Günter Maschke – Das Geburtstagsgespräch

SEZESSION: Herr Maschke, Sie waren auf einem viertägigen Carl-Schmitt-Kongreß in Brasilien. Warum waren Sie der einzige...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Deut­sche, wenn es doch um einen Deut­schen ging, an dem sich hier­zu­lan­de die Geis­ter schei­den und über den Jahr für Jahr ein hal­ber Meter Lite­ra­tur erscheint?

MASCHKE: Unter den deut­schen Inter­pre­ten Schmitts bin ich wohl der ein­zi­ge, der meh­re­re Jah­re in Latein­ame­ri­ka (Cuba und Peru) gelebt hat und der sowohl dort als auch in Spa­ni­en und Por­tu­gal Dut­zen­de von Vor­trä­gen, Semi­na­ren und ähn­li­ches über Schmitt gehal­ten hat. Es fin­den sich dort auch ziem­lich vie­le Ver­öf­fent­li­chun­gen von mir, zum Teil direkt auf Spa­nisch ver­faßt und in Deutsch­land unbe­kannt. Ich ken­ne eine Rei­he jün­ge­rer Autoren, die sich mit Schmitt beschäf­ti­gen und ich war befreun­det mit inzwi­schen lei­der ver­stor­be­nen Freun­den Schmitts, etwa mit Álva­ro d´Ors, José Caamá­no Mar­ti­nez, Jesús Feu­yo oder Gon­za­lo Fernán­dez de la Mora. Seit meh­re­ren Jah­ren pfle­ge ich auch Kon­tak­te zu eini­gen Portugiesen.

maschke und de benoist

SEZESSION: Mit ande­ren Wor­ten – Carl Schmitt im spa­nisch-por­tu­gi­si­schen Aus­land ist fest in Masch­kes Hand!

MASCHKE: Es waren Spa­ni­er und Por­tu­gie­sen, die mei­ne Teil­nah­me am Kon­greß in Uber­lán­dia anreg­ten. Wes­halb nur ich aus Deutsch­land ein­ge­la­den wur­de, weiß ich nicht, aber ver­mut­lich haben Sie recht mit Ihrer Aus­sa­ge – obwohl ich nie eine Werk- oder Denk­schul­stra­te­gie ver­folgt habe.

SEZESSION: Erzäh­len Sie etwas über den Ertrag die­ser Tagung, über die Atmo­sphä­re. Wofür inter­es­sier­te man sich? Für den Schmitt von 1932 oder auch für etwas anderes?

MASCHKE: Der Kon­greß war etwas all­zu ange­strengt und anstren­gend – ein­und­zwan­zig Vor­trä­ge in vier Tagen, dazu in unter­schied­li­chen Spra­chen. Die Atmo­sphä­re war jedoch ange­neh­mer als bei ähn­li­chen Unter­neh­men hier­zu­lan­de, dies auch des­halb, weil es so gut wie nicht um die Fra­ge ging, ob Schmitt sich 1933 falsch oder ver­ant­wor­tungs­los oder gar ver­bre­che­risch ver­hal­ten hat. Die­se bes­ten­falls dritt­ran­gi­ge Fra­ge inter­es­siert Aus­län­der nur sehr sel­ten. Was sie inter­es­siert sind die Pro­ble­me und Ideen in Schmitts Werk und wel­che Aktua­li­tät die­ses Werk heu­te in der bedroh­lich nahen­den Zukunft besitzt. Das kam beson­ders in den Refe­ra­ten von Joseph Ben­ders­ky (USA) – „Schmitt und der ‚Kampf der Kul­tu­ren’ bei Samu­el Hun­tig­ton“ – und von Alain de Benoist (Frank­reich) – „Der gerech­te Krieg von heu­te und Carl Schmitt“ – zur Spra­che. Aber es man­gel­te auch nicht an Vor­trä­gen, die man der „Ein­fluß­li­te­ra­tur“ (Fried­rich Bal­ke) zuzäh­len mag: Schmitts Ver­hält­nis zu Kel­sen, zu Machia­vel­li, zu Dono­so Cor­tés, zu Blu­men­berg undsofort.

Man darf sagen, daß „für jeden etwas dabei war“. Das ist aber kei­ne Kri­tik mei­ner­seits. Ein ers­ter, dazu auch noch inter­na­tio­na­ler Kon­greß hat wohl immer eine der­ar­tig groß­zü­gi­ge „Streu­ung“. Man ver­miß­te eini­ge Schmitt-For­scher aus Argen­ti­ni­en und aus Kolum­bi­en, aber der bedeu­tends­te Ertrag des Kon­gres­ses war wohl die Grün­dung eines „Inter­na­tio­na­len Net­zes für Schmitt-Stu­di­en“ (RIES – Rede Inter­na­cio­nal de Estu­dos Schmit­tia­nos). Es spricht viel dafür, daß hier vie­le Impul­se aus Bra­si­li­en kom­men wer­den, – nicht zuletzt auf­grund der erstaun­li­chen Ener­gie des Initia­tors des Kon­gres­ses, des Phi­lo­so­phen Rober­to Bueno.

