Keine Rechte

pdf der Druckfassung aus Sezession 19/August 2007

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Die „struk­tu­rel­le Mehr­heit” des lin­ken Par­tei­en­spek­trums ist kei­ne Erfin­dung, son­dern eine Tat­sa­che. Wie Chris­ti­an Voll­radt in sei­nem Text über „Die Lin­ke” (S. 22–25) zeigt, ist das lin­ke Par­tei­en­spek­trum spä­tes­tens durch die Ver­ei­ni­gung von WASG und PDS bun­des­weit aus­dif­fe­ren­ziert und damit fähig, über eine rot-rot-grü­ne Koali­ti­on eine Regie­rungs­mehr­heit zu bilden.

Daß es in Deutsch­land rechts von der Mit­te (CDU, FDP) gar kei­ne Dif­fe­ren­zie­rung gibt, son­dern bloß eine regio­nal star­ke extre­me Rech­te (die NPD und die DVU in den neu­en Län­dern), ist ein eben­so oft wie hilf­los beschrie­be­nes Phä­no­men. An die­sem Phä­no­men wird der Begriff der „struk­tu­rel­len Mehr­heit” noch­mals in aller Här­te deut­lich: Es gibt kei­ne rechts­kon­ser­va­ti­ven Struk­tu­ren, die in der Lage wären, das, was als Wäh­ler­po­ten­ti­al wohl vor­han­den ist, zu einer poli­ti­schen Kraft zu machen.
Ein­mal davon abge­se­hen, was eine sol­che Kraft für Deutsch­land bewir­ken könn­te, und abge­se­hen auch davon, daß die CDU kei­ne kon­ser­va­ti­ve Kraft dul­den möch­te, den Begriff jedoch wie selbst­ver­ständ­lich für sich rekla­miert: Platz genug für einen Mehr­heits­be­schaf­fer rechts neben der Uni­on ist in jedem Fall, und ange­sichts der Situa­ti­on Deutsch­lands muß man sagen: Bes­ser als nichts wäre so eine Kraft doch, auch wenn sie letzt­lich den­sel­ben trau­ri­gen Weg gehen wür­de, den jede Par­tei gehen muß: den Weg in die inter­ne Olig­ar­chie, den Weg hin zur Aus­nut­zung des Staats durch die Par­tei, zur Ver­viel­fäl­ti­gung des Par­tei­kar­rie­ris­ten. Bes­ser als nichts wäre so eine Kraft, weil sie zumin­dest dafür sorg­te, daß Fra­ge­stel­lun­gen auf die Tages­ord­nung gelan­gen, die dort heu­te nicht stehen.
Die Uni­on selbst ist dazu näm­lich nicht in der Lage. So tra­fen sich bei­spiels­wei­se Anfang Juli die CDU-Man­nen Mar­kus Söder (CSU-Gene­ral­se­kre­tär), Ste­fan Map­pus (Frak­ti­ons­chef in Baden-Würt­tem­berg), Phil­ipp Miß­fel­der (JU-Vor­sit­zen­der) und Hen­drik Wüst (Gene­ral­se­kre­tär in Nord­rhein-West­fa­len), um das kon­ser­va­ti­ve Pro­fil der Uni­on zu schär fen. Man saß inof­fi­zi­ell und medi­en­wirk­sam für ein paar Stun­den im Café Ein­stein in Ber­lin zusam­men und sug­ge­rier­te eine Grup­pen­bil­dung, zumin­dest: eine Run­de, die sehr wohl wis­se, was sie wol­le und sich vor dem Pro­vo­ka­ti­ons­po­ten­ti­al des Begriffs „kon­ser­va­tiv” nicht scheue. Aber am nächs­ten Tag war es mit der Schär­fung des Pro­fils und der Zuspit­zung der Fra­ge­stel­lun­gen bereits wie­der vor­bei: Kei­ner der Teil­neh­mer die­ser Run­de brach­te mehr als ein Gestot­te­re dar­über zustan­de, was das eigent­lich sei: ein kon­ser­va­ti­ves Pro­fil. Und so bleibt es vor­läu­fig dabei: Tei­le der Uni­on ahnen, daß es Begrif­fe gibt, die wie selbst­ver­ständ­lich besetzt wer­den könn­ten, aber kei­ner ver­mag es. Also bleibt die Tür sperr­an­gel­weit offen für eine neue poli­ti­sche Kraft.

