­ge Angriffs­geist sei­ner Autoren und nicht zuletzt der humo­rig-ätzen­de Stil, gezielt als direk­te Ant­wort auf den kurz zuvor von Kurt Tuchol­sky ver­öf­fent­lich­ten Bild­band von links: Deutsch­land, Deutsch­land über alles.

Ernst Jün­gers Publi­zis­tik, Fried­rich Georg Jün­gers Betei­li­gung an der »dezi­diert poli­tisch aus­ge­rich­te­ten akti­vis­ti­schen Pho­to­gra­phie« Edmund Schult­zes – zwei radi­ka­le, weil natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­re Bei­spie­le aus einem Fun­dus inten­si­ver Momen­te der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on. Inten­si­ves, gebün­del­tes Licht strahlt auch von dort aus, wo sich bei Ernst Rowohlt neben Ber­tolt Brecht, Wal­ter Ben­ja­min und ande­ren lin­ken Intel­lek­tu­el­len ganz selbst­ver­ständ­lich die Brü­der Jün­ger, Ernst von Salo­mon, Otto Stras­ser, Hans Zeh­rer ein­fin­den konn­ten: Sie waren inter­es­sant genug, sie hat­ten etwas zu sagen, man muß­te sie als Ver­le­ger im Auge behal­ten – vor allem dann, wenn man in Gesprächs­run­den nicht – wie heu­te aller­or­ten üblich – den Gleich­klang, son­dern die »pyro­tech­ni­sche Mischung« (Ernst Jün­ger) hochschätzte.

Und wie unter einem Brenn­glas ver­dich­ten sich Vor­stel­lun­gen der Jung­kon­ser­va­ti­ven dort, wo Gene­ral Kurt von Schlei­cher in den letz­ten Mona­ten der Wei­ma­rer Repu­blik eine Quer­front gegen den Natio­nal­so­zia­lis­mus zu bil­den und den Block um die Brü­der Stras­ser her­aus­zu­bre­chen sich bemüh­te und dabei von Carl Schmitt juris­ti­schen, von Edgar Juli­us Jung poli­ti­schen und von Johan­nes Popitz stra­te­gi­schen Nek­tar sogen. Jung bezahl­te schon 1934 mit sei­nem Leben für sei­nen Wider­stand, der preu­ßi­sche Spit­zen­be­am­te Popitz im gro­ßen Auf­räu­men nach Stauf­fen­berg, zu des­sen wei­te­rem Umfeld er gehört hat­te. Auch in deren bei­der Bio­gra­phie: Inten­si­tät, Kon­se­quenz, und Rück­sichts­lo­sig­keit vor allem sich selbst gegen­über, weil wohl etwas grö­ßer, wich­ti­ger war als das Ich.

Woher rüh­ren also unse­re Vor­sicht, unse­re Zag­haf­tig­keit? Schreckt am Ende doch die Tat­sa­che, daß es – gegen alle offi­zi­el­len Behaup­tun­gen – heu­te in Deutsch­land für den ein­zel­nen und gan­ze Grup­pen gefähr­lich ist, eine radi­ka­le Mei­nung zu for­mu­lie­ren? Auch in der BRD des Jah­res 2011 gibt es poli­ti­sche Jus­tiz, gibt es Gefäng­nis­stra­fen für Mei­nungs­de­lik­te, und wo nicht Arrest, dort die Ver­fol­gung und die Denun­zia­ti­on bis ins Pri­va­te hin­ein, die sozia­le Äch­tung. In Naum­burg, Wei­mar, Frank­furt, Hei­del­berg, Gie­ßen, Göt­tin­gen und Pots­dam wur­den unse­re Lesun­gen über die Wir­kung Sar­ra­zins von ver­ängs­tig­ten Buch­händ­lern abge­sagt, die um ihre Fens­ter­schei­ben und um ihren nor­ma­len Geschäfts­all­tag bang­ten. Und ab und an fragt ein Neu­abon­nent der Sezes­si­on, ob er beden­ken­los sich sechs­mal im Jahr das Heft nach Hau­se lie­fern las­sen kön­ne oder ob uns nicht Fäl­le von Über­grif­fen auf Leser bekannt sei­en und der Arbeits­platz in Gefahr gera­te. Ich habe kei­ne Kennt­nis von solch schlim­men Kon­se­quen­zen für Abon­nen­ten, sol­che Sor­gen sind ja ganz albern. Aber jedes­mal fin­de ich die Fra­ge bezeich­nend in der Hin­sicht, daß der zukünf­ti­ge Leser sol­che Ver­fol­gun­gen in unse­rem Land über­haupt für mög­lich hält.

