Populisten, Pils und Schnitzler

von Heino Bosselmann

Im bösen Nordosten der Republik trinken in den wenigen verbliebenen ländlichen Kneipen die Rechten, Linken...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

und Mit­tel­mä­ßi­gen manch­mal quer­front­ar­tig Dar­gu­ner Pils. Man denkt dabei weh­mü­tig an Georg Weerths Gedicht, aber lei­der ist nur der Jah­res­zeit nach Vormärz.

Plötz­lich hör­te ich einen der schwe­ren Jungs, einen Bau­ma­schi­nen­ver­lei­her, im Dis­put sagen: „Da, wo die Lin­ke an die Macht gekom­men ist, war sie eigent­lich gleich rechts. Star­ker Staat und so, allen eine Rich­tung ver­pas­sen. Ideo­lo­gie. Und ver­su­chen, ein gan­zes Volk zu erzie­hen und noch den letz­ten Trot­tel in die Spur zu schi­cken. Nach der Revo­lu­ti­on war’s mit Demo­kra­tie bei denen immer vor­bei. Voll preußisch.“

Wären zu einer sol­chen Popu­lar­phi­lo­so­phie noch schlaue Anmer­kun­gen nötig? Man nickt beflis­sen und grü­belt ein biß­chen. Alle Ach­tung. Prost! Pause.

Unauf­dring­lich gab ich ein paar Gedan­ken Carl Schmitts dazu. Carl Schmitt kann­te kei­ner. Dann schoß mir Karl-Edu­ard von Schnitz­ler ein, der berühmt-berüch­tig­te Chef­kom­men­ta­tor des DDR-Fern­se­hens, jener zum Kom­mu­nis­ten kon­ver­tier­te Aris­to­kra­tensproß, der nach eige­ner Dar­stel­lung sogar Uren­kel des Kai­sers war, nach dem Krieg als talen­tier­ter Jour­na­list beim Nord­west­deut­schen Rund­funk in Köln begann und mit der poli­tisch moti­vier­ten Kün­di­gung durch den bri­ti­schen Chief-Con­trol­ler Gree­ne in die sowje­ti­sche Besat­zungs­zo­ne und die SED übertrat.

Von Schnitz­ler kom­men­tier­te ab 1960 in „Der Schwar­ze Kanal“ klas­sen­kämp­fe­risch und ver­bis­sen Bei­trä­ge des West­fern­se­hens und galt man­chen als roter Gegen­spie­ler Ger­hard Löwenthals. Kaum jemand moch­te, aber alle kann­ten ihn; und er war zwar ein knall­har­ter kal­ter Krie­ger, dabei jedoch auf sei­ne Wei­se geschlif­fe­ner Rhetoriker.

Prompt mel­de­te sich einer sei­ner Sät­ze, der ein­zi­ge, den ich parat hat­te, weil ich als Ober­schü­ler Pflicht­teil­neh­mer eines Von-Schnitz­ler-Vor­trags war und mir über die­se eine Sen­tenz lan­ge Gedan­ken gemacht hat­te. Sie lau­te­te: „Alles, was vom Wes­ten kommt, kommt vom Feind. Auch die Wahrheit!“

Die Lin­ke an der Macht. Reins­ter Carl Schmitt. Kaum eine mar­kan­te Aus­sa­ge mög­lich, die die Freund-Feind-Theo­rie bes­ser illus­triert. Gut, die Lin­ke wird dage­gen­hal­ten: Das war noch kein rich­tig demo­kra­ti­scher Sozia­lis­mus. Kal­ter Krieg, Sta­li­nis­mus, Post­sta­li­nis­mus. Lei­der! Und dann Karl-Edu­ard! Also bit­te! – Zuge­stan­den. Aber dort, wo die Lin­ke bis­her Staat mach­te, ent­schied sie in Gestalt ihrer Nomen­kla­tu­ra tat­säch­lich über den Aus­nah­men­zu­stand. Und wie.

Hat es denn irgend­wo so rich­tig Sozia­lis­mus gege­ben?, frag­te einer. – Viel­leicht in Schwe­den, ant­wor­te­te ein ande­rer, in den sech­zi­ger und sieb­zi­ger Jah­ren. Olof Pal­me und so. Und nur für gut neun Mil­lio­nen Men­schen in einem Land, das sich aus dem Zoff raus­hielt. Aber alles lan­ge, lan­ge vorbei.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.