Anfang des Jah­res hat nun der Publi­zist und Isla­mis­mus-Exper­te Udo Ulf­kot­te sei­nen Hut in den Ring gewor­fen und die Grün­dung einer anti­is­la­mis­ti­schen, pro­west­li­chen Par­tei ange­kün­digt. „Wir sind nicht links, wir sind nicht rechts, wir sind vorn”, lau­tet die Selbst­po­si­tio­nie­rung sei­nes Auf­bruchs, der bis­her aus einem För­der­ver­ein (Pax Euro­pa) und meh­re­ren Inter­net-Platt­for­men zu den The­men Islam, Moschee­bau und Ter­ror-Gefahr besteht. Selbst­aus­sa­gen sind beredt, vor allem dann, wenn sie nicht wahl­tak­tisch oder medi­en­wirk­sam, son­dern in ihrer gan­zen Nai­vi­tät ernst gemeint sind. Wenn Ulf­kot­te also behaup­tet, daß er und sei­ne Samm­lungs­be­we­gung vorn und dort vorn die Kate­go­rien links und rechts nicht von Bedeu­tung sei­en, dann ver­sucht er etwas, das in sei­ner Situa­ti­on nicht gelin­gen kann: Er geht davon aus, daß eine Posi­tio­nie­rung vor allem von der Selbst­ein­schät­zung abhänge.

Wenn er sich selbst also für „vorn” hält, dann über­sieht er, daß er der ein­zi­ge ist, der das so sieht: Jeder, der von außen schaut, nimmt ihn rechts von der Mit­te wahr, und vor allem sei­ne poli­ti­schen Geg­ner (deren schärfs­te er bei den Uni­ons­par­tei­en fin­den wird) wer­den ihn dort posi­tio­nie­ren, wo er sei­nen Platz ohne­hin hat: zwi­schen CDU und NPD, wo sich der­zeit min­des­tens zehn irrele­van­te Grüpp­chen tummeln.
Wer ist Udo Ulf­kot­te? Er ist 1960 gebo­ren und hat Jura und Poli­tik stu­diert und nennt den Züri­cher Kri­mi­no­lo­gen Pro­fes­sor Rüdi­ger Her­ren sowie den Kohl Bera­ter Pro­fes­sor Die­ter Obern­dör­fer sei­ne aka­de­mi­schen Leh­rer. Er pro­mo­vier­te früh, bereits 1986, und trat unmit­tel­bar danach in der poli­ti­schen Redak­ti­on der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung eine Stel­le als Aus­lands­kor­re­spon­dent an. Bis 1998 leb­te er über­wie­gend in isla­mi­schen Staa­ten (Ägyp­ten, Afgha­ni­stan, Emi­ra­te, Irak, Iran, Jor­da­ni­en, Oman, Sau­di-Ara­bi­en), danach wie­der in Deutsch­land. Mit­glied der FAZ-Redak­ti­on blieb er bis 2003, par­al­lel nahm er einen Lehr­auf­trag an der Fach­hoch­schu­le in Lüne­burg an und unter­rich­tet dort seit­her „Sicher­heits­ma­nage­ment”.
Sicher­heits­fra­gen sind in der Tat – neben der mos­le­mi­schen Welt und ihrer gegen­wär­ti­gen Ent­wick­lung – Ulf­kot­tes Feld, man kann drei Berei­che aus­ma­chen: Das Buch Markt­platz der Die­be (1999) unter­sucht das Aus­maß der Wirt­schafts­spio­na­ge gegen deut­sche Unter­neh­men. 2001 bün­del­te Ulf­kot­te erst­mals sei­ne Ana­ly­se einer isla­mi­schen Bedro­hung des Wes­tens durch den radi­ka­len Islam (Pro­phe­ten des Ter­rors). Der Gefahr der Isla­mi­sie­rung vor allem deut­scher Städ­te wid­me­te Ulf­kot­te das Buch Der Krieg in unse­ren Städ­ten (2004), regio­nal aus­ge­wei­tet und zugleich spe­zia­li­siert auf die Mus­lim-Bru­der­schaft erschien dann 2007 Hei­li­ger Krieg in Euro­pa. Die inten­si­ve Arbeit an einem drit­ten, sicher­heits­re­le­van­ten Gebiet doku­men­tier­te Ulf­kot­te 1997 erst­mals in Buch­form: Ver­schluß­sa­che BND war als Ent­hül­lungs­buch über die poli­ti­sche Ein­fluß­nah­me des deut­schen Aus­lands­ge­heim­diens­tes ange­legt. Die­ser viel­be­ach­te­ten Unter­su­chung ließ Ulf­kot­te 2006 Der Krieg im Dun­keln fol­gen, um dar­in die „wah­re Macht der Geheim­diens­te” zu enthüllen.

