Gulliver im Zwergenland (I): Ehret die Fremden!

Endlich gibt es den authentischen Tagebuch-Text des weltberühmten Reisenden Gulliver, der im November 1699 nach einem Schiffbruch im ehemaligen Lilliput landete.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Was sich dort wirk­lich abspiel­te, scheint so unge­heu­er­lich, daß wir uns glatt in die Gegen­wart ver­setzt fühlen …

14. Janu­ar 1700:

Eines vor­weg: Von der viel beschriee­nen und weit um den Glo­bus beschrie­be­nen Frem­den­feind­schaft der Bewoh­ner die­ses Lan­des kann kei­ne Rede sein, eher vom Gegen­teil. Mir zumin­dest begeg­ne­te man mit größ­ter Auf­ge­schlos­sen­heit. Wur­de ich doch sofort zu zahl­lo­sen Gesell­schaf­ten ein­ge­la­den. Man ermun­ter­te mich sogar, obwohl eben erst ange­kom­men, flugs zur Kri­tik an den hie­si­gen Ver­hält­nis­sen, offen­bar im Bewusst­sein, dass woan­ders fast alles bes­ser als hier sein müsse.

Nie im Leben habe ich so schnell den ver­meint­li­chen Exper­ten­sta­tus erklom­men. Als ich zunächst nur die Unter­schie­de zu Bri­tan­ni­en benann­te, wur­de dies sofort begie­rig auf­ge­grif­fen und als welt­män­ni­sche Alter­na­ti­ve dekla­riert. Mei­ne weni­gen, meist unzu­sam­men­hän­gen­den Über­le­gun­gen wur­den eilends pro­to­kol­liert, ver­öf­fent­licht und erfreu­li­cher­wei­se mit einem sat­ten Hono­rar von 50 Eimer­chen Erd­beer­wein ver­gü­tet. (Wegen der Grö­ßen­ver­hält­nis­se zwi­schen mir und den Lil­li­puts reich­ten sie aller­dings lei­der nur zu einem äußerst mäßi­gen Rausch.)

Natür­lich gab es auch Anpas­sungs­schwie­rig­kei­ten. Aber wie die gemeis­tert wur­den, belegt mein posi­ti­ves Urteil umso mehr. Denn ich muss lei­der ein­ge­ste­hen, dass es anfangs ein wenig dau­er­te, bis ich die enor­men Län­gen­un­ter­schie­de zwi­schen mir und den Ein­ge­bo­re­nen ent­spre­chend berück­sich­tig­te. Zuvor spa­zier­te ich buch­stäb­lich in der Gegend her­um wie der berüch­tig­te Ele­fant im Por­zel­lan­la­den. Harm­los war noch, dass ich zunächst, unge­wohnt der neu­en Spei­sen, häu­fig auf­stieß, wobei mei­ne Rülp­ser eini­ge Blu­men­stö­cke von den Ferns­ter­bret­tern feg­ten. Da lächel­ten die Bewoh­ner des Küs­ten­dorfs nur mil­de ver­zei­hend. „Ist uns auch schon pas­siert“, hieß es freund­lich-ent­schul­di­gend. (Fragt sich nur wo, bei ihrem Wis­pe­ra­tem. Aber ich mag sol­che klei­nen Höflichkeitsschwindeleien.)

Ein paar Irri­ta­tio­nen gab es aller­dings, als ich mit mei­nen Rie­sen­lat­schen einen Feld­stein weg­kick­te und damit die Zäu­ne von zwei Zier­gär­ten umleg­te. Da wur­de schon ein wenig geschimpft; aber ich weiß ja, wie pas­sio­nier­te Hob­by­gärt­ner füh­len. Dum­mer­wei­se habe ich spä­ter noch wei­te­re Schä­den ange­rich­tet. Natür­lich fand sich anfangs für mei­ne Rie­sen­ma­ße gemäß lil­li­pu­ta­ni­scher Norm kei­ne adäqua­te Unter­kunft. Da es Som­mer war, kam­pier­te ich also ein­fach im Frei­en und schütz­te mich vor Regen durch ein Fest­zelt, des­sen Anfer­ti­gung der Monats­pro­duk­ti­on einer Tex­til­fa­brik ent­sprach und für des­sen Bezah­lung mir anfangs die Mit­tel fehl­ten. Weil ich zudem unru­hig schla­fe, habe ich in den ers­ten Näch­ten mit mei­nen Armen und Bei­nen meh­re­re Apfel- und Pflau­men­bäu­me ver­wüs­tet, aus­schließ­lich Edelsor­ten einer Mus­ter­plan­ta­ge, was zu leich­ten Ver­stim­mun­gen führte.

