Der Dreck, der sich für uns interessiert

pdf der Druckfassung aus Sezession 45 / Dezember 2011

Am 22. November, einem Dienstag, haben sich die Abgeordneten des...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Bun­des­tags erho­ben (aus­nahms­los, frak­ti­ons­über­grei­fend, in von den Medi­en gou­tier­ter Ein­tracht), um den zehn Opfern einer Mord­se­rie in einer Schwei­ge­mi­nu­te zu geden­ken: Acht Tür­ken (eini­ge davon tür­kisch­stäm­mi­ge, ein­ge­bür­ger­te Deut­sche), ein Grie­che und eine aus Thü­rin­gen stam­men­de Poli­zis­tin sol­len von einem neo­na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Trio (Uwe Mund­los, Uwe Böhn­hardt, Bea­te Zschäpe) zwi­schen den Jah­ren 2000 und 2007 erschos­sen wor­den sein.

Egal, wie es war: Die Opfer hät­ten ger­ne noch wei­ter­ge­lebt, und die Hin­ter­blie­be­nen ver­mis­sen sie. Egal, wer es war: Es gibt kei­nen Grund für Hun­der­te Abge­ord­ne­te, sich des­we­gen zu erhe­ben und geden­kend inne­zu­hal­ten. Nach­dem im Janu­ar 1991 der ers­te US-Krieg gegen den Irak gestar­tet wor­den war, hat­te Deutsch­land den Kar­ne­val abge­sagt: Nicht in Köln, nicht in Mainz, nicht in Rott­weil, nir­gends soll­te damals gelacht und geschun­kelt wer­den. Als zwei Jah­re spä­ter der Ex-Jugo­sla­wi­en-Krieg auf sei­nen grau­sa­men Höhe­punkt zulief (nicht weit vor der deut­schen Haus­tü­re sozu­sa­gen) und selbst in Ober­schwa­ben Flücht­lings­mäd­chen ein­quar­tiert wur­den, die das Schreck­lichs­te in sich begra­ben muß­ten, debat­tier­te man kurz über ein erneu­tes Ein­frie­ren allen Humors, ent­schied sich aber dage­gen (und wand sich dabei, denn wie­so soll­te nicht mehr ange­mes­sen sein, was 1991 noch als Maß­nah­me ein­ge­leuch­tet hatte?).

Wäre er kon­se­quent, müß­te sich der Bun­des­tag längst erho­ben haben für die im Mut­ter­leib getö­te­ten Opfer indi­vi­dua­lis­ti­scher Lebens­pla­nung oder für die Opfer deut­schen­feind­li­cher Gewalt von Aus­län­dern, um nur zwei Bei­spie­le zu nen­nen. Der Bun­des­tag hat dies nicht getan, und wenn er es täte, wäre dadurch nichts bes­ser: Die Meß­lat­te läge wei­ter­hin zu hoch, man kann sich nicht stän­dig erhe­ben oder den Kar­ne­val aus­fal­len lassen.

Und hat sich der Bun­des­tag viel­leicht über­haupt vor den fal­schen Opfern ver­neigt, viel­leicht vor Opfern der tür­ki­schen Mafia und vor dem weib­li­chen Opfer einer Bezie­hungs­tat oder eines Geheim­dienst-Kom­plotts? Ich kann das nicht weni­ger dop­pel­deu­tig schrei­ben, es tut mir leid. An dem Fall des Zwi­ckau­er Nazi-Tri­os ist nichts ein­deu­tig. Jede Erzäh­lung ist frag­wür­dig, jede psy­cho­lo­gi­sche Deu­tung unrea­lis­tisch, jedes Indiz für ein Inein­an­der von Neo­na­zis, Ver­fas­sungs­schutz und Dro­gen­ma­fia aufs neue atem­be­rau­bend. Wir kön­nen vie­les wis­sen, wis­sen aber nichts so Stich­hal­ti­ges, daß wir davor bewahrt wür­den, das zu glau­ben, was wir glau­ben wol­len. Denn was wis­sen wir wirk­lich über die Vor­gän­ge, in die Uwe Mund­los, Uwe Böhn­hardt und Bea­te Zschäpe ver­wi­ckelt waren?