Gefahr durch Wirt­schafts­spio­na­ge, Gefahr durch Ver­selb­stän­di­gung geheim­dienst­li­cher Akti­vi­tä­ten, Gefahr durch die Isla­mi­sie­rung der Städ­te: Poli­ti­sier­bar im Sin­ne eines die Wäh­ler mobi­li­sie­ren­den The­mas ist von die­sen drei Berei­chen nur der letz­te, und fol­ge­rich­tig spie­len die ande­ren bei­den Spe­zi­al­ge­bie­te in Ulf­kot­tes poli­ti­schem Enga­ge­ment kei­ne Rol­le. Aber mit dem isla­mi­schen Fun­da­men­ta­lis­mus, mit der Pro­ble­ma­tik der Über­frem­dung Deutsch­lands, mit dem strik­ten „Nein” zum EU-Bei­tritt der Tür­kei hat Ulf­kot­te tat­säch­lich ein The­ma, das trag­fä­hig für ein Pro­gramm und eine Par­tei sein kann. Das hat drei Grün­de: Ers­tens ist die­ses The­ma vakant, kei­ne der bestehen­den Par­tei­en küm­mert sich ernst­haft dar­um. Zwei­tens ist es ein The­ma, das uns noch lan­ge erhal­ten blei­ben und an Dring­lich­keit zuneh­men wird. Drit­tens – und das ist für die Poli­ti­sier­bar­keit ent­schei­dend – ist es nicht abs­trakt: Über­frem­dung, Iden­ti­täts­ver­lust, mul­ti­kul­tu­rel­ler Kon­flikt – all dies sind Pro­ble­me, die so man­chen ganz plötz­lich hand­fest über­fal­len, ihm ins Auge ste­chen. Plötz­lich ist die Gefahr für ihn wahr­nehm­bar, oft sogar bedroh­lich wahr­nehm­bar, nicht mehr Herr im Hau­se zu sein. Wenn etwa die eige­nen Kin­der weder von den Leh­rern noch von der Poli­zei vor tür­ki­schen Schü­ler­ban­den geschützt wer­den kön­nen, muß man einen Vater oder eine Mut­ter nicht mehr auf ein Pro­blem auf­merk­sam machen.
Ulf­kot­te und sei­ne Leu­te müs­sen kein Pro­blem kon­stru­ie­ren. Sie kön­nen auf Pro­ble­me ver­wei­sen, die zum Lebens­all­tag von Mil­lio­nen Lands­leu­ten gehö­ren, sie kön­nen die Men­schen auf ihre Erfah­run­gen anspre­chen und müs­sen über die Not­wen­dig­keit poli­ti­schen Han­delns kein Wort ver­lie­ren. Es gibt ein The­ma, es klafft eine Lücke im par­tei­po­li­ti­schen Spek­trum; aber ist Ulf­kot­te der rich­ti­ge Mann für die Samm­lung rechts­kon­ser­va­ti­ver Wäh­ler? Vie­les, was man von ihm hört und Berich­ten über den Fort­gang sei­ner Arbeit ent­neh­men kann, legt den Ver­dacht nahe, daß er die Lat­te rei­ßen wird, die er sich auf­le­gen ließ. Er wird vor­aus­sicht­lich an sei­ner poli­ti­schen Nai­vi­tät und sei­ner Gering­schät­zung struk­tu­rel­ler Auf­bau­ar­beit scheitern.
Mag sein, daß Ulf­kot­te einen Plan hat­te und hat: das The­ma Isla­mi­sie­rung aus der rech­ten Ecke zu holen und als Jeder­manns-Anlie­gen zu posi­tio­nie­ren. Wenn dem so ist, dann hät­te Ulf­kot­te nicht als Leit­ar­tik­ler bei der Jun­gen Frei­heit her­vor­tre­ten dür­fen; er hät­te sich auch nicht am Flug­ha­fen in Ham­burg vom Spit­zen­kan­di­da­ten des Zen­trums, Dirk Nok­ke­mann, über­rum­peln und auf die Lis­te die­ser Split­ter­par­tei zie­hen las­sen dür­fen (um die­sen Platz dann ein paar Mona­te spä­ter wie­der zu räu­men); und er hät­te auf sei­nen Vor­trag beim Insti­tut für Staats­po­li­tik ver­zich­ten müs­sen, wo außer ihm auch Karl­heinz Weiß­mann und der Ver­fas­ser die­ses Arti­kels refe­rier­ten, bei­de längst ding­fest gemacht als die­je­ni­gen, die für sich – jen­seits aller Par­tei­po­li­tik – ganz selbst­ver­ständ­lich eine rechts­in­tel­lek­tu­el­le Posi­ti­on rekla­mie­ren. Neben Ulf­kot­te war für die­ses 14. Ber­li­ner Kol­leg des Insti­tuts für Staats­po­li­tik (3. Juni) auch Hen­ry Nitz­sche gela­den, der die CDU-Bun­des­tags­frak­ti­on vor einem hal­ben Jahr ver­las­sen hat­te, weil sie ihm in jeder Hin­sicht zu sehr „Mit­te” gewor­den war.