Auch hat mein Schnar­chen und – ich will es nicht scham­haft ver­schwei­gen – mein Fur­zen, wel­ches sich durch das hier exten­si­ve Wür­zen mit Cur­ry und Ing­wer beson­ders hef­tig bemerk­bar mach­te, eini­ge Häu­ser abge­deckt und näch­tens Wind­müh­len in Gang gesetzt. Auch das Uri­nie­ren führ­te zu Bei­na­he-Unglü­cken, inso­fern ich damit eini­ge im dich­ten Busch­werk über­se­he­ne Wald­ar­bei­ter fast in einem Sturz­bach ertränk­te. All dies pro­vo­zier­te schließ­lich klei­ne­re Zusam­men­rot­tun­gen. Auch schos­sen ver­grätz­te Bewoh­ner, im Nebel getarnt, mit ihren Flit­ze­bö­gen eini­ge Minipfei­le auf mich ab, die sie vor­her mit Essig­säu­re getränkt hatten.

Als dies aber in städ­ti­schen Krei­sen ruch­bar wur­de, erreich­ten mich sofort zahl­rei­che Ent­schul­di­gungs­schrei­ben aus allen Tei­len des Lan­des. Regio­na­le wie über­re­gio­na­le Zei­tun­gen ver­an­stal­te­ten einen 14-tägi­gen Rum­mel. „Weh­ret den Anfän­gen!“ stand in jeder zwei­ten Gazet­te. „Nie wie­der!“ lau­te­te der Tenor der Par­la­ments­red­ner. Diver­se Anti-Xeno­pho­bie- respek­ti­ve Xeno­phi­lie-Komi­tees schick­ten Süh­ne-Dele­ga­tio­nen. Unter leb­haf­ter Betei­lung der Bevöl­ke­rung bil­de­ten sich Lich­ter­ket­ten vom Strand bis zur Haupt­stadt Mil­den­do und leuch­te­ten die gan­ze Nacht wie ein Glühwürmchen-Festival.

 

Der Bür­ger­meis­ter eil­te her­bei und ent­schul­dig­te sich im Namen sei­ner Gemein­de unter 25 Bück­lin­gen, die er eigens zu die­sem Zweck ein­stu­diert hat­te und äußerst gra­zil zur Aus­füh­rung brach­te. Auch vie­le Poli­ti­ker gaben ihrer „tiefs­ten Über­zeu­gung“ und ihren „drin­gends­ten Wün­schen“ Aus­druck, dass den „rück­stän­di­gen, men­schen­ver­ach­ten­den ran­da­lie­ren­den Row­dies“ ein stren­ger Pro­zess gemacht wer­de, um der­glei­chen künf­tig ein für alle­mal auszuschließen.

Das war mir dann schon fast wie­der pein­lich, und ich sprach ein wenig zu Guns­ten der Möch­te­gern-Tells vom Lil­li­put­land. Als ich dabei ein gewis­ses Ver­ständ­nis für deren spon­ta­ne Reak­tio­nen äußer­te – die Geschos­se hät­ten ohne­hin nur mei­ne Ober­haut geritzt –, wur­de ich in Dut­zen­den gefühl­vol­ler Arti­kel als Mus­ter eines huma­nen und kos­mo­po­li­tisch über­le­ge­nen Geis­tes geprie­sen, den zu moles­tie­ren für die eige­ne Bevöl­ke­rung umso schand­ba­rer sei.

In der Hohen Juris­ti­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät von Mil­den­do wur­de mei­ne Baga­tel­li­sie­rung der kurz­fris­ti­gen Volks­wut sogar Gegen­stand eines straf­recht­li­chen Kol­lo­qui­ums. Ins­be­son­de­re mei­ne Fest­stel­lung, einer der Schüt­zen hät­te schließ­lich unter Schock gestan­den, als plötz­lich sein Haus das Dach ver­lor und ein Zie­gel sei­nem schla­fen­den Töch­ter­chen die Hand zer­quetsch­te, war Gegen­stand leb­haf­ter Erör­te­run­gen. Im Ergeb­nis wur­de fest­ge­stellt, mei­ne Für­bit­te ehre mich im höchs­ten Maße als Mann von vor­neh­mer und weich­her­zi­ger Gesin­nung. Aller­dings stün­den Ange­hö­ri­gen eines Täter­volks sol­che Recht­fer­ti­gungs­grün­de nicht zu. Denn nie­mand dür­fe hier auf­rech­nen. Gut­ach­ten, wel­che man zudem inter­dis­zi­pli­när ein­hol­te, wie­sen übri­gens nach, dass gera­de das peri­odi­sche Lüf­ten von Haus­dä­chern letzt­lich zur sta­bi­len Bau­wei­se bzw. zu Test­zwe­cken uner­läss­lich sei.

Fazit: Lil­li­puts Öffent­lich­keit ver­ur­teil­te die „Wüst­lin­ge“ und dank­te mir am Ende über­schwäng­lich dafür, dass ich auf Zivil­kla­gen ver­zich­te­te und nur die Hälf­te des von den Tätern ange­bo­te­nen Süh­ne­gelds beanspruchte.

(Gul­li­ver im Zwer­gen­land, 200 S., 17 €)

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.