Wir wis­sen, daß alle drei dem maß­geb­lich von einem Agen­ten des Ver­fas­sungs­schut­zes auf­ge­bau­ten »Thü­rin­ger Hei­mat­schutz« ange­hör­ten. Der Chef die­ser rechts­ex­tre­men Grup­pie­rung, Tino Brandt, hat­te seit 1994 rund 200 000 DM für sei­ne Dop­pel­funk­ti­on als Orga­ni­sa­tor und Bespitz­ler sei­ner selbst vom Land erhal­ten. 2001 flog er auf.

Wir wis­sen, daß Mund­los, Böhn­hardt und Zschäpe am 24. Janu­ar 1998 unter­tau­chen konn­ten, wäh­rend die Poli­zei in Jena sie­ben Woh­nun­gen und eine von Bea­te Zschäpe ange­mie­te­te Gara­ge durch­such­te und Rohr­bom­ben ohne Zün­der sicherstellte.

Wir wis­sen, daß die­ses Trio zehn Mor­de, einen Nagel­bom­ben­an­schlag und ein Dut­zend Bank­über­fäl­le ver­übt haben soll. Jeden Tag tau­chen nun neue Mit­wis­ser und Unter­stüt­zer aus der rechts­ex­tre­men Sze­ne auf, NPD-nah man­che, und wir wis­sen, daß Mund­los, Böhn­hardt und Zschäpe trotz die­ser vie­len Mit­wis­ser einer von VS-Leu­ten durch­seuch­ten Sze­ne drei­zehn Jah­re lang unter­ge­taucht in Deutsch­land leben und ihr ter­ro­ris­ti­sches Ziel ver­fol­gen konnten.

Wir wis­sen, daß beim neun­ten Mord an einem aus­län­di­schen Klein­ge­wer­be­trei­ben­den, dem Inter­net-Café-Besit­zer Halit Y., ein Beam­ter des hes­si­schen Lan­des­am­tes für Ver­fas­sungs­schutz in einer Ecke des Rau­mes saß, als die Schüs­se fie­len. Er stell­te sich nicht als Zeu­ge zur Ver­fü­gung, wur­de jedoch aus­fin­dig gemacht und ver­hört. Ein Bewe­gungs­pro­fil des VS-Man­nes ver­riet, daß er bei drei der neun Mord­fäl­le in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Tat­ort gewe­sen war.

Wir wis­sen, daß nach die­sem Kas­se­ler Mord im April 2006 eine Mord­se­rie auf­hör­te, die als sol­che nicht erkannt wur­de und den­noch eine rechts­ter­ro­ris­ti­sche Mord­se­rie zum Zwe­cke der Ver­un­si­che­rung der in Deutsch­land leben­den Aus­län­der gewe­sen sein soll.

Wir wis­sen, daß nach dem Ende der Mord­se­rie noch ein Mord geschah: In Heil­bronn wur­de 2007 die Poli­zis­tin Michélle Kie­se­wet­ter erschos­sen. Sie wohn­te bis zu ihrem Weg­gang nach Baden-Würt­tem­berg in Ober­weiß­bach bei Rudol­stadt. Dort rich­te­ten Ange­hö­ri­ge der Neo­na­zi-Sze­ne in einem Gast­hof einen Treff­punkt ein, der von 2005 bis 2007 Bestand hat­te. Michélle Kie­se­wet­ter könn­te dort gewe­sen sein, könn­te befreun­det gewe­sen sein, könn­te jeman­den wie­der­erkannt haben, könn­te ein Gerücht gehört haben.