War­um macht uns die­ses mie­fi­ge Kli­ma nicht rebel­lisch? Auch wir Deut­schen hät­ten alles Recht, uns in der Ver­tei­di­gung des Eige­nen zu üben und ein­zu­rich­ten, aus ande­ren, aber eben­so guten Grün­den wie die Jün­gers, Moel­ler van den Brucks, Jungs, Sta­pels, Schmitts oder Nie­kischs vor 80 Jah­ren, und es wür­de heu­te tat­säch­lich nur noch um die Ver­tei­di­gung gehen – im Gegen­satz zu damals. Denn man muß sich vor Augen füh­ren, daß zwi­schen den Welt­krie­gen Deutsch­lands Exis­tenz im Kern nicht bedroht war. Die Nati­on sah sich durch die Nie­der­la­ge von 1918 um ihre her­aus­ra­gen­de Rol­le als Welt­macht beson­de­ren Zuschnitts gebracht, sie sah sich eini­ger Pro­vin­zen beraubt, unter eine Art inter­na­tio­na­ler Auf­sicht gestellt und völ­ker­recht­lich inak­zep­ta­bel behan­delt. Im Innern expe­ri­men­tier­te Deutsch­land mit einer Regie­rungs­form, die natio­na­len Krei­sen als eine den Deut­schen nicht gemä­ße galt. Im Kern aber war Deutsch­land nicht ange­grif­fen, war nicht wider­legt, war imstan­de zu einer Revi­si­on, einer Revan­che, einem zwei­ten Anlauf. Es strotz­te, auch in sei­ner Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung, vor Kraft und sah die unter­schied­lichs­ten Lager einig in der Mei­nung, daß das Deut­sche in der Welt noch nicht ange­mes­sen zur Gel­tung gebracht wor­den sei und daß man auf­ge­ru­fen sei, die­se Beson­der­heit im Staat selbst und nach außen inner­halb sei­ner Ein­fluß­sphä­re durchzusetzen.

Wir sind heu­te als Rech­te oder Kon­ser­va­ti­ve aus his­to­ri­schen und ande­ren Grün­den mei­len­weit von sol­chem Selbst­be­wußt­sein ent­fernt und müs­sen froh sein, wenn es für die Ver­tei­di­gung des Eige­nen noch reicht. Aber schon ange­sichts die­ser nicht mehr aus­grei­fen­den, son­dern nur noch sichern­den Auf­ga­be haben wir als Deut­sche zu kon­sta­tie­ren, daß wir 1. nicht mehr wis­sen, was das Deut­sche eigent­lich noch sein könn­te, 2. allen­falls zurück­hal­ten­de, gebro­che­ne Selbst­bil­der zeich­nen, 3. den Weg aller wei­ßen Natio­nen hin zur Uto­pie mul­ti­kul­tu­rel­ler Gesell­schaf­ten nicht auf­hal­ten konn­ten, 4. gar nicht sagen kön­nen, wohin­ein sich ein Frem­der inte­grie­ren soll­te, 5. Stück für Stück unser Land, unse­re Sou­ve­rä­ni­tät, unse­re selbst­be­stimm­te Zukunft in frem­de Hän­de über­ge­hen sehen, 6. wenn es hoch­kommt, von einer Ade­nau­er­zeit träu­men, 7. als Visi­on den frei­en Aus­tausch der Mei­nun­gen for­dern oder die Teil­ha­be an der Poli­tik for­mu­lie­ren, 8. damit noch nicht ein­mal an die radi­ka­le Rhe­to­rik von 68 anschlie­ßen, 9. uns auf unse­re zivi­li­sier­te Ver­nunft und unse­re Scheu vor allem wahr­haft Anti­bür­ger­li­chen etwas ein­bil­den und 10. aus die­sem Grund als Kon­ser­va­ti­ve, als Rech­te kei­ne zwei­te Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on zu bil­den imstan­de sind – wenn wir es über­haupt noch wollten.

Die ers­te KR strahlt in ihrer kur­zen, rei­chen Blü­te bis heu­te aus, weil ihr Per­so­nal in sei­nen Haupt- und Neben­rol­len durch­ge­spielt hat, was an inne­rer und äuße­rer Mobil­ma­chung, tota­ler Mobil­ma­chung für eine kom­men­de Aus­ein­an­der­set­zung mög­lich und not­wen­dig war. Aus die­sem Grund dach­te und schrie­be ein Ernst Jün­ger erre­gend unge­zähmt und grell aus­ge­leuch­tet. Auf unse­rem Papier aber liegt ein Schat­ten. War­um das so ist, weiß ich manch­mal. Manch­mal auch nicht.

 

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.