Hans Joachim Arndt zum 90. Geburtstag

übernommen aus dem Band Vordenker des Staatspolitischen Handbuchs, Schnellroda 2012

von Karlheinz Weißmann

Obwohl es von Hans-Joachim Arndt (1923-2004) nur eine einzige Buchveröffentlichung mit eindeutig politischer Tendenz gibt,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

wird man ihn zu den wich­ti­gen Anre­gern der kon­ser­va­ti­ven Sze­ne in den acht­zi­ger und neun­zi­ger Jah­ren rech­nen müs­sen. Eine publi­zis­ti­sche Kar­rie­re hat­te er ursprüng­lich so wenig ange­strebt wie eine wis­sen­schaft­li­che. Zu den prä­gen­den Erfah­run­gen sei­ner frü­hen Jah­re gehör­ten das NS-Regime und dann vor allem die Kriegs­zeit. Arndt dien­te in der Mari­ne als Offi­zier, geriet in Gefan­gen­schaft und sah sich nach der Nie­der­la­ge gezwun­gen, die Lauf­bahn eines Berufs­sol­da­ten auf­zu­ge­ben. Er begann ein Stu­di­um der Sozio­lo­gie und gehör­te sogar zu jenen Nach­wuchs­aka­de­mi­kern, die von den USA gezielt für einen Auf­ent­halt in den Staa­ten ein­ge­la­den wur­den; 1952 war er für eini­ge Zeit in Har­vard. Vor­her hat­te er im Som­mer­se­mes­ter 1950 und im Win­ter­se­mes­ter 1951/52 in Hei­del­berg stu­diert, wo er mit einer Arbeit „Über die Ursa­chen der Geschichts­ver­ges­sen­heit der ame­ri­ka­ni­schen Sozio­lo­gie“ (1952) bei Alfred Weber pro­mo­viert wor­den war. In des­sen Umfeld hat­te sich zu dem Zeit­punkt ein „Carl-Schmitt-Fan-Club“ (Dirk van Laak) gebil­det, zu dem Arndt über Rein­hart Kosel­leck und Han­no Kes­ting Kon­takt fand, die ihn dann in Ver­bin­dung zu Schmitt wie Armin Moh­ler brachten.

Arndt enga­gier­te sich in der nord­rhein-west­fä­li­schen FDP, die mit ihrem Kurs der „natio­na­len Samm­lung“ eine gewis­se Anzie­hungs­kraft auf die jun­ge rech­te Intel­li­genz der frü­hen Bun­des­re­pu­blik aus­üb­te. Dar­über hin­aus gab er sich aber nicht poli­tisch zu erken­nen. Er hat zur Begrün­dung immer ange­ge­ben, daß die tota­le Nie­der­la­ge von 1945 eine kla­re Unter­schei­dung zwi­schen résis­tance und col­la­bo­ra­ti­on unmög­lich gemacht habe. Eine gewis­se „Zwei­schich­tig­keit“ des Den­kens und Redens sei unum­gäng­lich. Bis zum Beginn der sieb­zi­ger Jah­re mied Arndt jeden­falls kla­re Posi­ti­ons­be­stim­mun­gen und ver­öf­fent­lich­te vor allem zu Manage­ment­fra­gen; auch die Uni­ver­si­täts­kar­rie­re trat er erst rela­tiv spät an: Im Zuge der Bil­dungs­ex­pan­si­on erhielt er 1968 einen neu­ge­schaf­fe­nen Lehr­stuhl für Poli­tik­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Heidelberg.

Die ent­schei­den­de Ände­rung trat erst ein, als Arndt zehn Jah­re spä­ter eine Mono­gra­phie unter dem Titel Die Besieg­ten von 1945. Ver­such einer Poli­to­lo­gie für Deut­sche (1978) vor­leg­te, in der er von einer an Schmitt geschul­ten „kon­kre­ten Lage­ana­ly­se“ aus­ging. Im Kern han­del­te es sich sei­ner Mei­nung nach dar­um, daß die Poli­to­lo­gie, wie sie nach dem Ende des Zwei­ten Welt­kriegs in der Bun­des­re­pu­blik als „Demo­kra­tie­wis­sen­schaft“ instal­liert wor­den war, kei­nen Anspruch auf Wis­sen­schaft­lich­keit erhe­ben kön­ne, da sie von einer vor­ge­ge­be­nen Dog­ma­tik aus­ge­hen müs­se und wei­ter den ehe­ma­li­gen Sie­ger­mäch­ten als Kon­zept die­ne, ihre Umer­zie­hungs­maß­nah­men auf Dau­er fort­zu­set­zen. Eine Poli­tik­wis­sen­schaft für Deut­sche kön­ne sich damit aber nicht abfin­den, son­dern müs­se ihren Aus­gangs­punkt bei der Tat­sa­che des Besiegt-Seins neh­men. Der Zusam­men­bruch von 1945 bestim­me nach wie vor die „Grund-Lage“, von der aus­zu­ge­hen sei, wenn man über­haupt wie­der zu so etwas wie einer deut­schen Poli­tik­ana­ly­se kom­men wolle.

Das Buch Die Besieg­ten von 1945 sorg­te zwar in der Zunft für einen gewis­sen Unmut, aber eine ech­te Reso­nanz fand es nicht. Arndt hat das mit einer Erbit­te­rung zur Kennt­nis genom­men und spä­ter nur noch mit Genug­tu­ung quit­tiert, daß Pana­jo­tis Kon­dy­lis – den er als sei­nen Schü­ler betrach­te­te – den Faden auf­nahm und „die illu­si­ons­lo­ses­te poli­ti­sche Grund­la­gen­phi­lo­so­phie“, schrieb, „die nach dem zwei­ten Welt­krieg in deut­scher Zun­ge ver­öf­fent­licht wurde“.

 

Schrif­ten: Die Besieg­ten von 1945. Ver­such einer Poli­to­lo­gie für Deut­sche samt Wür­di­gung der Poli­tik­wis­sen­schaft in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Ber­lin (West) 1978; Der Ver­bleib des Deutsch­land-Bewußt­seins in der Bun­des­re­pu­blik, in: Infe­rio­ri­tät als Staats­rä­son. Sechs Auf­sät­ze zur Legi­ti­mi­tät der BRD, edi­ti­on d, Bd. 9, Kre­feld 1985.

Lite­ra­tur: Vol­ker Beis­mann und Mar­kus Josef Klein (Hrsg.): Poli­ti­sche Lage­ana­ly­se. Fest­schrift für Hans-Joa­chim Arndt zum 70. Geburts­tag am 15. Janu­ar 1993, Bruch­sal 1993.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.