Wir wis­sen, daß das Zwi­ckau­er Trio erst fünf Jah­re nach dem letz­ten Mord ein Beken­ner-Video auf den Post­weg brin­gen woll­te, und wir ken­nen kei­ne ande­re ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung, die ohne poli­ti­sches Bekennt­nis, ohne Stel­lung­nah­me, ohne For­de­rungs­ka­ta­log, ohne Bot­schaft mor­de­te. Mund­los, Böhn­hardt und Zschäpe haben sich nicht wie Ter­ro­ris­ten ver­hal­ten, son­dern wie Seri­en­mör­der. Sie haben – wenn sie es denn waren – über ein gan­zes Land ver­teilt und in zusam­men­hangs­lo­sem zeit­li­chem Abstand Män­ner erschos­sen, die ganz sicher für eines nicht ver­ant­wort­lich gemacht wer­den konn­ten: für die mas­sen­haf­te, iden­ti­täts­ge­fähr­den­de Ein­wan­de­rung nicht­in­te­grier­ba­rer Unterschichten.

Umschlä­ge mit der Beken­ner-DVD fand die Spu­ren­si­che­rung in einer voll­stän­dig durch eine Explo­si­on zer­stör­ten Dop­pel­haus­hälf­te in Zwi­ckau, in der auf­grund der extre­men Hit­ze­ent­wick­lung Metall zu Klum­pen zer­schmol­zen war. Wir wis­sen, daß Bea­te Zschäpe die­ses von ihr und ihren bei­den Kom­pli­zen bewohn­te Haus am 4. Novem­ber zer­stört haben soll, um Beweis­mit­tel zu vernichten.

Wir wis­sen, daß Uwe Mund­los und Uwe Böhn­hardt zu die­sem Zeit­punkt bereits tot waren. Sie hat­ten sich um die Mit­tags­zeit mit Pis­to­le und Gewehr durch Kopf und Brust in ihrem Wohn­mo­bil erschos­sen, weil sich eine Poli­zei­strei­fe weni­ge Stun­den nach dem Über­fall auf eine Eisen­acher Bank die­sem Ver­steck näher­te. Zwi­schen den Schüs­sen ging das Wohn­mo­bil in Flam­men auf. Die Poli­zei konn­te neben der Beu­te zwei­er Bank­über­fäl­le und »rech­tem Mate­ri­al« auch wei­te­re Waf­fen sowie vor allem die Dienst­pis­to­le ihrer Kol­le­gin Michélle Kiese­wetter, deren Hand­schel­len und deren Mul­ti­funk­ti­ons­werk­zeug sicher­stel­len und damit auch die­sen Mord aufklären.

Wir wis­sen, daß Anwoh­ner eine drit­te Per­son aus dem Wohn­mo­bil sprin­gen sahen. Von die­ser Per­son ist seit­her nicht mehr die Rede. Auch wol­len nun – ent­ge­gen frü­he­rer Aus­künf­te – die ers­ten Poli­zei­be­am­ten vor Ort aus dem Wohn­mo­bil her­aus beschos­sen wor­den sein.

Wir wis­sen, daß die bis­her kalt­blü­tig han­deln­den Mund­los und Böhn­hardt den Selbst­mord einem letz­ten Gefecht eben­so vor­zo­gen wie einer Fest­nah­me, die es ihnen ermög­licht hät­te, vor gro­ßem Publi­kum end­lich über die Moti­ve und das Ziel ihrer Taten auf ähn­li­che Wei­se zu refe­rie­ren, wie es der Oslo­er Atten­tä­ter Anders Brei­vik nun kann.

Wir wis­sen, daß es auch eine ganz ande­re Erklä­rung für die Mord­se­rie gibt: Danach soll es sich um Ein­schüch­te­rungs- und Dis­zi­pli­nie­rungs­maß­nah­men gehan­delt haben, aus­ge­führt von Ange­hö­ri­gen eines tür­ki­schen Netz­werks namens »tie­fer Staat«. Die­ses Netz­werk arbei­tet als eine Mischung aus Ultra­na­tio­na­lis­mus, staat­lich gedul­de­ter Akti­on gegen die kur­di­sche PKK und Dro­gen­ge­schäft. Der in allen neun Mord­fäl­len aus­ge­führ­te Schuß ins Gesicht ist im »tie­fen Staat« das Zei­chen für den Ehr­ver­lust des Opfers. In Nürn­berg lie­fen die Fäden der bis zu 160 Mann star­ken Ermitt­ler­grup­pe »Beson­de­re Auf­bau­or­ga­ni­sa­ti­on Bos­po­rus« (BOA) zusammen.