Man kann an die­sen paar Bei­spie­len ein­drucks­voll able­sen, daß Ulf­kot­te kei­ne Stra­te­gie hat und das poli­ti­sche Feld, das er beackern will, nicht kennt. Er kon­zen­triert sich nicht und gleicht spon­ta­ne Ein­fäl­le nicht mit den Leit­be­grif­fen und der Schritt­fol­ge sei­nes Arbeits­plans ab. Ver­mut­lich gibt es gar kei­nen Arbeits­plan. Und es gibt kei­ne Struk­tur. Ulf­kot­te kom­mu­ni­ziert jede Idee sofort, er war­tet nicht ab, bis der Strom der Zuschrif­ten oder Hilfs­an­ge­bo­te auf­ge­fan­gen und in eine Struk­tur ein­ge­baut wer­den kann. Er arbei­tet zu schnell und zu unge­bremst für das, was not täte. So sprach er noch im April von der bevor­ste­hen­den Grün­dung einer „kon­ser­va­tiv-öko­lo­gi­schen Par­tei” bereits im Juni, konn­te die­se Ankün­di­gung jedoch nicht umset­zen. Mit sol­chen Schnell­schüs­sen setzt Ulf­kot­te selbst vor denen, die ihm wohl­wol­len, sei­nen zug­kräf­ti­gen, noch nicht abge­nutz­ten Namen aufs Spiel.
Ulf­kot­te bräuch­te ein paar mit allen poli­ti­schen Was­sern gewa­sche­ne Struk­tur­ar­bei­ter neben sich, die für ihn und um ihn her­um eine arbeits­fä­hi­ge Orga­ni­sa­ti­on bas­teln, par­tei­in­ter­ne Mehr­hei­ten sicher­stel­len und ihn frei­hal­ten für das, was er kann: The­men auf­spü­ren, Vor­trä­ge hal­ten, Dis­kus­sio­nen füh­ren, den Fuß in der Tür zur ver­öf­fent­lich­ten Mei­nung hal­ten. Aber bereits für die Ord­nung die­ser im ein­zel­nen rich­ti­gen und angriffs­lus­ti­gen Gedan­ken ist wie­der jemand an der Sei­te Ulf­kot­tes not­wen­dig. Ob Jan Tim­ke, der Mann an der Spit­ze der Wäh­ler­ver­ei­ni­gung „Bür­ger in Wut” (BIW) hier­für der rich­ti­ge Part­ner ist, wird sich an sol­chen Orga­ni­sa­ti­ons­fra­gen ent­schei­den. Immer­hin gelang dem BIW bei der Land­tags­wahl in Bre­men (Mai) über Bre­mer­ha­ven der Ein­zug in das dor­ti­ge Stadt­par­la­ment. In Bre­men selbst fehl­te eine ein­zi­ge Stim­me zu den not­wen­di­gen fünf Prozent.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.