SEZESSION: Sie haben bei Karo­lin­ger jüngst eine über­ar­bei­te­te Fas­sung Ihres Buchs Der Tod des Carl Schmitt ver­öf­fent­licht. Das Buch war damals, nach dem Tode Schmitts im Jah­re 1985, eine Abrech­nung mit der Nekro­lo­gie und der Domi­nanz der Haber­mas-Schu­le. Wie ist die Lage heute?

MASCHKE: Die Lage hat sich etwas gebes­sert, weil eben die Fra­ge nach Schmitts Enga­ge­ment 1933 selbst bei uns weni­ger inter­es­siert als frü­her. Doch vie­len poli­ti­schen The­men geht man immer noch etwas aus dem Wege, – dem gerech­ten Krieg von heu­te, dem so men­schen­freund­lich daher­kom­men­den Huma­ni­ta­ris­mus und sei­nen ´Abgrün­den´, dem Betrug der par­la­men­ta­ri­schen Demo­kra­tie, auch der wun­der­sa­men Ver­meh­rung des ´ein­di­men­sio­na­len Men­schen´, um ein­mal Her­bert Mar­c­u­sus Buch­ti­tel zu benut­zen. Was all­zu hef­tig gedeiht ist wohl die schon erwähn­te „Ein­fluß­li­te­ra­tur“, die „Schmitt und … “ – Lite­ra­tur. Schmitt und Agam­ben, und Ben­ja­min, und Cior­an, und Esch­wei­ler, und Fou­cault, und Güters­loh usw. usf. Unstrei­tig ist ein Teil die­ser Lite­ra­tur nütz­lich und sogar not­wen­dig, – doch der weit­aus grö­ße­re Teil scheint mir nur Per­mu­ta­ti­ons-Zir­kus und feuil­le­to­nis­ti­sche oder uni­ver­si­tä­re Anknüpfungsbetriebsamkeit.

Die moder­nen geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tä­ren sind heu­te Fabri­ken, in denen erbar­mungs­los pro­du­ziert wer­den muß – die Qua­li­tät und der Gebrauchs­wert der Erzeug­nis­se spie­len da eine immer gerin­ger wer­den­de Rol­le. Wenn schon „Schmitt und …“ –Stu­di­en, dann soll­ten sie auch Leu­ten gel­ten, die enge­re intel­lek­tu­el­le Bezie­hun­gen zu Schmitt unter­hiel­ten und deren The­men und Argu­men­te sich oft mit denen Schmitt deck­ten, man den­ke etwa an Paul Baran­don, Carl Bil­fin­ger, Axel Frei­herr v. Frey­tagh-Löring­ho­ven, Asche Graf Man­dels­loh, Hein­rich Rog­ge, Gus­tav Adolf Walz, Gisel­her Wir­sing, Ernst Wol­gast. Aber aus­ge­rech­net hier fin­den sich kei­ne „Schmitt und …! –Auf­sät­ze und das liegt zu einem beträcht­li­chen Teil an skan­da­lö­ser Unkennt­nis. Doch ich blei­be höf­lich und schweigsam!

SEZESSION: Aus einem Gespräch mit Ihnen habe ich die Bemer­kung in Erin­ne­rung, daß Sie Schmitt des­to weni­ger begrif­fen, je län­ger Sie sich mit ihm beschäf­tig­ten. Koket­tie­ren Sie oder ist Schmitt wirk­lich ein Labyrinth?

MASCHKE: Schmitt ist eben wie jeder wirk­li­che Klas­si­ker: viel­deu­tig und uner­schöpf­lich. „Er zieht an, stößt ab, inter­es­siert und ärgert, und so kann man ihn nicht los wer­den“ sag­te Goe­the 1818 über Stendhal und so geht es mir und vie­len ande­ren mit Schmitt. Es ist oft das nur Skiz­zen­haf­te der Text Schmitts, das so stark anregt und zur wie­der­hol­ten Lek­tü­re zwingt, – auch beim x‑ten Mal ent­deckt man etwas bis dahin Über­se­he­nes. Schmitts Werk ist eine Samen­kap­sel! – Mei­ne Bemer­kung Ihnen gegen­über war viel­leicht all­zu kokett. Schmitt sag­te mir ein­mal: „Unter­schät­zen Sie nicht den sys­te­ma­ti­schen Cha­rak­ter mei­nes Wer­kes!“ Doch ich geste­he, daß ich die­sen „sys­te­ma­ti­schen Cha­rak­ter“ bis­her nicht gefun­den habe. Ich hal­te es mehr mit einer Fest­stel­lung von José Caa­ma­no Mar­ti­nez: Schmitts Wer­ke zeich­ne­ten sich aus durch Man­gel an Solid­heit, aber auch durch gro­ße Fines­se („fal­ta de soli­dez, pero de gran fin­ura“). Nichts gegen die Solid­heit, – aber die Fines­se kommt aus höhe­ren Regionen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.