Wir wis­sen, daß bei allen neun Mor­den die­sel­be Tat­waf­fe ver­wen­det wor­den ist: eine eher sel­te­ne Pis­to­le mit Schall­dämp­fer aus tsche­chi­scher Her­stel­lung, eine Ces­ka Typ 83, Kali­ber 7,65 mm. Wer eine sol­che Waf­fe neun­mal hin­ter­ein­an­der ver­wen­det, hat ent­we­der kei­ne ande­re oder möch­te zei­gen, daß er es immer wie­der tun wer­de. Eine die­ser Ces­kas ist im aus­ge­brann­ten Zwi­ckau­er Ter­ror-Nest gefun­den wor­den – unver­sehrt wie auch die DVDs und ein USB-Stick mit mög­li­chen pro­mi­nen­ten Anschlags­zie­len, obwohl doch die Ver­nich­tung des Beweis­ma­te­ri­als der Grund für Explo­si­on und Brand gewe­sen sein muß­te. Eine ande­re Ces­ka ist der Staats­an­walt­schaft in Nürn­berg im Som­mer 2011 von einem tür­ki­schen Infor­man­ten ange­bo­ten wor­den. Die Über­ga­be-Ver­hand­lun­gen schei­ter­ten letztlich.

Damit soll es ein Bewen­den haben mit dem, was wir wis­sen kön­nen und was wir ver­mu­ten müs­sen. So viel Ver­wor­ren­heit, so vie­le Zufäl­le, so viel Ermitt­ler­glück und Täterblöd­heit neben Ermitt­lungs­pan­nen und Täter­ge­nia­li­tät: Wäre es da nicht gesün­der und ange­sichts der Unüber­sicht­lich­keit und Unver­fro­ren­heit ange­mes­sen, gar nichts mehr zu ver­mu­ten und zusam­men­zu­tra­gen, son­dern sich ein­fach einer Ver­si­on zuzu­nei­gen? So inter­es­sant es ist, sich in die Absur­di­tä­ten und Ver­wir­run­gen der seit vier­zig Jah­ren hän­de­rin­gend gesuch­ten, nun end­gül­tig ent­deck­ten Brau­nen Armee Frak­ti­on zu ver­tie­fen, so müßig ist es doch, so sehr die rei­ne Zeit­ver­schwen­dung des Gaf­fens: Die Ereig­nis­se und Erkennt­nis­se zie­hen über uns hin­weg, und letzt­end­lich weiß man in vier Wochen über den Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grund (NSU) genau­so­gut Bescheid wie über den Ken­ne­dy-Mord, das Okto­ber­fest-Atten­tat, den Tod Bar­schels, den 11. Sep­tem­ber oder die Leb­ku­chen­mes­ser-Atta­cke auf Herrn Man­nichl. Mehr noch: Es wer­den über den NSU und über die ihm ange­las­te­te Mord­se­rie ein Bild und eine Erzäh­lung geron­nen sein, aus­ge­här­tet sein, an denen nicht mehr zu rüt­teln ist und an denen zu rüt­teln, jeden Ungläu­bi­gen nicht vor die Ent­schei­dung stellt: für oder gegen die Auf­klä­rung eines ver­zwick­ten Falls, son­dern: für oder gegen die Nazis?

Men­tal haben wir mit die­sem Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grund nichts zu schaf­fen. Sol­che Taten und ein sie gebä­ren­des Milieu sind mei­len­weit von dem ent­fernt, was wir den­ken und sind, und wir könn­ten jeden Bezug igno­rie­ren, ohne zu lügen oder zu ver­tu­schen. Aber es nützt nichts, wenn wir uns für die­sen Dreck nicht mehr inter­es­sie­ren, denn lei­der inter­es­siert sich die­ser Dreck für uns.

Das kann ich illus­trie­ren: In der Köl­ner Keu­p­stra­ße gaben sich Mit­te Novem­ber vie­le Poli­ti­ker ein Stell­dich­ein. Dort war am 9. Juni 2004 die Nagel­bom­be explo­diert, für die eben­falls das Zwi­ckau­er Trio ver­ant­wort­lich gewe­sen sein soll. Der Spie­gel-Online-Bericht über den SPD-Chef im Fri­seur­sa­lon von Özcan Yil­di­rim war an Süf­fi­sanz über die Pein­lich­keit der Poli­tik nicht zu über­bie­ten: Sig­mar Gabri­el ent­schul­dig­te sich bei einer Tas­se Tee medi­en­wirk­sam für die Taten sei­ner deut­schen Ter­ror­lands­leu­te, als es drau­ßen vor dem Schau­fens­ter zu rumo­ren begann. Ein paar Dut­zend Leu­te woll­ten ins Geschäft drän­gen. Gabri­els Per­so­nen­schüt­zer wur­den ange­wie­sen, die Jour­na­lis­ten erst­mal drau­ßen zu las­sen. »›Das sind kei­ne Jour­na­lis­ten‹, ent­geg­net umge­hend ein gro­ßer Mann von der Spit­ze des Zuges. ›Das ist die Bür­ger­meis­te­rin von Köln, Frau Scho-Ant­wer­pes.‹ Gabri­els Gehil­fe ent­schul­digt sich, doch die Bür­ger­meis­te­rin von Köln muß trotz­dem in der Käl­te aus­har­ren, genau wie die TV-Teams und Foto­gra­fen, die Hör­funk­re­dak­teu­re und Schrei­ber. ›Ich kann auch wie­der gehen, ich habe wirk­lich genug zu tun‹, faucht Elfi Scho-Ant­wer­pes – und rührt sich nicht von der Stelle.«

Gesi­ne Lötzsch (Bun­des­vor­sit­zen­de der Lin­ken) war auch schon da, ande­re wer­den fol­gen und sich für ein paar Pres­se­pho­tos erneut von ihrem Volk distan­zie­ren. Genau dies mei­ne ich, wenn ich sage, daß sich der Dreck für uns inter­es­siert, daß wir ihm nicht ent­kom­men kön­nen, indem wir »das Schlacht­feld ver­las­sen«, wie Mar­tin Licht­mesz in die­ser Sezes­si­on an ande­rer Stel­le schreibt. Es sind unse­re Reprä­sen­tan­ten, unse­re Spit­zen­po­li­ti­ker, die sich bei jeder Gele­gen­heit von ihrem Volk los­sa­gen, und solan­ge sie nur sprä­chen, wären sie zwar ein wenig schä­big, aber harm­los. Jedoch: Sie spre­chen nicht nur, son­dern han­deln auch, und es ist kreuz­ge­fähr­lich, inner­halb der nüch­ter­nen, kal­ten Atmo­sphä­re der Poli­tik in einer Ver­faßt­heit zu han­deln und zu ent­schei­den, die man als »nach der Gedenk­mi­nu­te« bezeich­nen muß: erfüllt von dem Gefühl, nun Wie­der­gut­ma­chung leis­ten zu müs­sen, und sei es auch nur sehr indirekt.

Das ist eine Meta-Deu­tung des Falls. Thors­ten Hinz hat sie in der Jun­gen Frei­heit vom 18. Novem­ber auf­ge­bracht: »Die Ent­hül­lun­gen über eine neo­na­zis­ti­sche Ter­ror­zel­le bie­ten eine will­kom­me­ne Ablen­kung: weg vom kri­seln­den Euro und hin zum ewi­gen Hit­ler in uns. Eine kon­trol­lier­te Hys­te­rie könn­te psy­cho­lo­gisch den Boden berei­ten für geplan­te Geset­zes- und Ver­fas­sungs­än­de­run­gen.« Mar­tin Licht­mesz hat sie im Netz-Tage­buch der Sezes­si­on fort­ge­schrie­ben: »Die zwei­te gro­ße Ent­schei­dung, die dem Wil­len der Wäh­ler ent­zo­gen wer­den soll, ist die­je­ni­ge über ihre Zukunft als selbst­be­stimm­tes Volk in sei­nem his­to­ri­schen Raum. Kam­pa­gnen ›gegen Rechts‹ sol­len jeg­li­che Wider­stands­re­gung gegen die (his­to­risch bei­spiel­lo­se) Mas­sen­ein­wan­de­rung und die dar­aus resul­tie­ren­de kul­tu­rel­le, ter­ri­to­ria­le und demo­gra­phi­sche Ent­eig­nung in der Angst vor sozia­ler Iso­lie­rung und einem schlech­ten Gewis­sen erträn­ken. Indem jeg­li­cher Selbst­be­haup­tungs- und Selbst­be­stim­mungs­wil­le als unethisch und ver­werf­lich ver­schwe­felt wird, wer­den die Deut­schen psy­chisch wehr­los gemacht. Damit wird die Grund­la­ge der Demo­kra­tie selbst außer Kraft gesetzt.«

Neo­na­zis­ti­scher Ter­ror-Popanz zur Erneue­rung und Ver­fes­ti­gung der deut­schen NS-Trau­ma­ti­sie­rung also? Zu einem Zeit­punkt, an dem die Deut­schen als Zahl­meis­ter Euro­pas gefragt sind wie nie zuvor und an dem sie beim Blick auf Grie­chen­land, Ita­li­en oder die USA von einer Ahnung an Stolz auf die eige­ne, bes­se­re Posi­ti­on beschli­chen wer­den? Ein Schlag mit der Faschis­mus-Keu­le auf den Kopf einer wie­der­um ein vor­sich­ti­ges Schritt­chen mehr selbst­be­wuß­ten Nation?

Neben aller­lei Berich­te über die Ter­ror-Zel­le und den »Trös­ter-Kar­ne­val« hat Spie­gel-Online eine inter­ak­ti­ve Gra­phik über die brau­nen Zen­tren Deutsch­lands pla­ziert: Deutsch­land ist über­all ein biß­chen braun, am brauns­ten aber in den fünf Bun­des­län­dern jen­seits der Umer­zie­hungs­gren­ze. Die all­ge­mei­ne Bedro­hungs­la­ge ist damit visua­li­siert, und über Wochen dis­ku­tier­te Deutsch­land nicht mehr dar­über, daß sich »unse­re Erspar­nis­se, Lebens­ver­si­che­run­gen und Alters­vor­sor­gen ver­flüs­si­gen« (Thors­ten Hinz), son­dern dar­über, daß es not­wen­dig sei, wei­ter­hin und noch ein­mal ver­stärkt gegen das Nazi-Gen in uns zu kämp­fen. Dar­über wird sich der Rest an natio­na­ler Sou­ve­rä­ni­tät auch noch ver­flüs­si­gen, der deut­sche, brau­ne Impuls wird sich in einem völ­lig geein­ten Euro­pa auf­lö­sen, endlich.

Viel­leicht wäre es ange­sichts der Unauf­halt­sam­keit der Ereig­nis­se in den ver­gan­ge­nen Wochen sinn­vol­ler gewe­sen, alt­grie­chi­sche Voka­beln zu reka­pi­tu­lie­ren oder ein Stück­chen Gar­ten­land umzu­gra­ben, bevor der Frost kommt. Viel­leicht ist es manch­mal doch sinn­voll, das Schlacht­feld zu ver­las­sen und sich um die Siche­rung des ganz und gar Eige­nen zu küm­mern. Oder – wie es jüngst ein spä­ter Gast aus­drück­te: in Deckung gehen, über­rol­len las­sen, auf­ste­hen, weitermachen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.